Mireille Mathieu kann nicht mehr so gut singen wie früher – sie macht ihre Fans allein durch ihre Anwesenheit glücklich.

Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 1. Mai 2018
Mireille Mathieu

von Mirjana Plath

Seit ich mich erinnern kann, gibt es in meiner Familie eine CD von Mireille Mathieu. Einmal im Jahr, am Geburtstag meines Vaters, läuft diese CD schon am Morgen in voller Lautstärke. Alle Verwandten schmettern inbrünstig „Marrrrtinnnn“ am Frühstückstisch mit, zufälligerweise trägt mein Vater den gleichen Vornamen. Wohl aus Jux hat meine Mutter einst das Album mit dem Titel gekauft. Wobei wir – soweit ich weiß – nie gefragt haben, ob meinem Vater das Lied überhaupt gefällt. Womöglich kann er es nicht mehr hören, aber er lauscht dem Gesang jedes Jahr mit bewundernswerter Gelassenheit.

Wie dem auch sei, die Schlagerlegende Mireille Mathieu begibt sich nun mit über 70 Jahren auf eine Welttournee. Keine Frage, dieses Ereignis kann ich mir nicht entgehen lassen. „Mireille Mathieu, Welttournee,
Wiener Konzerthaus“
weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 2. MAI 2018

Michael Pöhn / Wiener Staatsoper (c)

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 2.MAI 2018

Wien/ Staatsoper
Liebe im Schatten der Revolution
„Andrea Chénier“ Vorstellungen vom 23. & 29.4.
http://www.operinwien.at/werkverz/giordani/achenier5.htm

Wien/ Konzerthaus
Romantik pur im Wiener Konzerthaus
Mächtigen Eindruck hinterließ das Konzert, zu dem die Wiener Symphoniker am Sonntagabend ins Wiener Konzerthaus geladen hatten. Drei große Männer aus der romantischen Epoche standen auf dem Programm und versprachen ein imposantes Konzerterlebnis: Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann und Johannes Brahms. Kein Wunder, dass bei dieser Aussicht nahezu kein Platz im Großen Saal unbesetzt blieb. Wer wollte sich dieses Spektakel schon entgehen lassen?
Bianca Schumann berichtet aus dem Wiener Konzerthaus – das auch eine Reise nach Wien wert ist
https://klassik-begeistert.de/wiener-symphoniker-wiener-singakademie-michael-schade

Dresden
Wenig Dramatik, viel Theater: „Die Macht des Schicksals“ an der Semperoper
Neue Musikzeitung/nmz.de

„Die MITTWOCH-PRESSE – 2. MAI 2018“ weiterlesen

Mahler-Abend unter Mariss Jansons gerät zu gleichförmig, zu risikoscheu und zu komfortabel

Foto: Peter Meisel (c)

Elbphilharmonie Hamburg, 30. April 2018

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Dirigent Mariss Jansons
Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 7 e-Moll

von Sebastian Koik

Zu keiner anderen Symphonie Gustav Mahlers ist die Palette an Deutungen und Interpretationen derart reich und widersprüchlich wie zur 7. Symphonie, sowohl von musikwissenschaftlicher und kritischer Warte als auch von Seiten der Ausführenden.

Sie ist mysteriös, diese 7. Symphonie! „Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons,
Elbphilharmonie Hamburg“
weiterlesen

Romantik pur im Wiener Konzerthaus

Foto: Wiener Konzerthaus / L. Beck (c)
Wiener Konzerthaus
, Großer Saal, 29. April 2018
Wiener Symphoniker
Herren der Wiener Singakademie, Chor
Michael Schade, Tenor
Antonello Manacorda, Dirigent

Felix Mendelssohn Bartholdy, Ouvertüre «Die Hebriden / Fingalshöhle» op. 26 (1829-1833)
Robert Schumann, Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 «Frühlingssymphonie» (1841)
Johannes Brahms, Rinaldo. Kantate op. 50 für Tenor, Männerchor und Orchester (1863-1868)

von Bianca Schumann

Mächtigen Eindruck hinterließ das Konzert, zu dem die Wiener Symphoniker am Sonntagabend ins Wiener Konzerthaus geladen hatten. Drei große Männer aus der romantischen Epoche standen auf dem Programm und versprachen ein imposantes Konzerterlebnis: Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann und Johannes Brahms. Kein Wunder, dass bei dieser Aussicht nahezu kein Platz im Großen Saal unbesetzt blieb. Wer wollte sich dieses Spektakel schon entgehen lassen? „Wiener Symphoniker, Wiener Singakademie, Michael Schade, Antonello Manacorda,
Wiener Konzerthaus“
weiterlesen

Die DIENSTAG-PRESSE – 1.MAI 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 1.MAI 2018

Berlin/ Deutsche Oper
Kritik – „Die Fledermaus“ an der Deutschen Oper Berlin. Villazón lässt im Raumschiff Walzer tanzen
BR-Klassik

Rolando Villazón inszeniert an der Deutschen Oper Berlin „Die Fledermaus“
Neue Musikzeitung/nmz.de

Dresden
Verdi würde jubeln
La forza del destino: In der Rolle der Leonora begeistert die amerikanische Sopranistin Emily Magee. Ihre Stimme hat einen dunklen Klang, der sich wunderschön von der Tiefe in die Höhe entwickelt. Ihr Gesang ist rund, dicht und hat eine schöne Sensualität. Die Pianissimi gelingen ihr an diesem Abend sehr gut.
Yehya Alazem berichtet aus der Semperoper Dresden.
https://klassik-begeistert.de/giuseppe-verdi-la-forza-del-destino

„Die DIENSTAG-PRESSE – 1.MAI 2018“ weiterlesen