Die FREITAG-PRESSE – 30. NOVEMBER 2018

Foto: Wiener Musikverein
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die FREITAG-PRESSE – 30. NOVEMBER 2018

Wien/ Musikverein
Götterdämmerung: Thomas Angyan verlässt 2020 den Musikverein
Es ist eine Götterdämmerung im übertragenen Sinn: 2020 geht im Wiener Musikverein die Ära von Thomas Angyan als Intendant zu Ende. Der Musikmanager kündigte am Donnerstag an, seinen bis 30. Juni 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen und damit 32 Jahre an der Spitze der Klassikinstitution gestanden zu haben. Es sei an der Zeit, „das Ruder an die nächste Generation weiterzugeben“.
Salzburger Nachrichten
Angyan gibt das Ruder weiter
Wiener Zeitung
Thomas Angyan gibt das Ruder weiter
Die Presse
Musikverein: Intendant Thomas Angyan hört auf
Kurier
Thomas Angyan tritt 2020 als Musikvereins-Chef ab
Der Standard

Wien/ Kammeroper
Don Carlos in der Schuhschachtel“
Die Wiener Kammeroper spielt jetzt Giuseppe Verdis „Don Carlos“. Man hat die Chöre gestrichen, das ganze Autodafé-Bild dazu, spielt eine Kammermusikfassung und jagt junge Sängerinnen und Sänger in Partien, für die schon große Häuser nur schwer eine adäquate Besetzung finden. Wenn dann noch die Regie versagt, ist das Scheitern vorprogrammiert.
http://www.operinwien.at/werkverz/verdi/acarlos18.htm
Karger „Don Carlos“
Nur die Sänger glänzen in dieser Schrumpf-Fassung.
Wiener Zeitung
Sébastien Dutrieux inszeniert „Don Carlos“ an der Kammeroper: Salon als Seelenkerker
Die Mitglieder des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien leiden in geschmackvoll-elegant-zeitloser Kleidung
Der Standard „Die FREITAG-PRESSE – 30. NOVEMBER 2018“ weiterlesen

"Cosi fan tutte" in Neapel – Riccardo Muti dirigiert nach 34 Jahren wieder in seiner Heimatstadt

Foto: Wikipedia.de (c)
Teatro di San Carlo, Napoli
, 27. November 2018
Wolfgang Amadeus Mozart, Cosi fan tutte

Musikalische Leitung: Riccardo Muti
Regie: Chiara Muti
Fiordiligi: Maria Bengtsson
Dorabella: Paola Gardina
Despina: Emmanuelle de Negri
Ferrando: Pavel Kolgatin
Guglielmo: Alessio Arduini
Don Alfonso: Marco Filippo Romano

von Kirsten Liese

Für eine exquisite Mozart-Aufführung reist man schon mal nach Italien.  Dort bestehen  jedenfalls die besten Aussichten,  eine szenische Produktion unter Riccardo Mutis Leitung zu erleben, eine ansprechende noch dazu, zählt der inzwischen 77-Jährige doch zu den letzten Großen, die fragwürdige Regiekonzepte konsequent ablehnen. Regisseure,  die nicht davor zurückscheuen, Mozart nach Strich und Faden zu verhunzen,  stehen also nicht zu befürchten, wo auch immer der geniale Verdi- und Mozartinterpret am Pult steht. Entsprechend rar hat er sich als Operndirigent allerdings auch gemacht, lassen sich doch nur an wenigen, vorzugsweise italienischen Bühnen seine Vorstellungen realisieren.

Sage und schreibe 34 Jahre ist es her, dass der Maestro zuletzt in Neapel gewirkt hat. Nun ist er in seine Geburtsstadt Neapel zurückgekehrt und beschert dem geschichtsträchtigen, prächtigen am Teatro di San Carlo Wolfgang Amadeus Mozarts „Cosi fan tutte“. „Wolfgang Amadeus Mozart, Cosi fan tutte, Riccardo Muti,
Teatro di San Carlo, Napoli“
weiterlesen

Prohaska, Kožená, Orendt, Dreisig: Ganz große Stimmen in der Elbphilharmonie – das Freiburger Barockorchester unter Sir Simon Rattle überzeugt nicht so recht

Foto: © Claudia Höhne
Jean-Philippe Rameau, Hippolyte et Aricie
Konzertante Aufführung in französischer Sprache
Elbphilharmonie Hamburg,
27. November 2018

Freiburger Barockorchester
Chor der Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anna Prohaska, Aricie
Magdalena Kožená, Phèdre
Adriane Queiroz, Oenone
Elsa Dreisig, Diane
Reinoud Van Mechelen, Hippolyte
Gyula Orendt, Thésée
Peter Rose, Pluton
Sarah Aristidou, Hohepriesterin
David Ostrek, Tisphone
Linard Vrielink, Erste Parze
Arttu Kataja, Zweite Parze
Jan Martiník, Dritte Parze
Adriana Queiroz, Oenone
Slávka Zámečníková, Eine Jägerin
Michael Smallwood, Merkur

Sir Simon Rattle, Dirigent

Von Sebastian Koik

Am 27. November 2018 musiziert das Freiburger Barockorchester zusammen mit exzellenten Sängern in der Elbphilharmonie. Die Leitung hat Sir Simon Rattle, der die Freiburger mit dieser zwei Tage zuvor an der Staatsoper Berlin vorgestellten Produktion erstmals dirigiert. Anders als in Berlin wird in Hamburg Rameaus „Hippolyte et Aricie“ in einer rein konzertanten Aufführung auf die Bühne gebracht. „Jean-Philippe Rameau, Hippolyte et Aricie, Elbphilharmonie Hamburg, 27. November 2018“ weiterlesen

Psychokrimi mit Gänsehautmomenten:
Die tote Stadt in der Komischen Oper Berlin

Foto: Sara Jakubiak (Marietta) und Ensemble
© Iko Freese / drama-berlin.de
Komische Oper Berlin, 
28. November 2018
Erich Wolfgang Korngold, Die tote Stadt

von Gabriel Pech

»Er lebte im Wien der 1910er Jahre, als er Die tote Stadt komponierte, wenn das nicht Bände spricht.« – so der Kommentar Robert Carsens über seine Inszenierung von Erich Wolfgang Korngolds psychoanalytischer Oper. Korngold bringt die verschiedenen Strömungen seiner Zeit zusammen: Die Psychoanalyse Sigmund Freuds und die Traumdeutung sowie den musikalischen Einfluss der Spätromantik mit Richard Strauss bis hin zu avancierten musikalischen Formen und Rhythmen, die bereits auf Berg und Strawinsky hindeuten. „Erich Wolfgang Korngold, Die tote Stadt, Komische Oper Berlin, 28. November 2018“ weiterlesen

Die DONNERSTAG-PRESSE – 29. NOVEMBER 2018

Foto: Barbara Pálffy (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 29. NOVEMBER 2018

Die Wiener Volksoper beleuchtet die Schicksale ihrer jüdischen Musiker zur Nazizeit
Die Wiener Volksoper stellt sich dem dunklen Kapitel ihrer Geschichte. Das Buch „Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt“ beleuchtet Schicksale – derstandard.at/2000092478402/Volksoper-beleuchtet-die-Schicksale-ihrer-juedischen-Musiker-zur-Nazizeit
Der Standard

„Konzertgänger in Berlin“
Galantwindig: Les Musiciens du Louvre retten zweimal Rameau
Endlich ungetrübter Rameau-Genuss bei den Barocktagen der Staatsoper! Zwei Tage nach der durch Regiepfusch versaubeutelten Premiere von Hippolyte et Aricie. Ólafur Elíassons Diskokugel hängt noch an der Decke des Großen Saals, doch diesmal kann sie keinen Schaden anrichten; es sei denn, sie stürzte herab und erschlüge Marc Minkowski, den liebenswerten Fondateur et Directeur der in Grenoble ansässigen Musiciens du Louvre. Bevor’s losgeht, hält er eine kuriose Eingangsrede. Aufs Inhaltliche reduziert dürfte das die sinnloseste Einführung aller Zeiten sein; aber es kommt hier nicht aufs Was an, sondern aufs Wie.
https://hundert11.net/galantwindig-les-musiciens-du-louvre-retten-zweimal-rameau/

Lüttich
Joyce Joy pure in Belgium
Der Weltstar Joyce DiDonato glänzt mit einem Solo-Abend in Liège (Lüttich). Was für eine grandiose Sängerin, was für eine Gesangeskunst! Als Zugabe „Somewhere Over The Rainbow“ und die Schlussarie aus Rossinis „La Cenerentola“. Die Mezzosopranistin hat ihr Publikum in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Diesen Liederabend verlässt man nur mit zitternden Knien. Nicht enden wollender Applaus und standing ovations!
Dr. Holger Voigt berichtet aus dem Königlichen Opernhaus in Lüttich.
Klassik-begeistert

Barenboim-Said-Akademie: Ein Bildband feiert 20 Jahre West-Eastern Divan Orchestra
Musik für den Frieden: Nächstes Jahr ist 20. Jubiläum des West-Eastern Divan Orchestra. Ein Bildband schildert die Erfolgsgeschichte von der Gründung bis zur Barenboim-Said Akademie.
Tagesspiegel

Düsseldorf/ Rheinoper
Wagners Ring-Tetralogie: Der betrübliche Niedergang der MS Wodan
Dietrich Hilsdorf macht unter dem Strich viel zu wenig aus den Ring-Möglichkeiten an der Oper am Rhein.
Frankfurter Rundschau

Hamburg
Elbphilharmonie: Eine Barockoper im XXL-Format
Rameaus „Hippolyte et Aricie“ wurde unter der Leitung von Sir Simon Rattle zu einem überwältigendem Erlebnis.
Hamburger Abendblatt „Die DONNERSTAG-PRESSE – 29. NOVEMBER 2018“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 28. NOVEMBER 2018

Foto: Andreas Schager, (c) David Jerusalem
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 28. NOVEMBER 2018

Hamburg/ Staatsoper
„Das Ende kommt schleppend. „Götterdämmerung“ in Hamburg
Der Alleinunterhalter Andreas Schager mimt einen Siegfried, der vom liebenden Mann zum Macho übergeht; er bleibt dem Spielerischen aber immer treu. Er strotzt mehr vor Kraft als vor Liebe, auch stimmlich. Schagers jugendliche Art ist perfekt für diese Rolle, allerdings setzt er bei seiner Interpretation auf Lautstärke statt auf Genauigkeit. An einigen Stellen könnte es, auch wenn seine große Stimme beeindruckend ist, gern musikalischer und lyrischer sein.
Ein langer „Ring“ geht zu Ende. Fast vier Wochen nachdem der erste Ton vom „Rheingold“ erklang, findet Richard Wagners bombastische Ring-Tetralogie an der Hamburgischen Staatsoper ihren Abschluss mit der „Götterdämmerung“.
Sarah Schnoor berichtet aus der Staatsoper Hamburg.
Klassik-begeistert

Graz/ Musikverein für Steiermark
Berlioz-Requiem im Grazer Musikverein in allen Klangfarben
Mit einem eher ausgefallenen Werk hat der Grazer Musikverein jahreszeitlich passend für Stimmung gesorgt: Die „Grande messe des morts“ des französischen Komponisten Hector Berlioz erklang am Montag im Stephaniensaal in ihrer ganzen üppigen Schönheit, durchsetzt von Todesahnungen und Jenseitsfantasien, die allesamt bei Dirigent Theodor Guschlbauer in guten Händen waren.
Salzburger Nachrichten

München/ Theaterakademie August Everding
Bruno Klimek inszeniert „Così fan tutte“
Die Theaterakademie zeigt „Così fan tutte“ als „Schnellkurs für Liebende“ im Prinzregententheater
Münchner Abendzeitung

Berlin/ Staatsoper
Die Staatsoper Unter den Linden verhebt sich mit Rameaus „Hippolyte et Aricie“
Eigentlich sollte diese erste Rameau-Aufführung an der Staatsoper Unter den Linden nach Jahrhunderten der krönende Höhepunkt der diesjährigen Barocktage werden. Dass sie stattdessen zu einem Ärgernis geriet, hat mehrere Ursachen.
Das späte Werk des Komponisten ist in seiner musikalischen Sprache erheblich spröder als die meisten Opern seiner Zeit. Rameaus Harmonien strömen nicht so leicht dahin, erfordern ein hohes Maß an Konzentration, auch vom Zuhörer.
Peter Sommeregger berichtet aus der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.
Klassik-begeistert „Die MITTWOCH-PRESSE – 28. NOVEMBER 2018“ weiterlesen

Das Ende kommt schleppend: "Götterdämmerung" in Hamburg

Der Alleinunterhalter Andreas Schager mimt einen Siegfried, der vom liebenden Mann zum Macho übergeht; er bleibt dem Spielerischen aber immer treu. Er strotzt mehr vor Kraft als vor Liebe, auch stimmlich.  Schagers jugendliche Art ist perfekt für diese Rolle, allerdings setzt er bei seiner Interpretation auf Lautstärke statt auf Genauigkeit. An einigen Stellen könnte es, auch wenn seine große Stimme beeindruckend ist, gern musikalischer und lyrischer sein.

Foto: Westermann (c)
Hamburgische Staatsoper
, 25. November 2018
Richard Wagner, Götterdämmerung

von Sarah Schnoor

Ein langer „Ring“ geht zu Ende. Fast vier Wochen nachdem der erste Ton vom „Rheingold“ erklang, findet Richard Wagners bombastische Ring-Tetralogie an der Hamburgischen Staatsoper ihren Abschluss mit der „Götterdämmerung“. Nicht nur die Wartezeit zwischen den einzelnen Opern war lang, auch die Musik im letzten Teil sorgte für ein schleppendes Ende. Zäh kämpft sich der Generalmusikdirektor Kent Nagano durch die Partitur und bekommt das Orchester an vielen Stellen nicht so richtig zusammen. Dafür geben die Sänger alles und retten den Abend über die spannungsarme Interpretation und die einschläfernde Wärme im ausverkauften Haus hinweg. „Richard Wagner, Götterdämmerung,
Hamburgische Staatsoper, 25. November 2018“
weiterlesen

Die Staatsoper Unter den Linden verhebt sich mit Rameaus „Hippolyte et Aricie“

Foto: Karl und Monika Forster (c)
Staatsoper Unter den Linden, Berlin, 25. November 2018
Jean Philippe Rameau, Hippolyte et Aricie, PREMIERE

Aricie  Anna Prohaska
Phedre  Magdalena Kozena
Diane  Elsa Dreisig
Hippolyte  Reinoud van Mechelen
Thesee Gyula Orendt
Tisiphone  Roman Trekel
Pluton  Peter Rose
Freiburger Barockorchester
Dirigent  Sir Simon Rattle

von Peter Sommeregger

Eigentlich sollte diese erste Rameau-Aufführung an der Staatsoper Unter den Linden nach Jahrhunderten der krönende Höhepunkt der diesjährigen Barocktage werden. Dass sie stattdessen zu einem Ärgernis geriet, hat mehrere Ursachen.

Das späte Werk des Komponisten ist in seiner musikalischen Sprache erheblich spröder als die meisten Opern seiner Zeit. Rameaus Harmonien strömen nicht so leicht dahin, erfordern ein hohes Maß an Konzentration, auch vom Zuhörer. Die Dramaturgie der Handlung ist problematisch, es gibt praktisch keine Aktion auf der Bühne, das Drama findet lediglich in den Texten der Arien statt. Alles Vorgaben, die für die Inszenierung eine große Herausforderung darstellen. „Jean Philippe Rameau, Hippolyte et Aricie, PREMIERE, Staatsoper Unter den Linden, Berlin, 25. November 2018“ weiterlesen

Die DIENSTAG-PRESSE – 27. NOVEMBER 2018

Foto: Die Mezzosopranistin Lena Belkina (Teseo, sie feiert heute ihren 31. Geburtstag) und der Wiener Juwelier und Goldschmiedemeister Franz Fischmeister bei der Premierenfeier vom „Teseo“ im Theater an der Wien. (c) Lena Belkina

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 27. NOVEMBER 2018

Wien/ Theater an der Wien
Teseo: Kampf um Aufmerksamkeit
René Jacobs führt am Theater an der Wien eine eigene Fassung von Georg Friedrich Händels „Teseo“ auf: als Gerangel um Liebe – und Aufmerksamkeit.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/teseo-wien-1.4227262?reduced=true

Wien/ Staatsoper
Puccinis „La Bohème“ mit Dirigentin Speranza Scappucci in der Staatsoper
Fluss und Feuer drängen aus dem Orchestergraben, auf der Bühne geht es aber eher gehemmt zu – derstandard.at/2000092347630/Puccinis-La-Boheme-mit-Dirigentin-Speranza-Scappucci-in-der-Staatsoper
Der Standard

„Konzertgänger in Berlin“
Verlichtert: Rameaus „Hippolyte et Aricie“ an der Staatsoper Unter den Linden
Prima la luce, poi la musica e le parole; und Gedanken überhaupt nicht. Mit der Premiere von Jean-Philippe Rameaus Hippolyte et Aricie kommen die Barocktage der Staatsoper an diesem Wochenende so richtig ins Rollen. Leider prägt Ólafur Elíassons Licht-, Leucht- und Lampenkunst die Inszenierung aufs Unbeste, das Fazit fällt düster aus. Dafür erflackert aus der Begegnung des Freiburger Barockorchesters mit Simon Rattle ein strahlender Rameau. Und auch was das in der Oper unvermeidliche Gesinge angeht, für das die Regie sich nicht so zu interessieren scheint, ist hier mehr Licht als Schatten.
https://hundert11.net/verlichtert/

München/ Bayerische Staatsoper
Eine Raubkatze sucht sich elegant ihre Beute
Verdis „Otello“ in München muss Jago heißen: Gerald Finley entdeckt im Bösen eine schrecklich „normale“ Figur.
Salzburger Nachrichten
Verdis „Otello“ in München : Der Feind in meinem Bett
Warum gehen sie nicht gleich zum Therapeuten? Amélie Niermeyer inszeniert Verdis „Otello“ in München als biedere Szene einer Ehe.
Frankfurter Allgemeine
Die graue Maus von Venedig
Die Inszenierung von „Otello“ liefert mehr Behauptung und Fragezeichen als schlüssige Lösungen.
Wiener Zeitung „Die DIENSTAG-PRESSE – 27. NOVEMBER 2018“ weiterlesen

Joyce Joy pure in Belgium

Der Weltstar Joyce DiDonato glänzt mit einem Solo-Abend in Liège (Lüttich). Was für eine grandiose Sängerin, was für eine Gesangeskunst! Als Zugabe „Somewhere Over The Rainbow“ und die Schlussarie aus Rossinis „La Cenerentola“. Die Mezzosopranistin hat ihr Publikum in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Diesen Liederabend verlässt man nur mit zitternden Knien. Nicht enden wollender Applaus und standing ovations!

OPÉRA ROYAL DE WALLONIE, LIÈGE (BELGIEN), 24. November 2018
PURE JOY(CE) – RECITAL JOYCE DIDONATO
Foto: Florian Kalotay (c)

Joyce DiDonato, Mezzosopran
Orchestre Opéra Royal de Wallonie, Liège
Dirigent: Paolo Arrivabeni

von Dr. Holger Voigt

Genau in der Mitte des Stadtzentrums der Hauptstadt der Wallonie, Liège (Lüttich), befindet sich das 1820 eröffnete Königliche Opernhaus, ein wahres Kleinod für Opernbegeisterte. Unter der ambitionierten Intendanz des Italieners Stefano Mazzonis di Pralafera und seiner Musikdirektorin und Chefdirigentin Speranza Scappucci ist Italien plötzlich nach Belgien gekommen – man spricht mittlerweile auch vom Wunder von Liège bzw. „Miracolo Mazzonis“.

Ein Blick in den Stagione-Spielplan dieses Opernhauses lässt einen nur noch staunen: Wie macht er das, warum gelingt Stefano Mazzonis eigentlich alles, was sein Herz und das des Publikums begehrt? So verwundert es auch nicht, dass Sängerpersönlichkeiten wie Joyce DiDonato, Leo Nucci und Sonya Yoncheva sowie Dirigenten wie Michele Mariotti hier Station machen und ihre Zuhörer verzaubern. Eines dieser Ereignisse fand nun am 24. November bei strömendem Regen und novembrischer Dunkelheit statt – ein wahrer Lichtkontrast höchster atmosphärischer Intimität und bewegender musikalischer Leuchtkraft. „PURE JOY(CE), RECITAL JOYCE DIDONATO,
OPÉRA ROYAL DE WALLONIE, LIÈGE (BELGIEN)“
weiterlesen