Die DONNERSTAG-PRESSE – 6. FEBRUAR 2020

Die DONNERSTAG-PRESSE – 6. FEBRUAR 2020

Foto: © Monika Rittershaus, Kirill Petrenko
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DONNERSTAG-PRESSE – 6. FEBRUAR 2020

Berlin/ Philharmonie
Kirill Petrenko hat allen Grund zu strahlen
Nachwuchsförderung ist auch im Bereich der klassischen Musik ein dringliches Gebot. Chefdirigent Kirill Petrenko weiß sehr wohl darum, und stellt sich auch regelmäßig in den Dienst verschiedener Projekte.
Peter Sommeregger berichtet aus der Philharmonie Berlin
Klassik-begeistert

Dresden
Ein großartiges Fest auf die Kunst: „Die Meistersinger von Nürnberg“ begeistern an der Semperoper Dresden
Der Applaus für Christian Thielemann steigert sich von Aufzug zu Aufzug und mündet nach gut fünfeinhalb Stunden in ausgelassenen Beifall und stehende Ovationen. Das Solistenensemble, die Sächsische Staatskapelle und der Sächsische Staatsopernchor übertreffen sich selbst.
Pauline Lehmann berichtet aus der Semperoper Dresden
Klassik-begeistert

Erfurt
Lohengrin ist ein Marathon-Lauf und keine Kurzstrecke
Der renommierte Weimarer Tenor Uwe Stickert debütiert am Theater Erfurt in seiner ersten großen Wagner-Partie: als Lohengrin.
https://www.tlz.de/regionen/weimar/lohengrin-ist-ein-marathon-lauf-und-keine

Zürich
Auf dieser Familie liegt ein Fluch
Wie sich Traumata über Generationen weitervererben, davon erzählt Christoph Willibald Gluck in seiner Oper „Iphigénie en Tauride“. Am Opernhaus Zürich ist nun die Star-Sopranistin Cecilia Bartoli in der Titelrolle zu erleben
Suedkurier

Cecilia Bartoli in «Iphigénie en Tauride» von Christoph Gluck
https://www.nau.ch/news/schweiz/cecilia-bartoli-in-iphigenie-en-tauride

Frankfurt
„La gazetta“ in Frankfurt : Hemmungsloser Kuppler, von Frauen besiegt
Frankfurter Allgemeine

Dessau
„Die Sache Makropulos“ in Dessau: Triumph für Iordanka Derilova
Neue Musikzeitung/nmz.de

Stuttgart
Es ist kompliziert – „Boris Godunow“ und „Secondhand-Zeit“ von Sergej Newski in Stuttgart
Neue Musikzeitung/nmz.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Venedig
Teatro La Fenice 2019-20 Review: A Hand Of Bridge/Bluebeard’s Castle
https://operawire.com/teatro-la-fenice-2019-20-review-a-hand-of-bridge-bluebeards-castle/

London
Alice’s Adventures Under Ground review – brilliant in every surreal detail
The Guardian

Alice’s Adventures Under Ground review: Down the rabbit hole with Carroll’s madcap menagerie
https://www.standard.co.uk/go/london/arts/alice-s-adventures-under-ground-review

Alice’s Adventures Under Ground — children’s opera by Gerald Barry is a rollercoaster ride
https://www.ft.com/content/d87a5734-473e-11ea-aee2-9ddbdc86190d

Opera review: Carmen at English National Opera
https://www.express.co.uk/entertainment/theatre/1238307/Opera-review-Carmen-English

New York
The Metropolitan Opera’s Fill-In Dutchman: Evgeny Nikitin
https://www.nytimes.com/2020/02/04/arts/music/metropolitan-opera-dutchman.html

Boston
Compelling music, inert drama in belated premiere of “The Chronicle of Nine”
https://bostonclassicalreview.com/2020/02/compelling-music-inert-drama-in

Washington
Young singers prove most consistent in Maryland Lyric Opera’s uneven “Thaïs”
https://washingtonclassicalreview.com/2020/02/02/young-singers-prove-most-consistent

Los Angeles
LA Opera’s „Eurydice“: A Refreshing Take on the Classical Myth
https://www.flaunt.com/content/la-operas-eurydice

‚Eurydice‘: Theater Review
https://www.hollywoodreporter.com/review/eurydice-theater-1276322

San Francisco
SF Opera Summer Season in the Making
https://www.sfcv.org/music-news/sf-opera-summer-season-in-the-making

Ballett/ Tanz

Berlin
Berliner Staatsballettkrise: Loyalität sieht anders aus
Warum Sasha Waltz und Johannes Öhman am Berliner Staatsballett gescheitert sind. Eine Spurensuche.
Sueddeutsche Zeitung

Hamburg
Ein absolutes Meisterwerk: John Neumeier erzählt Tennessee Williams’ „Glasmenagerie“ eindringlich, transzendierend und voller Wehmut
Schon lange hatte sich der Intendant des Hamburg Balletts mit dem Gedanken getragen, Tennessee Williams’ „Glasmenagerie“ zu choreografieren. Dieses Werk des US-amerikanischen Schriftstellers prägte John Neumeiers Vita in ganz persönlichem Sinne. Der Regisseur der von ihm 1956 besuchten Vorstellung, Father John Walsh S.J., wurde ein enger Freund und Mentor des sich gerade erst entwickelnden Tänzers und späteren Choreografen und blieb es bis zu seinem Tode. Nun, mit 80 Jahren, realisierte John Neumeier diesen immer präsenten Wunsch, die innersten Welten der Protagonisten des Dramas in die Räume von Bewegungssprache hinein zu erweitern: Wo das Wort endet, beginnt der Tanz.
Dr. Holger Voigt berichtet aus der Staatsoper Hamburg
Klassik-begeistert

Volksmusik

Musiker und Wissenschafter Rudolf Pietsch gestorben
Der Experte für Volksmusik wurde 68 Jahre alt.
Wiener Zeitung

Sprechtheater

Wien/ Akademietheater
Änderung: Mundruczos „Tosca“ in Wien abgesagt
Aufgrund „künstlerischer Differenzen“ wird statt der geplanten Premiere am 23. Februar im Akademietheater nun Kusej „Das Interview“ neu inszeniert.
Wiener Zeitung

Literatur

Essayist und Literaturkritiker Steiner gestorben: Bollwerke gegen die Barbarei
Der amerikanische Literaturwissenschaftler war vor allem wegen seiner analytischen Brillanz und intellektuellen Sprachgewalt bekannt.
Tiroler Tageszeitung

Der letzte Gast im Kaffeehaus Mitteleuropa
Der Literaturwissenschaftler, Kulturkritiker und Intellektuelle George Steiner ist am Montag im Alter von 90 Jahren gestorben.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/george-steiner-nachruf-1.4784050

Ausstellungen

Wien/ Bestattungsmuseum
Beethoven 2020: Wiener Bestattungsmuseum zeigt Beethovens Totenmaske
Die Sonderausstellung „Beethoven und seine ZeitgenossInnen“ kann ab sofort besucht werden.
Wiener Zeitung

Film

1916–2020 – Kirk Douglas ist tot
Am Mittwoch ist Douglas im Alter von 103 Jahren gestorben, wie sein Sohn Michael auf Facebook und Instagram „in tiefster Trauer“ mitteilte. Der Schauspieler, schon zu Lebzeiten eine Legende, legte als Sohn weißrussischer Einwanderer eine Bilderbuchkarriere in Hollywood hin – als Produzent, Autor, Regisseur und vor allem als gefeierter Schauspieler. „Spartacus“ war seine wichtigste Rolle.
https://orf.at/stories/3004921/

——–
Unter’m Strich

Burkina Faso
Kunst in Burkina Faso: Schlingensiefs Traum vom Operndorf lebt
DeutschlandfunkKultur

USA
Beliebt wie nie: Trump im Hoch
49 Prozent der Befragten sind mit dem Führungsstil des US-Präsidenten zufrieden. Das sind die besten Zustimmungswerte Trumps seit seinem Amtsantritt.
Kurier

Österreich
Die Grünen als Partner oder Aufputz in der Regierung?
Die ÖVP gibt den Ton an – darunter leidet die Glaubwürdigkeit der Grünen.
Kurier

Deutschland/ Thüringen
CDU und AfD machten FDP-Mann zu Thüringens Ministerpräsidenten
Der FDP-Mann Thomas Kemmerich wurde überraschend zum Regierungschef gewählt. Die Bundes-CDU kritisiert die eigene Landesgruppe und empfiehlt Neuwahlen in Thüringen
Der Standard

USA
Erste US-Vorwahlergebnisse in Iowa
Zwei Sieger, viele Verlierer
Die Zahlen ließen 24 Stunden auf sich warten: Pete Buttigieg und Bernie Sanders gehen als Sieger aus den ersten Vorwahlen der US-Demokraten in Iowa hervor. Zeichnet sich damit schon das Duell der nächsten Wochen ab?
Der Spiegel

INFOS DES TAGES (DONNERSTAG, 6. FEBRUAR 2020)

Quelle: onlinemerker.com

Programmbekanntgabe des neuen Opernfestivals BAYREUTH BAROQUE im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, 3.-13. September 2020

Bildergebnis für markgräfliches opernhaus bayreuth"
Foto: Bayerische Schlösserverwaltung/ Achim Bunz

Am Mittwoch, den 5. Februar 2020, wurde das Programm von BAYREUTH BAROQUE im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth bekanntgegeben. Mit elf Tagen lückenlosem Festivalprogramm verspricht BAYREUTH BAROQUE dem Publikum aus aller Welt kompakten Musikgenuss. Der Schwerpunkt liegt auf der Wiederentdeckung in nachbarocker Zeit nie oder kaum gespielter Bühnenwerke. 2020 stehen Nicola Porporas „Carlo il Calvo“ und Leonardo Vincis „Gismondo, Re di Polonia“ auf dem Programm. Die opernfreien Abende bieten Spitzenkonzerte an wechselnden Orten. Ein Höhepunkt ist das Gala-Konzert von Joyce di Donato und Il Pomo d’oro am 6. September. Zu den Ausführenden gehören Barockstars wie Julia Lezhneva, Franco Fagioli und Jordi Savall sowie die Barockensembles wie Il Pomo d’oro unter Maxim Emelyanychev, Accademia Bizantina unter Ottavio Dantone sowie Armonia Atenea unter Georg Petrou. Das von Max Emanuel Cencic kuratierte Festival findet erstmals vom 3. bis 11. September 2020 statt. Der Kartenvorverkauf beginnt am 6. Februar 2020.

Am 3. September eröffnet Porporas „Carlo il Calvo“ das Opernfestival BAYEUTH BAROQUE. Der Clou der 1738 uraufgeführten Opera seria liegt darin, dass der Titelheld ein nur wenige Verse singendes Kind ist. In den weiteren Rollen sind u.a. Julia Lezhneva als Gildippe, Franco Fagioli als Adalgiso und Max Emanuel Cencic als Lottario zu erleben, der auch die Neuinszenierung vornimmt. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von George Petrou, der mit seinem Orchester Armonia Atenea zu Gast sein wird. Folgeaufführungen sind am 5. und 8. September.

Die zweite Opera seria, Vincis „Gismondo, Re di Polonia“, beendet mit Aufführungen am 11. und 13. September das Opernfestival. Max Emanuel Cencic singt die Titelrolle des Gismondo, ihm zur Seite stehen Dilyara Idrisova als Giuditta, Aleksandra Kubras-Kruk als Primislao, Sophie Junker als Cunegunda und Yuriy Mynenko als Ottone. Martyna Pastuszka leitet das Orkiestra Historyczna.

Die Altistin Delphine Galou gestaltet am 4. September einen Konzertabend mit der Accademia Bizantina unter Ottavio Dantone. Außerhalb des Markgräflichen Opernhauses finden die Konzerte von Romina Basso (Mezzosopran), Simon Pappas (Violoncello) und Markellos Chryssicos (Cembalo) am 9. September in der Schlosskirche Bayreuth und von Weltstar Jordi Savall mit Hesperion XXI am 10. September in der Stadtkirche Bayreuth statt. Arien von Johann Adolf Hasse stehen am 12. September auf dem Programm von Mezzosopranistin Vivica Genaux und der Lautten Compagney unter Wolfgang Katschner auf dem Programm.

Das 1748 eröffnete, 2012 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommene und 2018 nach denkmalgerechter Renovierung wieder eröffnete Theater Wilhelmines von Bayreuth ersteht als Spielort seltener Opern aus seiner Entstehungszeit zu neuem Leben.
Die Medienpartnerschaft mit dem Klassiksender Mezzo macht die Aufführungen einem globalen Millionenpublikum zugänglich.
bayreuthbaroque.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.