Der Symphonische Chor Hamburg überzeugt und bezaubert unter dem gefühlvollen, unaufdringlichen Dirigat von Matthias Janz

Symphonischer Chor Hamburg, Flensburger Bach-Ensemble, Matthias Janz,  Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 6. April 2019

Foto: Symphonischer Chor Hamburg (c)
Laeiszhalle Hamburg
, Großer Saal, 6. April 2019
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): 
Johannespassion

Symphonischer Chor Hamburg
Flensburger Bach-Ensemble
Leitung: Matthias Janz

Hyunsun Park – Sopran
Fiorella Hincapie – Alt
Markus Schäfer – Tenor
Florian Sievers – Tenor
Thomas Laske – Bariton
Sönke Tams Freier – Bass

von Teresa Grodzinska

Das Wort “Passion” kann man als “Leidenschaft” oder als “Leiden” verstehen. Im Falle der Johannespassion ist es beides. Der alte Meister mischt mit Leidenschaft so vieles in diesem Stück.

Ich habe versucht mich in das Jahr 1749 hineinzuversetzen: am Karfreitag  wurde diese überarbeitete Fassung zum ersten und zum letzten Mal in Anwesenheit von Bach aufgeführt. Ein Jahr später war er tot.

Das Publikum wusste wohl nichts von den Querelen des Komponisten mit der klerikalen Obrigkeit, die zur dritten Fassung führten. Bach ruhte in einer der vorderen Kirchenbänke, hörte zwei Stunden lang dieses Werk, dass einige Facetten seines Schaffens präsentiert: von filigranen Rezitativen über mächtige Choräle bis zu lieblichen Reigen über den Tod und das Leben danach.

Die jedes Jahr wiederkehrende Erzählung vom Leiden Christi fand einen soliden musikalischen Rahmen. Vor allem der Symphonische Chor Hamburg schenkte dem Publikum eine äußerst präzise wie einfühlsame Darbietung. Mal Knechte, mal feige Pharisäer, dann wieder das Gewissen der anwesenden Zuhörer – der Symphonische Chor Hamburg überzeugte und bezauberte zugleich unter dem gefühlvollen, unaufdringlichen Dirigat von Matthias Janz.

Wie weit entfernt sind auf einmal all unsere täglichen Probleme,  wie frei der Kopf nach dem Konzert. Draußen: nächtliches Hamburg. Stilles, warmes Wetter. Die Bäume bekommen ihre erste Knospen.

Frohe Ostern uns allen.

Teresa Grodzinska, 7. April 2019,
für klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at
 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.