Die SAMSTAG-PRESSE – 20. APRIL 2019 (Karsamstag)

Die SAMSTAG-PRESSE – 20. APRIL 2019 (Karsamstag)

Foto: Elena Zhidkova als Kundry im Jugendstilglanz
(c) Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG-PRESSE – 20. APRIL 2019 (Karsamstag)

Wien
Staatsoper: „Parsifal“. „Zwischen szenischer Parodie und musikalischer Wirklichkeit“
Da leuchtete es also wieder auf: das Kristallglas-Gralshirn, Markenzeichen des zwei Jahre alten Staatsopern-„Parsifals“. Und von Jugendstilengeln überwacht widmete sich Primararzt Dr. Gurnemanz erneut der Heilung seiner Patienten.
http://www.operinwien.at/werkverz/wagner/aparsif18.htm

René Pape und Elena Zhidkova überragen einen großen Wagner-Abend in Wien
Mit dem Bühnenweihfestspiel „Parsifal“ von Richard Wagner ist es wie mit einem guten Rotwein: Es wird besser, je öfter man es hört. „Parsifal“ ist gigantisch schöne Musik, das Lebensabschiedswerk eines Jahrtausendkomponisten. Parsifal betört die Sinne und macht süchtig, je länger man die Oper hört. „Parsifal“ beseelt. Es ist die Mega-Oper schlechthin.
Der Herausgeber berichtet aus der Wiener Staatsoper.
https://klassik-begeistert.de/richard-wagner-parsifal-wiener-staatsoper

Gergievs wechselhafter Parsifal
Der russische Pultstar überzeugt mit Wagner nicht restlos. Wer büßen will, der hat in der Karzeit auch an der Wiener Staatsoper dazu Gelegenheit.
Wiener Zeitung
Wagners „Parsifal“ an der Staatsoper
Welt im Wahn: Der „Parsival“ in einer verspielten Regiearbeit, inhaltlich fehlt die Konsequenz –
derstandard.at/2000101763901/Wagners-Parsifal-an-der-Staatsoper
„Parsifal“ an der Staatsoper: Neuregelung des Karfreitagszaubers
Kurier

Berlin
„Konzertgänger in Berlin“
Hanfholundrig: „Die Meistersinger von Nürnberg“ an der Staatsoper
Der ewige Parsifal am Karfreitag ist dem Konzertgänger ein No-go, aber DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am Gründonnerstag sind okay. Evchenfrage: Wie hältst du’s mit Ostern? Da wird nämlich die Produktion der Staatsoper Unter den Linden zum dritten und für diese Saison letzten Mal laufen.
https://hundert11.net/hanfholundrig/

Erl/ Tirol
Causa Erl – Klage von „profil“ erfolgreich
Der künstlerische Leiter der Tiroler Festspiele Erl, Andreas Leisner, wurde zu Unterlassung und Widerruf verurteilt (nicht rechtskräftig).
https://kurier.at/kultur/causa-erl-klage-von-profil-erfolgreich/400471666

Wien/ Volksoper im Kasino
„Sex-Revue“
Thomas Adès Kammeroper „Powder Her Face“ wurde 1995 uraufgeführt. Die Oper ist eines der erfolgreicheren zeitgenössischen Musiktheaterstücke und wird bis Ende April von der Volksoper im Kasino am Schwarzenbergplatz gegeben.
http://www.operinwien.at/werkverz/ades/apowder.htm

New York/ Metropolitan Opera
Mozarts „La clemenza di Tito“ an der Met: Rache und Vergebung
Es geht um Rache und Vergebung: „La clemenza di Tito“ ist Mozarts letzte italienische Oper, fertiggestellt wenige Monate vor seinem Tod. In der New Yorker Produktion singt die Mezzosopranistin Joyce DiDonato den Sesto – vielleicht die interessanteste Rolle des Werkes. BR-KLASSIK überträgt die Oper  heute, am 20. April live aus der Met.
BR-Klassik

Salzburg/ Osterfestspiele/Festspielhaus
Chillout am Bach-Rand
Frank Peter Zimmermann kann als Capell-Virtuos der Staatskapelle Dresden nicht überzeugen.
Wiener Zeitung

Salzburg: Konzerte mit Mariss Jansons und Christian Thielemann
Mariss Jansons und Christian Thielemann dirigieren die Staatskapelle Dresden bei den Osterfestspielen
Münchner Abendzeitung

Salzburg/ Osterfestspiele
Die Kammeroper „Thérèse“ von Philipp Maintz
Münchner Abendzeitung

Berlin/ Staatsoper
Tcherniakovs Inszenierung fehlt der Biss
Im Mittelpunkt des Programms der diesjährigen „Festtage“ an der Staatsoper Unter den Linden steht der Komponist Sergej Prokofjew. Neben Orchester-und Klavierwerken des Russen führt man auch seine heitere Oper Die Verlobung im Kloster auf. Die Wahl dieses Werkes, das auf die Komödie „The Duenna“ von Richard Brinsley Sheridan zurückgeht, ist freilich nicht ganz unproblematisch.
Das Libretto breitet etwas langatmig eine fröhliche Verwechslungskomödie aus, die im Sevilla des 18. Jahrhunderts spielt und vor dem Hintergrund einer heutigen Theaterästhetik praktisch unaufführbar wäre. Holt man sich Dmitri Tcherniakow ins Boot, muss man nicht fürchten, das Stück auch nur annähernd in der originalen Form präsentiert zu bekommen.
Peter Sommeregger berichtet aus der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.
Klassik-begeistert

München/ Bayerische Staatsoper im Cuvilliestheater
„Mavra“ und „Iolanta“ im Cuvillièstheater
Ein Double Feature aus „Mavra“ und „Iolanta“ mit dem Opernstudio im Cuvilliéstheater
Münchner Abendzeitung
Axel Ranisch über „Mavra/Iolanta“
Münchner Abendzeitung

Baden-Baden/Osterfestspiele
Otello eisgekühlt
Wiener Zeitung

Baritonsänger Matthias Goerne
Sueddeutsche Zeitung

Wien/ Ballettakademie der Staatsoper
Beschuldigte Ballett-Lehrerin: „Sache wird aufgebauscht“
Bella Ratchinskaja, Hauptbeschuldigte im Ballettskandal, rechtfertigt sich, vermutet „politische Spielchen“ und räumt Fehler ein –
Der Standard

Ballett-Skandal: Betroffene Lehrerin – „Sache wird aufgebauscht“
Bella Ratchinskaja: „Da werden politische Spielchen gespielt“, aber auch: „Ich habe Fehler gemacht – das bestreite ich nicht.“
Kurier

Meiningen
Neuer Chordirektor für Musiktheater Meiningen
Manuel Bethe wird neuer Direktor des Chors des Meininger Staatstheaters. Der studierte Dirigent für Chor und Orchester wird die Stelle ab der Spielzeit 2019/20 antreten, wie das Theater am Mittwoch mitteilte. Er übernimmt die Aufgabe dann kurz nach seinem 30. Geburtstag. Bethe leitete zuletzt den Kammerchor der TU Ilmenau, zuvor war er Assistent des Chordirektors beim Philharmonischen Chor und Extrachor am Theater Erfurt.
https://www.nmz.de/kiz/nachrichten/neuer-chordirektor-fuer-musiktheater-meiningen

Innsbruck
Tiroler Landestheater, Innsbruck 2018-19 Review: Mignon
https://operawire.com/tiroler-landestheater-innsbruck-2018-19-review-mignon/

London
La forza dei Cristofori: Loy and Maltman raise hell at Covent Garden
bachtrack

Glasgow
Music review: Scottish Opera: Silvano
https://www.scotsman.com/music-review-scottish-opera-silvano-1-4911748

New York
Philippe Jordan: For 15 Hours, He’s in Charge of Wagner’s “Ring’
The New York Times

Manhattan School of Music Senior Opera Theater 2018-19 Review: Albert Herring
Operawire

Houston
The woman behind Houston’s other opera company
https://www.houstonchronicle.com/entertainment/arts-theater/article/The-woman

Los Angeles
Want the West Coast’s best in opera? You have to go to Europe
https://www.latimes.com/entertainment/arts/la-et-cm-europe-america-opera

Feuilleton
Once opera great Rosa Ponselle’s protege, Virginia Gordoni now lives in her mentor’s hometown Meriden.
http://www.myrecordjournal.com/News/Meriden/Meriden-News/Opera-singer-student

Tanz/ Ballett

New York
Merce Cunningham’s centennial kicks off at The Joyce
bachtrack

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 20. APRIL 2019 – Karsamstag)

INFOS DES TAGES (SAMSTAG, 20. APRIL 2019 – Karsamstag)

FROHE OSTERN!

___________________________________________________________________________

WIEN/ STAATSOPER: FOTOS AUS DER ERSTEN VORSTELLUNG „PARSIFAL“  (18. APRIL 2019)

Elena Zhidkova als Kundry im Jugendstilglanz Foto Copyright M.Pöhn

Die „andere“ Kundry der Elena Zhidkova Copyright M.Pöhn


„Parsifal“ Simon O’Neill und die Blumenmädchen. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn


Rene Pape als (Dr.)“Gurnemanz“. Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn


Simon O’Neill („Parsifal“)  und Elena Zhidkova („Kundry“). Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn


Thomas J. Mayer als „Amfortas“.  Foto: Wiener Staatsoper/ Michael Pöhn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.