Die DONNERSTAG-PRESSE – 21. JUNI 2018

Foto: Andreas Schmidt (c) Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 21. JUNI 2018

München/ Bayerische Staatsoper
Die Versuchung eines reinen Tors
Jonas Kaufmann singt die Titelpartie im Parsifal, der Eröffnungspremiere der Opernfestspiele 2018.
Sueddeutsche Zeitung

München/ Bayerische Staatsoper
Wagner steht Kopf
Der deutsche Großkünstler Georg Baselitz entwirft das Bühnenbild der Neuinszenierung des „Parsifal“. Er beschäftigte sich schon in den Achtzigerjahren mit Richard Wagners Oper
Sueddeutsche Zeitung

Wien/ Staatsoper
Diese Stimme wird niemals alt
Vor fast einem halben Jahrhundert trat Edita Gruberová erstmals in der Wiener Staatsoper auf. Am Samstag bittet sie dorthin zum Solo-Recital
Die Presse

„Die DONNERSTAG-PRESSE – 21. JUNI 2018“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE - 20. JUNI 2018

Foto: Wiener Festwochen (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 20. JUNI 2018

Wien
Wiener Festwochen: Vertrag mit Zierhofer-Kin aufgelöst
Nach zweiter Ausgabe. Publikum und weite Teile der Presse kritisierten die Neuausrichtung.
https://kurier.at/kultur/wiener-festwochen-vertrag-mit-zierhofer-kin-aufgeloest/400053242

Rasches Ende und eine offene Frage
https://kurier.at/kultur/wiener-festwochen-suchen-nach-zierhofer-kin-neuen-chef-rasches-ende-und-eine-offene-frage/400053263

Aus für Festwochen-Intendant
Der Vertrag mit Festwochen-Intendant Tomas Zierhofer-Kin wurde vorzeitig aufgelöst
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/971992_Reformende.html

Intendant der Wiener Festwochen geht vorzeitig
Der Vertrag von Tomas Zierhofer-Kin wird drei Jahre vor Ablauf seiner Amtszeit einvernehmlich per 30. Juni aufgelöst
http://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/Intendant-der-Wiener-Festwochen-geht-vorzeitig;art16,2928809,B

Wiener Festwochen: Intendant Zierhofer-Kin geht
Thomas Zierhofer-Kin wird Platz machen, weil er „auf keine breitere Resonanz“ gestoßen ist. Die Kritik an den Festwochen sei aber aus seiner Sicht ungerechtfertigt
https://diepresse.com/home/kultur/news/5449589/Wiener-

Festwochen_Intendant-ZierhoferKin-geht
Vertrag mit Wiener-Festwochen-Chef Zierhofer-Kin aufgelöst
Einvernehmliche Vertragsauflösung per 30. Juni
https://derstandard.at/2000081845798/Vertrag-mit-Wiener-Festwochen-Chef-Zierhofer-Kin-aufgeloest

Aufstand im Makrokosmos
Zu wenig Theater: Am Ende der missglückten Wiener Festwochen wird der Intendant Tomas Zierhofer-Kin entlassen
https://www.tagesspiegel.de/kultur/wiener-festwochen-vor-neuanfang-aufstand-im-makrokosmos/22710204.html „Die MITTWOCH-PRESSE – 20. JUNI 2018“ weiterlesen

Die DIENSTAG-PRESSE – 19. JUNI 2018

Foto: Bernd Uhlig (c) Für Sie in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 19. JUNI 2018

Berlin/ Staatsoper
Verdis „Macbeth“ an der Staatsoper unter den Linden: Berliner Machtkampf mit Netrebko und Domingo
Vor den Augen von Polit-Prominenz erobert der schottische Feldherr die Krone: Verdis Oper wurde mit Weltstar-Besetzung fast ein politisches Gleichnis. Plácido Domingo sang mit 77 Jahren die düstere Titelrolle. Am 17. Juni 2018 war Premiere in der Berliner Staatsoper unter den Linden
BR-Klassik

Die Gesänge der schönen Mörderin
Anna Netrebko, Plácido Domingo und Daniel Barenboim bringen Giuseppe Verdis „Macbeth“ an der Berliner Staatsoper heraus.
Sueddeutsche Zeitung

Netrebko und Domingo für „Macbeth“ gefeiert
Sie sind ein Traumpaar der Oper: Anna Netrebko und Plácido Domingo wurden an der Staatsoper in Berlin gefeiert.
Hamburger Abendblatt

Staraufgebot für ein Königsmörder-Paar
Anna Netrebko und Placido Domingo in Berlin gefeiert
Mit Anna Netrebko und Placido Domingo in den Titelrollen hat die Berliner Staatsoper Unter den Linden am Sonntag mit Giuseppe Verdis „Macbeth“ einen rauschenden Erfolg gefeiert. Das Premierenpublikum im Saal und Tausende Musikfans vor einer Projektionswand unter freiem Himmel auf dem Bebelplatz jubelten den Sängern und Dirigent Daniel Barenboim zu.
Salzburger Nachrichten

„Die DIENSTAG-PRESSE – 19. JUNI 2018“ weiterlesen

Die MONTAG-PRESSE – 18. JUNI 2018

Foto: Iko Freese Drama Berlin (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MONTAG-PRESSE – 18. JUNI 2018

Berlin/ Komische Oper
Rabennaseschwarz: Schostakowitschs „Die Nase“ an der Komischen Oper
Man fasst sich (von urkindlicher Sorge erfasst wie diese Dreijährige) unwillkürlich ins Gesicht bei Dmitri Schostakowitschs Die Nase, um nachzufühlen, ob alles noch da sei. Wenn nicht, falls männlichen Geschlechts, in noch urkindlicherer Sorge in den Schritt.
https://hundert11.net/ko2018-nase/

„Die Nase“ begeistert an Komischer Oper Berlin
Mit Dmitri Schostakowitschs „Die Nase“ hat die Komische Oper Berlin am Samstag ein vergnügliches Kontrastprogramm zur Fußball-Weltmeisterschaft geboten. Das Premierenpublikum spendete begeisterten Applaus und Bravo-Rufe für das Sängerensemble und Regisseur Barrie Kosky. Besonders gefeiert wurde Günter Papendell, der in der Hauptrolle des Kowaljow auch schauspielerisch überzeugen konnte
http://www.musik-heute.de/18071/die-nase-begeistert-an-komischer-oper-berlin/

„Die Nase“ an der Komischen Oper: Barrie Koskys Sause geht weiter
Berliner Zeitung

Mannes Kraft
Richtiger Riecher: Barrie Kosky inszeniert Schostakowitschs „Die Nase“ an der Komischen Oper als schrille Großstadtgroteske
Tagesspiegel

Der richtige Riecher – Schostakowitschs „Die Nase“ an der Komischen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de „Die MONTAG-PRESSE – 18. JUNI 2018“ weiterlesen

Die SONNTAG-PRESSE – 17. JUNI 2018

Foto: Simon Haenel (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die SONNTAG-PRESSE – 17. JUNI 2018

Berlin
Bye-bye, Simon Rattle! „Er hat sich seinen Humor bewahrt“
Auftakt unserer Serie zum Abschied von Simon Rattle: Die Hornistin Sarah Willis spricht über 16 Jahre mit dem Chefdirigenten
Berliner Morgenpost

Berlin/ Deutsche Oper
Das Kurhotel bittet zum Tanz
Theaterglück mit musikalischen Höhepunkten: Rossinis „Il viaggio a Reims“ an der Deutschen Oper.
Tagesspiegel

Es fehlen Kutschen, Pferde und ein Regisseur
Es hätte ein schöner Abend werden können, der aber durch die sich billig anbiedernde Regie stark beeinträchtigt wurde. Das Haus täte gut daran, diese Produktion möglichst noch im Sommerschlussverkauf zu entsorgen.
Peter Sommeregger berichtet aus der Deutschen Oper Berlin.
https://klassik-begeistert.de/gioacchino-rossini-il-viaggio-a-reims-deutsche-oper-berlin/

Heiterer Sommernachtsspaß im Sanatorium der Liebe – Rossinis „Il viaggio a Reims“ an der Deutschen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de

„Die SONNTAG-PRESSE – 17. JUNI 2018“ weiterlesen

Die FREITAG-PRESSE – 15. JUNI 2018

Foto: © Gregor Hohenberg / Sony Classical
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die FREITAG-PRESSE – 15. JUNI 2018

Jonas Kaufmann zum zehnten Mal auf Platz eins
Er ist auf den ersten Platz abonniert: Star-Tenor Jonas Kaufmann hat auch mit seinem Verdi-Album auf Anhieb die Spitze der Klassik-Charts erobert. Anna Netrebko aber hat im Ranking der Nummer-eins-Hits noch die Nase vorn
Hamburger Abendblatt

Wien/ Festwochen
„Ein zahmer Tabubruch“
Im Werk X gehen wieder einmal die „Musiktheatertage Wien“ über die Bühne. Das „Festival“ lotet seit einigen Jahren die Bandbreite zeitgenössischen Musiktheaters aus. Das Motto, das 2018 ausgerufen wurde, lautet: „Oper und Tabu“.
http://www.operinwien.at/werkverz/mazzoli/asong.htm

„Die FREITAG-PRESSE – 15. JUNI 2018“ weiterlesen

Die DONNERSTAG-PRESSE – 14. JUNI 2018

Foto: Rätzke (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 14. JUNI 2018

München/ Gärtnerplatztheater
Zum Totlachen
Der Regisseur Peter Konwitschny gibt heute sein Debüt am Gärtnerplatztheater und zeigt die Operette „Der tapfere Soldat“
http://www.sueddeutsche.de/kultur/musiktheater-zum-totlachen-1.4013749

Berlin
Da läuft noch was
Alle reden von der WM? Nicht in Berlin. Die Kultur fährt am kommenden Wochenende eine beeindruckende Ballung an Konkurrenzveranstaltungen auf
Tagesspiegel

Italienischer Opernsänger Bonaldo Giaiotti gestorben
Der aus Udine stammender Künstler zählte zu den wichtigsten Bässen seiner Generation – und war auch in der Wiener Staatsoper oft zu hören.
Die Presse

„Die DONNERSTAG-PRESSE – 14. JUNI 2018“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 13. JUNI 2018

Foto: Michael Pöhn (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 13. JUNI 2018

Wien/ Staatsoper
„Weit daneben!“
Ein Jägerbursche wird zum Komponisten, eine Försterstochter zur Sängerin – dergleichen soll vorkommen. Die Wiener Staatsoper versucht sich am „Freischütz“ und scheitert gewaltig. Der Premierenabend amüsierte phasenweise mit unfreiwilliger Komik und enttäuschte auch musikalisch
http://www.operinwien.at/werkverz/webercm/afreisch3.htm

„Freischütz“-Premiere: Ein Schuss ins Knie
Es gibt Abende, die sind geschmacksabhängig, da kann man über szenische Zugänge, musikalische Interpretationen und Besetzungen diskutieren, da existiert kein Richtig oder Falsch
Kurier

Staatsoper: „Freischütz“ jagt nach dem Einfall
Regisseur Christian Räth will Webers „Freischütz“ zum Künstlerdrama umfunktionieren, erdrückt die Story aber durch widerstreitende Deutungsangebote
Die Presse

Der Komponist aus dem Glashaus
https://www.news.at/a/freischuetz-premiere-komponist-glashaus-10128644

Zombie-Opernball – „Freischütz“ traf an der Staatsoper den „Buh-Nerv“
Tiroler Tageszeitung

Hoffmanns Rohrkrepierer
Staatsoper: Im neuen „Freischütz“ glänzt nur Andreas Schager in der Hauptrolle, die Regie schießt am Ziel vorbei
Wiener Zeitung

Ausgebuht: Dieser „Freischütz“ ist kläglich gescheitert
Musikalisch und inszenatorisch missglückte Staatsopern-Premiere von Carl Maria von Webers moralisierender Oper.
Oberösterreichische Nachrichten „Die MITTWOCH-PRESSE – 13. JUNI 2018“ weiterlesen

DIE PRESSESCHAU: 11. Juni 2018

Foto: Christian Mang (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: 

Berlin
Star-Alarm auf dem Bebelplatz: „Staatsoper für alle“ am 16. und 17. Juni 2018 in Berlin
„Viele freuen sich, dass es etwas anderes gibt als Fußball!“ So bewirbt Matthias Schulz, neuer Intendant der Staatsoper Unter den Linden, das Event „Staatsoper für alle“ am 17. Juni. Daniel Barenboim ergänzt: „…und anders als beim Fußball gibt es bei niemanden, der gegen uns spielt!“
Klassik-begeistert

Dresden
Brillante Klavierklänge und eindrucksvolle Bilder: Hélène Grimaud und Mat Hennek verbinden Musik und Fotografie zu einem Gesamtwerk
Der beleuchtete Flügel und eine riesige LED-Wand mit der Fotografie eines bräunlich-grünlich schimmernden Dickichts schaffen inmitten des völlig abgedunkelten Saales eine stimmungsvolle Atmosphäre. Es ist ein spannungsreicher Moment, als die französische Pianistin Hélène Grimaud mit einer ausladenden Geste den ersten Ton vorbereitet. Die dunklen Farben des Waldes wechseln in ein lichtes Farbenspiel aus weiß, hellblau und rot.
Pauline Lehmann berichtet aus dem Kulturpalast Dresden.
https://klassik-begeistert.de/helene-grimaud-mat-hennek-kulturpalast

Dresdner Musikfestspiele: Mehr Besucher und Einnahmen
Die Dresdner Musikfestspiele haben eine positive Bilanz ihrer 41. Ausgabe gezogen. Zu den 67 Konzerten an 24 Spielstätten seien rund 56.000 Besucher gekommen, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. 2017 waren es rund 54.000 Gäste bei 60 Konzerten. Die Einnahmen aus Kartenverkäufern seien auf 1,54 Millionen Euro angestiegen (2017: 1,4 Millionen Euro)
Musik heute

Dresdner Musikfestspiele verdienen mehr mit Ticketverkauf
Sueddeutsche Zeitung

„Die MONTAG-PRESSE – 11. JUNI 2018“ weiterlesen

Die SONNTAG-PRESSE – 10. JUNI 2018

Foto: Michael Pöhn (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die SONNTAG-PRESSE – 10. JUNI 2018

Wien/ Staatsoper
Dieser Samiel ist das absolute Böse
Hans Peter Kammerer singt im „Freischütz“ der Wiener Staatsoper und wird Kammersänger
Salzburger Nachrichten

Wien
Private Musikschulen: Manche Studenten können keine Noten lesen
Zwei private Wiener Musikkonservatorien liegen mit den Behörden im Clinch. Die Vorwürfe: mangelnde Qualität des Unterrichts und Verdacht auf Visamissbrauch
Der Standard

London
„Lohengrin“ in London: Viele Schwäne und alte Hüte
Kritik: Wagner-Premiere am Royal Opera House. Wieder einmal eine Produktion mit Nazi-Symbolik – wie banal.
Kurier

„Die SONNTAG-PRESSE – 10. JUNI 2018“ weiterlesen