Dr. Spelzhaus Spezial 9: Joan Baez, die Grand Dame der Folkmusic und Bürgerrechtsbewegung feiert 80. Geburtstag

Dr. Spelzhaus Spezial 9: Joan Baez zum 80. Geburtstag  klassik-begeistert.de

Fotos: (c) : 2021 Joan C. Baez / Diamonds & Rust Productions

von Dr. Petra Spelzhaus

Es müsste vor gut 10 Jahren gewesen sein. Ich nahm im Rahmen eines Selbsterfahrungstrips Gesangsunterricht. Mein Stimmbildner erwähnte einmal, meine Stimme erinnere ihn an die junge Joan Baez. Obwohl mir durchaus bewusst war, dass dieser Vergleich mir deutlich mehr schmeichelte als der großen amerikanischen Künstlerin, stachelte das meine Neugierde an. Joan Baez kannte ich von den Covern der Langspielplatten meiner Eltern. Vor meinem geistigen Ohr hörte ich ihre berühmte Version von „We shall overcome“, der Hymne der Friedensbewegung. Ein Großteil von Baez‘ bemerkenswertem künstlerischen und politischen Schaffens fand allerdings vor meiner Zeit statt. Ich deckte mich also mit CDs, der sehr empfehlenswerten DVD „How Sweet The Sound“ und einem Stapel Informationsmaterial ein.

Zu den Ergebnissen meiner Recherche: Die Stimme der jungen Joan Baez wird als glockenklarer Sopran über drei Oktaven mit charakteristischem Vibrato beschrieben. Über die vielen Jahre als Ikone der Folk-Musik und Kämpferin für Menschenrechte reifte nicht nur die Künstlerin, sondern auch ihre Stimme wie ein guter Rotwein. Sie sackte eine Oktave ab. Es resultierte eine charakterstarke und samtenere Altstimme, die mir persönlich noch besser gefällt als die frühere Version.

Auch wenn man es ihr partout nicht ansieht, am 9. Januar 2021 wird Joan Baez 80 Jahre alt. Hier ein paar Fakten zu ihrem  Leben, für das man normalerweise mindestens drei Leben bräuchte.

Die am 9. Januar 1941 in Staten Island, New York City, geborene Joan Chandos Báez entstammt einer Quäkerfamilie mit mexikanischen und schottischen Wurzeln. Ihre Kindheit war geprägt von häufigen Umzügen innerhalb der Vereinigten Staaten, aber unter anderem auch nach Paris, Rom oder Bagdad, wo Armut und soziale Ungerechtigkeit tiefe Spuren in ihr hinterließen. Ihre Erfahrungen als Globetrotter, die  Hänseleien anderer Kinder aufgrund ihrer dunkleren Hautfarbe und die pazifistische Einstellung des Elternhauses prägten sie als kritischen Kopf und politische Aktivistin. Erste musikalische Einflüsse verdankte sie unter anderem den  elterlichen Schallplatten von Pete Seeger und Harry Belafonte sowie dem Rhythm and Blues.

1956 war insofern ein Schlüsseljahr, als Baez erstmals eine Rede von Martin Luther King hörte und ihre erste Gitarre kaufte. Sie unterhielt fortan ihre Mitschüler mit Gitarre und Gesang in den Schulpausen. Sie war schnell bekannt für ihr virtuoses Gitarrenspiel mit ausgefeiltem Fingerpicking. Ihre Karriere als Folksängerin startete Ende der 1950er Jahre im Club  47 in Cambridge.

In den Anfangsjahren ihres Schaffens konnte es vorkommen, dass Baez mitten im Konzert die Bühne verließ. Sie litt unter massivem Lampenfieber und Panikattacken. Nach einem Schwall kalten Wassers im Gesicht und kurzen Ausweinens ging es auf der Bühne weiter. Das Publikum zeigte sich davon unbeeindruckt.

Im Jahr 1959 sang sie auf dem Newport Folk Festival zwei Duette an der Seite von Bob Gibson. Sie wurde über Nacht zum gefeierten Folkstar.

1961 lernte sie den damals noch unbekannten Songpoeten Bob Dylan kennen. Sie pushte seine Karriere, indem sie seine Lieder interpretierte oder ihn bei ihren Konzerten auf die Bühne holte. Die anschließende Beziehung  der beiden Folksänger ging nach einer Dylan-Tournee im Jahr 1965 in die Brüche. Baez fühlte sich von Dylan vernachlässigt, er bat sie bei seinen Konzerten nicht auf die Bühne. Erst ein Jahrzehnt später folgte mit der unpolitischen Rolling Thunder Revue die Rehabilitation. Auf dieser Tournee sangen und alberten Baez und Dylan gemeinsam unbeschwert und ausgelassen. Ihr ambivalentes Verhältnis zu Bob Dylan verarbeitete Joan Baez später in ihrer beeindruckenden Eigenkomposition „Diamonds & Rust“. Ein Song, der wahrhaftig unter die Haut geht.

Joan Baez 1966, wikidata.org (c)

1962 zierte die Künstlerin das Time Magazine, 1963 sang sie an der Seite Martin Luther King das berühmte „We shall overcome“ auf dem Marsch auf Washington. Auf dem Woodstock-Festival 1969 prangerte die schwangere Sängerin die Inhaftierung ihres damaligen Ehemanns David Harris an, der aufgrund einer Wehrpflichtverweigerung eine Haftstrafe verbüßte.

Joan Baez wurde zur Ikone der Friedensbewegung, sie kämpfte weltweit für Bürgerrechte, gegen den Vietnamkrieg, die Unterdrückung von Afroamerikanern und die Todesstrafe, outete sich 1972 als bisexuell, als man das noch nicht tat, unterstützte 1989 die Samtene Revolution in Prag, spendete 1993 Trost im zerbombten Sarajevo.

Joan Baez bei einem Auftritt in New York, 2016; (c) wikipedia

Diente die Folkmusik der früheren Jahren verstärkt der Unterstützung der politischen Aktivitäten der Künstlerin, so trat in der reiferen Schaffensperiode die Musik zunehmend in den Vordergrund. Obwohl Baez auch eigene Stücke schrieb, gilt sie vor allem als brillante Interpretin der Kompositionen anderer Songwriter wie z. B. John Lennon, Paul Simon, Kris Kristofferson, Steve Earle oder Leonard Cohen. Sie ist ein wahres „Trüffelschwein“ im Auffinden großer Songs, die sie mit ihrer Interpretation veredelt. Acht Alben der Folksängerin erreichen Goldstatus.  Baez erhielt acht Grammy-Nominierungen, bis sie schließlich 2007 den Lifetime Achievement Award für ihr Gesamtwerk in den Händen hielt. 2017 wurde sie in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. Einen Latin Grammy erhielt sie 2019 für ihr Lebenswerk. Joan Baez wurde mit zwei Ehrendoktortiteln und Auszeichnungen – die alle aufzuzählen würde den Rahmen mehr als sprengen – dekoriert.

Im Sommer 2015 hatte ich endlich auf dem Tollwood Festival in München das Glück Joan Baez live zu erleben. Ich schlich mich durch einen Nebeneingang in das Zelt, um möglichst weit vorne zu sitzen. Am liebsten hocke ich mich natürlich bei den Künstlern auf den Schoß, was in diesem Falle aber leider nicht möglich war. Ich ergatterte einen Platz mittig in der sechsten Reihe. Die charismatische Künstlerin betrat die Bühne alleine, nur bewaffnet mit ihrer akustischen Gitarre. Als sie die Stimme erhob, bekam ich eine Gänsehaut. Ich bin sicher, dass ihre Ausstrahlung mindestens bis in die letzte Reihe des mit 6000 Besuchern vollbesetzten Zeltes reichte, wenn nicht gar darüber hinaus. Es war ein unvergessliches Konzert, bei dem sie vom Multi-Instrumentalisten Dirk Powell, der Sängerin Grace Stumberg und ihrem Sohn Gabriel Harris an der Percussion begleitet wurde. Sie sang auf Deutsch einen Konstantin-Wecker-Song, als dieser sich aus unserer Sitzreihe erhob und zur Bühne eilte, was in einer tiefen Umarmung der beiden Sänger endete. Auch wir fühlten uns umarmt nach dem überwältigenden Abend.

Aktuell ist Joan Baez als bildende Künstlerin aktiv. Wenn sie nicht gerade in ihrem Baumhaus auf ihrem Anwesen in Kalifornien schreibt oder meditiert, malt sie Porträts von „Unruhestiftern“, Visionären, die sich friedlich für eine bessere Welt einsetzen wie Greta Thunberg oder die gewählte US-Vizepräsidentin Kamala Harris. Die Werke ihrer „Mischief Makers 2“ Kunstshow werden aktuell in der Seager Gray Gallery in Mill Valley, Kalifornien, ausgestellt. Im Rahmen eines virtuellen Empfangs feiert Joan Baez am 9. Januar 2021 mit Fans aus aller Welt ihren 80. Geburtstag. Was unter keinen Umständen in der Bildergalerie der Visionäre fehlen darf: Ein Selbstporträt.

Aus aktuellem Anlass: Frau Baez, bleiben Sie bitte noch lange aktiv! Die USA und der Rest unseres Planeten braucht mutige Menschen wie Sie, die sich aktiv für Frieden, Freiheit, Demokratie und gegen Ignoranz, Dummheit, Populismus und politische Zerstörer einsetzen!

Dr. Spelzhaus Spezial 8: Musik und Medizin – Weihnachtsedition klassik-begeistert.de

Dr. Petra Spelzhaus, 8. Januar 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

 

Weihnachts-Satire: Jonas Kaufmann zu Gast im Verkaufkanal HSE24 klassik-begeistert.de

 

Spontan sprang Dr. Petra Spelzhaus, Jahrgang 1972 und wohnhaft in München, bei der Jazzahead 2019 für eine erkrankte Kollegin ein und berichtete vom Partnerland Norwegen für klassik-begeistert.de. Ehe sie sich versah, war sie Autorin. Sie qualifizierte sich schon früh für die Musiksparte, kannte sie doch bereits alle Komponisten ihres Quartett-Kartenspiels auswendig, noch bevor sie richtig sprechen konnte. Schweißtreibende Jahre folgten beim Versuch diverse Instrumente spielen zu lernen. Als Jugendliche traf sie ihre große Liebe, die Trompete. Nach zunächst klassisch geprägter Ausbildung stieß sie auf Jazz- und Weltmusik. Es fiel ihr wie Schuppen von den Ohren: „Ich will musikalisch frei sein und improvisieren.“ Namhafte Professoren unterstützen sie bei dem nahezu unmöglichen Unterfangen. Getreu ihrem Motto „Life is Jazz“ möchte die ganzheitlich tätige Ärztin Auge und Ohr auf Klassik-begeistert für die Jazzmusik öffnen. In der 14-tägig erscheinenden Kolumne „Dr. Spelzhaus Spezial“ informiert sie jeden zweiten Samstag über Medizin und Musik.

Ein Gedanke zu „Dr. Spelzhaus Spezial 9: Joan Baez zum 80. Geburtstag
klassik-begeistert.de“

  1. In der Lobby des Hotels Metropole im vietnamesischen Hanoi fiel uns ein Porträt auf. Beim Nähertreten erkannten wir die Signatur. Joan Baez hatte einen unbekannten jungen Mönch nach der Vorlage eines Schwarzweißfotos gemalt und dem Hotel im Jahr 2013 geschenkt, als sie nach 41 Jahren das Haus wieder besuchte, nachdem sie als Mitglied einer Friedensdelegation das Christmas Bombing 1972 miterleben musste.

    Lothar und Sylvia Schweitzer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.