Die DIENSTAG-PRESSE – 6. Februar 2018

Die DIENSTAG-PRESSE – 6. Februar 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 6. Februar 2018

Wien/ Staatsoper
Neuer Wein in bewährten Schläuchen
„Der Barbier von Sevilla“, geschmackvoll besetzt, an der Wiener Staatsoper.
Wiener Zeitung

Wiesbaden
Händels Oratorium „Jephta““Die Grenze des Zumutbaren“
DeutschlandfunkKultur

Chemnitz
Chemnitz traut sich: Wagner aus weiblicher Sicht
Neue Musikzeitung/nmz.de

Zürich
Hier gibt es nichts zu orakeln
Der Neuinszenierung von Mozarts «Idomeneo» am Opernhaus Zürich fehlen die starken Bilder für ein klares Konzept. Die Musik tönt dagegen deutlich profilierter.
Neue Zürcher Zeitung

Linz/Musiktheater
„La Damnation de Faust“: Szenen eines Seelengeschäfts
Premiere von Berlioz‘ „La Damnation de Faust“ am Linzer Opernhaus. Applaus für einen musikalisch respektablen Abend.
Der Standard

Wien/ Staatsoper
Liebesnöte und Stimmfreuden eines Tenors
Benjamin Bernheim erobert gerade die Opernbühnen der Welt. In Wien triumphierte er als Nemorino.
Die Presse

Frankfurt/ Oper
Das Gewicht der Leichtigkeit
Donizettis „Roberto Devereux“ in einer glanzvollen konzertanten Aufführung mit Ambur Braid und Alice Coote.
Frankfurter Rundschau

München/Philharmonie
Heiteres Glück
Liederabend mit Diana Damrau und Jonas Kaufmann
Sueddeutsche Zeitung

Diana Damrau und Jonas Kaufmann singen Hugo Wolf
Münchner Abendzeitung

München (Staatsballett)
„Onegin“ von John Cranko neu besetzt
Münchner Abendzeitung

Frankfurt
Frankfurt Brillantes Piano-Ping-Pong
Die immens sympathischen Brüder Jussen spielen mit der Academy of St Martin in the Fields in der Alten Oper.
Frankfurter Rundschau

Genf
Outstanding direction of a fine cast: Faust at Grand Théâtre de Genève
bachtrack

Kopenhagen
The other Lulu: a Danish rarity in Copenhagen
bachtrack

Venedig
La Fenice’s superb new Widow is always Merry, even without sequins and ostrich feathers
bachtrack

London
Wigmore Hall Schubert Birthday – Angelika Kirchschlager
http://www.operatoday.com/content/2018/02/wigmore_hall_sc.php

Leeds
Un Ballo in Maschera, Opera North/Grand Theatre Leeds, review
An imaginative take on Verdi’s intense tale of love and loyalty
The Telegraph

Review: Un ballo in maschera (Leeds Grand Theatre and tour)
http://www.whatsonstage.com/leeds-theatre/reviews/review-un-ballo-in

Glasgow
Opera: Greek at the Theatre Royal, Glasgow
http://www.heraldscotland.com/arts_ents/15919653.Opera__Greek

New York
Taking in Il Trovatore, Cavalleria Rusticana and Pagliacci At The Metropolitan Opera
https://www.vogue.com/article/metropolitan-opera-review-il-trovatore

Enjoying Life His Way – Bass Rene Pape on “Parsifal,’ Future Projects, & The Papeduck
http://operawire.com/enjoying-life-his-way-bass-rene-pape-on-parsifal

How to Take Pictures at a Blood Bath
„François Girard’s production of Richard Wagner’s “Parsifal,” opening at the Metropolitan Opera on Monday, is an affair drenched in blood.“
The New York Times

Calgary
Review: Calgary Opera’s Eugene Onegin mixes classic tale with modern technology
http://calgaryherald.com/entertainment/theatre/review-calgary-operas-eugene

Ton- und Bildträger
A Splendid Italian Spoken-Dialogue Opera: De Giosa’s Don Checco
http://www.operatoday.com/content/2018/02/a_splendid_ital.php

CD – Sonya Yoncheva: The Verdi Album
Jules Massenet und seinen französischen Zeitgenossen war ihr erstes Arienalbum gewidmet, Georg Friedrich Händel das zweite. Vom Barock wieder zurück in die Romantik geht es für die bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva jetzt bei ihrem dritten Recital – „The Verdi Album“!
BR-Klassik

Sprechtheater

Wien/ Theater in der Josefstadt
„Sie haben mich gefragt: Kommst du auch wirklich jeden Tag?“
Ein 18-Jähriger soll in Syrien in den Krieg ziehen und flüchtet nach Europa. Heute steht Tamim Fattal auf einer der größten Bühnen von Wien. Er spielt einen Flüchtling – und gleichzeitig sich selbst?
Der Spiegel

Pop/Rock

Heute 20. Todestag von Falco
„Keiner hat ihn Falco genannt“
20 Jahre nach Hans Hölzels Tod erinnern sich enge Freunde und die Erben von Falcos Villa öffneten „heute.at“ die Türen.
Heute.at

Kabarett

Gottesbeweis in Wurstform
Als Freund klassischer Musik bringt er die Dinge besser auf den Punkt als jede Fachliteratur: Die Walzer des Johann Strauss sind „aufgetauter Käsekuchen aus der Tiefkühltruhe mit lauwarmem Kakao und Sprühsahne“, die Oper Elektra von Richard Strauss dagegen „Diarrhö, Auffahrunfall, Massenkarambolage, Amoklauf“. Puccini und Mozart wiederum komponierten aus seiner Sicht „Paarungsmusik für Singvögel“.
https://www.swp.de/suedwesten/staedte/schwaebisch-hall/gottesbeweis

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 6. FEBRUAR 2018)

WIENER OPERNBALL 2018: Valentina Naforniţă singt anstelle von Daniela Fally

Daniela Fally musste am Montag krankheitsbedingt ihren geplanten Auftritt bei der Eröffnung des Wiener Opernballs 2018 am 8. Februar 2018 bedauerlicherweise absagen. An ihrer Stelle wird die moldawische Sopranistin Valentina Naforniţă, die bereits 2013 den Opernball eröffnete, zu erleben sein. Sie wird „O mio babbino caro“ aus Puccinis „Gianni Schicchi“ sowie gemeinsam mit Pavol Breslik „Lippen schweigen“ aus Lehárs „Die lustige Witwe“ singen.

Bildergebnis für valentina nafornita
Valentina Nafornita. Foto: Wiener Staatsoper

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.