„Ich komponiere meine Opern auch im Schlaf“ – Sternstunden mit dem Komponisten Péter Eötvös

Senza Sangue / Herzog Blaubarts Burg, Péter Eötvös / Béla Bartók
Hamburgische Staatsoper, 6. November 2016

Diese Premiere an der Hamburgischen Staatsoper war eine Sternstunde für das Haus an der Dammtorstraße. Die beiden Opern „Senza Sangue“ des Ungarn Péter Eötvös und „Herzog Blaubarts Burg“ seines Landsmannes Béla Bartók machen süchtig. Wer einen berauschenden, eindringlichen, unvergesslichen Abend mit einer zeitgenössischen Komposition und einer zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918 erstmals in Budapest aufgeführten Oper erleben will, muss die Gelegenheit nutzen, noch gute Plätze zu ergattern. „Senza Sangue, Herzog Blaubarts Burg, Péter Eötvös, Béla Bartok,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

Zwei Nebenrollen glänzen an der Dammtorstraße

Rigoletto, Giuseppe Verdi
Hamburgische Staatsoper, 30. Oktober 2016

Dass Opernproduktionen im Laufe eines Vorführungszyklus deutlich besser werden und reifen können, davon zeugte am Sonntagabend die 102. Darbietung des Meisterwerks „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi an der ausverkauften Hamburgischen Staatsoper. War noch die 100. Aufführung (siehe Kritik vom 22. November 2016) von zum Teil recht mittelmäßigen Gesangsleistungen und Abstimmungsproblemen mit dem Orchester geprägt gewesen, so kam es neun Tage später zu einer deutlichen Leistungssteigerung der Solisten sowie des Philharmonischen Staatsorchesters unter der Leitung von Gregor Bühl. „Rigoletto 2, Giuseppe Verdi,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

Tenor singt im Liegen schöner als im Stehen

Rigoletto, Giuseppe Verdi
Hamburgische Staatsoper, 22. Oktober 2016

Wer eine etwas in die Jahre gekommene Rigoletto-Inszenierung mit nicht vollends überzeugenden Solisten und einem akzeptablen Dirigat an der Hamburgischen Staatsoper erleben möchte, der kann sich in noch fünf weiteren Aufführungen im Haus an der Dammtorstraße einen schönen Abend bei einer wunderbaren Jahrhundertkomposition machen. „Rigoletto, G. Verdi,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

Was ist los mit dem Tenor Torsten Kerl?

Pique Dame, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
Hamburgische Staatsoper, 19. Oktober 2016

Der Vater war zufrieden. Zwei „Bravo“-Rufe für den Tenor Torsten Kerl kamen nach der Aufführung von „Pique Dame“ (Pikowaja Dama) an der Hamburgischen Staatsoper von Manfred Kerl, 76. Der saß am Mittwoch mit seiner Ehefrau Karin, 75, in Reihe 1, Platz 6 und 7, rechts. „Wir reisen Torsten so oft es geht nach, um ihn zu hören“, sagte der Gelsenkirchener. „Auch sonst hören wir uns sehr viele Premieren an den Häusern in Gelsenkirchen, Dortmund und Essen an.“ „Pique Dame, P. I. Tschaikowsky,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

„Die Musik hat mich zu Tränen gerührt“

Iphigénie en Tauride, Christoph Willibald Gluck
Hamburgische Staatsoper, 9. Oktober 2016

Christoph Willibald Glucks herausragende Stellung als Reformator der Oper ist unbestritten. Dennoch fristeten seine Werke auf den Spielplänen lange Zeit ein Schattendasein. Nicht selten schmähte man seine Musik als blutarm. Doch auch die Wiederaufnahme von „Iphigénie en Tauride“ in der Hamburgischen Staatsoper, die zwölfte Vorstellung seit der Premiere am 24. Mai 2009, zeigte eindrucksvoll, welch aufwühlendes und anrührendes Musiktheater die Gluck’schen Opern bieten. „Iphigénie en Tauride, C. Gluck,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

80 Prozent Auslastung – 80 Prozent Leistung

La Cenerentola (Aschenbrödel), Gioachino Rossini
Hamburgische Staatsoper, 5. Oktober 2016

Opernfreunde, die das Vergnügen hatten, schon einmal länger im 970 Kilometer entfernten Wien zu verweilen, dürften ein wenig enttäuscht auf den Beginn der Opernsaison an der Hamburgischen Staatsoper blicken. In den Monaten September und Oktober bringt das Haus an der Dammtorstraße fünf verschiedene Opern auf die Bühne. An der Wiener Staatsoper sind es 13 Opern. Und es gibt an der Donau bei mit 1,8 Millionen Einwohnern gleicher Bevölkerungszahl insgesamt drei Opernhäuser, so wie in Berlin. Nein, ein Mekka für Opernenthusiasten ist Hamburg im deutschsprachigen Raum eher nicht. Die Opernsaison kommt an der Elbe sehr langsam in Schwung.

„La Cenerentola, G. Rossini,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

Zuschauer buhen die Weihnachtsbeleuchtung aus

Die Zauberflöte, Wolfgang Amadeus Mozart
Hamburgische Staatsoper, 23. September 2016

Mit sehr schönen Worten hatte die Hamburgische Staatsoper zur Eröffnung der Saison 2016/17 zur Premiere der „Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart in das Haus an der Dammtorstraße geladen: „Diese Oper ist ein Theater der Welt: Sie erzählt vom Älterwerden, von Prüfungen, von undurchsichtigen Entscheidungen. Einer ist auf der Suche nach Individualität, manch anderer ist zu bequem dazu. Andere propagieren, dass die Gemeinschaft der einzig richtige Ort für den Einzelnen sei. Es wird geliebt und geträumt, getäuscht und vertraut. Selbstmorde werden verhindert, Examina abgenommen, Abenteuer bestanden. Die Welt der Zauberflöte ist undurchsichtig, jeder versucht, seinen Weg zu finden: in ihr, aus ihr hinaus oder in sie hinein. Wer steuert das Ganze? Wem ist zu trauen? Der Musik vielleicht?“ „Die Zauberflöte, W. A. Mozart,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen

Magische Momente: Fehlanzeige

L’Elisir d’Amore (Der Liebestrank), Gaetano Donizetti
Hamburgische Staatsoper, Sonntag, 26. Juni 2016

Die Darsteller an der Hamburgischen Staatsoper können einem an diesem Abend ein wenig Leid tun. Da gewinnt die deutsche Fußballnationalmannschaft im französischen Lille gegen die zweitklassigen Slowaken in einem Achtelfinalspiel der Europameisterschaft völlig ungefährdet 3 : 0. Zeitgleich geht im Haus an der Dammtorstraße die 154. Vorstellung des „Liebestranks“ von Gaetano Donizetti über die Bühne – und nur etwa 60 Prozent der 1690 Sitzplätze sind besetzt.

„L’Elisir d’Amore, G. Donizetti,
Hamburgische Staatsoper“
weiterlesen