Die SONNTAG-PRESSE – 8. April 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die SONNTAG-PRESSE – 8. April 2018

Hamburg/Elbphilharmonie
Ein Tenor, der die Herzen zum Fliegen brachte
Nach der dritten Zugabe erhoben sich die Zuhörer im Großen Saal der Elbphilharmonie und applaudierten im Stehen, mehr als zweieinhalb Stunden lang hatte sich der Tenor Juan Diego Flórez da schon in ihre Herzen gesungen, jetzt gerade hatte er seiner Frau zum zehnten Hochzeitstag das Lied „Deine Liebe ist mein ganzes Leben“ gewidmet.
Hamburger Abendblatt „Die SONNTAG-PRESSE – 8. April 2018“ weiterlesen

Sir Simon Rattle / Parsifal: Besser kann man sich nach so langer Zeit nicht verabschieden

Philharmonie Berlin, 6. April 2018
Richard Wagner, Parsifal
Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle

von Kirsten Liese

Gerade eine Woche ist es her, dass ein ausgezeichneter „Parsifal“ an der Berliner Staatsoper Unter den Linden über die Bühne ging, da folgt schon eine weitere grandiose konzertante Aufführung dieses Werks mit den Berliner Philharmonikern in der Philharmonie.

Auf so einem hohen Niveau lässt man sich eine „Parsifalitis“ gerne gefallen. Wo sonst auf der Welt kann man das innerhalb so kurzer Zeit erleben? Was für ein Glücksfall für die Hauptstadt, aus deren Opernwelt in letzter Zeit nicht allzu viel international Beachtenswertes kam! „Richard Wagner, Parsifal, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle,
Philharmonie Berlin“
weiterlesen

Philharmonie Berlin: Ovationen für zwei Ausnahmekünstler

Philharmonie Berlin, 31. März 2018
Duo Recital Daniel Barenboim – Martha Argerich

von Kirsten Liese

Die Duo-Klavierabende von Martha Argerich und Daniel Barenboim haben seit Jahren Tradition bei den Berliner Festtagen und bescheren ihnen eine besondere Exklusivität. In der Berliner Philharmonie scheinen sich die beiden Kosmopoliten besonders wohl zu fühlen. Jedenfalls gibt es wenige andere Orte, wo man sie beim gemeinsamen Musizieren erleben kann ­– außer vielleicht einmal in ihrer argentinischen Heimat Buenos Aires.

Zu Absagen, mit denen man bei der „Löwin“ in früheren Jahrzehnten immer rechnen musste, kam es hier nie. Stets als eine zuverlässige Größe hielt die 77-Jährige den Festtagen die Treue.

„Duo Recital Daniel Barenboim – Martha Argerich,
Philharmonie Berlin“
weiterlesen

Matthias Goerne und Daniil Trifonov: Audienz im Großen Saal des Wiener Konzerthauses

Matthias Goerne / Daniil Trifonov, Wiener Konzerthaus, Großer Saal,
16. Februar 2018

von Thomas Genser

Matthias Goerne, Bariton
Daniil Trifonov, Klavier

Das prunkvolle Ambiente lässt die Bühne beinahe zum Thronsaal werden, in dem sich zwei Generationen in intimem Rahmen eine Audienz besonderer Art geben. Wo sonst große Orchester spielen, sollen an diesem Abend fünf Liederzyklen als ununterbrochener Klangstrom hintereinander realisiert werden. Dass ein kühnes Unterfangen wie dieses funktionieren kann, ist naheliegend, wenn der erst 26-jährige Grammy-Gewinner Daniil Trifonov auf den etablierten Bariton Matthias Goerne trifft. „Matthias Goerne / Daniil Trifonov, Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 16. Februar 2018“ weiterlesen

Ein achtbarer Liederabend, durchsetzt von Schalkhaftigkeit, Zärtlichkeit und Charme

Philharmonie Berlin, 6. Februar 2018
Italienisches Liederbuch von Hugo Wolf
Diana Damrau und Jonas Kaufmann in Berlin

von Kirsten Liese

Es ist nicht einfach, und es war schon vor 50 Jahren schwierig, ein Publikum für einen Liederabend zu gewinnen, bei dem ausschließlich Hugo Wolf auf dem Programm steht. Diese Erfahrungen machten sogar Jahrhundertsänger wie Elisabeth Schwarzkopf, Christa Ludwig oder Dietrich Fischer-Dieskau.

Insofern ist man sehr dankbar, wenn in heutigen Zeiten Sänger mit einem großen Namen – denn nur solche können sich eine solche Programmgestaltung überhaupt leisten – das Wagnis eingehen. „Diana Damrau und Jonas Kaufmann, Liederabend,
Philharmonie Berlin“
weiterlesen

Die DONNERSTAG-PRESSE – 1. Februar 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 1. Februar 2018

Düsseldorf
Ring am Rhein: Ein Schlapphut für Wotan
Große Stimmen, kleine Szenen in der Düsseldorfer „Walküre“.
Frankfurter Rundschau

Berlin/ Deutsche Oper
Wirbelnde Leichenteile – Uraufführung von „Frankenstein“ an der Deutschen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de

Berlin/ Deutsche Oper
Korngold trifft Bruckner in der Deutschen Oper
Musikalische Reise unter der Leitung von Donald Runnicles
Berliner Morgenpost

Orchester der Deutschen Oper: Wenn Bruckner singt
Tagesspiegel

„Die DONNERSTAG-PRESSE – 1. Februar 2018“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 24. Januar 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 24. Januar 2018

Frankfurt
Oper Frankfurt: Eine verrückt schöne Virtuosität
Triumph des Absurden: Manfred Trojahns dramatische Musikkomödie „Enrico“ erstmals in Frankfurt.
Frankfurter Rundschau

München/ Philharmonie am Gasteig
Münchner Philharmoniker: Anja Harteros und Valery Gergiev mit Wagner    
Münchner Abendzeitung

Berlin
Staatsballett sagt Gastspiel des Monte Carlo Ballett wegen des Bühnenschadens ab
Neue Musikzeitung/nmz.de

„Die MITTWOCH-PRESSE – 24. Januar 2018“ weiterlesen

Christoph von Dohnányi und die Staatskapelle Berlin: So soll Brahms klingen

Staatskapelle Berlin
Christoph von Dohnányi, Dirigent 
Philharmonie Berlin, 
20. Januar 2018
Béla Bartók, Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta
Johannes Brahms, Symphonie Nr. 2 in D-Dur op.73

von Yehya Alazem

Christoph von Dohnányi, das Enkelkind des ungarischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Ernő Dohnányi, wurde 1929 in Berlin geboren. Am Sonnabend war er zurück in seine Geburtsstadt gekommen, um die Berliner einen unvergesslichen Abend mit Musik von Bartók und Brahms erleben zu lassen. „Staatskapelle Berlin, Christoph von Dohnányi,
Philharmonie Berlin“
weiterlesen

DIE DONNERSTAG-PRESSE, 28. DEZEMBER 2017

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 28. DEZEMBER 2017

Hamburg
Ein Jahr Elbphilharmonie: Klassik light
Seit einem Jahr werden Konzerte in der Hamburger Elbphilharmonie gespielt. Ständig ist das Haus ausverkauft. Doch vielen Gästen scheint egal zu sein, was sie zu hören bekommen.
Frankfurter Allgemeine

Wien
Philharmoniker: „Freuen uns auf Damen am Pult“
Der Vorstand der Wiener Philharmoniker, Daniel Froschauer, will künftig mehr Junge und Frauen dirigieren sehen.
http://orf.at/stories/2420323/ „DIE DONNERSTAG-PRESSE, 28. DEZEMBER 2017“ weiterlesen

Mahlers Dritte klingt mit Levine magischer als mit Meister

Toshio Hosokawa Meditation
Gustav Mahler 
Sinfonie Nr. 3 D-Moll
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Damen des Rundfunkchors Berlin, Staats- und Domchor Berlin
Cornelius Meister
Dirigent 
Karen Cargill
Mezzosopran
Philharmonie,
Berlin25. November 2017

von Yehya Alazem

Vor vier Wochen haben die Berliner ein unvergessliches Konzert in der Philharmonie erlebt: Die 3. Symphonie von Gustav Mahler, dirigiert von dem legendären James Levine. Am Sonnabend sollte der neue britische Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, Robin Ticciati, dieselbe Symphonie am selben Ort leiten, er musste aber wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen. „Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 3, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Cornelius Meister,
Philharmonie, Berlin“
weiterlesen