Die DIENSTAG-PRESSE – 12. FEBRUAR 2019

Die DIENSTAG-PRESSE – 12. FEBRUAR 2019

Foto: Elbphilharmonie © Maxim Schulz
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DIENSTAG-PRESSE – 12. FEBRUAR 2019

Hamburg/ Elbphilharmonie
Lieben-Seutter weist „Ferndiagnosen“ zurück
Generalintendant Christoph Lieben-Seutter zu den Vorwürfen: „Die Argumente sind altbekannt und ändern nichts an der Tatsache, dass in der Elbphilharmonie am laufenden Band ausgezeichnete Konzerte stattfinden, die akustisch keinen Wunsch offen lassen. Eine seriöse Auseinandersetzung mit dem Thema würde darauf hinweisen, dass der Höreindruck auf Plätzen hinter der Bühne in jedem Saal der Welt beeinträchtigt ist, wenn ein Sänger vor einem großem Orchester singt. Warum trotzdem so viele Säle in diesem Layout gebaut werden, wäre dann eine Betrachtung wert. Ferndiagnosen und Berichte, die sich rund 800 Konzerte später immer noch ausschließlich auf die Eröffnungskonzerte beziehen, sind leider ebenso wenig relevant wie die Meinung der Experten Müller und Stephenson, die sich seit zwölf Jahren an der Elbphilharmonie abarbeiten und sich für befangen erklären müssten.“
Lieben-Seutter weiter: „Und was die Meinungen von Dirigenten betrifft, empfehlen wir Namen wie Valery Gergiev, Mariss Jansons, Andris Nelsons, Esa-Pekka Salonen, Paavo Järvi und viele andere. Der Große Saal der Elbphilharmonie ist ein einzigartiger, faszinierender Raum, der Publikum wie Künstler begeistert. Er kommt mit einer außergewöhnlichen Akustik, die für manche Musiker gewöhnungsbedürftig ist. Dafür belohnt er seine „Eroberung“ mit phantastischen, intensiven Konzerterlebnissen. Wir sind mit dem Saal glücklich, so wie er ist.“
Hamburger Abendblatt

Wien/ Staatsoper
„Enttäuschender Premierenabend“
Die Wiener Staatsoper hat eine neue „Lucia di Lammermoor“. Der Premierenabend verlief enttäuschend. Donizetti wurde eine Schneelandschaft mit mäanderndem Bächlein verpasst und einige musikalische „Anpassungen“.
http://www.operinwien.at/werkverz/donizett/alucia11.htm

Eine Frau flieht in den Wahnsinn
Der Neuproduktion von „Lucia di Lammermoor“ an der Wiener Staatsoper bleibt der Triumph verwehrt.
Salzburger Nachrichten

„Lucia“-Premiere an der Staatsoper: Ein Wahnsinn ohne Methode
Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ an der Wiener Staatsoper – aber warum eigentlich?
Kurier

„Lucia di Lammermoor“ mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Premiere für „Lucia di Lammermoor“ an der Staatsoper: Glanzvolle Sänger in einer matten Regie
Wiener Zeitung

München/ Bayerische Staatsoper
Kreneks „Karl V.“ im Nationaltheater
Akrobaten von La Fura dels Baus peppen Kreneks sperrigen „Karl V.“ auf
Münchner Abendzeitung

Historische Niederlage, künstlerischer Triumph
Diese Aufführung muss man gesehen haben, um zu wissen, wie überwältigend und beglückend Oper sein kann: „Karl V.“ von Ernst Krenek in München.
Sueddeutsche Zeitung

Waten in der Geschichte: die Münchner Staatsoper triumphiert mit Ernst Kreneks „Karl V.“
Neue Musikzeitung/nmz.de

Wasserfall und Feuersturm
1934 sollte „Karl V.“ von Ernst Krenek an der Wiener Staatsoper uraufgeführt werden, doch dann knickte der Hofoperndirektor Clemens Krauss vor den Nazis ein und setzte die Premiere ab. Regisseur Carlus Padrissa hat seine Inszenierung mit Hilfe der Theatergruppe „La Fura dels Baus“ gehörig aufgepeppt.
BR-Klassik

Welttheater-Akrobatik statt Politik: So werden einer kritischen Oper die Zähne gezogen
Mit «Karl V.» von Ernst Krenek hatte in München ein seit langem sträflich vernachlässigtes Hauptwerk des modernen Musiktheaters Premiere. Die Neuproduktion mit La Fura dels Baus ist ein Spektakel – mit überragender Musik.
Neue Zürcher Zeitung

Wien/ Volksoper
Fortsetzung einer Erfolgsstory: „Porgy“ am Währinger Gürtel
Jubel für „Porgy and Bess“ konzertant – mit der sensiblen Melba Ramos und einem urgewaltigen Morris Robinson in den Titelpartien.
Die Presse

„Porgy and Bess“: Packend an der Volksoper
Der Standard

„The Gershwins“ Porgy and Bess“ mit wenigen Zutaten und viel Geschmack
Wiener Zeitung

Frankfurt/ Alte Oper
Mein einzig Licht
Jonas Kaufmann singt Französisches in der Alten Oper Frankfurt.
https://www.fr.de/kultur/musik/mein-einzig-licht-11754826.html

Dortmund
„Turandot“ in Dortmund: „Die Macht siegt über die Liebe“
Giacomo Puccini hat der Nachwelt mit seiner „Turandot“ sein großes, musikalisches Vermächtnis hinterlassen. Leider konnte er es nicht mehr selbst zu Ende führen. Wie hätte es wohl ausgesehen?
Ingo Luther berichtet aus dem Theater Dortmund.
Klassik-begeistert

Macht der Ton die Musik, oder doch der Gesang?
Vielleicht kommt es in der Oper doch nicht auf Einzeltöne an, sondern darauf, wie man sie miteinander verbindet.
Die Presse

Göteborg
Gothenburg Opera’s Premiere of “Cavalleria Rusticana’ Interrupted Twice
http://operawire.com/gothenburg-operas-premiere-of-cavalleria-rusticana-interrupted-twice/

Manchester
La Damnation de Faust, Hallé, Elder, Bridgewater Hall, Manchester review – ‚concert opera‘ indeed
https://theartsdesk.com/classical-music-opera/la-damnation-de-faust-hall%C3%A9-elder

Cardiff
Un Ballo in Maschera review – terrific gory fun with pirates, witchcraft and murder
The Guardian

Un ballo in maschera, Welsh National Opera review – opera as brilliant self-parody
https://theartsdesk.com/opera/un-ballo-maschera-welsh-national-opera-review-opera

Ballo II, the American cut: an indigestible staging by David Pountney for WNO
https://bachtrack.com/review-ballo-maschera-pountney-rizzi-welsh-national-opera-february-2019

Washington
Frank Martin rarity warms up a cold night at Wolf Trap
http://washingtonclassicalreview.com/2019/02/10/frank-martin-rarity-warms-up-a-

Tampa
Classical opera meets modern in Opera Tampa’s world premiere of “Lady Swanwhite’
https://www.tampabay.com/music/classical-opera-meets-modern-in-opera-tampas

Nachruf
Nancy B. Reich, Scholarly Champion of Clara Schumann, Dies at 94
https://www.nytimes.com/2019/02/11/obituaries/nancy-b-reich-dead.html

CD
Überraschende Einsichten: Ein Schall für zwei
Eine ungewöhnliche Bruckner-Interpretation und eine CD mit A-cappella-Werken Benjamin Brittens erweisen sich als unbedingt hörenswert.
Wiener Zeitung

Neue CD: Liebesbrief von Simone Kermes: „Mio Caro Händel“
Münchner Abendzeitung

Grammys 2019: Die Highlights des Abends
Das waren die großen GewinnerInnen … PLUS: Die Tops und Flops auf dem roten Teppich.
http://www.diesteirerin.at/events/grammys-2019-die-highlights-des-abends-165688/

Sprechtheater

Vor 30 Jahren ist Thomas Bernhard gestorben. Er fehlt den Österreichern vermutlich weniger als dem Rest der Welt
Thomas Bernhard schrieb einen der finstersten Romane der deutschsprachigen Literatur. Heuer jährt sich sein Todestag zum 30. Mal. Aber seine Schmähreden bleiben, und das sardonische Lachen hallt nach.
Neue Zürcher Zeitung

Wien/ Schauspielhaus
Du kennst die Regeln nicht mehr
Zwischen Dada und Disco: Uraufführung von „Sommer“ im Schauspielhaus.
Wiener Zeitung

Hamburg/Altonaer-Theater
„Ach, diese Lücke“: Komisch, todernst, durchgeknallt
Hamburger Abendblatt

Buch

„Konzertgänger in Berlin“
„Fliegen“ – Roman
And now for something completely different, aber in eigener Sache: Im neuen Roman des Konzertgängers, der am 19. Februar bei Rowohlt erscheint, geht es nicht um Musik. Es sei denn, man hörte das Dahinrattern und Dahingleiten der Züge, der Gespräche in Großraumabteilen, der Tage und Jahre als eine Art Musik.
https://hundert11.net/fliegen/

——-
Unter’m Strich

Clara Schumann und Genderforschung: Eine Fachtagung in Leipzig
Neue Musikzeitung/nmz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.