Die DONNERSTAG-PRESSE – 3. DEZEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 3. DEZEMBER 2020

HEUTE ERÖFFNUNG EINES NEU ERBAUTEN KONZERT-KOMPLEXES IN ANKARA, TÜRKEI. Und wer eröffnet? Die rumänische Sopranistin Angela Gheorgiu, die sich immer noch hervorragend vermarktet. Fotos: Instagram (c)

Mailand
Der Scala fehlen 26 Millionen Euro
Der Kultur-Lockdown in Italien stürzt das bedeutendste Opernhaus des Landes in die Krise.
Wiener Zeitung

Mailänder Scala: 26 Millionen Euro fehlende Einnahmen
Intendant Dominique Meyer: „Die Unsicherheit ist unser größtes Problem.“ Noch ist unklar, wann das italienische Opernhaus wieder öffnen kann
Der Standard

Wien/ Staatsoper
Roščić gratuliert den Museen zum Dreier in der Corona-Lotterie
Im Gespräch mit dem KURIER kommentiert der Staatsoperndirektor die Entscheidung der Regierung, die Theater geschlossen zu halten
Kurier

Österreich
Vor 7. Jänner ist hier keine Perspektive“
Nur in zwei Bereichen gibt’s eine gute Botschaft: Die Museen dürfen ab kommendem Montag (7.12.) wieder öffnen. Auch Bibliotheken und Büchereien wird man wieder besuchen dürfen. Alle anderen hat Vizekanzler und Kulturminister Werner Kogler im Pressegespräch heute Dienstag (2.12.) nach dem Ministerrat wissen lassen: „Es geht halt im Moment noch nicht.“
DrehpunktKultur

München
„Die Zunge spitzen“: Ailyn Pérez über die Online-Premiere „Falstaff“
Die Staatsoper brachte am Mittwoch Verdis „Falstaff“ als Premiere online im Nationaltheater heraus. Die amerikanische Sopranistin Ailyn Pérez sang die Alice.
Münchner Abendzeitung

Köln
Oper Köln streamt Premiere zu „Die tote Stadt“
Genau 100 Jahre nach der Uraufführung kehrt Erich Wolfgang Korngolds Stück zurück an die Oper Köln – als Livestream mit „pay as you wish“.
https://kulturnews.de/oper-koeln-streamt-premiere-zu-die-tote-stadt/

Sommereggers Klassikwelt 64. Wilhelmine Schröder-Devrient – Richard Wagners Dresdner Muse
Die am 6. Dezember 1804 in Hamburg geborene Wilhelmine Schröder ist bis heute in der Geschichte der Oper das Urbild einer deutschen Primadonna. Ihr bewegtes Leben, obwohl mit 56 Jahren bedauerlich kurz, enthält Stoff genug für mehrere Dramen- oder eine Oper.
Als Kind eines Schauspieler-Ehepaares schien für sie der Weg auf die Bühne vorbestimmt. Sie erhielt anfangs Ballettunterricht, trat bereits mit fünf Jahren erstmals auf, nach der Übersiedlung der Mutter nach Wien wurde sie dort Mitglied eines Kinderballetts. Parallel wurde sie zur Schauspielerin ausgebildet und debütierte mit nur 15 Jahren am Wiener Burgtheater, entschloss sich aber, Sängerin zu werden. Nach ihrer Gesangsausbildung debütierte sie als Pamina in Mozarts „Zauberflöte“, bald darauf sang sie mit 17 Jahren Beethovens Leonore im „Fidelio“. Der Komponist soll von ihrer Rollengestaltung sehr beeindruckt gewesen sein.
Klassik-begeistert

Meine Lieblingssymphonie: Anton Bruckners Neunte
Zum Hörer symphonischer Musik wurde ich im Alter von 13 Jahren, als mich meine Klavierlehrerin anhand vierhändiger Klavierauszüge im Blattspielen zu unterweisen versuchte. Um das Übungsbeispiel wenigstens aus dem Gehör einigermaßen hinzubekommen, kramte ich Mozarts Jupitersymphonie aus meines Vaters Plattenschrank und ließ sie in Endlosschleife laufen. Das nervte ihn wohl, denn er legte mir bald weitere Schallplatten auf den Tisch und gab den eindringlichen Rat, auch diese anzuhören.
Lorenz Kerscher berichtet über seine Lieblingssymphonie.
Klassik-begeistert

CD: Joyce DiDonato & Brentano String Quartet, 2. Dezember 2020
„Ein wunderbarer Mitschnitt eines wunderbaren Konzertes in einem wunderbaren Album! Tipp: Weihnachten steht bald schon wieder vor der Tür.
Von Dr. Holger Voigt
Klassik-begeistert „Die DONNERSTAG-PRESSE – 3. DEZEMBER 2020“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 2. DEZEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MITTWOCH-PRESSE – 2. DEZEMBER 2020

Die Mezzosopranistin Elina Garanca ist in Neapel für die konzertante „Cavalleria Rusticana“ mit Jonas Kaufmann eingetroffen,
Foto: Instagram (c)

Jonas Kaufmann wirbt für den Stream „Cavalleria Rusticana“

Neapel
„Cavalleria rusticana“ als Bezahlstream
Elina Garanca und Jonas Kaufmann sind die Protagonisten von Pietro Mascagnis Oper „Cavalleria Rusticana“, die ab dem kommenden Freitag (4. Dezember) bis zum 7. Dezember in Konzertform auf der Facebook-Seite des Theaters zu sehen ist. Zuschauer werden dafür einen symbolischen Preis von 1,09 Euro zahlen müssen.
https://www.vol.at/erste-zusammenarbeit-der-opernstars-kaufmann-und-garanca/6823178

Grafenegg “ voll Zuversicht“ für nächsten Sommer
Das Klassikfestival will 2021 neben der Freiluftbühne auch seinen Konzertsaal wieder bespielen, Stars wie Juan Diego Flórez und Renée Fleming sind gebucht.
Wiener Zeitung

München
„La Bohème“ im Livestream: Notprogramm mit viel Schokolade
Rachel Willis-Sorensen und Jonas Kaufmann in Puccinis „La Bohème“ als Montags-Livestream aus dem Nationaltheater.
Münchner Abendzeitung

La bohème, fast live, aus München: Grande Emozione – gespielt und gesungen!
A
lle Stimmen haben zu jedem Zeitpunkt die Ausdruckskraft, Fülle und Stärke, die es braucht, um Puccinis „La bohème“ sängerischen Glanz zu verleihen. In einer Live-Aufführung eine sängerisch unglaubliche Herausforderung. Ich habe den heutigen Stream genossen!
Frank Heublein aus München
Klassik begeistert

Ladas Klassikwelt 56: Ludwig van Beethoven – Ein Komponist mit menschlichem Herzen
„Beethoven. Leben und Werk des großen Komponisten“ ist eine Geschichte nicht nur für Kinder, sondern auch für ganze Familien. Das Buch wurde vom Verlag Annette Betz herausgegeben, die Autoren sind Lene Mayer-Skumanz (Text) und Winfried Opgenoorth (Illustrationen).
Jolanta Lada Zielke berichtet aus ihrer Klassikwelt
Klassik-begeistert

Schweitzers Klassikwelt 23: Der Sängerfürst – Gottlob Frick und seine Zeit…
Gottlob Frick ist zumindest im deutschsprachigen Raum dank seines unverkennbaren Timbres zum Idealtypus der tiefsten Männerstimmlage geworden. Wir lesen, welche Bedeutung der Ex-Zar von Bulgarien für die Karriere Fricks gewann, und wir erfahren, was seine Verkörperung des Hagen an Besonderheit bietet.
von Lothar Schweitzer
Klassik-begeistert

Wien/ Theater an der Wien
Geisterpremiere: Kabarettist Alfred Dorfer inszeniert mit Mozarts „Le nozze di Figaro“ seine erste Oper
https://www.tz.de/muenchen/kultur/geisterpremiere-kabarettist-alfred-dorfer

Eine Feier im kleinen Kreis: Le nozze di Figaro am Theater an der Wien
bachtrack

Deutschland
„Zumutung für den Kulturstaat“
Mehr Wertschätzung für die Kultur fordert der Ickinger Klassik-Veranstalter Christoph Kessler in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und weitere fünf Ministerinnen und Minister ein.
Sueddeutsche Zeitung „Die MITTWOCH-PRESSE – 2. DEZEMBER 2020“ weiterlesen

Die DIENSTAG-PRESSE – 1. DEZEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DIENSTAG-PRESSE – 1. DEZEMBER 2020

Foto: 30/08/2020 63 Festival dei 2 Mondi di Spoleto. Piazza Duomo, Concerto Finale, nella foto direttore Riccardo Muti
Orchestra Giovanile Luigi Cherubini (c)

Warum die Oper eine Zukunft hat
Wer derzeit Opern von Puccini, Wagner oder Verdi erleben will, muss zur Konserve greifen, denn die Bühnen sind geschlossen. Schlechte Aussichten für Musiktheater? Nein, meint Jürgen Liebing, der fünf Gründe findet, warum die Oper unverzichtbar bleibt.
DeutschlandfunkKultur

Wien
Alles Walzer: Neujahrskonzert 2021: Das Programm
Der musikalische Reigen für den Einsatz der Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti am 1. Jänner 2021 steht
Der Standard

Neujahrskonzert: Ein Programm „ohne Sorgen“
Riccardo Muti leitet die philharmonische Flaggschiff-Veranstaltung am 1. Jänner bereits zum sechsten Mal im Wiener Musikverein – ob mit oder ohne Publikum, ist noch unklar.
Wiener Zeitung

Langsam ist es genug, Kollegen
Es gibt ein paar neue Verordnungen wegen einer globalen Pandemie, schon drehen sie durch, die Kinder des goldenen westdeutschen Zeitalters.
 
Gastbeitrag von Maxim Biller
 
Endlich machen die Kinder von Brandt, Kohl und Schröder eine kleine, aber hochinteressante totalitäre Erfahrung. Endlich wird den Künstlern und Intellektuellen von Hamburg und München bewusst, was das gelebte Gegenteil der von ihnen oft unverstandenen oder sogar verhöhnten Idee eines „freien Westens“ sein könnte. Endlich dürfen sie kurz spüren, wie es ist, wenn die da oben zu denen da unten sagen: Ab jetzt ist euer altes, schönes, gefährliches Leben verboten, von nun an dürft ihr bestenfalls in euren Wohnungen und Häusern flüsternd und schmusend gegen unsere Verordnungen und Befehle verstoßen, aber in Konzertsälen und Schwimmbädern, auf Straßen, Autobahnen und Plätzen seid ihr so lange nicht frei, bis das Böse besiegt ist, das allerdings nur wir wirklich kennen und jeden Tag neu definieren, und wann das genau sein wird, können wir euch leider nicht sagen.

Süddeutsche Zeitung (Bezahlartikel) https://sz.de/1.513129

Berlin

Arte zeigt „Lohengrin“ Premiere mit Rettungsring
Lange hatte man an der Staatsoper gehofft, dass die nächste große Produktion live stattfinden kann. Nun wird der „Lohengrin“ am 13. Dezember auf Arte gezeigt
Tagesspiegel

Wien/ Theater an der Wien
Die Corona-Fassung von Mozarts „Figaro“
„Le nozze di Figaro“ im Theater an der Wien gibt in der Regie von Alfred Dorfer und Regisseurin Kateryna Sokolova der Heiterkeit eine Chance.
Der Standard

Das Destillat des Figaro
Dicht und drängend: Mozarts Oper gekürzt und gestreamt aus dem Theater an der Wien.
Wiener Zeitung

In Mozarts dunklem Schein: Alfred Dorfers „Figaro“ als TV-Premiere
Oe24.at

Alfred Dorfers „Figaro“-Inszenierung: Placebo-Effekt bei TV-Oper Bezahloper
Kurier

Berlin
Er erfand in den Siebzigern die Neuköllner Oper
Winfried Radeke arbeitete früher als Kantor. Dann wurde er Pionier der Freien Szene. Heute wird der Komponist 80 Jahre alt. Eine Begegnung
Tagesspiegel

Berlin
Berlins Kulturszene und die Pandemie: Zielmarke Februar
Im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses erklärt Senator Klaus Lederer, dass es die Kultur gestaffelt öffnen will. Wann? Das ist noch unklar.
Tagesspiegel „Die DIENSTAG-PRESSE – 1. DEZEMBER 2020“ weiterlesen

Die MONTAG-PRESSE – 30. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MONTAG-PRESSE – 30. NOVEMBER 2020

Foto: Jonas Kaufmann in Aalborg / Dänemark (Konzert im Musikkenshus am 29.11.2020 !). Die Allzweckwaffe Jonas Kaufmann posiert in der schönen Stadt am Limfjord in Nordjüttland vor der Bäckerei „Othello“, (c) Instagram. Ja, auch eine Otello-CD hat Jonas Kaufmann jüngst aufgenommen – sie bekam bei klassik-begeistert.de gemischte Rezensionen. Wir erinnern uns: Der ehemalige Weltklassetenor hatte eine prestigereiche Rundfunkaufnahme am 24. November 2020 für DIE WALKÜRE von Richard Wagner in der Pariser Oper abgesagt. Stattdessen promotet er seine peinliche und schlechte Weihnachts-Doppel-CD „it’s Christmas“, die dem „Rentnersender“ ZDF auch eine Ausstrahlung am 2. Dezember 2020 sowie am 24. Dezember 2020 wert ist („Die schönsten Weihnachtshits“ und „Weihnachten mit Jonas Kaufmann“).

Diese TV-Sendungen empfiehlt klassik-begeistert.de nicht:

NDR: 11. Dezember 2020, 20.15 Uhr, Spezial-Ausgabe der NDR Talk Show „Hand in Hand für Norddeutschland“
ZDF: 24. Dezember 2020, 22.15 Uhr, „Weihnachten mit Jonas Kaufmann“
ZDF:
2.12.2020, 20.15 Uhr, „Die schönsten Weihnachtshits“ u.a. mit Jonas Kaufmann
BR:
6.12.2020, 23.30 Uhr, Jonas Kaufmann singt deutsche Arien (Aufzeichnung 2010 !)

Jonas Kaufmann, it’s Christmas!, der Tenor singt 42 Weihnachtslieder klassik-begeistert.de

Jonas Kaufmann sagt prestigereiche Radioaufnahme in Paris ab Opéra national de Paris, 20. November 2020

Giuseppe Verdi: Otello, Jonas Kaufmann, Federica Lombardi, Carlos Álvarez, Antonio Pappano CD-Besprechung

 

Deutschland
Bühnenverein ruft zum Aktionstag auf Berliner Bühnen dicht bis Mitte Januar
Kultursenator Lederer rechnet nicht mit einer Lockerung des Lockdowns für Kultureinrichtungen. Der Bühnenverein ruft Montag zum Aktionstag.
Tagesspiegel

München
Nachfolger für Mariss Jansons gesucht: In frostigen Zeiten
Vor einem Jahr starb der Dirigent Mariss Jansons. Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sucht nach einem Nachfolger.
Münchner Abendzeitung

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz – Folge 16
Heute werden ausschließlich Opern gesucht. Die Fragen dazu sind extrem verdichtete Inhaltsangaben. Also gut konzentrieren, bitte! Klassik-begeistert-Autor und Top-Quizzer Guido Marquardt stellt Ihnen jeden Samstag fünf Quizfragen aus der Welt der Klassischen Musik – als offene Fragen, ohne Multiple-Choice-Optionen.
Guido Marquardt testet Ihr Klassikwissen
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-16/

Beethoven pur: neun Sinfonien mit neun Dirigenten
Das durch die Auswirkungen der Corona-Krise in seiner vollen Entfaltung verhinderte Beethoven-Gedenkjahr hat natürlich auch auf dem Tonträger-Markt eine geballte Ladung an Neuaufnahmen mit Werken des Jubilars hervor gebracht. Mit einer originellen Idee wartet das Eigenlabel des berühmten, in der upper class der großen Orchester spielenden Concertgebouworkest Amsterdam auf.
Peter Sommeregger bespricht neue CDs
Klassik-begeistert

Wien
Theater an der Wien: Alfred Dorfers erste Opernregie
https://orf.at/stories/3191691/

Trenkler Tratsch: Wie Herbert von Karajan entnazifiziert wurde Bezahlartiel
Der Dirigent, Mitglied der NSDAP, arbeitete bereits 1946 für die Salzburger Festspiele – trotz Berufsverbots
Kurier „Die MONTAG-PRESSE – 30. NOVEMBER 2020“ weiterlesen

Die SAMSTAG-PRESSE – 28. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG-PRESSE – 28. NOVEMBER 2020

Katharina Wagner, Foto: azonline (c)

Bayreuth
Millionen für Festspielhaus: Katharina Wagner „dankbar“
Die Chefin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, hat sich erleichtert über den vom Bundestag beschlossenen Millionenzuschuss für die Sanierung des Festspielhauses gezeigt. „Es ist eine schöne Nachricht in schweren Zeiten für die Festspiele“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. „Wir sind sehr dankbar und erleichtert, dass es nun in großen Schritten mit der Sanierung weitergehen kann.“
Münchner Abendzeitung

Wien/ Staatsoper im Dezember
Wiener Staatsoper live im ORF: Ballett, Henze, „Tosca“ und „Rosenkavalier“
Auch wenn die Staatsoper wegen Corona zu bleiben sollte, werden fünf Opern- und Ballettproduktionen übertragen
Der Standard

AKTUELLE !!!!!!! Produktionen der Wiener Staatsoper und Ausstrahlungstermine:
MAHLER, LIVE
Aufzeichnung: 4. Dezember
4. Dezember 2020 → 20.30 Uhr: Live-zeitversetzter Stream auf ARTE Concert
8. Dezember 2020 → 9.05 Uhr: auf ORF 2
TOSCA (MIT ANNA NETREBKO!!!)
Aufzeichnung: 13. Dezember 2020
13. Dezember 2020 → 19.00 Uhr: Liveausstrahlung auf Radio Ö1
13. Dezember 2020 → 20.15 Uhr: Live-zeitversetzte Ausstrahlung auf ORF III
DAS VERRATENE MEER
Aufzeichnung: 14. Dezember 2020
14. Dezember 2020 → 19.00 Uhr: Livestream auf play.wiener-staatsoper.at
15. Dezember 2020 → 19.30 Uhr: Ausstrahlung auf Ö1
DER ROSENKAVALIER 
Aufzeichnung: 18. Dezember 2020
27. Dezember 2020 → 20.15 Uhr: Ausstrahlung auf ORF III
WERTHER (MIT PIOTR BECZALA!)
Aufzeichnung: 10. Dezember 2020
10. Jänner 2021 → 20.15 Uhr: Ausstrahlung auf ORF III

Einen Überblick zu den Werken und Besetzungen finden Sie HIER.

Vertiefende Texte zu den Produktionen stehen unter diesem Link zum Download bereit.

Wiener Symphoniker kommen nach Hause
Konzerte trotz Lockdown hautnah miterleben: Das ermöglichen die Wohnzimmer-Konzerte der Wiener Symphoniker. Mittels Stream kann das Orchester in den eigenen vier Wänden empfangen werden. Diesen Freitag geht die Reihe in die dritte Runde.
https://wien.orf.at/stories/3077852/

Österreich
Großbauer: Hilfe für Künstlerinnen und Künstler wird verlängert und aufgestockt
ÖVP-Kultursprecherin berichtet über Beschluss des Kulturausschusses
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201127_OTS0109/grossbauer-hilfe

Kolumne: Das beste Stück
Bogdan Rošcic: „Mit dem Rad unterwegs zu sein ist fast wie fliegen“
Der Standard

Berliner Kultureinrichtungen bleiben bis mindestens Mitte Januar zu
Laut Kultursenator Klaus Lederer werden die Berliner bis in den Januar hinein nicht in Museen oder Theater gehen können. Vielleicht dauere es sogar noch länger.
Berliner Zeitung

Deutschland
Verlängerung des Corona-Lockdown: „Dieses Auf und Zu ist der Killer“
Der „Lockdown light“ wird bis 20. Dezember fortgesetzt, und niemand weiß, was danach kommt. Wie gehen Opern, Theater, Museen und Kinos damit um?
Sueddeutsche Zeitung

Künstler über Pandemie: „Generalstrafe“ oder „Aufwachprozess“?
Die Verlängerung des Teil-Lockdowns trifft die Kultur weiter hart: Dirigent Christian Thielemann spricht von einer „Art Generalstrafe“, der Deutsche Kulturrat jedoch sieht „Licht am Ende des Tunnels“, Sängerin Nena spricht von einem „Aufwachprozess“.
BR-Klassik.de

Corona-Lockdown an der Oper: Eine Simulation von Kultur
Schorsch Kamerun im Gespräch mit Max Oppel
DeutschlandfunkKultur

Dirigent Janowski befürchtet Einschnitte für Kultur nach Corona-Krise
Neue Musikzeitung/nmz.de „Die SAMSTAG-PRESSE – 28. NOVEMBER 2020“ weiterlesen

Die FREITAG-PRESSE – 27. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 27. NOVEMBER 2020

Gute Nachrichten für Katharina Wagner, Foto: azonline (c)

Deutschland
Massive Unterstützung für Bayreuth
Deutschland zahlt weitere 85 Millionen Euro für das Festspielhaus.
Wiener Zeitung

Der Knockout der Kultur dauert länger – die Verzweiflung wächst
Bis zum nächsten Frühjahr dürften die Theater und Opernhäuser noch geschlossen bleiben. Dabei geht viel verloren.
Der Tagesspiegel

Geht jetzt das Licht aus? Kulturbranche befürchtet längere Krise
Egal, wie lange der Teil-Lockdown noch anhält, auch danach, so die Sorge in der Kulturszene, wird es massive Einschnitte geben – weil die Städte sparen müssen: „Es wird einiges passieren.“ Staatsministerin Monika Grütters „schläft erstmals schlecht“.
BR-Kultur.de

Wien
Kulturneustart
„Theater im Park“ gibt’s auch 2021
Die Open-Air-Bühne von Michael Niavarani und Georg Hoanzl im Schwarzenberggarten startet den Vorverkauf.
Wiener Zeitung

Kommentar zum vorläufigen Aus für den Nürnberger Konzertsaal
Schock für die Bayerische Musik-Szene
Das coronabedingte, vorläufige Aus für den geplanten neuen Konzertsaal in Nürnberg ist ein Schlag ins Gesicht der fränkischen Kulturszene. Und nur einer von vielen. Gab es wirklich keine andere Lösung? Ein Kommentar.
BR-Klassik.de

Bregenz
Bregenzer Festspiele sind „optimistisch“
„Rigoletto“-Wiederaufnahme auf der Seebühne, „Nerone“ von Arrigo Boito im Festspielhaus.
Wiener Zeitung

Radek, knapp 1: Wie man einer Kuh Whiskey gibt…
„Alles wartete, das Publikum, die Musiker, so wie die Prominenz in der ersten Reihe. Nur Maestro war nicht da. Plötzlich öffent sich die Tür und ein Bauer in Gummistiefeln betritt die Bühne und sagt: „Bei mir auf der Weide steht ein Typ und gibt meinen Kühen Whiskey und behauptet er ist Leonard Bernstein.’“
Das Musikzentrum in meinem Gehirn ist so minimal geraten, dass ich nicht einmal wage, unter der Dusche zu summen. Sogar die einfachste Melodie verwandelt sich in meinem Mund zu einer akustischen Katastrophe. Die Zahl jener Menschen, die deswegen den Raum verließen, ist beträchtlich und steigt laufend. Ich werde auch nie eine Querflöte oder eine Geige spielen und kann mit größter Sicherheit behaupten, sollte ich jemals ein Instrument in die Hand nehmen, dann nur, um es von A nach B zu tragen. Trotzdem oder gerade deshalb war das Universum an meiner musikalischen Weiterbildung interessiert und bescherte mir einen horizonterweiternden Moment.
Eines Morgens sass ich zufällig auf den Stufen des Musikvereins und langweilte mich.
Radek Knapp, österreichischer Bestseller-Autor, geboren in Warschau, lebt und arbeitet in Wien.
Klassik-begeistert

Meine Lieblingsoper 49: „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven
Fidelio ist eine besondere Oper. Nicht nur wegen ihrer Einzigartigkeit in Beethovens Werk. Beim Durchblättern meiner alten Besetzungszettel fiel mir auf, wie häufig ich mit den gesanglichen Leistungen der Protagonisten nicht recht zufrieden war. Von 15 auf der Bühne gehörten Tenören waren nur 4 wirklich gut (James King, René Kollo, Heinz Kruse und Klaus Florian Vogt). Bei den 14 verschiedenen Leonoren sah es zwar besser aus (Inge Borkh, Gwyneth Jones 1969, Catarina Ligendza, Hildegard Behrens, Nadine Secunde, Sabine Hass, Simone Schneider); im Vergleich mit anderen Opern, vor allem den italienischen, besteht aber durchaus ein Missverhältnis.
Ralf Wegner berichtet über seine Lieblingsoper
Klassik-begeistert

Hörbiografie: Musik erzählt ein Leben
Das Label BR-Klassik setzt seine Reihe über berühmte Komponisten mit Franz Schubert fort. Dieser wird gesprochen von dem Schauspieler Robert Stadlober.
Sueddeutsche Zeitung

Mariss Jansons – Grandioses Vermächtnis
Das letzte Konzert des großen Dirigenten in der Carnegie Hall in New York.
Sueddeutsche Zeitung „Die FREITAG-PRESSE – 27. NOVEMBER 2020“ weiterlesen

Die DONNERSTAG-PRESSE – 26. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 26. NOVEMBER 2020

Foto: Instagram (c) ANNA NETREBKO! THANKSGIVING IN KRASNODAR: Die berühmteste Opernsängerin der Welt, russisch: Анна Юрьевна Нетребко, allgemein nur als Anna Netrebko bekannt, * 18. September 1971 in Krasnodar, Russische SFSR, Sowjetunion (links unten), ihr Vater, ihr Sohn sowie friends & family beim Foto-Shooting in Krasnodar, Russland. Im September 2020 erkrankte Anna Netrebko an COVID-19, woraus sich eine Lungenentzündung entwickelte. Sie wurde in einem Moskauer Krankenhaus behandelt. Nach einer Woche wurde sie aus dem Spital entlassen. In der Mitte sitzt ihr Vater Yury Nikolaevich Netrebko, ein Geologe im Ruhestand, – er küsst ihren Sohn Tiago, dessen Vater Netrebkos ehemaliger Lebenspartner ist, der uruguayische Bassbariton Erwin Schrott.

Paris
„Die Walküre“/ konzertant – die Radioaufnahme in der Pariser Oper vom 24. November 2020, die Jonas Kaufmann abgesagt hatte
La Walkyrie chevauche de la Bastille au Walhalla
https://www.olyrix.com/articles/production/4479/walkyrie-richard-wagner-ring-tetralogie

Jonas Kaufmann sagt prestigereiche Radioaufnahme in Paris ab Opéra national de Paris, 20. November 2020

Mailand
Scala: Gala statt Oper zum Saisonstart
Das Star-Konzert ersetzt die geplante Premiere von Donizettis „Lucia di Lammermoor“.Die Mailänder Scala reagiert auf den Kultur-Lockdown in Italien mit einem Galaabend am 7. Dezember, an dem 24 Starsänger, darunter Jonas Kaufmann, Plácido Domingo, Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak und Vittorio Grigolo teilnehmen werden. Österreich ist durch Tenor Andreas Schager vertreten.
Wiener Zeitung

Wien/ Theater an der Wien
Alfred Dorfer über erste Opernregie: „Ein positives Minenfeld“
Alfred Dorfer gibt mit Mozarts „Le nozze di Figaro“ sein Debüt als Opernregisseur – am Sonntag im Fernsehen.
Kurier

Alfred Dorfer: „Ich bin eine Klassik-Graugans“
Dorfer verbrachte seine Jugend auf dem Stehplatz der Staatsoper. Jetzt führt er erstmals Regie am Musiktheater. Ein Gespräch über eine unvermutete Leidenschaft
Der Standard

80. Geburtstag von Heide Rabal: Sie holte die heutigen Stars nach Klagenfurt
Sie holte zahlreiche heutige Stars für Debüts ans Stadttheater: Heide Rabal, bis 2007 Besetzungschefin unter Dietmar Pflegerl, hat kürzlich ihren 80er gefeiert.
Kleine Zeitung

ORF-Finale des Beethoven-Jahres: Schwerpunkte in ORF 2 und ORF III mit Konzerten, Dokus, Moretti-Spielfilm und mehr
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201125_OTS0075/orf-finale-des

Schaffen sich die Theater selbst ab? Das fragt sich TTT
https://onlinemerker.com/schaffen-sich-die-theater-selbst-ab/

Streamingtipps für den Lockdown: Sehnsucht nach Konzerten oder Theater?
Von HAU bis zur Elbphilharmonie zeigen deutsche Häuser während des Lockdowns Veranstaltungen im Internet. Wir präsentieren eine Auswahl
Tagesspiegel

Sommereggers Klassikwelt 63: Traian Grosavescu – ein Stern, der früh verglühte
Der spätere Opernsänger Traian Grosavescu wurde am 21. November 1895 im rumänischen Lugoj, damals noch zur Österreichisch-Ungarischen Donau-Monarchie gehörig, geboren. Sein 125. Geburtstag ist eine gute Gelegenheit, sich dieses so tragisch früh verstummten Künstlers zu erinnern.
Von Peter Sommeregger, Berlin
https://klassik-begeistert.de/sommereggers-klassikwelt-63-klassik-begeistert-de/

Nürnberg
Nürnberger Dirigentin: Wie Corona die Arbeit von Joana Mallwitz umkrempelt
Die erfolgreiche Dirigentin muss nun einen Alltag mit sehr wenig Musik managen –
Nordbayern.de

Riccardo Muti stellt Reality-Doku vor
Fünfteiliger Film mit jungen Dirigenten wird ab 11. Dezember gezeigt.
Wiener Zeitung

„Die DONNERSTAG-PRESSE – 26. NOVEMBER 2020“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 25. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MITTWOCH-PRESSE – 25. NOVEMBER 2020

Foto: joana-mallwitz-c-nicolas-kroeger

Wiener Philharmoniker: „Notfalls Neujahrskonzert ohne Publikum“ Bezahlartikel
„Kein Neujahrskonzert – was wäre das für ein Zeichen an die Welt?“, sagt Philharmoniker-Vorstand Daniel Froschauer – und erzählt über die soeben absolvierte Japan-Tournee des Orchesters und darüber, welche Pläne es trotz Corona verwirklichen will.
Die Presse

Berlin
Joana Mallwitz und das Konzerthausorchester Berlin live
Das Hauptstadtdebüt der Dirigentin Joana Mallwitz kann aufgrund der Corona-Pandemie nicht vor Zuschauern stattfinden. Das Konzert wird jedoch live aus dem großen Saal des Konzerthauses Berlin gestreamt.
Berlin.de

München
BR-Symphoniker im Herkulessaal: Intensives Ereignis
Oksana Lyniv dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks im Livestream aus dem Herkulessaal.
Münchner Abendzeitung

Stuttgart
Opernforum auf der Zielgeraden
Seit Oktober haben die Teilnehmer des Bürgerforums zur Sanierung der Staatsoper regelmäßig getagt. Nun geht es ans Eingemachte: Bis Mitte Dezember soll eine Handlungsempfehlung erarbeitet werden, wie es mit der Sanierung weiter geht.
Stuttgarter Nachrichten

Opernsänger Hugh Beresford in Wien verstorben
Der gebürtige Engländer und Richtard-Tauber-Preisträger lebte bis zuletzt in seiner Wahlheimat Österreich. Der Opernsänger Hugh Beresford ist tot. Der am 17. Dezember 1925 in England geborene Bariton und spätere Tenor, der im Laufe seiner Karriere unter anderem an der Wiener Staatsoper und in Bayreuth zu hören war, verstarb am Montag (23. November) in seiner Wahlheimat Wien, wie ein Vertrauter der APA mitteilte.
Kurier

Hugh Beresford in Wien verstorben
Nachruf mit Video
Wiener Zeitung

Stuttgart/ Liederhalle
Pianist Dejan Lazic: „Mit Mozart kann man sich ein Leben lang beschäftigen“
Stuttgarter Nachrichten „Die MITTWOCH-PRESSE – 25. NOVEMBER 2020“ weiterlesen

Die DIENSTAG-PRESSE – 24. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DIENSTAG-PRESSE – 24. NOVEMBER 2020

Foto: Elbphilharmonie, Hamburg, Rolltreppe © Michael Zapf

Macht uns Musik in Moll traurig?
Weckt Musik Emotionen? Und funktioniert das bei uns allen immer gleich? Der Musikwissenschaftler Günter Kleinen hat die Effekte untersucht und findet, dass empathische Menschen besonders empfänglich sind.
https://www.spektrum.de/frage/macht-musik-in-moll-traurig/1765462

Schweizers Klassikwelt 21: Renée Fleming – Die Biografie meiner Stimme (1. Teil)
Was für ein Unterschied zwischen der Autobiografie der Ira Malaniuk und jetzt Flemings (Geburtsjahrgang 1959) ebenfalls selbstverfasster Lebensbeschreibung! Im ersteren Fall lasen wir über die sicher mit gerechtfertigtem Stolz vorgebrachte Aneinanderreihung erfolgreicher Opernabende, hier staunen wir über die bezwingende Art von Ehrlichkeit ihre zu überbrückenden Schwierigkeiten im Kunstgesang nicht zu verheimlichen. In so manchen Absätzen und Zeilen steckt obendrein ein Hauch von Poesie.
Lothar Schweitzer berichtet aus seiner Klassikwelt
Klassik-begeistert

ORF-III-Reihe „Wir spielen für Österreich“: Neuproduktion „Le nozze di Figaro“ aus dem Theater an der Wien exklusiv vorab im TV
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201123_OTS0106/orf-iii-reihe-wir

Bundesländer-Theater setzen Lebenszeichen: „Wir sind bereit“
Die Gruppe österreichischer Intendanten und Intendantinnen beschwört den „Theatervirus“, zeigt sich solidarisch, trägt die Maßnahmen mit und möchte, sobald es vom Infektionsgeschehen her vertretbar ist, wieder spielen dürfen.
Kleine Zeitung

München
Bayerische Staatsoper: Montagsstück V: LA BOHEME
Asher Fisch; Rachel Willis Sorensen; Jonas Kaufmann
Kostenloser Stream am 30.11.
https://www.staatsoper.de/stueckinfo/montagsstueck-v-la-boheme/2020-11-30-20-15

München
Hänsel und Gretel im Gärtnerplatztheater: Überwältigende Sehnsucht
Anthony Bramall dirigiert „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck als Livestream aus dem Gärtnerplatztheater.
Münchner Abendzeitung

Wien Modern
Komponist Matthias Kranebitter: So klingt das tägliche Leben
Der Österreicher wurde mit dem „Erste Bank Kompositionspreis“ bei Wien Modern geehrt.
Kurier

„Das Alter spielt nicht immer eine Rolle“
Schon mit fünfzehn Jahren dirigierte Andrés ­Orozco-Estrada – und fühlt sich nun „erwachsen“, wie der 42-Jährige im Interview erklärt.
https://www.concerti.de/interviews/andres-orozco-estrada/

Markus Poschner: „Wir sind humanrelevant“
Markus Poschner, der in Frankfurt schon am Sonntag Frank Martins „Zaubertrank“ hätte dirigieren sollen, über das Coronajahr, fruchtlose und wichtige Diskussionen und eine sehr ungewöhnliche Schweizer Tristan-und-Isolde-Variante.
Frankfurter Rundschau

Köln
Opern-Mitarbeitende: Intendantin Meyer soll bleiben
Oberbürgermeisterin Reker hatte vergangene Woche gesagt, sie halte eine neue Handschrift für den Neustart im sanierten Opernhaus am Offenbachplatz für entscheidend und schlage deshalb einen Wechsel an der Spitze der Oper vor.Die Opern-Mitarbeitende haben Unterschriften gesammelt und weitere von Unterstützenden angekündigt.
https://www.radiokoeln.de/artikel/opern-mitarbeitende-intendantin

Bayern
Neue Künstlersoforthilfen: Ein einfacher Antrag
Das Kunstministerium arbeitet an einer Neuauflage der Künstlersoforthilfe. Anfang Dezember sind erste Anträge möglich.
Münchner Abendzeitung

Jekaterinenburg
„Be@thoven“: Beethovenfest am Ural
In der Kulturmetropole Jekaterinenburg startet heute ein internationales Beethovenfest – unter verschärften Hygieneregeln. Die DW ist Medienpartner.
https://www.dw.com/de/bethoven-beethovenfest-am-ural/a-55698130 „Die DIENSTAG-PRESSE – 24. NOVEMBER 2020“ weiterlesen

Die SONNTAG-PRESSE – 22. NOVEMBER 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG-PRESSE – 22. NOVEMBER 2020
Foto: Bogdan Roscic, Wiener Staatsoper (c)

WIENER STAATSOPER MIT PLAN Bfür den Fall, dass der 7.12.20 nicht halten sollte:

Auszug aus „Die Presse“: Für den Fall, dass der Spielbetrieb der Wiener Staatsoper am 7.12. nicht wieder aufgenommen werden kann, gibt es einen „Plan B“: Netrebko, Beczala & Co singen für die Kameras.

Die Wiener Staatsoper verfügt seit einigen Jahren über einen technisch gut funktionierenden Streaming-Dienst, der Oper in HD-Qualität ins Netz bringt. Die Neuproduktion von Hans Werner Henzes „Das verratene Meer“wird vom Streaming profitieren und auf jeden Fall gespielt – im Ernstfall gibt es eine Premiere am 15. Dezember.

Bogdan Roscic ist im ORF bekanntlich bestens vernetzt und nützt dies auch. Bei eingängigeren Titeln ist, wie schon in der vergangenen Spielzeit, der ORF mit von der Partie: Am 10. würde man Massenets „Werther“ mit Piotr Beczala in der Titelpartie senden, am 13. „Tosca“ mit Anna Netrebko, das Wiener Rollendebüt der Künstlerin.

Auch für den geplanten „Rosenkavalier“, den der neuen Musikdirektor Philippe Jordan mit Krassimira Stoyanova und Günther Groissböck neu einstudieren soll, hat im ORF-Programm bereits einen Sendeplatz zwischen Weihnachten und Neujahr… (Zitat Ende)

Österreich
8,1 Millionen: Meiste Zusatzmittel für Staatsoper
Von allen kulturellen Bundesinstitutionen (Theater und Museen) erhielt die Wiener Staatsoper ob der Corona-Einschränkungen die meisten Mittel.
Oberösterreichische Nachrichten

Berlin/ Staatsoper
Matthias Schulz bleibt vorerst bis 2024 an der Staatsoper
Der Vertrag des Intendanten Matthias Schulz wurde von der Berliner Opernstiftung um vier Jahre verlängert.
Berliner Morgenpost

Deutschland
Wegen Corona: Kunstvermittler in der Krise
In Deutschland arbeiten 1,3 Millionen Menschen in Kulturberufen, mehr als ein Drittel davon selbstständig. Dazu gehören auch Kunstvermittler, die zum Beispiel Museumsführungen anbieten. Aktuell haben viele von ihnen keine Arbeit – und nur wenig Geld.
BR-Klassik.de

Il Teatro di San Carlo in streaming
A Novembre e Dicembre 2020 il Teatro di San Carlo offre gratuitamente al proprio pubblico una programmazione di Concerti e Danza trasmessi in Streaming. I nostri spettacoli saranno presto disponibili sui nostri canali social, in modalità streaming e VOD.
https://www.teatrosancarlo.it/it/pages/streaming-novembre-dicembre

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz – Folge 15
Im letzten Quiz überschritten wir immer weitere Landesgrenzen in Richtung Osten. Auch diesmal geht es um Grenzüberschreitungen: Crossover lautet das Stichwort. Viel Spaß mit unseren fünf Fragen zu Grenzgängerinnen und Grenzgängern – garantiert ohne Weihnachtsalben!
Guido Marquardt testet Ihr Klassikwissen
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-15/

Mein Lieblingswerk der Oratorienliteratur: Das „Stabat Mater“ von Antonín Dvořák
Trostlos finde ich das derzeitige Leben ohne Livemusik, untröstlich bin ich, weil die Coronakrise vielversprechenden jungen Talenten den Karrierestart vermasselt. Und doch weiß ich aus den Biografien von Komponisten, dass deren Leben meist ungleich schwereren Heimsuchungen ausgeliefert war, als wir sie derzeit erleben. So musste Antonín Dvořák erleben, dass binnen kurzer Zeit seine ersten drei Kinder verstarben. Doch seine Antwort auf den dreifachen Schicksalsschlag war seine wunderbar Trost spendende Vertonung des mittelalterlichen Texts vom Schmerz der Gottesmutter unter dem Kreuz. Hierfür gliederte er die in Latein verfasste Dichtung in zehn Abschnitte, die musikalisch eigenständige Sätze bilden. Lediglich am Ende schließt sich der Kreis mit einem Rückgriff auf den Klagegesang des Anfangs, der dann jedoch bald einem freudigen Hymnus weicht.
Lorenz Kerscher berichtet über seine Lieblingsmusik
Klassik-begeistert

Trier
„Man muss die Zeit nutzen“
Der Höhenflug beim Trierer Theater hat durch die coronabedingte Schließung einen Dämpfer erfahren. Dennoch fällt die Bilanz der Spielzeit 2019/20 positiv aus.
Trierer Volksfreund

Hamburger Kulturschaffende fordern Öffnung von Kultureinrichtungen
Neue Musikzeitung/nmz.de

Berlin
Die Verzweiflung eines Isolierten
Kirill Petrenko dirigiert Schostakowitschs „8. Sinfonie“ und erkennt Parallelen zur aktuellen Situation
https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/die-verzweiflung-eines-isolierten „Die SONNTAG-PRESSE – 22. NOVEMBER 2020“ weiterlesen