Ladas Klassikwelt 71: Vier Viole da Gamba in Osterstimmung

Fotos: Klaudyna Schubert | klaudynaschubert.eu
V.l. Mateusz Kowalski (Tenor- und Bass-Viola da Gamba), Sylwia Heinrich, Agata Sanchez Martos und Rafał Gorczyński (Bass-Viola-da-Gamba- alle drei gebaut von Matthew Farley, mit dem ich ein Interview im Herbst 2019 für klassik-begeistert.de geführt habe).

von Jolanta Łada-Zielke

Am 21. März feiern wir den ersten Frühlingstag und auch den Geburtstag von Johann Sebastian Bach. Seit neun Jahren ist dieses Datum als Tag der Alten Musik (Early Music Day) bekannt. Das European Early Music Network REMA lädt an diesem Tag alle ein, mittelalterliche, Renaissance- und Barockmusik zu hören und zu feiern.

Das Osterfestival „Misteria Paschalia“, das seit 2004 in Krakau stattfindet, wurde dieses Jahr vom 1. bis 5. April geplant. Aufgrund des in Polen geltenden harten Lockdowns hat man alle Konzerte innerhalb dieser Veranstaltung früher aufgezeichnet und ins Netz zur Verfügung gestellt. „Ladas Klassikwelt 71, Vier Viole da Gamba in Osterstimmung
klassik-begeistert.de“
weiterlesen

DIE FREITAG-PRESSE – 2. APRIL 2021 – Karfreitag

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE FREITAG-PRESSE – 2. APRIL 2021 – Karfreitag

Foto: Hamburg!

Staatsoper Berlin: bildmächtige Neuinszenierung von Figaros Hochzeit
Vorhang auf für die Neuproduktion von Le Nozze di Figaro von Barenboim/Huguet als Streaming-Premiere. Vincent Huguet inszeniert Unter den Linden bilderstark und dekorativ, aber durchaus mit eigenen Akzenten, was Zeichnung und Deutung der Personen angeht. Sehr gut schlagen sich Gyula Orendt als Graf mit Charme und Elsa Dreisig als modern empfindende Gräfin. Erstaunlich der junge Riccardo Fassi als halbstarker Titelheld. Barenboim dirigiert so leicht wie nötig und so verschwiegen wie möglich.
Konzertkritikopernkritikberlin.a.schlatz

Streaming-Tipp: Musikalische Seelenergründung mit Helnwein
Am Karfreitag erlebt eine ungewöhnliche Passion ihre Weltpremiere – und tritt in einen Dialog mit Bildern von Gottfried Helnwein.
Wienerzeitung.at

Wien
„Solaris“-Premiere: Neue Oper Wien macht unverdrossen weiter
Salzburger Nachrichten

Österreichs Orchester setzen am Karfreitag ein Zeichen der Hoffnung
Joseph Haydns „Sieben letzte Worte“ vereinen für eine ORF III-Ausstrahlung am Karfreitag neun österreichische Orchester, darunter die Grazer Philharmoniker.
Kleine Zeitung

Countertenor Philippe Jaroussky : „Ich muss meine Fans ein bisschen schockieren“
Als Sänger ist er ein Star, nun entdeckt Jaroussky die Liebe zum Taktstock. Ein Gespräch über magische Bühnen-Momente, das Loslassen und sein Debüt als Dirigent.
Tagesspiegel.de

Rising Stars 3: Galeano Salas, Tenor – lyrischer Wohlklang und jugendlicher Charme
Bei der kürzlich als Videostream übertragenen Premiere des neuen Münchner Rosenkavaliers trat der Italienische Sänger im ersten Akt spektakulär kostümiert wie ein übersteigerter erotischer Traum der Marschallin in Erscheinung. Dieses einprägsame Bild sorgte für gespannte Aufmerksamkeit auf diese sonst oft nur nebensächlich ablaufende Szene und auf eine jugendliche Tenorstimme, die die Melodiebögen bis in die höchsten Lagen mit selten gehörtem Wohlklang erfüllte. Marlis Petersen als Marschallin musste ihr beglücktes Lächeln während dieser Darbietung ganz gewiss nicht heucheln! Auch einige Rezensenten waren voll des Lobs, was für diese kurze Episode schon ungewöhnlich ist. Hören kann man sie, wenn auch ohne Kostüm, auch zu Beginn der online verfügbaren Premierenmatinee.
Lorenz Kerscher präsentiert Rising Stars der Klassik
Klassik-begeistert.de

München
Der Himmel sollte warten –
Dan Goggins hoch-musikalische Nonnen erobern erstmals die Bühne des Münchner Gärtnerplatztheaters
Neue Musikzeitung/nmz.de

Frankfurt
Karneval der Tiere im Stream der Oper Frankfurt
https://www.frankfurt-live.com/karneval-der-tiere-im-stream-der-oper-frankfurt-130685.html „DIE FREITAG-PRESSE – 2. APRIL 2021 – Karfreitag“ weiterlesen

DIE DONNERSTAG-PRESSE – 1. APRIL 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE DONNERSTAG-PRESSE – 1. APRIL 2021

Foto: LUCERNE FESTIVAL 2020, Life is Live „LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA 2“. Das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA unter der Leitung von Herbert Blomstedt spielt Beethoven. Luzern, den 15.08.2020
Copyright: LUCERNE FESTIVAL / Priska Ketterer

Sommereggers Klassikwelt 81: Max Emanuel Cenčić – Hommage an einen unermüdlich Kreativen
Wenn man heute die beständig wachsende Barockmusik-Szene, speziell die der Barock-Oper näher betrachtet, so kommt man an einem Namen nicht vorbei: Max Emanuel Cenčić.
Peter Sommeregger berichtet aus seiner Klassikwelt
Klassik-begeistert.de

München
Musik zur Erlösung
Der Bayerische Rundfunk zeigt in der Karwoche verschiedene Mitschnitte von Passions-Konzerten unter Peter Dijkstra und Herbert Blomstedt.
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/klassik-musik-zur-erloesung-1.5247440

Leipzig
Oper Leipzig präsentiert über die Ostertage online drei erfolgreiche Produktionen
Il trovatore, Lohengrin und Capriccio im Streaming vom Ostersamstag bis Ostermontag
Leipziginfo.de

Stuttgart
Zauberhafter Irrgarten
Die Staatsoper Stuttgart zeigt mit „Glaube, Liebe, Hoffnung“ eine virtuelle Oper, in der sich das Publikum verlaufen darf.
Sueddeutsche Zeitung

Wien
Trotz Lockdown: Musikalische Online-Auferstehung in der ALBERTINA
Musik von Gerd Hermann Ortler zu den Werken von Gottfried Helnwein
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210331_OTS0077/trotz-lockdown

Oxford University
Geistesgrößen auf der Abschussliste
Die Oxford University will ihren Musiklehrplan durchlüften: Die Kaderschmiede möchte ihr Augenmerk verstärkt auf Jazz, Hip-Hop und „nicht-eurozentrische Themen“ richten, heißt es in einem Bericht des „Sunday Telegraph“.
Wiener Zeitung

Linz
Landestheater: 1600 virtuelle Besucher
Musical „The Wave“ ist mit 744 Aufrufen das bisher beliebteste Angebot.
https://www.nachrichten.at/kultur/landestheater-1600-virtuelle-besucher;art16,3376283

Interview: Entmachtet die Intendanten!
Theatermanagement-Experte Thomas Schmidt über Defizite im Theaterbetrieb, neue Wege und Führungsmodelle.
Wiener Zeitung

Österreich
In der Jeunesse groß geworden
Im Portrait: Philipp Comploi
„Als Musiker durfte ich gemeinsam mit der Jeunesse die entscheidenden Schritte ins Berufsleben unternehmen“, sagt der Salzburger Cellist Philipp Comploi. Unlängst hat er interimistisch auch die Agenden des Generalsekretärs übernommen.
http://www.drehpunktkultur.at/index.php/im-portraet/14976-in-der-jeunesse-gross-geworden „DIE DONNERSTAG-PRESSE – 1. APRIL 2021“ weiterlesen

DIE MITTWOCH-PRESSE – 31. MÄRZ 2021

Foto: © Musacchio & Ianniell

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE MITTWOCH-PRESSE – 31. MÄRZ 2021

London
Antonio Pappano als Nachfolger von Simon Rattle
Ein neuer Chefdirigent für das London Symphony Orchestra
Als der Dirigent Simon Rattle Anfang des Jahres seinen Wechsel ans Pult des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks bekanntgab, war man in England not amused. Denn damit verbunden ist sein Abschied vom London Symphony Orchestra. Nun ist bekannt geworden, wer ab 2023 seine Nachfolge antritt: Antonio Pappano, derzeit Chef am Royal Opera House in London.
BR-Klassik.de

Initiative „Aufstehen für die Kunst“ gegen Kultur-Lockdown. Eilantrag beim Bayerischen Verwaltungsgericht eingereicht
Ist der Kultur-Lockdown verfassungswidrig? Eine Gruppe international renommierter Bühnenkünstlerinnen und -künstler um den Bariton Christian Gerhaher will diese Frage vom Bayerischen Verwaltungsgericht klären lassen. Dazu hat „Aufstehen für die Kunst“ am 29. März 2021 einen Eilantrag eingereicht.
BR-Klassik.de

Ladas Klassikwelt 70: Der fleißige Schüler Richard Wagner
„In Richard Wagners Werkverzeichnis stehen nur 13 vollendete Opern, aber daneben viele mehr oder weniger bekannte Nebenwerke“ – las man in der Einladung zu Dr. Frank Pionteks1 Zoom-Vortrag, der am 13. März gehalten wurde und ungefähr hundert Personen vor den Computermonitoren versammelte. Der Referent, der unseren Lesern bereits bekannt ist, präsentierte diesmal neun ausgewählte Stücke aus allen Gattungen, die Wagner in seiner Jugendzeit komponiert hat. Die Veranstalter waren zwei Wagnerverbände aus Bayern. Die Vorsitzende des Wagnerverbands Nürnberg, Agnes Simona Sires, moderierte dieses virtuelle Treffen und Karl Russwurm, der Präsident des Münchner Verbands, ließ die Musikbeispiele laufen. Als er auf dem Bildschirm erschien, war hinter seinem Rücken ein Bild der Postgebäude auf dem Grünen Hügel zu sehen. Mit großer Aufmerksamkeit kontrollierte er und stellte die Lautstärke auch während der Stücke entsprechend ein. Es waren ausgesprochen interessante Passagen aus den kaum bekannten Frühwerken Richard Wagners. Obwohl es am Ende einige technische Schwierigkeiten gab, gelang es dem Referenten, den gesamten Inhalt zu vermitteln.
Jolanta Łada-Zielke berichtet aus ihrer Klassikwelt
https://klassik-begeistert.de/ladas-klassikwelt-70-der-fleissige-schueler-richard-wagner/

Meine Lieblingsmusik 67: Camille Saint-Saëns, Sinfonie Nr. 3 in c-moll „Orgelsinfonie“ (1886)
Wenden wir uns in meiner Top 3 einem der Komponisten und Werke zu, die in meinen Augen in Deutschland gänzlich unterrepräsentiert sind. Camille Saint-Saëns ist hierzulande bestenfalls noch für seinen (in meinen Augen überbewerteten) „Karneval der Tiere“ bekannt, eingefleischten Kennern ist auch sein „Danse macabre“, das Weinachtsoratorium oder eines seiner – ebenfalls empfehlenswerten – 5 Klavierkonzerte ein Begriff. Doch sein weiteres sinfonisch reiches Schaffen stand schon immer stark im Schatten seiner Zeitgenossen, die ihn als rückwärtsgewandt, zu traditionell oder unoriginell betrachteten.
Daniel Janz berichtet über seine Lieblingsmusik
Klassik-begeistert.de

Graz
Oper Graz: CD-Produktion statt Premiere
https://steiermark.orf.at/stories/3097053/

Oper Graz
„Der Florentiner Hut“: CD-Aufnahme gegen die Absagenflut
Kleine Zeitung

Oper Graz
Zwei vor Gustav bis drei vor Heinrich
Die Grazer Philharmoniker zeigen „The Young Person’s Guide to the Orchestra“ als Film für junges Publikum.
Kleine Zeitung „DIE MITTWOCH-PRESSE – 31. MÄRZ 2021“ weiterlesen

DIE DIENSTAG-PRESSE – 30. MÄRZ 2021

Linda Watson in „Siegfried“, Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE DIENSTAG-PRESSE – 30. MÄRZ 2021

Nikolaus Bachler zum 70. Geburtstag. Not everybody’s darling
Nikolaus Bachler zählt zu den prägenden Theaterintendanten der letzten Jahrzehnte. Nach Stationen am Berliner Schillertheater, den Wiener Festwochen und dem Wiener Burgtheater, leitet der ausgebildete Schauspieler seit 2008 die Bayerische Staatsoper in München. Anders als sein Vorgänger Peter Jonas wurde er hier zwar nie zum Publikumsliebling – musikalisch hat der streitbare Österreicher dem Haus allerdings eine Glanzzeit beschert. Zum 70. gratuliert BR-KLASSIK-Redakteur Bernhard Neuhoff.
https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/nikolaus-bachler-geburtstag-70-100.html

Der Geschickte – zum Siebziger von Nikolaus Bachler
Schauspieler war er selbst nur wenige Jahre. Zehn Jahre lang leitete der das Wiener Burgtheater, seit Sommer 2008 die Münchner Staatsoper. Zum Siebzigsten des Intendanten Nikolaus Bachler.
Frankfurter Allgemeine

Christian Thielemann findet bei Bruckner 11 Symphonien
Die Wiener Philharmoniker nehmen im Musikverein Bruckners sogenannte Nullte und die interessante „Studiensymphonie“ in f-Moll auf
Der Standard.at

Crescendo-Klassikwoche: Zeit, dem Publikum zu danken! Und: Berliner Projekt ausgesetzt
Willkommen in der neuen KlassikWoche, heute mit der ganzen Größe und Bedeutung des Publikums und einer exklusiven Umfrage, die sagt: ZuschauerInnen lieben ihre Häuser und helfen den Kulturschaffenden, so gut sie können. Und sonst? Optimismus nach Pilot-Projekt in Berlin, Netrebko übt Elisabeth, und Domingo will zurück nach Covent Garden.
https://crescendo.de/klassikwoche-13-2021-spenden-publikum-netrebko-domingo-1000065842/

Krise des Kulturradios : Einfach fassungslos
Wenn dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk der Stolz auf die Bildungsanstrengung fehlt, zerstört das Kulturradio sich selbst: Navid Kermani erhebt auf WDR 3 Einspruch.
Frankfurter Allgemeine

Eilantrag für Opernöffnungen : Musiker im Rechtsstreit gegen Bayerns Regierung
Prominente Musiker in Bayern sind mit ihrer Geduld am Ende. Die fortgesetzte Schließung der Opern- und Konzerthäuser bei gleichzeitigen Lockerungen im Einzelhandel verstoße ihrer Meinung nach gegen das Grundrecht der Kunstfreiheit. Jetzt gehen sie juristisch gegen die Regierung vor.
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/eilantrag-musiker-im-rechtsstreit-gegen-bayerns-regierung-17269211.html

Opern-Streams aus Lyon: Gequälte Frauen erheben die Stimmen
Die Oper Lyon verlegt ihr Festival ins Netz. Im Zentrum stehen Frauenfiguren, die sich aus der Opferrolle befreien.
Salzburger Nachrichten „DIE DIENSTAG-PRESSE – 30. MÄRZ 2021“ weiterlesen

DIE MONTAG-PRESSE - 29. MÄRZ 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE MONTAG-PRESSE – 29. MÄRZ 2021

Proben PARSIFAL an der Wiener Staatsoper mit Jonas Kaufmann (Termin der TV-Premiere noch nicht festgelegt) – Foto: Wiener Staatsoper ©

Paris
Gounods „Faust“ in Paris: Bruchlandung in der Tristesse der Pariser Banlieue
Schönheit pur für die Ohren, in krassem Gegensatz dazu die banale Tristesse der Szene, die zusätzlich noch durch zu sparsames Licht durchgehend stumpf wirkt. Zeitgenössische Theaterästhetik eben. Punkt.
Klassik-begeistert.de

Berlin
Berliner Pilotprojekt: Kultur im Stop and go
Die Berliner Modellversuche, mit getestetem Publikum wieder Kultur zu ermöglichen, sind nicht abgesagt. Sie pausieren über Ostern nur. Weitere Pilotprojekte soll es jedoch nicht geben.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/corona-kultur-berlin-1.5249516

Lyon
Opern-Kritik: Opéra de Lyon „Herzog Blaubarts Burg“ oder „Im Horrorharem“
https://www.concerti.de/oper/opern-kritiken/opera-de-lyon-herzog-blaubarts-burg-28-3-2021/

Elīna Garanča: „Es ist eine Wanderung auf dünnem Eis“ Bezahlartikel
„Jedes Stück wartet darauf, neu entschlüsselt zu werden“, sagt die Mezzosopranistin Elīna Garanča. Doch die „Wiedergeburt“ muss von Geschmack und Respekt begleitet sein.
Die Presse.at

Wiener Philharmoniker haben Stardirigent Thielemann gerettet
Das 2019 gestartete Projekt der Wiener Philharmoniker mit Dirigent Christian Thielemann, alle Symphonien von Anton Bruckner einzuspielen, erreicht einen ungewohnten Höhepunkt. Schließlich nimmt man sich nicht nur die großen Monumentalwerke zur Brust, sondern auch jene zwei Seitenwerke, die Bruckner selbst nicht zum Kanon seiner 9 Symphonien zählte: Die Studiensinfonie und die „Nullte“. Zwei Werke, die weder die Philharmoniker noch Thielemann je gespielt haben.
Salzburger Nachrichten

Meine Lieblingsoper 66: „Hoffmanns Erzählungen“ (Offenbach)
„Hoffmanns Erzählungen“ gehört nicht zu den Opern, die an der Hamburgischen Staatsoper häufiger aufgeführt wurden. Wenn meine Unterlagen stimmen, die letzten 40 Jahre kumuliert nur an 7 Jahren. Dabei ist diese Oper des Kölner Komponisten Jacques Offenbach (1819-1880), der in Paris berühmt wurde, beim Publikum ungemein beliebt.
Ralf Wegner präsentiert seine Lieblingsoper.
https://klassik-begeistert.de/meine-lieblingsoper-66-hoffmanns-erzaehlungen-offenbach/

CD
„Ariadne auf Naxos“ unter Thielemann in Wien: So wunderbar verwandelst Du!

Richard Strauss’ Schmerzenskind unter seinen Opern, die „Ariadne auf Naxos“ konnte sich erst im zweiten Anlauf durchsetzen, nachdem Hofmannsthal und Strauss der Oper ein szenisches Vorspiel voranstellten. In dieser Version wurde die Oper in Wien uraufgeführt und ist zu einem Lieblingsstück der Wiener geworden.
Peter Sommeregger bespricht aktuelle CD-Einspielungen
Klasssik-begeistert.de

CD-Tipp: Bach an authentischem Ort
Der türkisch-deutsche Geiger Attila Aldemir, der seine Ausbildung sowohl in Istanbul als auch in Deutschland erhielt, spielt gleichermaßen Bratsche wie Geige und verlagerte seine Tätigkeit aktuell auf die Viola. Das hier auf zwei CDs vorgelegte Projekt ist eine Einspielung von J.S. Bachs legendären Sonaten und Partiten BWV 1001-1006. Besonders daran ist, dass Aldemir die Stücke persönlich für die Viola arrangiert hat. Auch der Ort der Aufnahme, die St. Agnus-Kirche in Köthen, ist eine Besonderheit. Köthen, wo Bach als Kapellmeister wirkte, dürfte der Ort sein, an dem diese Stücke, zumindest ein Teil von ihnen, entstanden.
Klassik-begeistert.de

Der Schlauberger 42: Liebenswerte Marotten – Heute: Nur ein ganz klitzekleines bisschen ausgebrannt
„Erst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.“ Hat mal der Ex-Bayern-Profi Jürgen Wegmann gesagt. Genauso war es in diesen Tagen bei einem Unglück in unserer Region. Da brannte, wie es in der Zeitung hieß, ein Wohnwagen komplett aus. Also er brannte nicht ein ganz kleines bisschen aus, auch nicht halb. Nein, komplett!
Kuriositäten der deutschen Sprache von Reinhard Berger
Klassik-begeistert.de

„DIE MONTAG-PRESSE – 29. MÄRZ 2021“ weiterlesen

DIE SONNTAG-PRESSE - 28. MÄRZ 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE SONNTAG-PRESSE – 28. MÄRZ 2021

Kirill Petrenko, Berliner Philharmoniker, © Monika Rittershaus

Kulturbeschränkungen: Der politische Wille fehlt
Kirill Petrenko, Ex-Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, dirigiert ein Konzert mit seinen Berliner Philharmonikern. Bis zu 1000 Menschen sind zugelassen. Dafür wurde ein Öffnungs- und Hygienekonzept erarbeitet, samt Corona-Testungen. „Perspektive Kultur“ heißt das Pilotprojekt.
Einen Tag später hatte an der Bayerischen Staatsoper „Der Rosenkavalier“ Premiere: lediglich im Internet und nicht mit Publikum vor Ort. Selbst die geplante erste Vorstellung mit Publikum am jetzigen Sonntag musste kurzerhand abgeblasen werden, wegen der neuen Corona-Beschlüsse. Dafür aber hat der bayerische Ministerpräsident am Dienstag ein bayerisches Pilotprojekt für die Kultur angekündigt. Es soll Veranstaltungen mit Publikum prüfen, unabhängig vom Inzidenzwert.
Bayerische Staatszeitung

FEUILLETON:
Sie sind das allerbeste Publikum
Kaum eine Branche verleiht so gerne Preise wie die Kunstwelt, einmal abgesehen vom Journalismus. Der tollkühnste Tonkünstler, der irrste Installationsmacher, der mätzchenfreieste Mäzen: Sie alle erhalten ihre Leistungen mit Brief und Siegel, Beifall und vielleicht auch einer Trophäe beglaubigt.
Wiener Zeitung

Daniels Antiklassiker 5: Antonio Vivaldi, „Die vier Jahreszeiten“ (1725)
Lange Zeit vergessen und dann in den 1920er Jahren wiederentdeckt ist der 1678 in Venedig geborene Tonsetzer und Priester heute aus dem Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Nicht nur prägte er zu seiner Lebzeit bedeutend das Instrumentalspiel und die Kultur des Solokonzerts, auch eine Reihe von Opern gehört zu seinen Hinterlassenschaften. Sein bekanntestes Werk sind aber zweifellos „Le quattro stagioni“.
Daniel Janz geht mit populären Klassikern ins Gericht
Klassik-begeistert.de

Dresden
Semperoper Dresden: Mozarts »Die Zauberflöte« im Oster-Streaming
Ab Ostermontag, dem 5. April 2021, 15 Uhr, im kostenlosen Stream in deutscher Sprache auf semperoper.de und arte.tv/opera
Theaterkompass.de

München
Umzug der Münchner Philharmoniker nach Sendling steht bevor
„Eine phänomenale kreative Herausforderung“
BR-Klassik.de

Münster
Interview mit Dirigent Eberhard Kloke
Opernbearbeitungen wie geschaffen für die Corona-Zeit
Mit seiner Version von Alban Bergs „Wozzeck“ faszinierte Eberhard Kloke vor einigen Jahren das Publikum der Bagno-Konzertgalerie in Steinfurt. Jetzt bewegt sich der Dirigent und Komponist zwischen „Rosenkavalier“ und „Tristan“.
https://www.azonline.de/Welt/Kultur/4391655-Interview-mit-Dirigent-Eberhard

Testen Sie Ihr Wissen im Klassik-Quiz – Folge 33
Wir wollten letzte Woche von Ihnen wissen, welche zeitgenössische Komponistin in ihrem Heimatland ziemlich viele „Erste Frau, die …“-Listen anführt. Gesucht haben wir die Österreicherin Olga Neuwirth, die auch in diesem Jahr bereits einen Preis gewonnen hat, nämlich den Wolf-Preis. Die richtige Lösung haben uns u. a. Inga Wagner aus Pirmasens und Stefan Jahn aus Köditz geschickt. Wir gratulieren zum Gewinn von jeweils einer Überraschungs-CD!
Guido Marquardt testet Ihr Klassikwissen
https://klassik-begeistert.de/das-klassik-quiz-folge-33/

 

„DIE SONNTAG-PRESSE – 28. MÄRZ 2021“ weiterlesen

DIE SAMSTAG-PRESSE - 27. MÄRZ 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE SAMSTAG-PRESSE – 27. MÄRZ 2021

Foto: Elbphilharmonie Hamburg

Berlin
Zwölf Minuten extra
Erst testen, dann ins Konzert: Die Philharmonie stellt Zwischenergebnisse des Berliner Pilotprojekts vor. Bisher lief es reibungslos – aber die Kultur mit Test kostet.
Tagesspiegel.de

Berlin
Opernhäuser bleiben Ostern zu, Testpilot wird nachgeholt
Berliner Zeitung

Radio
Prokofjew mit dem RSO
„Der feurige Engel“ als Radiopremiere
https://oe1.orf.at/artikel/682918/Der-feurige-Engel-als-Radiopremiere

Las Palmas de Gran Canaria
Große Opernemotion in nostalgischer Ästhetik
Wacklige Personenregie in Cileas „Adriana Lecouvreur“
https://www.orpheus-magazin.de/2021/03/26/grosse-opernemotion-in-nostalgischer-aesthetik/

Graz/ Musikverein
„Don Giovanni“ im Grazer Musikverein
Die Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Masterstudium Oper der MUK als Opernprojekt der Saison 2020/2021 eine semikonzertante Fassung der beliebten Mozart-Oper in italienischer Sprache.
Aufgrund der bestehenden Einschränkungen durch COVID-19 konnte die schon von September 2020 auf Februar 2021 verschobene Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ nicht vor Publikum stattfinden. Stattdessen wurde die bereits geprobte Produktion nun im prachtvollen Stefaniensaal des Grazer Musikvereins in hoher technischer Qualität unter umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen für Video und Audio aufgezeichnet.
https://muk.ac.at/artikel/don-giovanni-im-grazer-musikverein.html

„Konzertgänger in Berlin“
Wellentauchend: Tetzlaffs & Co im Konzerthaus
Brahms der Vorbildliche (so Alfred Schönburg in einem vergessnen Aufsatz anno 1399) ist gerade der Richtige für dieses Programm: 20 Jahre lang, in denen ihm ein riesiger Bart wuchs, bosselte Meister Johannes an seinem 3. Klavierquartett, das in c-Moll steht wie die ebenfalls Mitte der 1870er fertiggestellte erste Sinfonie. Beide sind Ziel eines langen, langen Wegs und zugleich Beginn eines neuen, ins Offene.
https://hundert11.net/wellentauchend/ „DIE SAMSTAG-PRESSE – 27. MÄRZ 2021“ weiterlesen

DIE FREITAG-PRESSE - 26. MÄRZ 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE FREITAG-PRESSE – 26. MÄRZ 2021

Foto: Anna Netrebko im Oberen Belvedere, Wien, © Instagram

Paris
Konzertabsagen: Frankreich schockiert über Tod eines Musikers
Aus Verzweiflung über die Pandemie schied der Cembalist François Grenier aus dem Leben. Der Tod des 39-jährigen erschüttert Frankreich und löste in der Presse eine breite Debatte über die aktuellen psychischen Belastungen von Kulturschaffenden aus.
BR-Klassik.de

Musikalische Liebesboten par excellence
Kammermusik von Wagner und Mahler? Haben davon nicht Generationen von Liebhabern dieser Komponisten geträumt? Diesen scheinbar unerfüllbaren Wunsch lässt das Voyager Quartet Wirklichkeit werden. Andreas Höricht, der an der Viola zu erleben ist, hat das Vorspiel zu „Tristan und Isolde“, die fünf Wesendonck- Lieder und einzelne Symphonie-Sätze Gustav Mahlers für vier Streichinstrumente neu instrumentiert.
Eine CD-Besprechung von Peter Sommeregger
http://klassik-begeistert.de/cd-tipp-wagner-mahler-boten-der-liebe-voyager-quartet/

Österreich
Experten befürchten jetzt: „Werden April im Lockdown verbringen“
Experten kritisieren, dass Maßnahmen nicht reichen werden. Sechs Tage seien zu kurz und kommen zu spät – Werden den April im Lockdown verbringen – Von Laer: „Eher spät und eher kurz“
Kurier.at

Für Samstag geplanter Künstlerprotest in Wien abgesagt
Die für Samstag in Wien geplante Protestaktion „Kunstgebung“, mit der auf den anhaltenden Lockdown im kulturellen Sektor aufmerksam gemacht werden sollte, wurde abgesagt. Grund dafür sind die am Mittwoch bekannt gegebenen Verschärfungen im Osten Österreichs. Die veranstaltende Plattform „Dialog der Kreativität“ unterstrich aber die schon bisher geäußerten Forderungen nach einer Öffnungsperspektive. „Wir lassen uns nicht den Schwarzen Peter zuschieben“, so Gernot Kranner.
Kleine Zeitung

Wien
Bis Ostern kein Schnitzler!
Auch mir wird das Thema langweilig, aber jetzt formiert sich Widerstand gegen die systematische Erwürgung der Kunst. Das Verfassungsgericht ist gefragt. Und: Unschönes aus der Volksoper.
https://www.news.at/a/bis-ostern-kein-schnitzler-11952325

Johannespassion“ als Stream aus dem Stephansdom
Ganz im Zeichen von Hoffnung und Zuversicht steht jener Livestream aus dem Stephansdom, der am Samstag um 20.30 Uhr die Osterwoche einläutet: Dann nämlich erklingt Bachs „Johannespassion“ in einer Besetzung der Wiener Staatsoper direkt in den Wohnzimmern.
https://religion.orf.at/stories/3205561/

Linz
Dreijährige TV-Kulturkooperation zwischen ORF III und OÖ Theater und Orchester GmbH
Jährlich mindestens zwei Kulturhighlights aus Oberösterreich: 2021 „Der Böse Geist Lumpazivagabundus“ und Live-Open-Air mit Bruckner Orchester Linz
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210325_OTS0095/dreijaehrige-tv

Salzburg
Salzburger Landestheater 2021/22 zwischen Wachen und Träumen
https://www.puls24.at/news/entertainment/salzburger-landestheater-202122-zwischen

Düsseldorf
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Fünf Opernshop-Konzerte im Stream ab Samstag, 27. März 2021
Theaterkompass.de „DIE FREITAG-PRESSE – 26. MÄRZ 2021“ weiterlesen

DIE DONNERSTAG-PRESSE – 25. MÄRZ 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE DONNERSTAG-PRESSE- 25. MÄRZ 2021

Die schönste deutsche Stadt an der Elbe Auen….

Hohe Inzidenz: Nach Ostern Pilotversuch in bayerischen Theatern
Ungeachtet der „dritten Welle“ setzt Kunstminister Bernd Sibler auf eine „Öffnungsperspektive“: Im Rahmen eines Modellprojekts soll in „bis zu drei“ Kulturhäusern nach den Feiertagen die Wirksamkeit neuer Testkonzepte ausprobiert werden.
BR-Klassik.de

Österreich
Bilanz zu Kulturkonferenz mit Staatssekretärin Mayer: April noch nicht aufgegeben
In Reaktion auf den offenen Protestbrief der Kunst- und Kulturszene, den mehr als 1.500 Kunst- und Kulturschaffende sowie 350 Kultureinrichtungen unterzeichneten, fand gestern auf Einladung von Staatssekretärin Andrea Mayer eine Videokonferenz mit 50 Vertretungen aus der Kunst und Kultur statt. Unsere Bilanz zur Kulturkonferenz mit Staatssekretärin Andrea Mayer.
https://www.igkultur.at/artikel/Kulturkonferenz-Mayer-April

Festivals setzen auf Open Air und Herbst
Wegen der angespannten CoV-Lage werden nun für den April geplante Veranstaltungen abgesagt. Viele Kulturfestivals setzen aber auf Sommer und Herbst. So entwickelte etwa das KlassikFestival im Schloss Kirchstetten (Bezirk Mistelbach) Open-Air-Konzerte.
https://noe.orf.at/stories/3095978/

Wien/ Staatsoper
Kammersänger Peter Wimberger gestorben
Sang 900 Abende an der Wiener Staatsoper.
https://kurier.at/kultur/kammersaenger-peter-wimberger-gestorben/401330259

München
Staatsoper-Livestream: Stummfilm mit schönstem Ton
Bayerische Staatsoper: Gioachino Rossinis „Il Signor Bruschino“ als Livestream inszeniert von Marcus H. Rosenmüller im Nationaltheater.
Münchner Abendzeitung

Stummfilm“ mit Supersound: Rossinis Il Signor Bruschino an der Bayerischen Staatsoper
bachtrack

Vereinigte Bühnen Wien: Theater an der Wien im TV und Radio
Drei Produktionen der Vereinigten Bühnen Wien werden demnächst im TV und Radio präsentiert.
https://www.stadt-wien.at/wien/news/vereinigte-buehnen-in-tv-und-radio.html

München
Vergänglichkeit und Kitsch: Barrie Koskys neuer Rosenkavalier in München
bachtrack

Riccardo Muti mit Appell zur „Rettung unserer Theater und Musiker“
„Unsere Musiker sind weltweit unserer Stolz, doch viele von ihnen verhungern regelrecht“, betonte der Dirigent.
Wiener Zeitung

Berlin
Lederer: „Wir üben für später“
Berlin ging zuletzt voran. Nach einem Jahr in der Zwangspause traten die Philharmoniker vor 1000 Zuschauern auf und auch am Berliner Ensemble wurde gespielt. Doch über Ostern sind alle Kultureinrichtungen dicht. Berlins Kultursenator Klaus Lederer trägt diese Beschlüsse mit, verweist aber auch auf die bisherigen Erkenntnisse dieses Testlaufs.
https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/202103/24/540395.html „DIE DONNERSTAG-PRESSE- 25. MÄRZ 2021“ weiterlesen