Stimmen aus dem „Eternal Heaven“: Lea Desandre und Iestyn Davies singen Händel

Handel
Eternal Heaven

Lea Desandre
Iestyn Davies

JUPITER
Thomas Dunford

Erato 5054197196775

von Peter Sommeregger

Die Zusammenarbeit der wunderbaren Sopranistin Lea Desandre mit dem Ensemble Jupiter, geleitet von dem Lautenisten Thomas Dunford, bringt nun bereits ein zweites Album hervor. Dafür hat sich Desandre als vokale „Unterstützung“ den Countertenor Iestyn Davies gesichert.

Das von Dunford und Desandre entwickelte Konzept für dieses Album ist ambitioniert. Die Künstler stellten aus mehreren englischsprachigen Oratorien und Opern Georg Friedrich Händels eine neue Geschichte her, fügen die einzelnen Nummern  zu einer spirituellen Liebesgeschichte zusammen. Das ist künstlerische Freiheit, aber so ganz leuchtet am Ende nicht ein, warum man Teile von in sich geschlossenen Werken mit anderen kombinieren soll. „CD-Rezension: Handel, Eternal Heaven
klassik-begeistert.de, 20. Dezember 2022“
weiterlesen

Zuckerschock! Jonas Kaufmann geht mit seiner Weihnachtslieder-Edition in die Endlosschleife

Man hätte es nicht für möglich gehalten, aber tatsächlich ist der Tenor Jonas Kaufmann im Begriff, eine neue Weihnachtstradition zu begründen. Als ich in meinem Beitrag vor über einem Jahr dies scherzhaft schrieb, konnte ich noch nicht ahnen, dass Kaufmanns Weihnachtslieder-Orgie „it’s Christmas!“ in diesem Jahr tatsächlich in einer dritten Neuausgabe erscheinen würde.

von Peter Sommeregger

Man hätte es nicht für möglich gehalten, aber tatsächlich ist der Tenor Jonas Kaufmann im Begriff, eine neue Weihnachtstradition zu begründen. Als ich in meinem Beitrag vor über einem Jahr dies scherzhaft schrieb, konnte ich noch nicht ahnen, dass Kaufmanns Weihnachtslieder-Orgie „it’s Christmas!“ in diesem Jahr tatsächlich in einer dritten Neuausgabe erscheinen würde. Zur besseren Unterscheidung erhält das Album jedes Jahr eine andere Farbe, diesmal ist es goldgelb. Silber hat man wohl übersprungen, das hat, wie bei Medaillen, immer etwas von zweitem Platz. Aber was nicht ist, kann ja in einem der folgenden Jahre noch werden, Weihnachten findet ja erstaunlicherweise jedes Jahr statt. „CD-Rezension: Jonas Kaufmann „it’s Christmas!“
klassik-begeistert.de, 4. Dezember 2022“
weiterlesen

Stefan Herheims „Ring“ nun auch auf Blu-ray: Let’s get physical!

Blu-ray-Rezension:

Das große Ärgernis dieses Ringes ist Stefan Herheims in Teilen indiskutable Inszenierung. Es würde jeden Rahmen sprengen, hier sämtliche Fremdschäm-Momente aufzuzählen. Der Regisseur scheint selbst gemerkt zu haben, dass ihm ein Gesamtkonzept für dieses Mammutwerk fehlt, also versucht er, mit immer neuen unsinnigen Details zu verwirren.

Richard Wagner
Der Ring des Nibelungen

Orchester der Deutschen Oper Berlin
Sir Donald Runnicles, Dirigent

Stefan Herheim, Inszenierung

Naxos  NBDO 157V   Das Rheingold

             NBDO  158V   Die Walküre

             NBDO  159V   Siegfried

             NBDO  160V   Götterdämmerung


von Peter Sommeregger

Nun ist die Ring-Neuinszenierung Stefan Herheims an der Deutschen Oper Berlin auch auf DVD und Blu-ray erhältlich. Die jeweiligen Premieren waren bedingt durch die Corona-Pandemie in veränderter Reihenfolge und nur unter Schwierigkeiten über die Bühne an der Bismarckstraße gegangen. Die Aufzeichnung ermöglicht es nun, Herheims Ring-Deutung in chronologischer Abfolge und leicht veränderter Besetzung zu beurteilen. „Blue-ray-Rezension: Richard Wagner, Der Ring des Nibelungen
klassik-begeistert.de, 13. Dezember 2022“
weiterlesen

Heinrich August Marschner: Wiederentdeckung eines fast Vergessenen

Die 1 auf dem Titel der CD lässt auf eine Fortsetzung dieses durchaus lohnenden Projektes hoffen. Der Komponist Marschner hätte eine Renaissance auf den Spielplänen verdient!

Heinrich August Marschner
Overtures and Stage Music 1

Czech Chamber Philharmonic Orchestra Pardubice
Dario Salvi

Naxos 8.574449

von Peter Sommeregger

Der hauptsächlich mit Opern hervorgetretene Komponist Marschner, der von 1795 bis 1861 lebte, wird stilistisch allgemein als das Bindeglied zwischen Weber und Wagner angesehen. Er entwickelte einen durchaus persönlichen musikalischen Stil und hatte mit seinen Opern großen Erfolg, „Der Vampyr“ und „Hans Heiling“ werden auch heute noch aufgeführt.

Die völlig in Vergessenheit geratenen Schauspielmusiken Marschners stammen noch aus seinen Anfängen als Komponist und entstanden für Theater in Leipzig und Dresden. Zu dieser Zeit wurden auch Sprechstücke mit Ouvertüren, Zwischenaktmusiken, manchmal auch mit einzelnen Gesangsnummern ausgestattet. Ein Großteil jener Stücke ist wie die dafür komponierte Musik längst in Archiven verschwunden. „CD-Rezension: Heinrich August Marschner, Overtures and Stage Music 1
klassik-begeistert.de, 9. Dezember 2022“
weiterlesen

Lisette Oropesa ist strahlender Mittelpunkt dieses Londoner „Rigoletto“

 Blu-ray Rezension:

Giuseppe Verdi, Rigoletto

Royal Opera House Covent Garden
Antonio Pappano

Opus Arte OABD 7303D

von Peter Sommeregger

Diese Produktion von 2021 des Londoner Traditionsopernhauses Covent Garden stellt Verdis Erfolgsoper in der Regie des neuen künstlerischen Direktors Oliver Mears in stilistisch uneinheitlicher Form auf die Bretter. Die Ballszene am Hof des Herzogs von Mantua hat wenig von der Eleganz eines höfischen Festes. Auch der Herzog selbst scheint es sehr handfest zu lieben, schreitet er doch direkt auf der Tanzfläche zur Kopulation mit der umworbenen Gräfin Ceprano. Mears mixt historische Kostüme mit aktueller Alltagskleidung, was allerdings keinen optischen Mehrwert darstellt. „Blu-ray Rezension: Giuseppe Verdi, Rigoletto, Royal Opera House Covent Garden
klassik-begeistert.e“
weiterlesen

Ein großer Komponist wird gewürdigt: Liebesgabe zu John Adams’ 75. Geburtstag

John Adams
Collected Works

Nonesuch  075597932294    40 CD

 von Peter Sommeregger

 Am 15. Februar dieses Jahres konnte der US-amerikanische Komponist John Adams seinen 75. Geburtstag begehen. Neben Philip Glass ist er der aktuell wohl bedeutendste Komponist seiner Heimat, die Vielschichtigkeit seiner Kompositionen, die von der Kammermusik bis zur abendfüllenden Oper reichen, haben ihm eine Popularität verliehen, die auch in den Europäischen Musikzentren ihren Niederschlag findet. „CD-Rezension: John Adams Collected Works“ weiterlesen

Beethovens Egmont-Musik eingebettet in Rezitation

Egmont
Ludwig van Beethoven

August Zirner
Christina Landshamer

Münchner Rundfunkorchester
John Fiore

BR 900340

von Peter Sommeregger

Im 18. und 19. Jahrhundert war es üblich, Schauspiele mit musikalischen Ouvertüren, auch Zwischenaktmusiken zu versehen. Das hatte den praktischen Zweck, dem Publikum während der Umbaupausen die Langeweile zu vertreiben. Beethovens umfangreiche Schauspielmusik zu Goethes Egmont geht aber weit über diesen Zweck hinaus, ist aus Begeisterung für dieses Drama entstanden und von subtiler Einfühlung in den Gehalt des Dramas. „CD-Rezension: Egmont, Ludwig van Beethoven
klassik-begeistert.de, 19. November 2022“
weiterlesen

Günther Groissböck zeigt die Geschmeidigkeit seiner Bass-Stimme

Mit diesem hochkarätigen Recital untermauert Günther Groissböck seinen Rang als Interpret der Spitzenklasse. Absolut hörenswert!

Nicht Wiedersehen!

Richard Strauss
Gustav Mahler
Hans Rott

Günther Groissböck
Malcolm Martineau

Gramola 99280

von Peter Sommeregger

Der österreichische Bassist Günther Groissböck hat sich im Laufe der letzten Jahre die internationalen Opernbühnen erobert und zählt heute zu den prominentesten Vertretern seines Stimmfaches.

Regelmäßig widmet sich Groissböck aber auch dem Liedgesang mit großem Erfolg. Unter dem Titel „Nicht Wiedersehen!“ erschien soeben ein anspruchsvolles Lied-Programm mit Kompositionen von Richard Strauss, Gustav Mahler und dem früh verstorbenen Hans Rott. „CD-Rezension: Günther Groissböck singt Richard Strauss, Gustav Mahler, Hans Rott
klassik-begeistert.de, 16. November 2022“
weiterlesen

Hans Rotts Symphonie macht deutlich, was die Musikwelt durch seinen frühen Tod verlor

Hrůšas Einspielung trifft bereits auf die Konkurrenz mehrerer Aufnahmen dieses Werkes, dürfte aber in seiner leidenschaftlichen Realisierung darin einen Spitzenplatz behaupten.

Hans Rott
Symphonie Nr.1

Gustav Mahler
Andante allegretto „Blumine“

Anton Bruckner
Symphonisches Präludium C-moll

Bamberger Symphoniker
Jakub Hrůša

Deutsche Grammophon 4862932

von Peter Sommeregger

Viel hätte nicht gefehlt, und der 1884 mit nur 25 Jahren verstorbene Komponist Hans Rott wäre völlig in Vergessenheit geraten. Erst 1989, mehr als hundert Jahre nach seinem frühen Tod, wurde die Partitur dieser gewaltigen, einzigen Symphonie des Komponisten in einem Archiv wieder entdeckt und gedruckt. Seither staunt die Fachwelt und das Publikum über dieses Werk eines früh Vollendeten, das er im Alter von nur 21 Jahren komponiert hatte. Bald danach musste er in eine Irrenanstalt eingewiesen werden, wo ihn mit 25 Jahren eine Lungenentzündung von längerem Leiden erlöste. „CD Rezension: Hans Rott Symphonie Nr.1, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša
klassik-begeistert.de 13. November 2022“
weiterlesen

Händels „Theodora“ erlebt eine überwältigende Aufführung

Händel
Theodora

Lisette Oropesa
Joyce DiDonato
Paul-Antoine Bénos-Djian
Michael Spyres
John Chest 

Il Pomo d’Oro
Maxim Emelyanychev

Erato 5054197177910

von Peter Sommeregger

Unter Händels insgesamt 22 Oratorien nimmt „Theodora“ in mancher Hinsicht eine Sonderstellung ein. Der Komponist hatte den tragischen Stoff in kleiner Orchesterbesetzung vorwiegend in Moll konzipiert. Das führt zu einer gewissen Düsternis der Musik, die dem Sujet Rechnung trägt, aber das Publikum vermisste wohl bei der Uraufführung 1750 in London die sonst für Händel typischen Jubel-Fanfaren. Großer Erfolg war dem Werk nicht beschieden, obwohl der Komponist es angeblich für sein bestes Oratorium hielt. „Handel Theodora,Il Pomo d’Oro, Maxim Emelyanychev
klassik-begeistert.de 13. November 2022“
weiterlesen