Reif, altersweise und trotzdem feurig: Herbert Blomstedt dirigiert Mozart

CD-Besprechung
Wolfgang Amadeus Mozart

Symphonie Nr. 40 g-Moll KV 550
Symphonie Nr. 41 C-Dur KV 551

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Herbert Blomstedt
BR Klassik 900164

Der In Amerika geborene Schwede Herbert Blomstedt ist heute der Doyen unter den Internationalen Dirigenten. Es ist aber keineswegs nur sein rekordverdächtiges Alter von mittlerweile 92 Jahren, das Blomstedt zu einer Ausnahmeerscheinung macht. Wer auch nur einmal den Dirigenten am Pult eines der großen Orchester beobachtet, wird Zeuge eines emphatisch geführten Dialoges zwischen den einzelnen Musikern und dem– zumeist ohne Taktstock dirigierenden – Kapellmeister. Mit seinen Händen scheint Blomstedt die musikalischen Linien eines Stückes gleichsam in den Raum zu schreiben, lesbar für jeden, der ihm folgen will. „CD-Besprechung: Herbert Blomstedt, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Wolfgang Amadeus Mozart,
klassik-begeistert.de“
weiterlesen

Die Kronprinzessin: LISE DAVIDSEN singt Wagner und Strauss bei DECCA

Foto: © Ray Burmiston / Decca Classics

CD-Besprechung:
LISE DAVIDSEN – Works by R. Wagner · R. Strauss (Decca)

Lise Davidsen Sopran
Esa-Pekka Salonen Dirigent
Philharmonia Orchestra

von Peter Sommeregger

Seit ihrer Auszeichnung beim Operalia-Wettbewerb 2015 in London gilt die Norwegerin Lise Davidsen als Geheimtipp für das jugendlich-dramatische Sopranfach, mit dem Schwerpunkt auf den Opern Richard Wagners.

Nur vier Jahre später sind manche der Versprechen bereits eingelöst, Davidsen sang 2019 bei den Bayreuther Festspielen die Elisabeth im Tannhäuser, im nächsten Jahr wird der grüne Hügel ihr Sieglinden-Debüt erleben und mit ersten Auftritten als Fidelio-Leonore ist der Weg in die Königsdisziplin des hochdramatischen Sopranfaches eingeleitet. „Lise Davidsen, Esa-Pekka Salonen, Philharmonia Orchestra, Works by R. Wagner · R. Strauss
CD-Besprechung“
weiterlesen

Plamena Mangova interpretiert reizvolle Klavierminiaturen von Albena Petrovic

CD-Besprechung:

Bridges of Love – Music by Albena Petrovic (Solo Musica)

Plamena Mangova Piano

von Peter Sommeregger

Die luxemburgische Komponistin mit bulgarischen Wurzeln Albena Petrovic veröffentlicht erneut eine CD. Unter dem Titel „Bridges of Love“ sind hier Stücke für Klavier solo mit so romantischen Titeln wie „Island of Temptation“, „Mystery Dream“, oder „River of Dreams“ zusammengestellt. Die Länge der einzelnen Titel reicht von unter zwei bis annähernd zehn Minuten. Es sind rhythmisch akzentuierte, reizvolle Miniaturen, die Titel der einzelnen Stücke laden zu Assoziationen ein und entwickeln einen eigenen originellen Stil. Inspiriert wurde Petrovic z.B. durch ein Gemälde mit dem Titel „Bridges of Love“, andere Stücke sind bestimmten Interpreten gewidmet, auch Auftragswerke sind darunter. „Plamena Mangova, Bridges of Love – Music by Albena Petrovic,
CD-Besprechung“
weiterlesen

Psychogramm einer gefährdeten Seele: Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern

Foto: © Stephan Rabold

CD-Besprechung:

Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 »Pathétique« (BPHR 190261)

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko Dirigent

von Peter Sommeregger

Der designierte Chefdirigent der Berliner Philharmoniker versteht es, sich rar zu machen, wobei man das Kirill Petrenko keineswegs als Koketterie auslegen darf. Sein hoher Anspruch an sich selbst, seine Vertragstreue die Münchner Verpflichtungen betreffend haben dafür gesorgt, dass die Berliner Philharmoniker und ihr Publikum von Petrenko seit seiner Wahl im Jahr 2015 nicht viel zu hören und zu sehen bekamen. Eine dieser raren Gelegenheiten war das Konzert vom März 2017, dem ersten, das Petrenko nach seiner Wahl mit den Berlinern spielte. „Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko, Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 »Pathétique«,
CD-Besprechung“
weiterlesen

Bruckners Zweite in Vollendung

Foto: © Matthias Creutziger

DVD-Rezension:

Staatskapelle Dresden
Christian Thielemann

Anton Bruckner, Sinfonie Nr. 2 (Unitel Cmajor Bestell-Nr: 730508)

von Kirsten Liese

Über viele Jahre hat sich Christian Thielemann Anton Bruckners Sinfonien sukzessive erarbeitet. Die Zweite, dokumentiert in einem Mitschnitt aus der Hamburger Elbphilharmonie vom Februar 2019, bildet den Schlusspunkt seines viel beachteten, grandiosen Zyklus. Thielemann bringt sie in der letzten von vier Fassungen aus dem Jahr 1877.

Da gerade diese Sinfonie seltener Raum im Konzertbetrieb erhält, wiewohl es sich keineswegs um ein unausgereiftes Frühwerk handelt, erweist sich die Aufzeichnung als ein Segen. Zwischen Momenten von lyrischer Schönheit, abrupten Abbrüchen, Gipfelgängen, burlesken Motiven und kraftvollen Rhythmen, die an das berühmte Scherzo der Neunten erinnern, offenbart sich bereits die unverkennbare Handschrift des spät berufenen Komponisten, der erst im Alter von 47 Jahren zur Symphonik kam. In einer vergleichbar beseelten, vollkommenen Wiedergabe wird man sie vermutlich live sobald nicht wieder erleben. „Staatskapelle Dresden Christian Thielemann,
DVD-Rezension“
weiterlesen

Anna Kavalerova überzeugt mit ihrer spielerischen Eloquenz

Foto: © Anna Kavalerova

CD-Besprechung:

Anna Kavalerova – Themes and Variations (Solo Musica)

Anna Kavalerova: Klavier

von Peter Sommeregger

Die Pianistin Anna Kavalerova, in Russland geboren und heute in Tel Aviv lebend, besticht durch die Vielfältigkeit ihres Repertoires, bei der ihr die technische Brillanz, über die sie verfügt, ebenso hilfreich ist wie ihre Stilsicherheit. Kavalerova war Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe und konzertiert mittlerweile mit verschiedenen Orchestern und Kammermusik-Ensembles.

Aktuell präsentiert sie das Programm der nun vorliegenden CD bei verschiedenen Soloabenden, so z.B. in Berlin und Tel Aviv. „Anna Kavalerova – Themes and Variations,
CD-Besprechung“
weiterlesen

CD-Tipps zum Frohen Fest und zum Jahresausklang von klassik-begeistert.de

Liebe Leserinnen und Leser von klassik-begeistert.de,

Wir möchten Ihnen zum Weihnachtsfest und für den Rutsch gen 2020 ein paar CDs präsentieren, die uns sehr gefallen. Musik mit dem gewissen extra…. Klassik zum Träumen, zum Verweilen, zum Innehalten.

Klassik fürs Herz und für die Seele.

Hier sind unsere Empfehlungen für alle Klassik-Liebhaberinnen und Liebhaber – Empfehlungen für den eigenen Gebrauch … und Empfehlungen, um Verlegenheitsgeschenke zu vermeiden.

Foto: © Maxim Schulz, Elbphilharmonie, Hamburg „CD-Empfehlungen von klassik-begeistert.de zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel
klassik-begeistert.de“
weiterlesen

Eine lohnende Neuerscheinung für alle Liebhaber der Kammermusik

Foto: Atilla Aldemir © Marco Borggreve

CD-Besprechung: Atilla Aldemir – Passion (GWK Records)

Atilla Aldemir: Viola
Itamar Golan: Piano

Werke von Brahms-Franck-Schostakowitsch-Akses-Turgay-Vieuxtemps

von Peter Sommeregger

Der türkische Geiger Atilla Aldemir, Solo-Bratschist des MDR-Sinfonieorchesters in Leipzig hat seinen Schwerpunkt in den letzten Jahren von der Violine auf die Bratsche gelegt. Bereits seit einigen Jahren konzertiert er mit dem israelischen Pianisten Itamar Golan, die beiden sind inzwischen ein gut eingespieltes Team.

Auf der nun vorgelegten Doppel-CD unternimmt das Duo eine spannende musikalische Reise vom späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. „Atilla Aldemir, Itamar Golan, Passion,
CD-Besprechung“
weiterlesen

Stefanie Szanto und Simon Bucher sprengen die Grenzen zwischen den Musikgenres

Bildquelle: Stephanie Szanto

CD-Besprechung: The High Horse (Best of worst Vol. 1), Ars Produktion

Stephanie Szanto: Mezzosopran
Simon Bucher: Klavier

von Peter Sommeregger

Diese CD-Produktion sprengt so ziemlich alle Grenzen bekannter Musik-Genres. Die beiden Schweizer Künstler Simon Bucher (Klavier) und Stephanie Szanto (Mezzosopran) kommen aus der Klassik-Szene. Daher das im Titel angesprochene „Hohe Ross“, von dem sie aber bereitwillig absteigen, um die Grenzen zwischen E- und U-Musik gründlich zu verwischen. „Stephanie Szanto, Simon Bucher, The High Horse (Best of worst Vol. 1),
CD-Besprechung“
weiterlesen

Eine spannende, meisterhaft vorgetragene Reise durch drei Musikwelten

Bildquelle: Vanya Pesheva

CD-Besprechung: 3 Aspects of Emotions, Paraty (nur Download)

Ravel-Petrovic-Scriabin

Vanya Pesheva: Klavier

von Peter Sommeregger

Die bulgarische Pianistin Vanya Pesheva ist bereits seit ihrer Kindheit als Pianistin aufgetreten. Ihre brillante Technik erlaubt es ihr, sich auch an die technisch anspruchsvollsten Komponisten wie beispielsweise Ravel und Scriabin zu wagen. Die Gegenüberstellung dieser beiden Komponisten des frühen 2o. Jahrhunderts mit der zeitgenössischen, 1965 geborenen Komponistin Albena Petrovic, die diese Beiden als ihre Inspirationsquelle betrachtet, ist das reizvolle Konzept dieser CD-Produktion. „Vanya Pesheva, 3 Aspects of Emotions
CD-Besprechung“
weiterlesen