Rossini verleiht seiner Messa di Gloria opernhaftes Gepränge

CD-Rezension:

Gioachino Rossini
Messa di Gloria

Orchestra e Coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia
Antonio Pappano

Erato 5054197234521

von Peter Sommeregger

Für diese Neuaufnahme der Messa di Gloria Rossinis hat Antonio Pappano ein Sängerensemble der Extraklasse gewählt. Das entspricht durchaus den anspruchsvollen Soli dieser Huldigungsmesse, die als solche im Gegensatz zu kompletten Messen nicht den gesamten liturgischen Text beinhaltet, deswegen auch einen eher weltlichen Charakter haben darf. „CD-Rezension: Gioachino Rossini, Messa di Gloria
klassik-begeistert.de 30. September 2022“
weiterlesen

Verdis Gustavo III. in Parma: Große Sänger trotzen einer unterirdisch schlechten Inszenierung

Blu-ray-Rezension:

Giuseppe Verdi
„Gustavo III“ („Un ballo in maschera“)

Filarmonica Arturo Toscanini
Coro del Teatro Regio di Parma
Roberto Abbado

Dynamic 57937

von Peter Sommeregger

Im Rahmen des Festival Verdi hatte diese nun auf Blu-ray erschienene Produktion von Verdis Oper „Gustavo III“, besser bekannt als „Un ballo in maschera“, am Opernhaus von Parma vor genau einem Jahr ihre Premiere.

Am Pult der Filarmonica Arturo Toscanini stand Roberto Abbado, Neffe des verstorbenen Stardirigenten Claudio Abbado, der sich aber stets neben seinem prominenteren Onkel behaupten konnte. Sein Dirigat ist auch einer der Pluspunkte dieser Aufführung, deren optischer Teil leider zu einer einzigen Peinlichkeit geriet. Ursprünglich sollte Graham Vick inszenieren, sein plötzlicher Corona-Tod führte dazu, dass Jacopo Spirei dessen Arbeit zu Ende führte. Was dabei an künstlerischem Unvermögen, Geschmack- und Einfallslosigkeit zustande kam ist selbst in Zeiten des destruktiven Regiestils bemerkenswert schlecht. „Blu-ray-Rezension: Giuseppe Verdi Gustavo III. („Un ballo in maschera“)“ weiterlesen

Leoncavallos „Zingari“ sind eine lohnende Wiederentdeckung

Als akustisches Feuerwerk ist diese Produktion ein reines Vergnügen. Wieder hat Opera Rara ein Werk der Vergessenheit entrissen.

Ruggero Leoncavallo

Zingari

Royal Philharmonic Orchestra
Carlo Rizzi

ORC 61

von Peter Sommeregger

Das rührige Label Opera Rara, ein von vielen Sponsoren getragenes Projekt, hat sich mit der Wiederentdeckung und Einspielung vergessener Opern des 19. und 20. Jahrhunderts schon vielfach verdient gemacht. Jüngstes Projekt sind die „Zingari“ von Leoncavallo, ein für London 1912 geschriebenes Werk des vor allem durch seine „Pagliacci“ berühmten Komponisten.

Leoncavallo auf diese eine, extrem erfolgreiche Oper zu reduzieren ist mehr als ungerecht. Neben elf weiteren Opern schrieb er auch fast ebenso viele Operetten und war damit sehr erfolgreich. In den meisten Fällen verfasste er die Libretti für seine Bühnenwerke selbst. Kaum eines seiner Werke wird mit Ausnahme der „Pagliacci“ heute noch gespielt, was aufgrund ihrer Qualität schwer verständlich ist. „CD-Rezension: Ruggero Leoncavallo, Zingari
klassik-begeistert.de 23. September 2022“
weiterlesen

Renaud Capuҁon beglückt mit einer Fülle von Wohllauten

CD-Rezension:

Antonio Vivaldi
Les 4 Saisons

Joseph Bologne, Chevalier de Saint-George
Concertos

Renaud Capuҁon   Violine und Dirigent
Orchestre de Chambre de Lausanne

Erato  5054197189722

von Peter Sommeregger

 Es war nur eine Frage der Zeit, bis der französische Geigenvirtuose Renaud Capuҁon eine Aufnahme dieser populären Konzerte Vivaldis einspielen würde. Sie sind trotz des umfangreichen Œuvres des Komponisten mit Abstand seine bekanntesten Werke. Seine Charakteristik der vier Jahreszeiten ist so subtil, dass sie seit Jahrhunderten Menschen berührt. Der Star-Geiger Capuҁon lotet auf wunderbare Weise die Tiefe der Kompositionen auch jenseits der darin enthaltenen „Ohrwürmer“aus. „CD-Rezension: Antonio Vivaldi Les 4 Saisons, Chevalier de Saint-George Concertos
klassik-begeistert.de, 17. September 2022“
weiterlesen

Anna Lucia Richter glänzt mit ihrem ersten Recital als Mezzosopran

CD-Rezension:

Brahms Lieder

Anna Lucia Richter
Ammiel Bushakevitz

Pentatone PTC 5186 896

von Peter Sommeregger

Die junge Sängerin Anna Lucia Richter kann mit Anfang dreißig bereits auf eine bemerkenswerte Karriere im Konzertsaal und der Oper zurückblicken. Speziell der Liedgesang scheint für sie einen besonders wichtigen Platz in ihrer Tätigkeit einzunehmen. Nach mehreren Recitals im Sopranfach legt Richter nun nach ihrem Wechsel des Stimmfaches zum Mezzosopran ein erstes Album vor, das ausschließlich den Liedern von Johannes Brahms gewidmet ist. „CD-Rezension: Brahms Lieder, Anna Lucia Richter, Ammiel Bushakevitz
klassik-begeistert.de“
weiterlesen

Tcherniakovs „Fliegender Holländer“ verliert sich im Gestrüpp kruder Umdeutungen

Blu-ray-Rezension:

Richard Wagner
Der fliegende Holländer

Bayreuther Festspiele 2021

Deutsche Grammophon 00440 0736174

von Peter Sommeregger

Der international gefeierte russische Regisseur Dmitri Tcherniakov hat im letzten Jahr nun auch den Bayreuther Festspielen eine Inszenierung beschert, die handwerklich gut gearbeitet ist, aber leider in die Kategorie dekonstruktiver Regiearbeiten einzuordnen ist, die mittlerweile Mode geworden sind. Eine Mode allerdings, die von weiten Teilen des Publikums abgelehnt wird. „Blu-ray-Rezension: Richard Wagner Der fliegende Holländer, Bayreuther Festspiele 2021 klassik-begeistert.de“ weiterlesen

Wagner in Bayreuth – diesmal ist Siegfried der Komponist

Es gilt auch für diese Oper: Siegfried Wagner war ein begabter Komponist, seinen Opern aber einen bleibenden Platz im Repertoire zu verschaffen, wird kaum möglich sein.

Siegfried Wagner

An Allem ist Hütchen Schuld!

PPP Music Theatre Ensemble Munich

Marco Polo 8.225378-80

 von Peter Sommeregger

 Als Sohn Richard Wagners Opern zu komponieren, kam förmlich einem Himmelfahrtskommando gleich. Dass Siegfried, Wagners einziger Sohn, davon gleich 15 schuf- und damit seinen Vater zahlenmäßig übertraf, ist bemerkenswert und ein Zeichen starken Selbstbewusstseins.

Große Erfolge waren diesen Werken aber nicht beschieden, teilweise kamen sie erst nach Siegfrieds frühem Tod zur Aufführung. Winifred Wagner, Siegfrieds Witwe, hatte wenig Interesse an den Opern ihres Mannes, lediglich die Tochter Friedelind setzte sich in späteren Jahren für das Werk ihres Vaters ein. „CD-Rezension: Siegfried Wagner, An Allem ist Hütchen Schuld!
klassik-begeistert.de 3. September 2022“
weiterlesen

Bruno de Sá startet zu unglaublichem Höhenflug

Bruno de Sá
Roma Travestita

Erato 0190296619809

 von Peter Sommeregger

 Würde man diese CD in den Player einlegen, ohne vorher den Namen des Interpreten zu lesen, könnte man meinen, das Recital einer technisch brillanten Sopranistin zu hören.

Bei diesem Sopran handelt es sich aber um den jungen brasilianischen  Sopranisten Bruno de Sá. Er besitzt eine seltene Stimmlage, bei der der Stimmbruch ausbleibt, und die Knabensopranstimme erhalten bleibt. Nachdem die erstaunliche Entwicklung der Countertenöre in den letzten Jahren wieder viele vergessene Techniken, auch ein abhanden gekommenes Repertoire erneut in den Fokus gerückt hat, ist auf einmal die seltene Stimmlage des Sopranisten auch gefragt. „CD-Rezension: Bruno de Sá, Roma Travestita
klassik-begeistert 3. September 2022“
weiterlesen

Riccardo Muti rückt Beethovens „Missa solemnis“ dorthin, wo sie hingehört: In den Himmel!

DVD-/Blue-Ray-Rezension:

Ludwig van Beethoven: „Missa solemnis“
Messe für vier Solostimmen, Chor und Orchester in D Dur, Op. 123

Großer Festsaal, Salzburger Festspiele 2021

Unitel Edition

von Dr. Holger Voigt

Was treibt Ludwig van Beethoven – alles andere als ein ausgewiesener Kirchenmusiker – dazu, auf einmal eine Messe zu komponieren? Zwar hatte er sich in jüngeren Lebensjahren durchaus mit den musikalischen Gattungsformen der Messe und des Chorgesanges beschäftigt und eine kleine Messe in C-Dur (Messe in C-Dur op. 86, 1807) sowie die Chorfantasie (Fantasie für Klavier, Chor und Orchester in c-Moll op. 80, 1808) verfasst – zwei Werke, an denen er belegen konnte, dass Messe und Oratorium ihm kompositorisch nicht fremd waren. Doch eine wirklich große Messe? Eine, die in einer Reihe mit der Bachschen „H-Moll-Messe“ stehen und bestehen könnte?

„DVD-/Blu-Ray-Rezension: Ludwig van Beethoven: „Missa solemnis““ weiterlesen

Lortzings Musik kämpft gegen ein schwaches Libretto

CD-Rezension:

Albert Lortzing
Zum Groß-Admiral

Münchner Rundfunkorchester

Ulf Schirmer

Cpo 555 133-2

von Peter Sommeregger

Der Berliner Komponist Albert Lortzing, 1801 geboren und 1851 in seiner Heimatstadt gestorben, steht allgemein für heitere Spielopern der Biedermeierzeit. Lortzing, der auch Sänger und Schauspieler war, schrieb im Laufe seines Lebens annähernd 20 Bühnenwerke, die größtenteils auch erfolgreich waren. Trotzdem hatte er lebenslang materielle Sorgen, seiner Ehe entstammten sechs Kinder, die ernährt werden wollten. „CD-Rezension: Albert Lortzing, Zum Groß-Admiral, Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer“ weiterlesen