Der Gesang von Anja Harteros krönt einen phantastischen Strauss-Abend

Richard Strauss, Arabella, Anja Harteros, Michael Volle,  Bayerische Staatsoper, München

Foto: Marco Borggreve (c)
Bayerische Staatsoper
, 22. Juni 2018
Richard Strauss, Arabella

Constantin Trinks, Musikalische Leitung
Andreas Dresen, Inszenierung
Mathias Fischer-Dieskau, Bühne
Anja Harteros, Arabella
Michael Volle, Mandryka
Hanna-Elisabeth Müller, Zdenka
Doris Soffel, Adelaide
Kurt Rydl, Graf Waldner

von Yehya Alazem

„Das ist ein Engel, der vom Himmel niedersteigt“… mit dieser Phrase eröffnet Mandryka den zweiten Aufzug von Richard Strauss’ lyrischer Komödie „Arabella“. Und wenn Anja Harteros die Treppen niedersteigt in Andreas Dresens wunderbarer Inszenierung in der Bayerischen Staatsoper in München, fragt man sich, ob das im Libretto steht oder einfach die Wirklichkeit ist.

Vom ersten Auftritt im ersten Akt an bezaubert die Deutsch-Griechin das Publikum. Es gibt kaum eine Sopranistin, die in München mehr geliebt wird als Anja Harteros. In diesem Haus hat sie viele ihrer Rollendebüts gegeben, auch die Arabella bei der Premiere dieser Inszenierung bei den Münchner Opernfestspielen 2015. Der Arabella verleiht Anja Harteros mit ihrem aus dem Herzen fließenden Gesang eine leidenschaftliche Verkörperung. Ihre Stimme bewegt sich wunderbar nuancenvoll, warm und in allen Lagen mühelos. Im Tiefen oder in der Höhe: Es klingt immer fabelhaft, und man wünscht sich nur, dass dieser engelhafte Gesang kein Ende nimmt.

Aber ohne einen guten Mandryka wäre die Arabella nicht glücklich. Michael Volle ist wirklich „Der Richtige“ für sie! Er ist kraftvoll, autoritär und ganz souverän. Sein Bariton hat einen unendlichen Facettenreichtum und klingt schön und angenehm in allen Lagen, wenn er sowohl dramatisch als auch lyrisch singt. Darstellerisch ist er auch beeindruckend und zeigt viel Dominanz auf der Bühne. Mit Harteros bildet er ein echtes Traumpaar – beide Leistungen sind vollkommen!

Auch in den anderen Rollen hat man sehr schöne Besetzungen: Hanna-Elisabeth Müller singt eine ausgezeichnete Zdenka mit ihrem schönen, hellen Sopran, der den Saal mit einer wunderbaren Energie erfüllt.

Die Eltern der zwei Töchter, Adelaide und Graf Waldner, werden ganz souverän von zwei Legenden dargestellt: Ein besseres Elternpaar als Doris Soffel und Kurt Rydl, beide 70 Jahre alt, könnte man kaum finden! Die beiden besitzen einen ausgezeichneten Sinn für Dramatik und können immer noch überzeugende gesangliche Leistungen liefern.

Das Bayerische Staatsorchester unter Constantin Trinks liefert ein lebendiges Spiel, das das szenische Geschehen auf wunderbare Art und Weise kommentiert. Die Musiker zeigten eine hohe Spielfreude mit hoher Präzision und Dramatik. Orchester und die Sänger waren an diesem Abend ein einziger Körper!

Yehya Alazem, 24. Juni 2018, für
klassik-begeistert.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.