Sir John Eliot Gardiner in der Berliner Philharmonie: Brahms und Mendelssohn spenden spirituellen Trost

Berliner Philharmoniker, Sir John Eliot Gardiner Dirigent,  Philharmonie Berlin, 17. März 2022

Sir John Eliot Gardiner (Foto: Sim Canetty Clarke)

Philharmonie Berlin, 17. März 2022

Johannes Brahms
Schicksalslied op.54

Felix Mendelssohn Bartholdy
Symphonie Nr.2 op.52 „Lobgesang“

Berliner Philharmoniker
Sir John Eliot Gardiner  Dirigent

Lucy Crowe  Sopran
Ann Hallenberg  Mezzosopran
Werner Güra  Tenor

von Peter Sommeregger

Mancher mag denken, in Zeiten der immer noch nicht ausgestandenen Pandemie und eines verstörenden Krieges beinahe vor der Haustüre gäbe es andere Prioritäten als einen Konzertbesuch. Wer so denkt, unterschätzt die spirituelle Wirkung der Musik. Obwohl lange geplant, ist die Auswahl der Werke für dieses Konzert von erstaunlicher Aktualität, auch wenn sich das auf den ersten Blick nicht erschließt.

Brahms‘ Komposition für gemischten Chor auf einen Text Hölderlins thematisiert die menschliche Bedrängnis und stellt als Gegenbild die Götterwelt gegenüber. Das vom Monteverdi-Chor optimal vorgetragene, nur 15 Minuten dauernde Werk stimmt nachdenklich und führt das Publikum sanft aus den Sorgen des Alltags in die spirituelle Welt der Musik.

Hauptwerk des Abends ist die 2. Symphonie Mendelssohns. Ungewöhnlich ist die Form der Komposition, von Mendelssohn selbst als Symphonie-Kantate bezeichnet. Der Chor und die drei Solisten setzen erst nach drei rein instrumentalen Sätzen ein, was Assoziationen zur 9. Symphonie Beethovens weckt. Gesungen werden Texte aus der Bibel, die eindringlich nicht nur das Gotteslob zum Inhalt haben, sondern besonders die aus dem Glauben gewonnene Zuversicht der Seele thematisieren. Der Satz „Die Nacht ist vergangen“ kann man aktuell als Ausdruck der Hoffnung auf eine Bewältigung der gegenwärtigen Bedrohungen verstehen.

Mit feierlichem Ernst und großer Kompetenz widmet sich Sir Gardiner diesem komplexen Werk. Der Spezialist für Alte Musik zeigt sich auch bei diesem Werk der Romantik als sensibler Interpret. Der Monteverdi-Chor punktet mit der erstaunlichen Qualität seiner Einzelstimmen, die sämtlich Solisten-Qualitäten besitzen. Luxuriös besetzt auch das Trio der Solisten. Lucy Crowe, Ann Hallenberg und Werner Güra glänzen mit dem Wohlklang ihrer Stimmen, wobei Lucy Crowe mit ihrem engelsgleichen Timbre und der leuchtenden Höhe ihres Soprans den stärksten Eindruck hinterlässt.

Am Ende kann man beobachten, wie das Werk mit seiner lebensbejahenden Aussage dem Publikum viel gegeben hat. Einmal mehr kann man konstatieren, wie sehr gute Musik unseren Seelenzustand positiv beeinflussen kann. Herzlicher, langer Applaus dankt allen Beteiligten.

Peter Sommeregger, 18. März 2022, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Giuseppe Verdi: Messa da Requiem, Berliner Philharmoniker, Philharmonie Berlin, 12. März 2022

Gustav Mahler, Symphonie Nr.2 c-Moll „Auferstehung“, Philharmonie Berlin, 26. Februar 2022

Kirill Petrenko und András Schiff mit Werken von Brahms und Suk, Philharmonie Berlin, 11. Februar 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.