Ein bemerkenswertes Debüt-Album

Alban Berg Ensemble Wien, Mahler, Schönberg, Strauss,  CD-Besprechung

„Diese rundum geglückte Einspielung macht Lust und Appetit auf mehr!“

Alban Berg Ensemble Wien

Gustav Mahler: Symphonie Nr.10: Adagio
Arnold Schönberg: Chamber Symphony No.1 op.9
Richard Strauss: Der Rosenkavalier: Suite

von Peter Sommeregger

Bereits 2016 schlossen sich die sieben Musiker – Mitglieder des Hugo-Wolf-Quartetts, der Wiener Philharmoniker und Wiener Symphoniker – zum Alban Berg Ensemble Wien zusammen, die Alban-Berg-Stiftung verlieh ihm den Namen, der nicht zuletzt auch durch den hohen Standard des inzwischen aufgelösten Alban-Berg-Quartetts, das seinen Namen noch von der Berg-Witwe Helene genehmigt bekam, positiv besetzt war.

Inzwischen haben sie eine eigene Konzertreihe im Wiener Musikverein etabliert, seit 2018 veranstalten sie ihr eigenes Festival, den BERGfrühling am Ossiacher See.

Für ihr Debütalbum, das im Juli 2020 auf dem Gelblabel der Deutschen Grammophon erscheint, wählte das Ensemble programmatisch Werke von Gustav Mahler, Arnold Schönberg und Richard Strauss, die dem Beginn des 20. Jahrhunderts in musikalisch gänzlich verschieder Form Rechnung tragen.

Das nachgelassene Adagio aus Gustav Mahlers unvollendeter 10. Symphonie wirkt in der kammermusikalischen Bearbeitung noch stringenter als in der Originalbesetzung, arrangiert hat es für die kleine Besetzung Martyn Harry.

Einen deutlichen Kontrast bietet Arnold Schönbergs Kammersymphonie Nr.1, die noch vor der Hinwendung des Komponisten zur Zwölftonmusik entstand, das Arrangement dafür stammt von niemand Geringerem als Anton Webern.

Völlig konträr auch wieder das dritte und letzte Werk auf dieser CD: die Rosenkavalier-Suite von Richard Strauss ebenfalls in einem Arrangement von Martyn Harry. Die kammermusikalische Besetzung bietet den Solisten Gelegenheiten, die virtuose Beherrschung ihrer Instrumente zu demonstrieren und entfalten einen so üppigen Strauss-Klang, dass man das an dieser Stelle gewohnte große Orchester nicht vermisst.

Die Mitglieder dieses noch jungen Ensembles sind Sebastian Gürtler und Regis Bringolf (Violine), Subin Lee (Viola), Florian Berner (Violoncello), Silvia Carredu (Flöte), Alexander Neubauer (Klarinette) und Ariane Haering (Klavier). Ergänzt wird die Formation auf dieser CD durch Nora Cismondi (Oboe) und Alois Posch (Double Bass).

Die rundum geglückte Einspielung macht Lust und Appetit auf mehr!

Peter Sommeregger, 28. Juni 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.