Der Symphonische Chor Hamburg überzeugt und bezaubert unter dem gefühlvollen, unaufdringlichen Dirigat von Matthias Janz

Foto: Symphonischer Chor Hamburg (c)
Laeiszhalle Hamburg
, Großer Saal, 6. April 2019
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): 
Johannespassion

Symphonischer Chor Hamburg
Flensburger Bach-Ensemble
Leitung: Matthias Janz

Hyunsun Park – Sopran
Fiorella Hincapie – Alt
Markus Schäfer – Tenor
Florian Sievers – Tenor
Thomas Laske – Bariton
Sönke Tams Freier – Bass

von Teresa Grodzinska

Das Wort “Passion” kann man als “Leidenschaft” oder als “Leiden” verstehen. Im Falle der Johannespassion ist es beides. Der alte Meister mischt mit Leidenschaft so vieles in diesem Stück.

Ich habe versucht mich in das Jahr 1749 hineinzuversetzen: am Karfreitag  wurde diese überarbeitete Fassung zum ersten und zum letzten Mal in Anwesenheit von Bach aufgeführt. Ein Jahr später war er tot. „Symphonischer Chor Hamburg, Flensburger Bach-Ensemble, Matthias Janz,
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 6. April 2019“
weiterlesen

Dynamische Wechselspiele: Johannes-Passion packt die Zuschauer in Hamburg

Foto: Symphonischer Chor Hamburg  © 

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 6. April 2019
Johann Sebastian Bach, Johannes-Passion
(BWV 245, in der Fassung von 1749)

Symphonischer Chor Hamburg
Flensburger Bach-Ensemble
Leitung: Matthias Janz

von Guido Marquardt

Eine geschlossene Ensembleleistung und ein herausragender Evangelist bescheren dem Publikum eine packende Johannes-Passion.  

Wenn wir mal von Kirchengebäuden und ihrer Rolle als historische Baudenkmäler und Touristenattraktionen absehen, zeigt sich in der Musik wohl am deutlichsten die säkularisierte Ausgestaltung eines kulturellen Christentums. Und wohl keinem anderen Komponisten kommt dabei eine derart exponierte Rolle zu wie Johann Sebastian Bach. Ursprünglich zur Darbietung im liturgischen Zusammenhang gedacht, unter Beteiligung der Gemeinde, sind seine geistlichen Werke heutzutage zur Aufführung vor Publikum arrangiert. Dennoch gibt es natürlich noch erkennbare Verortungen: Niemand käme auf die Idee, sein Weihnachtsoratorium im August aufzuführen – und ebenso gehören seine beiden großen Passionswerke, die Matthäus-Passion und die Johannes-Passion, fest zum Repertoire der vorösterlichen Zeit. „Symphonischer Chor Hamburg, Flensburger Bach-Ensemble, Matthias Janz,
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 6. April 2019“
weiterlesen

Craig Taborn: ein freies Tier am Klavier

Craig Taborn © Daniel Dittus
Kleiner Saal der Laeiszhalle Hamburg
, 12. Februar 2019
Klavierjazz mit Craig Taborn

von Teresa Grodzinska

Der Kleine Saal der ehrwürdigen Laeiszhalle erinnert sehr an ein karges Kirchenschiff. Auf der Empore suche ich vergebens die Kirchenorgel. Alles sehr nüchtern, obwohl warmes Holz und eine Menge Spots tun, was sie können…

Der Altersdurchschnitt viel niedriger als sonst abends, deutlich mehr Männer als Frauen, ein paar Jünglinge, die sehr neugierig und kompetent miteinander fachsimpeln. Frauen allein – Mangelware. Dresscode – keiner. Männer – überwiegend Brillenträger, überwiegend in Schwarz. Man liest es den Herren von der Stirn ab: keine Krawatte! Kein Anzug! Ich bin frei und darf es sein. Viel amerikanisches Englisch ist zu hören.

Craig Taborn, 49, stürmt – pünktlich! – auf die Bühne. Graues, zu enges Sakko, schwarze Hose, schwarze Stiefel. Er wirkt wie ein Riesenbaby in diese konventionelle Kleidung gezwängt. Gut eine Minute sitzt er am Klavier und sammelt sich. Wir sammeln uns auch, der Saal wird ruhig, noch ruhiger, ganz still. „Klavierjazz mit Craig Taborn,
Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal, 12. Februar 2019“
weiterlesen

Standing Ovations und rote Rosen für Martha Argerich – und ein Wiedersehen im Juni 2019

Foto: Martha Argerich und Ion Marin © Leila Ivarsson
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 20. Januar 2019

Symphoniker Hamburg
Martha Argerich, Klavier
Ion Marin, Dirigent
Ludwig van Beethoven – Konzert für Klavier und Orchester
Nr. 1 C-Dur op. 15
Sergej Prokofjew – Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

von Eva Stratmann

Im Sommer letzten Jahres gastierte Martha Argerich in Hamburg und entfachte mit neun Konzerten ein musikalisches Feuerwerk. Dieses Highlight konnte sie eigentlich nicht überbieten – dachte ich, als ich mich bei Frost auf den Weg zum 5. Symphoniekonzert machte, um die Grand Dame des Piano zu besuchen. Doch diesen Abend möchte ich aus meiner langjährigen Biografie als Konzertgast nicht wegdenken. Jedem Menschen, der mir am Herzen liegt, hätte ich gewünscht, dass er dieses Konzert erleben darf. „Symphoniker Hamburg, Martha Argerich, Ion Marin,
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 20. Januar 2019“
weiterlesen

„Sondern lasset uns angenehmere anstimmen...“

Foto: Elbphilharmonie Hamburg / Ralph Larmann (c)

Rückblick: Silvester- und Neujahrskonzerte in Hamburg

Elbphilharmonie und Laeiszhalle Hamburg,
30. und 31. Dezember 2018 / 1. Januar 2019

Hamburg, diese wunderbare Stadt im Norden Deutschlands, bietet sich hervorragend für einen Jahreswechsel für klassik-begeisterte Menschen an. Wer wie klassik-begeistert.de das Glück hatte, den Silvesterkonzerten in der Elbphilharmonie und Laeiszhalle sowie dem Neujahrskonzert in der Laeiszhalle beizuwohnen, kann sehr positiv gestimmt ins neue Jahr gehen.

Wer die Neunte von Beethoven schon einen Tag früher hören wollte, konnte dies bereits am 30. Dezember 2018 in der Laeiszhalle tun: Beethovens letzte Sinfonie steht seit jeher für Brüderlichkeit und Völkerverständigung. Schillers »Ode an die Freude«, die Beethoven feierlich im Schlusschor vertont, ist bis heute ein Zeichen für den Frieden unter den Menschen. Auf ein friedvolles neues Jahr stimmte mit Beethovens Meisterwerk die Neue Philharmonie Hamburg im Großen Saal ein. Zur Seite stand ihr dabei der eigene Chor und Dirigent Samvel Barsegian. „Rückblick: Silvester- und Neujahrskonzerte in Hamburg,
Elbphilharmonie und Laeiszhalle Hamburg“
weiterlesen

Weihnachten 2018: Herzensgrüße für die LeserInnen von klassik-begeistert.de aus der Freien und Hansestadt Hamburg

Foto: Entlebucher Sennenhündin Vianna „Juli“ Szwajcar, 7, am Heiligen Abend, 24. Dezember 2018, vor dem Jenisch-Haus im Jenischpark. Freie- und Hansestadt Hamburg, Klein-Flottbek, Sonne, 3 Grad Celsius. (c) Andreas Schmidt 2018

Liebe, werte Leserinnen und Leser von klassik-begeistert.de,

meine Hündin Juli und ich wünschen Ihnen und Euch eine segensreiche, segensvolle, warme und herzliche Weihnachtszeit.

Bitte bleiben Sie uns gewogen.

Euch, Ihnen und Ihren Familien, Ihren Lieben und Freunden senden wir eine Herzens-Umarmung aus HH,

alles Liebe,

Andreas Schmidt
Herausgeber
klassik-begeistert.de
klassik-begeistert.at
klassik-begeistert.ch

 

Die Laeiszhalle Hamburg lebt! – Chorkonzert der Extraklasse mit dem Symphonischen Chor Hamburg, dem Flensburger Bach-Chor und Spitzen-Solisten

© Foto: Symphonischer Chor Hamburg
Gegen Ende wird es noch besser. Der Chor erzeugt Gänsehaut, die Solistenstimmen von Winkel, Lehmkuhl, Kohlhepp und Schwinghammer vereinigen und umspielen sich aufs Schönste. Schauer des Glücks auch durch Frau Lehmkuhls wahnsinnig intensive Höhen! Das berührt, das überwältigt. Danach dann Frieden! Wunderbar!

Laeiszhalle Hamburg, 18. November 2018
Symphonischer Chor Hamburg
Flensburger Bach-Chor
Sønderjyllands Symfoniorkester
Johanna Winkel Sopran
Wiebke Lehmkuhl Alt
Sebastian Kohlhepp Tenor
Wilhelm Schwinghammer Bass
Leitung Matthias Janz

Charles Gounod
Cäcilienmesse
Antonín Dvořák
Stabat mater op. 58 für Soli, Chor und Orchester

von Sebastian Koik

Was für ein Anblick! So voll war die Bühne der Laeiszhalle Hamburg in ihrer langen Geschichte selten. Am 18. November 2018 singen in der Laeiszhalle der Symphonische Chor Hamburg und der Flensburger Bach-Chor; es spielt das Sønderjyllands Symfoniorkester aus Süddänemark. „Symphonischer Chor Hamburg, Flensburger Bach-Chor, Sønderjyllands Symfoniorkester,
Laeiszhalle Hamburg“
weiterlesen

Spirituelle Tiefe in der Laeiszhalle Hamburg: Der Symphonische Chor Hamburg und der Flensburger Bach-Chor begeistern mit Gounod und Dvořák

Foto:© Symphonischer Chor Hamburg
Die Darbietung des „Stabat Mater“ begeistert in dem 100 Jahre alten Konzerthaus im Herzen Hamburgs. Chor und Orchester führen dieses emotionale und bewegende Werk mit tiefer Innerlichkeit in elysische Sphären und bringen es zum Abschluss. Nachdem der letzte Ton verklungen ist, geht ein Raunen durchs Publikum. Man ist andächtig, bewegt und beeindruckt im Großen Saal der Laeiszhalle. Mit frenetischem Beifall und Standing Ovations bedankt sich das Publikum für diese großartige Leistung.

Laeiszhalle Hamburg, 18. November 2018
Charles Gounod, Cäcilienmesse
Antonín Dvořák
, Stabat Mater
Symphonischer Chor Hamburg
Flensburger Bach-Chor
Sønderjyllands Symfoniorkester
Leitung: Matthias Janz
Johanna Winkel, Sopran
Wiebke Lehmkuhl, Alt
Sebastian Kohlhepp, Tenor
Wilhelm Schwinghammer, Bass

von Leonie Bünsch

Bis unters Dach gefüllt war der Große Saal der Laeiszhalle Hamburg am Sonntagnachmittag. Teils treue Fans, teils neugierige Erst-Hörer versammelten sich, um den Symphonischen Chor Hamburg und den Flensburger Bach-Chor zu hören, begleitet vom Sønderjyllands Symfoniorkester, geleitet von Matthias Janz. Auf dem Programm standen Charles Gounods „Cäcilienmesse“ sowie Antonín Dvořáks „Stabat Mater“. Zwei tief religiöse Werke im Zwiespalt zwischen traditionsbewusster Einfachheit und zukunftsorientierter symphonischer Monumentalität. „Charles Gounod, Cäcilienmesse, Antonín Dvořák, Stabat Mater, Symphonischer Chor Hamburg Flensburger Bach-Chor, Sønderjyllands Symfoniorkester, Matthias Janz,
Laeiszhalle, Hamburg“
weiterlesen

Es tut mir im Herzen weh, dass es außer Vivaldis Musik und der Bühnenpräsenz der Kinder per se wenig gab, was die Matinee sehenswert und hörenswert machte

Foto: Kinderkonzert Hamburger Camerata © Evelina Kislych
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal, 
28. Oktober 2018,
Hamburger Camerata
Streicherensemble und Rhythmikgruppe der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg

von Teresa Grodzinska

Am ersten Sonntag nach der Zeitumstellung auf die Winterzeit ging ich um 8 Uhr morgens mit dem Hund spazieren. In der Nähe der Laeiszhalle sah ich einen Mann, neben ihm ein kleines Mädchen – sie standen am offenem Heck eines Autos. Es sah von weitem aus, als ob sie eine dritte Person (Mutter?) aus dem Gepäckraum ausluden. Ich schaute genauer hin – es war keine Person, es war ein Kontrabass. Das Mädchen lud sich „die Mama” auf den Rücken und begab sich in Richtung Künstlereingang der Laeiszhalle. Das Kind ging zielstrebig, keine Spur von Zögern, Trödeln, nach Ausflüchten suchen, wie das so oft auf dem Schulweg der Fall ist. Sie hatte etwas Großes vor – einen musikalischen Auftritt in der Laeiszhalle Hamburg.

Musik als Hobby und Form des persönlichen Ausdrucks gewinnt in der modernen Gesellschaft wieder an Bedeutung. Seit dem berühmten „Rhythm is it” von und mit Sir Simon Rattle wissen alle, dass Musik in jungen Jahren ein Korrektiv für vieles sein kann. In einer Situation, in der beinahe zwanzig Prozent der Kinder zwischen 8 und 17 Jahren in Deutschland psychische Auffälligkeiten aufweisen und/oder mit Fettleibigkeit kämpfen, ist jedes Kinderkonzert ein Gewinn. „Kinderkonzert Hamburger Camerata, Streicherensemble und Rhythmikgruppe der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg,
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal“
weiterlesen

The Ukulele Orchestra of Great Britain: Echte Fans kennen kein differenziertes, kritisches Hören

Foto: (c) Marco Borggreve 
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
, 1. September 2018
The Ukulele Orchestra of Great Britain

Ein Gastbeitrag von Teresa Grodzinska

Großer Andrang am Johannes-Brahms-Platz in Hamburg an diesem lauen, schon herbstlich anmutenden Samstagabend. Ein anarchisches Ensemble lädt zum zweistündigen Konzert. Das Publikum mehrsprachig, viele Asiaten, sehr viele englische native speaker und – hurra! – mehrere Kinder im Alter zwischen vier (!) und zwölf Jahren. Es fielen vor allem zweisprachige Ehepaare auf, zu erkennen am verschiedenen Zugang zur Darbietung: ein Teil des Ehepaares (meistens der Ehemann) geht in der Musik auf. Er stampft mit den Füßen, er hüpft, er klatscht sehr laut, er pfeift ohrenbetäubend, er singt und blamiert damit die größeren Kinder. Die deutsche Mutter nickt dezent. „The Ukulele Orchestra of Great Britain,
Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal“
weiterlesen