"Du bist eine gute Prognose" – Berlins Liebesbeziehung zu Polina Semionova

Ballett-Gala: Polina & Friends,  Staatsoper Unter den Linden, Berlin

 Foto: © Yan Revazov
Staatsoper Unter den Linden, Berlin,
17. Mai 2018
Ballett-Gala: Polina & Friends

von Sebastian Koik

„Du bist eine gute Prognose.“ Das dachte sich auch Vladmir Malakhov, selbst „Jahrhundert-Tänzer“, der für seinen ersten Intendanten-Job am Staatsballett Berlin eine neue Kompanie aufbaute und die 17 Jahre alte Polina Semionova von der Schule weg als Erste Solistin engagierte. Sie war eine gute Prognose!

Inzwischen wurde Polina Semionova zum Aushängeschild des Staatsballetts Berlin und zur berühmtesten Tänzerin der Welt.

So bekam diese Ausnahmekünstlerin auch die Ehre, eine persönlich Ballett-Gala ausrichten zu dürfen. Unter dem Titel „Polina & Friends“ lud sie künstlerische Lebensabschnitts-Gefährten ein.

„Diese Bühne ist mein Zuhause“, sagt Polina Semionova in einer charmant-glamourösen Anmoderation der Gala. Und sie will mit ihren Ballett-Freunden die „Schönheit und Vielfalt ihres Berufs zeigen“, sagt sie in ihrem prachtvollen Glitzer-Tütü und funkelndem Diadem im Haar. Sie sieht wie eine Märchenprinzessin aus. Echte Diamanten werden es wohl nicht sein, doch ihr Leben ist ein wahr gewordener Mädchentraum.

Unter ihren Gästen ist Daniel Camargo vom Holländischen Nationalballett, der technisch saubere, atemberaubende Drehsprünge zeigt, unter anderem eine Double Revoltade. Wahnsinn. Allein diese Sprünge sind bereits das Eintrittsgeld wert.

Im zweiten Auftritt zeigt der extrem renommierte Friedemann Vogel mit einer unvergesslichen Performance sein immenses Können. Er tanzt mit einer unfassbaren Mischung aus Kraft und Geschmeidigkeit. Das ist sensationell, ein Tanz zum Niederknien. Mehr geht nicht! Ein Mann auf einer komplett schwarzen Bühne im Schlaglicht liefert die perfekte Show! Es ist jedem großen Ballettfan zu wünschen, dass er diesen Mann einmal tanzen sehen darf!

Wunderbar, wie Danielle Muir vom Staatsballett Berlin im dritten Stück scheinbar mühelos und scheinbar endlos wie ein idealer Gummiball präzise über die Bühne hüpft.

Als ein weiteres der ganz großen Highlights präsentieren Dmitry Semionov, der Bruder der Gastgeberin des Abends, und Ksenia Ovsyanick das Duett Intimate Dance. Die beiden sind großartige Tänzer, die mit Geschmeidigkeit, Kraft und herrlicher Leichtigkeit beeindrucken. Diese moderne Choreoraphie von Jiří Bubeniček hat etwas zu sagen, zeigt eine Beziehung zwischen Mann und Frau voller Eifersucht, Kampf und gewaltig großer Liebe. Dmitry Semionov und Ksenia Ovsyanick tanzen das voller Leidenschaft und berühren das Publikum. Es ist eine Darstellung von erfrischender Natürlichkeit, ein Tanz voller Leben! Ganz groß!

In lachsrosa-orangenem Licht tanzen Friedemann Vogel und Polina Semionova den Pas de deux „Schlafzimmer“ aus L’histoire de Manon. Und wie eine Woche zuvor in Romeo und Julia zeigt sich auch hier wieder: Keine lässt sich schöner durch die Luft bewegen als Polina Semionova.

Sergei Prokofjew, Romeo und Julia, Staatsoper Berlin, 5. Mai 2018

Als letztes offizielles Stück des Programms tanzt Polina Semionova mit offenem Haar und grandiosem Ausdruck an der Seite von Ivan Zaytsev ein Duett aus Cantata. Wunderbar, wie Zaytsev diese einmalige Tänzerin durch die Luft bewegt. Es ist ihre Bühne!

Und dann kommt als Überraschung noch eine Zugabe, die nicht im Programm steht.

Es ertönt eine Musik, die das Publikum, nach den ersten Tönen bereits jubeln lässt: Herbert Grönemeyers Demo (Letzter Tag). Im Jahre 2003 tanzte Polina Semionova in Grönemeyers Musikvideo und wurde so auch außerhalb der Ballettwelt von Millionen Menschen beim Tanzen gesehen. „Du bist eine gute Prognose“ ist eine der schönsten Textzeilen dieses wunderbaren Liedes.

Am Ende gibt es ohne jedes Zögern Standing Ovations vom kompletten Saal. … und Herbert Grönemeyer kommt auf die Bühne.

Doch diese Bühne gehört Polina Semionova.

Es ist eine wunderbare Liebesbeziehung: Polina Semionova liebt Berlin. Berlin liebt Polina Semionova.

Sebastian Koik, 17. Mai 2018, für
klassik-begeistert.de

Programm

LE CORSAIRE Pas de deux : Daniel Camargo (Dutch National Ballet), Polina Semionova
MOPEY Solo : Friedemann Vogel
GISELLE Pas de deux : Konstantin Lorenz (Staatsballett Berlin), Danielle Muir (Staatsballett Berlin)
INTIMATE DISTANCE Duett : Dmitry Semionov, Ksenia Ovsyanick (Staatsballett Berlin)
DORNRÖSCHEN Pas de deux : Maria Kochetkova (San Francisco Ballet), Carlo Di Lanno (San Francisco Ballet)
L’HISTOIRE DE MANON Pas de deux „Schlafzimmer“: Friedemann Vogel, Polina Semionova
ALL LONG DEM DAY : Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Ballettschule Berlin
WITHOUT WORDS Duett „Du bist die Ruh“ : Polina Semionova, Ivan Zaytsev a.G.
ELEGIE aus SCHWANENSEE Pas de deux: Svetlana Gileva (Dresden Semperoper Ballett), Dmitry Semionov
DEGUNIO Solo : Maria Kochetkova (San Francisco Ballet)
CANTATA Duett: Polina Semionova, Ivan Zaytsev a.G. (Mikhailovsky Ballet)
Video-Choreographie zu Herbert Grönemeyers Demo (Letzter Tag): Polina Semionova

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.