Therapie mit Suchtpotenzial: Berlin feiert eine fulminante Prokofjew-Premiere

Foto: Lauri Vasar (Don Carlos), Goran Jurić (Mendoza), Violeta Urmana (Die Duenna), Aida Garifullina (Luisa) und Bogdan Volkov (Don Antonio)
Credits: Ruth und Martin Walz

„Ich empfehle diese Inszenierung für Menschen mit überdurchschnittlichem IQ. Ich empfehle diese Oper in dieser Besetzung für jeden Menschen dieses Planeten.“

Sergej Prokofjew, Die Verlobung im Kloster (Premiere)
Staatsoper Unter den Linden, 13. April 2019

Musikalische Leitung, Daniel Barenboim
Inszenierung, Bühnenbild, Dmitri Tcherniakov
Kostüme, Elena Zaytseva
Licht, Gleb Filshtinsky
Videodesign, Alexey Poluboyarinov
Sounddesign, Markus Böhm
Einstudierung Chor, Martin Wright
Dramaturgie, Jana Beckmann, Detlef Giese

Don Jerome, Stephan Rügamer
Don Ferdinand,
Andrey Zhilikhovsky
Luisa,
Aida Garifullina
Die Duenna,
Violeta Urmana
Don Antonio,
Bogdan Volkov
Clara d’Almanza,
Anna Goryachova
Mendoza,
Goran Jurić
Don Carlos,
Lauri Vasar
Moderator,
Maxim Paster

Staatsopernchor
Staatskapelle Berlin

von Friederike Walch

Prokofjew-Premiere in der Staatsoper Unter den Linden. Die Besetzung? Herausragend gut! Das Orchester? Grandios! Die Musik? Lässt meine Wertschätzung für Prokofjew noch einmal um ein großes Stück anwachsen, was ich so gar nicht für möglich gehalten hätte. Mein Gehirn möchte eigentlich, dass ich mich zurücklehne und schwelge, damit es mich als Reaktion auf dieses Klangspektakel mit einer großen Ladung Endorphine überschütten kann. Leider steht es jedoch den ganzen Abend sehr nah an der Grenze zur Überforderung. Schuld daran ist der Input über den Sehnerv. Oder, um den Verantwortlichen beim Namen zu nennen, Herr Dmitri Tcherniakov. „Sergej Prokofjew, Die Verlobung im Kloster (Premiere),
Staatsoper Unter den Linden, 13. April 2019“
weiterlesen

Packendes Finale: Schostakowitschs „Leningrader“ erklingt in der Kölner Philharmonie

Foto: © KölnMusik/Matthias Baus

Kölner Philharmonie, 9. April 2019

James Conlon, Dirigent
Gürzenich-Orchester Köln

Dimitrij Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 (1941) „Leningrader“

von Daniel Janz

Schostakowitschs Musik birgt wegen der ihr innewohnenden Ambivalenz immer eine Chance und zugleich ein Risiko. Weder als Interpret noch als Rezipient kann man sich sicher sein, was er ausdrücken wollte. Ist seine Musik eine Hymne auf den Sozialismus und den Sieg der Sowjetunion? Oder ist sie eine Maske für ein verstecktes Dissidententum, für Kritik am eigenen politischen System? „Gürzenich-Orchester Köln, James Conlon,
Kölner Philharmonie, 9. April 2019“
weiterlesen

Die SONNTAG-PRESSE – 14. APRIL 2019

Probenfoto Meistersinger: Georg Zeppenfeld, Jacquelyn Wagner
(c) OFS/Monika Rittershaus

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG-PRESSE – 14. APRIL 2019

Salzburg/ Osterfestspiele
Nachtkritik Salzburger Osterfestspiele: „Meistersinger“ werden zu einem Triumph
20 Minuten Jubel setzen das Ausrufezeichen hinter einen fast sechsstündigen Abend: Christan Thielemann zeigte bei „Die Meistersinger von Nürnberg“, dass er als Wagner-Dirigent Ausnahmerang hat. Weil Regisseur Jens-Daniel Herzog das umstrittene Stück entkrampft und vorwiegend grandios gesungen wird, gelingt eine festspielwürdige Produktion.
Kleine Zeitung

Im Schatten der deutschen Eiche – „Die Meistersinger von Nürnberg“ bei den Salzburger Osterfestspielen
BR-Klassik

Salzburg
Dresdner Staatskapelle spielte in Salzburger Beisln groß auf
Teufelsgeiger und Blasmusik statt Wagners „Meistersingern“: Mit ihrem lockeren Programm „Ohne Frack auf Tour“ gewannen die Osterfestspiel-Musiker die Sympathien der Salzburger. SN/www.neumayr.cc Elbstädter Blasmusik im Schnaitl Pub
Salzburger Nachrichten

Berlin/ Staatsoper
Hilfe zur Selbsthilfe? Warum Die Verlobung im Kloster an der Staatsoper Berlin daneben ging
In Berlin schien Dmitri Tscherniakow lange Zeit eine sichere Bank: Was er auch anpackte, gelang ihm, am liebsten zusammen mit Daniel Barenboim. Die jüngste Inszenierung nun deutet auf einen Kurswechsel. Die Neuproduktion von Prokofjews selten gespielter komischer Oper im Rahmen der Festtage 2019 ging gründlich daneben. Zu viel Leerlauf auf der Bühne, zu abgehoben von der Handlung, oftmals unverständlich – und das obwohl Sänger und Orchester formidabel bis famos agieren. Allen voran Aida Garifullina mit Soprantönen, wie man sie von jungen Sängerinnen lange nicht mehr hörte. Und Daniel Barenboim und die Staatskapelle beweisen einmal mehr ihre Klasse mit einer energischen, bis ins Detail ausgefeilten Wiedergabe von Prokofjews Meister-Partitur.
https://konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com/2019/04/14/kritik

Wien/ Theater an der Wien
„Orlando“: Psychose eines Kriegsmannes (Bezahlartikel)
Nicht blumig! Claus Guth inszeniert Händels „Orlando“. Anna Prohaska singt die umschwärmte Angelica, die sich dem Helden entzieht. Warum?
Die Presse

Spagat zwischen Masse und Klasse – Die Elbphilharmonie
Neue Musikzeitung/nmz.de
„Die SONNTAG-PRESSE – 14. APRIL 2019“ weiterlesen

Die SAMSTAG-PRESSE – 13. APRIL 2019

Foto: Klaus Florian Vogt in „Die Meistersinger von Nürnberg“
© Osterfestspiele Salzburg/Monika Rittershaus

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG-PRESSE – 13. APRIL 2019

Salzburg
Salzburger Osterfestspiele: „Meistersinger“ und Führungszank
Wiener Zeitung

Zoff in Salzburg?
Christian Thielemann soll sich die Intendanz der Salzburger Osterfestspiele mit Nikolaus Bachler teilen. Die Entscheidung birgt Konfliktpotential
Tagesspiegel

Osterfestspiele: Wagners «Meistersinger» und Zukunftsfragen
https://www.lz.de/ueberregional/boulevard/22427940_Osterfestspiele-Wagners

Salzburg/Osterfestspiele
Tenor Klaus Florian Vogt im Interview: „Man braucht für Wagner Robustheit“
Klaus Florian Vogt singt wie ein Engel. Und er besitzt die nötige Ausdauer für fünf Stunden Oper.
Salzburger Nachrichten

Wien/ Staatsoper
„Repertoirealltag“
„Wunder und wilde Märe“ gibt es von dieser Staatsopern-„La Bohéme“ nicht zu berichten. Natürlich, dafür war es auch die „falsche“ Oper. Aber mit Bryan Hymel war ein Gast angesetzt, der dem vorwiegend aus dem Staatsopern-Ensemble rekrutierten Abend einen gewissen „Starglanz“ hätte verleihen sollen.
11.4.19 „La Bohème“ Staatsoper
http://www.operinwien.at/werkverz/puccini/aboheme10.htm

Wien/ Staatsoper/Staatsballett
Holdingchef zu Ballettakademieskandal: „Wollen uns bei allen entschuldigen“
Christian Kircher sagt, er sei erst vor wenigen Tagen über die Vorwürfe informiert worden –
Der Standard

Berlin/ Deutsche Oper
Floria, Mario und ich
398 Aufführungen in 50 Jahren: ein persönlicher Glückwunsch zum Jubiläum der „Tosca“ an der Deutschen Oper Berlin
Tagesspiegel

Madrid
Sonya Yoncheva, Plácido Domingo & Ermonela Jaho Highlight Teatro Real 2019-20 Season
https://operawire.com/sonya-yoncheva-placido-domingo-ermonela-jaho

Erl
Festspiele Erl: Post-Kuhn-Ära mit bewährtem Winter-Programm
Neo-Intendant Loebe will „Publikumsvertrauen aufbauen“, 12 Millionen an Investitionen in Infrastruktur wurden angekündigt –
Der Standard

Stuttgart
Oper contra Politik: Donald Trump im Doppelpack
Mit «Nixon in China» und «Girls of the Golden West» hat der Amerikaner John Adams zwei Bühnenwerke mit dezidiert politischen Bezügen zur Gegenwart geschaffen. Das bedeutet nicht nur in ästhetischer Hinsicht eine immense Herausforderung.
Neue Zürcher Zeitung
„Die SAMSTAG-PRESSE – 13. APRIL 2019“ weiterlesen

"My Fair Lady": kurzweiliges Musiktheater überzeugt an der Volksoper Wien

Foto: © Dimo Dimov/Volksoper Wien

Frederick Loewe und Alan Jay Lerner, My Fair Lady
Volksoper Wien, 10. April 2019

Dirigent David Levi
Regie Robert Herzl
Bühnenbild und Kostüme nach Rolf Langenfass
Choreografie Susanne Kirnbauer, Gerhard Senft

Eliza Doolittle Johanna Arrouas
Henry Higgins Kurt Schreibmayer
Oberst Pickering Josef Luftensteiner
Alfred P. Doolittle Gerhard Ernst
Mrs. Pearce Ulli Fessl
Mrs. Higgins Marianne Nentwich
Freddy Eynsford-Hill Alexandre Beuchat

von Julia Lenart

Zum letzten Mal überzeugt My Fair Lady in dieser Spielzeit: wie gewohnt mit viel Humor und musikalisch sowie schauspielerisch solider Leistung. Das Publikum belohnt die Aufführung am Haus an der Währinger Straße mit verdientem Applaus.

Die Inszenierung von Robert Herzl ist nicht mehr die jüngste. Bereits 1993 richtete er die Produktion ein, die seitdem (mit einer Auffrischung im Jahre 2008) immer wieder erfolgreich aufgenommen wird. „Frederick Loewe und Alan Jay Lerner, My Fair Lady,
Volksoper Wien, 10. April 2019“
weiterlesen

Selbst der Himmel über Wien verneigt sich: Teodor Currentzis im Wiener Konzerthaus

Foto: © Olga Rumyova

„Er, den sie alle nur liebevoll „Teo“ nennen, ist das Epizentrum einer unbeschreiblichen Energie, Kraft und Spiritualität, die er voller Hingabe an die Hundertschaft seiner Musiker weiterzugeben vermag.“

Giuseppe Verdi, Messa da Requiem
Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 5. April 2019

Teodor Currentzis, Dirigent
Zarina Abaeva, Sopran
Varduhi Abrahamyan, Mezzosopran
René Barbera, Tenor
Tareq Nazmi, Bass
musicAeterna orchestra of Perm Opera
musicAeterna chorus of Perm Opera

von Jürgen Pathy

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr: Teodor Currentzis, 47, gebürtiger Grieche mit russischem Pass, zieht nicht erst seit seinen umjubelten Auftritten bei den Salzburger Festspielen 2017 die Musikwelt in seinen Bann. Bereits die Jahre zuvor hat der exzentrische Pultstar, dessen radikale Tempi und Klangexperimente teils Kopfschütteln hervorrufen, zumindest keinen kalt gelassen.

Deshalb verwundert es kaum, dass der Große Saal des Wiener Konzerthauses, der mit zusätzlicher Bestuhlung ausgestattet wurde, zum Bersten gefüllt ist. Ebenso wenig überraschend: Die Kritiken der letzten Tage. Seit der Guru seine Jünger aus dem Uralvorland wieder um sich gescharrt hat und mit Verdis „Messa da Requiem“ durch Europa zieht, können sich die Gazetten mit überschwänglichen Rezensionen kaum zurückhalten.
„Giuseppe Verdi, Messa da Requiem,
Wiener Konzerthaus, 5. April 2019“
weiterlesen

Die SONNTAG-PRESSE – 7. APRIL 2019

Foto: © Matthias Creutziger

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG-PRESSE – 7. APRIL 2019

Salzburg/ Osterfestspiele
Thielemann schließt Zusammenarbeit mit Bachler aus
Kleine Zeitung
Konfliktreiche Meistergesänge in Salzburg
Seit Nikolaus Bachler als Geschäftsführer der Osterfestspiele designiert wurde, herrscht dicke Luft. Dirigent Christian Thielemann sieht sich vom Aufsichtsrat falsch zitiert. Im Gespräch bekräftigt er seine Weigerung, mit Bachler zu arbeiten.
Der Standard
Osterfestspiele: Keine Thielemann-Zusammenarbeit mit Bachler
Wenn am kommenden Wochenende die Salzburger Osterfestspiele eröffnet werden, wird nicht nur die Musik interessieren. Es schwelen auch personelle Fragen. Im Herbst wurde der Münchner Opernintendant Nikolaus Bachler ab 2020 zum kaufmännischen Geschäftsführer und ab 2022 zum Intendanten bestellt. Laut „Standard“ vom Samstag schließt Dirigent Christian Thielemann eine Zusammenarbeit mit Bachler aus.
Salzburger Nachrichten

Wien/ Staatsoper
Viel Herz und edle Stimmen für die „Bohème“
Bryan Hymel und die Ensemblemitglieder Olga Bezsmertna und Maria Nazarova feierten Debüts.
Die Presse

Wien/ Konzerthaus/ Messa da Requiem.
Teodor Currentzis im Konzerthaus: Der Tod steht ihm gut
Teodor Currentzis und musicAeterna vollbringen bei Giuseppe Verdis „Messa da Requiem“ im Konzerthaus Überirdisches
Der Standard

Rom
Regisseur Franco Zeffirelli (96) will vor seinem Tod noch Ideen umsetzen
Der italienische Regisseur Franco Zeffirelli (96) fürchtet den Tod, hat jedoch noch einige Ideen, die er umsetzen will. Der gebürtige Florentiner, der am Samstag eine Auszeichnung des Senats für seine Verdienste im Kulturbereich entgegennahm, arbeitet an einer neuen Inszenierung der Verdi-Oper „La Traviata“ für die Arena von Verona, mit der die kommende Saison am 21. Juni eröffnen wird.
Salzburger Nachrichten

Wien/ Theater an der Wien
An der Wien verdoppelt sich die Wiener Oper
Doubletten, aber auch attraktive Ergänzungen des Repertoires bringt die Spielzeit
Die Presse

Darmstadt
Staatstheater ruft zum Heldensturz auf
Auf dem Programm der neuen Spielzeit 2019/2020 des Staatstheaters Darmstadt stehen 29 Premieren, zwei Uraufführungen und zwei spartenübergreifende Projekte.
https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/staatstheater-ruft-heldensturz-12127452.html

Berlin/ Philharmonie
Ludovico Einaudi erstickt in Zartheit
Ludovico Einaudi langweilt in der ausverkauften Philharmonie. Der Klassik-Star ist einfach zu ängstlich. Dabei sind die Karten teuer.
Berliner Morgenpost

„Die SONNTAG-PRESSE – 7. APRIL 2019“ weiterlesen

Die SAMSTAG-PRESSE – 6. APRIL 2019

Foto: © Peter M. Mayr

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG-PRESSE – 6. APRIL 2019

Wien/ Theater an der Wien
Theater an der Wien 2019/20: Das Gesamtkunstwerk als Zielvorgabe
Intendant Roland Geyer setzt 2019/’20 auf viele Stars und auf spannendes, heutiges Musiktheater.
Kurier
Theater an der Wien zeigt Opern des 19. und 20. Jahrhunderts
Mit sanftem „Mittagsblau“ will das Theater an der Wien (TaW) kommende Saison die Opernwelt des 19. und 20. Jahrhunderts zum Schillern bringen. Intendant Roland Geyer setzt damit seinen mit der heurigen Saison gestarteten Vierjahresplan fort. Und nachdem die laufende Spielzeit unter dem Titel „Morgen“ die Anfangsjahre der Oper beleuchtet, folgt nun ein Feuerwerk spannender Personalkombinationen.
Salzburger Nachrichten

Salzburg
Osterfestspiele: Thielemann – Manche Entscheidungen müssen „korrigiert werden“
Schwelender Streit um die Intendanz von Nikolaus Bachler. Dirigent in der FAZ: „Ich hoffe auf die Einsicht der Beteiligten.“
Kurier
Es hilft nichts, alten Zeiten nachzutrauern
Bald beginnen die Osterfestspiele Salzburg, Zeit den Dirigenten Christian Thielemann zu befragen. Denn mit dem neuen Intendanten Bachler liegt er über Kreuz.
Frankfurter Allgemeine

Zürich
Neue Spielzeit der Oper Zürich: Vom Barock bis zur Uraufführung
Die Saison 2019/20 am Opernhaus Zürich bietet neun Opern- und drei Ballettpremieren sowie siebzehn Wiederaufnahmen. Ein besonderes Projekt hat sich Ballettdirektor Christian Spuck vorgenommen.
Neue Zürcher Zeitung

Berlin/ Komische Oper
La Bohème von Barrie Kosky an der Komischen Oper Berlin
Der ausgebuffte Regie-Fuchs Kosky präsentiert eine Bohème, die erst auf den zweiten Blick ihr wahres Gesicht zeigt. Heather Engebretson und Jonathan Tetelman tönen in dem Herzschmerz-Klassiker fast schmerzlich jung und machen diese Puccini-Inszenierung zu einem ungewöhnlich triftigen Erlebnis, in dem der Tod siegt und die Liebe untergeht.
https://konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com/2019/04/06/

Dresden
„Optimistisch bin ich von Natur aus“ – Joachim Lange im Gespräch mit Peter Theiler Seit August letzten Jahres ist Peter Theiler Intendant der Semperoper in Dresden.
Neue Musikzeitung/nmz.de

Duisburg
Sprinkleranlage setzt Duisburger Stadttheater unter Wasser
Ein Defekt der Sprinkleranlage hat am Freitagmorgen das Duisburger Stadttheater unter Wasser gesetzt. Vor allem der Bühnenbereich ist betroffen. Das Theater könnte über Monate nicht mehr bespielbar sein.
https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/wassereinbruch-80000-liter-wasser

„Die SAMSTAG-PRESSE – 6. APRIL 2019“ weiterlesen

DIE FREITAG-PRESSE – 5. APRIL 2019

Foto: Daniel Behle
© Marco Borggreve

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 5. APRIL 2019

Daniel Behle: Der Tenor aus Kalau
Interview mit Daniel Behle über seine neue Operette und seinen geplanten Lohengrin
Münchner Merkur

Mailand
Stell dir vor, sie machen Oper, und keiner applaudiert mehr
Mailand pflegt seinen Puccini unter Riccardo Chailly musikalisch, lässt ihn aber von David Pountney szenisch verwüsten.
Die Presse

Bregenz
„Rigoletto“ macht große Augen
Das Bühnenbild für Guiseppe Verdis Oper „Rigoletto“ bei den Bregenzer Festspielen nimmt weiter Gestalt an. Dominiert wird es heuer von einem riesigen Kopf, der 13 Meter hoch ist. Am Mittwoch war Richtfest – Premiere ist dann am 17. Juli.
BR-Klassik

„Konzertgänger in Berlin“
Von Abgründen und Begegnungen: Teheran-Berlin-Travellers
Am kommenden Wochenende findet in Berlin das Festival TEHERAN-BERLIN-TRAVELLERS statt: Der Iran und die Musik heute – ein neuer Frühling? In aktuellen Werken iranischer Komponisten treffen die Teheraner Improvisations-Avantgardisten der Yarava Music Group auf das ensemble unitedberlin. Aufregend und lehrreich dürfte das werden. Ich habe zu dem Festival einen Einführungstext geschrieben, den ich vorab hier veröffentliche:
https://hundert11.net/berlin-teheran/

„DIE FREITAG-PRESSE – 5. APRIL 2019“ weiterlesen

Die SONNTAG-PRESSE – 31. MÄRZ 2019

Foto: Ensemble, Chor und Kinderchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Statisterie
© Marie-Laure Briane

Für Sie in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG-PRESSE – 31. MÄRZ 2019

München/ Gärtnerplatztheater
Aktionismus statt Italianità – Misslungene Aktualisierung von Puccinis „La Bohème“ in München
Neue Musikzeitung/nmz.de

Wiener Staatsoper
Radio überträgt die heutige Orest-Premiere
https://oe1.orf.at/programm/20190331/548698

„Konzertgänger in Berlin“
Übermorgend: „Die Stadt ohne Juden“ mit Musik von Olga Neuwirth
Bei diesem beklemmenden, befremdenden Filmdokument werden die Zeitfragen, welche das Festival MaerzMusik sich derart wortreich-allzu wortreich ins Thinking konzipiert hat, mal fürchterlich sinnfällig: Die Stadt ohne Juden, ein österreichischer Stummfilm von 1924 nach einem 1922 erschienenen Roman von übermorgen von Hugo Bettauer.
https://hundert11.net/uebermorgend/

Paris
Opéra de Paris, la short list
Nominations
Challenges a dévoilé ce matin le nom des quatre finalistes pour prendre la tête de l’Opéra de Paris en 2021, à la fin du mandat de Stéphane Lissner. Un comité d’audition ad hoc a entendu onze candidats et a donc selectionné les heureux Olivier Mantei, directeur de l’Opéra-Comique et copropriétaire des Bouffes du Nord ; Peter de Caluwe, directeur de la Monnaie de Bruxelles ; Dominique Meyer, directeur du Staatsoper de Vienne et Alexander Neef, directeur de la Compagnie canadienne d’opéra à Toronto. Soit quatre profils de managers, et aucun artiste-directeur.
https://www.liberation.fr/direct/element/opera-de-paris-la-short-list_95745/

Mailand
Adorning the Stars of La Scala
The New York Times

London
The week in classical: La forza del destino; Berenice – review
The Guardian

Fiddler on the Roof @ Playhouse Theatre, London
https://www.musicomh.com/classical/reviews-classical/fiddler

New York
A Brünnhilde Is Born: The Week in Classical Music
The New York Times

Feuilleton
Opera Quiz: Only A Real Opera Singer Can Pass This IPA Quiz
http://operawire.com/opera-quiz-only-a-real-opera-singer

Tanz/ Ballett

San Francisco
San Francisco Ballet: Handel, Mishandled
https://www.sfcv.org/reviews/san-francisco-ballet/handel-mishandled

Sprechtheater

Berlin/ Deutsches Theater
„Der Menschenfeind“: Der ultimative Außenseiter
Anne Lenks Inszenierung von „Der Menschenfeind“ erntet im Deutschen Theater prustendes Gelächter.
Berliner Morgenpost
Ulrich Matthes als Molières „Menschenfeind“
Schade, aber so richtig lustig ist die Humorlosigkeit dieses Alcestes nicht.
Berliner Zeitung

Wien/ Burgtheater
Abschied vom Burgtheater: Die Tragödienformel der Andrea Breth
Frankfurter Allgemeine

Iffland-Ring
Jens Harzer: Natürlich ist man nicht der „Würdigste“

„Natürlich ist man nicht ‚der Würdigste‘, die Formulierung ist ja absurd.“ Das sagt der neue Iffland-Ring-Träger Jens Harzer in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „‚Bedeutendster‘, ‚würdigster‘, ‚Bühnenkünstler‘, das sind ja alles Begriffe, die spätestens in meiner Generation zweifelhaft sind.“
Salzburger Nachrichten

Salzburgs neue Buhlschaft: „Ich bin kein Anschmachtobjekt“
Valery Tscheplanowa ist die neue Salzburger Buhlschaft. Die russischstämmige Deutsche ist eine der radikalsten Schauspielerinnen. Ein Gespräch –
Der Standard

Berlin/ Hebbel
Brexit-Spektakel im Hebbel-Theater: Berlin Die kürzeste Theaterkritik der Welt
„Am 29. März 2019 um Mitternacht wird Großbritannien die Europäische Union verlassen.“ So kündigte das Theater HAU in Berlin die Aufführung „I love you, goodbye“ an. Unser Theaterkritiker Wolfgang Höbel schrieb ratlos an die Redaktion.
Der Spiegel

Wien/ Kammerspiele
Kammerspiele: So zärtlich blickt das frühere Ich
Ein Frauenleben als Puzzle: Klug hat Alexandra Liedtke „Eine Frau – Mary Page Marlowe“ inszeniert.
Die Presse

Wien/ Volkstheater
Kircher fordert vom Volkstheater-Eigentümer Gewerkschaft mehr Engagement
Bezüglich des Wiener Volkstheaters hat sich am Freitag Bundestheater-Holding-Chef Christian Kircher zu Wort gemeldet. Er begrüße zwar, dass zwischen Stadt und Bund wegen der Finanzierung eine Gesprächsbasif gefunden werden soll, vermiss aber das Engegement des Eigentümers – und der ist die Gewerkschaft.
Salzburger Nachrichten

Ausstellungen/ Kunst

London
Affen im Unterhaus: Banksy provoziert mit Werk zu Brexit
Ein Gemälde des britischen Graffiti-Künstlers Banksy, in dem Schimpansen die Bänke das britischen Unterhauses besetzen, sorgt für Aufsehen in Großbritannien. Das Werk mit dem Titel „Devolved Parliament“ („Übertragenes Parlament“) wurde nach Banksys Angaben in einem Museum in Bristol ausgestellt, um den „Brexit-Tag“ am 29. März zu markieren, berichtete die „Daily Mail“ am Freitag.
Oberösterreichische Nachrichten

Film

„Großmutter der Nouvelle Vague“: Agnes Varda mit 90 gestorben
Die Pionierin des Autorenkinos ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Der Durchbruch gelang ihr mit „Cleo – Mittwoch zwischen 5 und 7“.
Die Presse