10 Fragen an den Tenor Ramón Vargas: "Ich wünsche mir, dass sich die Theater wieder füllen und wir die Emotionen teilen können, die nur Musik und Kunst den Menschen bieten können"

10 Fragen an den Tenor Ramón Vargas  klassik-begeistert.de

„Wir haben die Gelegenheit zu erfahren, dass es auf dieser Welt Dinge gibt, die wichtiger sind als die Wirtschaft, und dass ein Sanitäter und eine Krankenschwester notwendiger sind als alle Luxusgüter der Welt. Dass ein Bauer und die einfachen Produkte des Landes wirklich einen großen Wert haben. Jetzt erkennen wir, wie viel Kunst wir in unserem Leben brauchen, Musik und sogar einen einfachen Spaziergang durch die Straßen. Wir haben auch die Möglichkeit, fürsorglicher und respektvoller zu werden.“

Ramón Vargas, am 11. September 1960 in Mexiko City geboren, ist in seinem Heimatland längst ein Stimmen-Star, auch auf den großen Bühnen Amerikas und Europas hat der Tenor Triumphe gefeiert. Schon mit fünf Jahren hat er den Wunsch, Sänger zu werden, unmissverständlich zum Ausdruck gebracht: „Ich erinnere mich selbst nicht daran. Aber meine Mutter erzählt immer, dass wir damals einmal Verwandte besuchten. Und als man sich spaßeshalber darüber Gedanken machte, was wohl aus mir werden würde, flüsterte ich meiner Mutter zu: ‚Sag, dass ich Sänger werden will.'“ Erfindung oder nicht: Als der große Bruder in den Knabenchor der Basilica von Guadalupe eintrat, wollte Ramón unbedingt auch dort mitsingen. Dieser Traum erfüllte sich, als er neun Jahre alt war. Die Familie war stolz: Bei der Basilika handelt es sich um das mexikanische Nationalheiligtum. Der junge Ramón Vargas sang mehrmals pro Woche wie seine Ensemble-Kollegen in weißer Kutte im Gottesdienst und mauserte sich dank seiner Naturstimme bald zum Solisten des Chores.

Mit dreizehn, zu Beginn der Mittelstufe im Gymnasium, war die Chorzeit zu Ende. Trotzdem ließ Ramón Vargas die Musik nicht los. Er spielte Klavier, Gitarre und Flöte, aber die meiste Zeit verbrachte er nach wie vor mit dem Singen. Als die Frage der Berufswahl kam, begann er nicht etwa Musik zu studieren, sondern Pädagogik. Nach einem Wiedertreffen mit seinem Gesangslehrer aus der Zeit des Knabenchors entschied er sich wieder dazu, neben dem Studium Privatunterricht zu nehmen – mit dem Ziel professioneller Sänger zu werden. Im Laufe seiner Opernkarriere hat Ramón Vargas fünf Sprachen gelernt und Goethes Klassiker „Die Leiden des jungen Werther“ und viele andere Werke der europäischen Literatur im Original studiert. Ramón Vargas lebt mit seiner Frau Amalia sowie seinen zwei Söhnen, Fernando und Rodrigo, in Wien.

https://www.fundacionramonvargas.org.mx
„Together with his wife Amalia, Ramón is also the creator of Ramón Vargas Foundation, an organization dedicated to the community rehabilitation of disabled children and youngsters, to honor the memory of their son Eduardo.“

klassik-begeistert.de: Lieber Ramón, wie geht es Dir und Deiner Familie?

Ramón Vargas: Uns geht es allen gut, Gott sei Dank. Wir sind zusammen in Wien.

Was hast Du vor einem Jahr getan, und wie sieht Dein Alltag heute aus?

Vor einem Jahr erhielt ich den Opera News Award in New York.  Ich kam vom Maskenball-Singen in Hamburg. In diesen Tagen ist mein Leben sehr verändert. Zum Glück habe ich eine Stelle als Professor an der University of Music and Performing Arts Vienna (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien). Meine Tage waren sehr produktiv, ich habe Online-Unterricht für die Studenten gegeben. Auch viel lesen und schreiben. Musik hören und singen.

Nenne bitte drei Schlagworte, wenn Du das Wort Corona hörst…

Die Krone ist mit der Macht verbunden, Könige und Fürsten werden gekrönt. Schon im antiken Griechenland wurden Helden und Champions in Anerkennung ihres Mutes und Talents mit Olivenzweigen gekrönt. Aber auch Jesus Christus wurde vor seinem Leiden mit Dornen gekrönt. Wenn wir jetzt mehr denn je von einer Krone sprechen, sprechen wir von Macht, Talent und vor allem Schmerz.

Ramón Vargas

Welches sind die einschneidendsten Veränderungen seit Ausbruch der Corona-Pandemie? Kannst Du ihr auch etwas Positives abgewinnen?

Die dramatischsten Veränderungen aufgrund dieser Pandemie waren das Verständnis, dass die Werte unserer Gesellschaft auf Tun beruhen. Die Wirtschaft und die hedonistische Suche nach Wohlbefinden sind nichts wert angesichts einer Situation, die wir derzeit erleben. Ein Mikroorganismus stürzte die Riesen. Die großen Reiche, die gut bewaffneten Armeetruppen auf der ganzen Welt, die Atombombe, die Wall Street und die Macht des Reichtums sind gegen ein kleines Virus nutzlos. Wir haben die Gelegenheit zu erfahren, dass es auf dieser Welt Dinge gibt, die wichtiger sind als die Wirtschaft, und dass ein Sanitäter und eine Krankenschwester notwendiger sind als alle Luxusgüter der Welt. Dass ein Bauer und die einfachen Produkte des Landes wirklich einen großen Wert haben. Jetzt erkennen wir, wie viel Kunst wir in unserem Leben brauchen, Musik und sogar einen einfachen Spaziergang durch die Straßen. Wir haben auch die Möglichkeit, fürsorglicher und respektvoller zu werden.

Womit verdienst Du normalerweise Deine Brötchen? Wie ist die Situation nach Aussetzen sämtlicher kultureller Veranstaltungen?

Ich bin Gesangsprofi, deshalb verdiene ich mein Leben als Sänger. Die Situation für die meisten von uns ist dramatisch. Ich hoffe, dass wir unsere Arbeit bald wieder aufnehmen können. Ich denke, dass Künstler die Mission haben, unsere Kunst trotz aller Bedingungen zu schaffen. Es fiel mir immer auf, dass es in der Geschichte nach Kriegen fast immer die Theater waren, die die Menschen als eines der ersten Dinge zum Arbeiten brachten.. Nun, das Theater ist ein Ort der Begegnung und des sozialen Lebens, der Freude und des Vergnügens für alle, unabhängig vom sozialen Status.

Ramón Vargas

Wie schaffst Du es finanzielle Verluste aufzufangen? Wie würde Deiner Meinung nach ein geeigneter Rettungsschirm aussehen?

Eines der Dinge, die ich in dieser Zeit der sozialen Isolation gelernt habe, ist, dass man mit weniger leben kann. Am Ende kann es mit Sparmaßnahmen auch gut gehen. Ich bin kein Finanzier und verstehe nicht viel von Zahlen, aber es wird viel Mühe kosten, aus diesem Knock-out herauszukommen. Ich habe immer Angst, dass das Wort „Kunst“ in den Plänen der Politiker nach etwas Optionalem und nicht nach etwas Grundlegendem und Wichtigem für die Gesellschaft klingt.

Wie gelingt es Dir als gefeierten Sänger ohne Publikum bei Laune zu bleiben?

Ein Künstler ohne Publikum ist wie ein Politiker ohne Bürger oder eine Bank ohne Geld. Wir tragen den Sänger hinein, aber wir sind niemals vollständig, ohne dass jemand auf dich hört. Jemand, mit dem man Gefühle teilen kann. Ich weiß, dass dies enden wird und ich lebe in der Hoffnung, bald auf die Bühne zurückzukehren.

Ab 22. März hättest Du mit Plácido Domingo dreimal in Giuseppe Verdis „Simon Boccanegra“ auftreten sollen. Mittlerweile ist bekannt, dass der Weltstar auch das Coronavirus hatte. Wie sehr hat Dich die Absage in Hamburg geschmerzt?

Die Absage von „Simon Boccanegra“ mit dem Mythos Plácido Domingo hat mich sehr traurig gemacht. Ich hoffe, wir können es in naher Zukunft schaffen. Zumal Plácido Domingo und Hamburg eine lange Geschichte zu feiern haben.

Eine Frage, die mich sehr interessiert: Mit welcher Musik stimulierst Du Dein Immunsystem?

Eine der vielen Qualitäten der Musik ist, dass sie sehr vielfältig ist. Ich höre die Musik nach meinen Bedürfnissen und meinem Geisteszustand. In letzter Zeit höre ich einheimische Musik von verschiedenen Orten. Aus Mexiko, Spanien und Südamerika. Ich mag die Fantasy-Kombinationen von Künstlern wie Diego „El Cigala“ oder von einem kubanischen Klassiker wie Rubén Gonzalez. Gestern hatte ich viel Spaß beim Hören von Chet Bakers Trompete. Ich liebe sehr Vivaldi, wenn ich Energie brauche.

Deine Frau Amalia Herrera unterstützt Dich seit Beginn Deiner Karriere. Wie kommt sie selbst durch die Krise?

Amalia war immer bei mir – sie ging und geht mit mir durch das Gute, das Schlechte, das Beste und das Schlimmste. Zusammen ist die Krise besser zu überwinden. Das ist eine der Tugenden mexikanischer Familien: Wir sind durch die Familie vereint.

Martino Zanetti con la moglie Susanna, Ramon e Amalia Vargas

Wie hälst Du Deine Stimme in Form? Lassen Deine Söhne Dich üben? Wie kommt sie selbst durch die Krise? Wie haltet Ihr sie bei Laune?

Meine Stimme ist in Form. Ich singe fast jeden Tag. Meine Söhne sind schon erwachsen, sie sind es gewohnt, mich singen zu hören. Die Situation ist besonders für junge Leute. Ich denke, es ist auch eine Gelegenheit für sie, viele Dinge im Leben zu lernen. Die junge Generation sollte geduldig sein. Die jüngeren Generationen sind in einer ganz anderen Welt aufgewachsen als die, die wir kannten, als wir in ihrem Alter waren.  Es gibt Dinge, die sie über uns und andere nicht verstehen, die wir über sie nicht verstehen. Ich denke, das Coronavirus lässtz uns sowohl bei Jung als auch bei Alt viel lernen. Wir Erwachsenen müssen lernen toleranter mit Kindern umzugehen, und sie müssen lernen, dass nicht alles schnell und einfach erreicht wird, wie sie es in unzähligen Medien sehen. Das Familienleben ist fantastisch, und wir lernen sehr gut zusammen.

Momentan verbringen viele Musikliebhaber viel Zeit in ihren eigenen vier Wänden. Gibt es ein Buch, eine CD oder auch ein Streamingangebot, das Du uns dringend empfehlen möchtest?

Das Angebot ist groß und vielfältig. Viele Theater bieten Opern und Konzerte kostenlos online an. Abgesehen von Konzerten und Opern und der Tatsache, dass wir eingesperrt sind, empfehle ich Abenteuerromane, die einen mit ihrer Fantasie von der Realität, in der wir leben, abbringen.

Kommen wir zur ersten Frage zurück: Wo siehst Du Dich in einem Jahr?

Ich hoffe, dass wir in einem Jahr unser Leben bereits auf natürlichere Weise wieder aufgenommen haben. Dass die Theater schon geöffnet sind.

Ramón Vargas

Es gibt Zukunftsforscher, die nach überstandener Corona-Krise eine Verbesserung des Weltklimas – ökologisch wie sozial – prophezeien. Teilst Du diese Einschätzung? Wie ist Deine Vision? 

Wir haben unsere Mutter Erde seit der Geburt der industriellen Revolution fast 300 Jahre lang misshandelt. Ich denke, es ist sehr optimistisch zu glauben, dass die Natur mit ein paar Monaten ohne Menschen den Schaden, den wir ihr zugefügt haben, wieder gutmachen kann. Ich bin vielmehr begeistert von der Idee, dass wir aus diesen Bedingungen lernen können. Shakespeare sagte, „dass Reife nichts mit den Erfahrungen zu tun hat, die gelebt werden, sondern mit den Lehren, die daraus abgeleitet werden“. Hoffentlich haben die Menschen diese Reife.

Schauen wir in die Glaskugel: Die Heilige Corona, auch Schutzpatronin gegen Seuchen, hat ein Einsehen mit uns und beendet die Pandemie. Alle Musikclubs, Theater und Opernhäuser öffnen wieder. Für Deinen ersten Auftritt hast Du drei Wünsche frei: Wo, mit welchem Werk und mit wem teilst Du die Bühne?

Es ist nicht wichtig, mit welchem Stück und mit wem ich wo auf die Bühne zurückkehren werde. Was ich mir am meisten wünsche – egal wo -, ist, dass sich die Theater wieder füllen und wir die Emotionen teilen können, die nur Musik und Kunst den Menschen bieten können.

Interview: Andreas Schmidt, 12. April 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.