„Lieb und Leid und Welt und Traum“ – Laila Salome Fischer rührt in Lübeck an die Seele

Portraitphoto Judith Lebiez: © Jan Philip Welchering

Zumindest klang dieser bemerkenswerte Abend in seliger Sanftheit aus, der Applaus hingegen war begeistert und langanhaltend. Man mag sehr hoffen, dass Judith Lebiez weitere solcher Abende gestalten wird. In Ensemble und Opernstudio des Hauses muss man nicht lange nach geeigneten Talenten suchen.

„Ins stille Land“

Laila Salome Fischer, Mezzosopran
Inessa Tsepkova, Klavier
Judith Lebiez, Konzept und szenische Einrichtung

„Musiktheaterwerkstatt“, Theater Lübeck, 1. Dezember 2022

von Dr. Andreas Ströbl

Was für eine Kraft! Was für ein Ausdruck! Was für ein Facettenreichtum! Es war zwar nur eine Stunde, in der die Mezzosopranistin Laila Salome Fischer das ausbreitete, was eine empfindsame Sängerin aus Arien und Liedern von Monteverdi bis Mahler herausholen kann, aber diese leidenschaftlichen 60 Minuten erreichten die tiefen Gründe der Seele. „„Ins stille Land“, Laila Salome Fischer, Mezzosopran, Inessa Tsepkova, Klavier, Judith Lebiez, Konzept
„Musiktheaterwerkstatt“, Theataer Lübeck, 1. Dezember 2022“
weiterlesen

„…das Geheimnis der Liebe ist größer als das Geheimnis des Todes“ – Richard Strauss’ „Salome“ glänzt in Lübeck

Salome, Musiktheater Lübeck 2022 Photos: Jochen Quast

Diese ausgezeichnete Inszenierung, der das Premierenpublikum mit atemlosen Gebanntsein folgte und die sie mit langanhaltendem, jubelndem Beifall bedachte, muss man einfach sehen!

Salome
Oper von Richard Strauss

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
Stefan Vladar, Dirigent

Inszenierung: Christiane Lutz

Theater Lübeck, Musiktheater, 18. November 2022  PREMIERE


von Dr. Andreas Ströbl

Der größte Skandal bei der österreichisch-ungarischen Erstaufführung von Richard Strauss’ Oper „Salome“ im Grazer Opernhaus am 16. Mai 1906 war weniger das biblische Sujet, dargestellt in einer Mischung aus Gier, Hybris und Erotik, als vielmehr der tosende Beifall des Publikums. Die deutsche Uraufführung hatte am 9. Dezember in der beschaulichen Vorweihnachtszeit des Jahres 1905 in Dresden bereits für Furore gesorgt. Hier lohnt der Blick auf die Etymologie des mittlerweile etwas abgegriffenen Wortes, denn „Furor“ bedeutet ja auch „Raserei“. In der Tat versteigen sich die Protagonisten dieses Dramas in Raserei, Maßlosigkeit und Selbstüberschätzung, was schließlich in der Katastrophe endet. „Salome, Oper von Richard Strauss
Theater Lübeck, Musiktheater, 18. November 2022 Premiere“
weiterlesen

Lübeck freut sich auf die „Salome“ – Eine Soirée und eine öffentliche Probe erzeugen Spannung

Salome
Richard Strauss

Premiere am 18. November 2022

Theater Lübeck, 8. November 2022

von Dr. Andreas Ströbl

Das neue Format des Theaters Lübeck, seinem Publikum Appetit auf eine neue Produktion durch eine Matinée oder, wie jetzt im Falle der „Salome“ von Richard Strauss, durch eine Soirée und eine anschließende öffentliche Probe zu machen, bewährt sich – und begeistert.

Am herbstmilden Abend des 8. November stellten GMD Stefan Vladar, der Dramaturg Jens Ponath, die Regisseurin Christiane Lutz und der Bühnenbildner Christian Tabakoff das Konzept der „Salome“ vor, die am 18. November 2022 Première haben wird. „Salome, Richard Strauss, Premiere am 18. November 2022
Theater Lübeck, 8. November 2022“
weiterlesen

Sing mich um den Verstand! – Das Theater Lübeck schenkt leichte Muse auf hohem Niveau

Theater Lübeck, Photos: Lutz Roeßler

Die folgenden drei Vorstellungen dieser vielseitigen Revue mit Garantie für gute Laune sind am 12. November, am 3. und am 16. Dezember 2022.

Sing mich um den Verstand!
Operetten- und Musical-Revue

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
Chor des Theaters Lübeck

Paul Willi-Förster, Dirigent
Bernd Reiner Krieger, Idee und Realisation

Theater Lübeck, 29. Oktober 2022

von Dr. Andreas Ströbl

Eine „Mischung aus höherem Blödsinn und großen Gefühlen“ nennt Bernd Reiner Krieger, stellvertretender Operndirektor des Lübecker Theaters, seine Operetten- und Musical-Revue. Die ist so bunt wie das Herbstlaub, aber bei weitem nicht so melancholisch wie der Jahresausklang. Dieses Potpourri aus berühmten und weniger bekannten Stücken zaubert schlichtweg gute Laune, spielt zuweilen mit starken Emotionen und bricht sie dann komödiantisch wieder. „Sing mich um den Verstand! Operetten- und Musical-Revue
Theater Lübeck, 29. Oktober 2022“
weiterlesen

„Glücklich macht uns Illusion“ – „Die Fledermaus“ flattert fröhlich in Lübeck

Foto: © TL/Olaf Malzahn

Die Fledermaus
Operette von Johann Strauß  

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
Chor des Theaters Lübeck
Stefan Vladar, Dirigent

Michael Wallner, Inszenierung

Theater Lübeck, 28. Oktober 2022

von Dr. Andreas Ströbl

Darf man in diesen Zeiten Operetten aufführen? Darf man sich ohne schlechtes Gewissen amüsieren, in Wiener Walzerseligkeit schwelgen und über die Schwächen von harmlosen Trotteln und selbstgefälligen Machos lachen, während die Welt täglich mehr in Chaos und Gewalt versinkt?

Das Theater Lübeck hat sich gerade jetzt entschlossen, die Operette schlechthin, Johann Strauß’ „Fledermaus“ in einer Inszenierung von Michael Wallner auf den Spielplan zu setzen. Nach einer gefeierten Premiere am 14. Oktober 2022 gab es auch bei der zweiten Aufführung den ersten begeisterten Applaus gleich nach der Ouvertüre. Die ist in der Tat nicht zu unterschätzen, weil sie kompositorisch ausgesprochen anspruchsvoll ist, schließlich wechseln hier in rascher Folge Dynamik und Rhythmen, damit Stimmungen und musikalische Bilder. „Die Fledermaus, Operette von Johann Strauß
Theater Lübeck, 28. Oktober 2022“
weiterlesen

Lübeck startet mit diesem „Lohengrin“ beachtlich in die Saison 2022/23

Foto: © Jochen Quast

Theater Lübeck, 4. September 2022, PREMIERE

LOHENGRIN
Romantische Oper von Richard Wagner 

Stefan Vladar, Dirigent
Chor und Extrachor des Theater Lübeck
Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck

von Dr. Klaus Billand

Vom Regisseur Anthony Pilavachi ist man in der Hansestadt Lübeck, an dem Theater, wo Thomas Mann seinen Wagner kennenlernte, immer Gutes gewohnt. Von 2007-09 inszenierte er hier einen „Ring des Nibelungen“ der sich international sehen lassen konnte, trotz einiger Ungereimtheiten, wie der Tatsache, dass Erda mit der kleinen Brünnhilde schon im „Rheingold“ auftritt und der Wanderer Erda im „Siegfried“ erwürgt. Aber so etwas ist ja mittlerweile fast schon zur Regel des Wagnerschen Regietheaters geworden, obwohl es keinen Sinn macht. 2012 und 2013 inszenierte Pilavachi noch einen gelungenen „Parsifal“ und ebenso eindrucksvoll „Tristan und Isolde“. So gab es also guten Grund, erneut die doch relativ weite Reise von Wien an die Ostsee anzutreten, um seine Premiere des „Lohengrin“ zu sehen und zu hören. Und grosso modo wurde man auch nicht enttäuscht. „Richard Wagner, Lohengrin
Theater Lübeck, 4. September 2022 PREMIERE“
weiterlesen

„Ein Wunder ist gekommen“ – Wagners „Lohengrin“ brilliert am Theater Lübeck

Lohengrin, Theater Lübeck 2022, Photos: Jochen Quast

Theater Lübeck, 4. September 2022   Premiere

Lohengrin
Romantische Oper von Richard Wagner

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
Chor und Extrachor des Theaters Lübeck
Stefan Vladar, Dirigent
Anthony Pilavachi, Inszenierung

von Dr. Andreas Ströbl

 

Als „furchtbar großartig“ empfand Richard Wagner die Figur der Ortrud, der düsteren Gegenspielerin der lichtvollen, aber leider an der Unvereinbarkeit von Traum und Realität scheiternden Elsa von Brabant.

„Furchtbar großartig“ ist in der Tat der „Lohengrin“ am experimentierfreudigen Theater Lübeck, das mit dieser Produktion aufs Neue bewiesen hat, dass dieses Haus auf höchstem Niveau arbeitet. Dessen Strahlkraft geht weit über die Region hinaus und so hörte man bereits im Premierenpublikum am 4. September 2022 auch dänische und englische Stimmen. „Richard Wagner, Lohengrin
Theater Lübeck, 4. September 2022 PREMIERE“
weiterlesen

Matinee und öffentliche Probe von Wagners „Lohengrin“: Das Theater Lübeck präsentiert ein neues Format

Foto: Motiv auf Basis einer Illustration von santoelia shutterstock.com

Seit vielen Jahren erfreuen sich die sogenannten Kostproben im Lübecker Theater großer Beliebtheit. Bei diesen Veranstaltungen gibt es ein bis zwei Wochen vor der Premiere eine kostenlose Einführung in die Inszenierung, danach kann das Publikum an einer Szenenprobe teilhaben.

Theater Lübeck, 21. August 2022

Einführungsmatinee zu

Lohengrin
Romantische Oper von Richard Wagner
Premiere 4. September 2022

von Dr. Andreas Ströbl

Das experimentierfreudige Haus hat dieses Format jetzt erweitert, zumindest für ausgewählte Produktionen wie den seit Jahren langersehnten „Lohengrin“ unter der Regie von Anthony Pilavachi und der musikalischen Leitung von GMD Stefan Vladar.

Dieses „langersehnt“ darf auf zweierlei Weise verstanden werden, denn einerseits war die Aufführung dieser Oper wegen der Corona-Beschränkungen verschoben worden, andererseits hatte Pilavachi, der Regisseur des preisgekrönten „Rings“ am Lübecker Theater, nach einem Zerwürfnis mit der vorigen Leitung jahrelang nicht dort inszeniert. Das war ausgesprochen bedauerlich für diejenigen, die seine Arbeit zu Recht schätzen, denn der Mann ist ein echter Zauberer. Ja, so haben auch die Kinder Thomas Manns ihren Vater genannt und daher sei dieser kleine Querverweis in der Mann-Stadt Lübeck erlaubt.

„Richard Wagner, Lohengrin, Matinee vor der Premiere
Theater Lübeck“
weiterlesen

„L’amore dei tre re“ von Italo Montemezzi in Lübeck: Grenzenlose Verzauberung

Foto: © TL / Olaf Malzahn

Theater Lübeck, 13. Mai 2022

Die Liebe der drei Könige  – „L’amore dei tre re“
Oper von Italo Montemezzi

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
Chor des Theaters Lübeck

Stefan Vladar Dirigent

Effi Méndez  Inszenierung

von Dr. Andreas Ströbl

„Warum wird dieses Juwel so selten aufgeführt?“ – In Gesprächen vor dem Lübecker Theater nach der bejubelten Premiere von Montemezzis „Die Liebe der drei Könige“ mischte sich Begeisterung über die bravourös geglückte Umsetzung einer opulenten Oper mit völligem Unverständnis einer so mageren Rezeption.

Tatsächlich war der 1913 komponierte Dreiakter ein echtes Kriegsopfer, zumindest was die europäischen Spielpläne betrifft. In den USA feierte die Oper echte Erfolge, die Kritiker überschlugen sich in Superlativen. Aber bis auf, im Vergleich mit den Beispielen der sogenannten „großen“ Opernliteratur, wenige Ausnahmen war dieses Meisterwerk des „decadentismo“ in den vergangenen 100 Jahren kaum zur Aufführung gekommen. Auch die Zahl nennenswerter Einspielungen ist überschaubar; die Aufnahme mit Anna Moffo, Plácido Domingo, Pablo Elvira und Cesare Siepi (Leitung: Nello Santi) sticht dabei heraus.

Foto: © TL / Olaf Malzahn

Auch in so vielbeachteten Publikationen wie von Alex Ross (The Rest is Noise – Das 20. Jahrhundert hören, München 2009) und Bernd Feuchtner (Die Oper des 20. Jahrhunderts in 100 Meisterwerken, Hofheim 2020), die mit Detailkenntnis und Hinweise auf vergessene Kompositionen aufwarten, sucht man Werk und Schöpfer vergebens. Um so glücklicher dürfen sich also erneut die Lübecker schätzen, deren innovatives und experimentierfreudiges Theater diesen wahren Schatz gehoben und entsprechend inszenatorisch umgesetzt hat. „„L’amore dei tre re“, Oper von Italo Montemezzi
Theater Lübeck, 13. Mai 2022“
weiterlesen

„Nebelwände des Bösen“ - The Turn of the Screw – Oper von Benjamin Britten im Theater Lübeck

Theater Lübeck, 11. März 2022 PREMIERE

Benjamin Britten The Turn of the Screw
Kammeroper

Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck
Takahiro Nagasaki musikalische Leitung

Stephen Lawless Inszenierung

Photos: Jochen Quast

von Dr. Andreas Ströbl

Wie einen schützenden Vorhang legt die verwundete Psyche sich oft einen dämmenden Filter zu, um Ängste und Verletzungen unter der Oberfläche zu halten. Es geht ums eigene Überleben, in der ständigen Furcht, dass der Vorhang sich öffnet und die Dämonen dahinter sichtbar und mächtig werden.

Ein Vorhang ist auch das erste, was in der Lübecker Produktion zu sehen ist. Er verbirgt das Bühnenbild zuerst, ist aber auch Teil davon. Die Assoziation mit dem Duschvorhang aus Hitchcocks „Psycho“ ist dabei gewollt, denn Regisseur Stephen Lawless hat bereits bei der in Lübeck üblichen „Kostprobe“, in der es ungefähr zwei Wochen vor der Premiere eine Einführung und anschließend eine öffentliche Szenenprobe gibt, auf die ästhetische Nähe seiner Inszenierung zu den Filmen des „Master of Horror“ verwiesen.

Dieser Vorhang enthüllt nie die ganze Wahrheit, sondern öffnet den Blick in ein beklemmendes Szenario, das von unbestimmten Ängsten, Gespenstern und verdrängten Traumata bestimmt wird. Diese diffuse und auch in der Darstellung schwer zugängliche Thematik erfordert einen hochsensiblen Zugang und eine künstlerische Umsetzung von höchstem Anspruch. Dem genügt die Lübecker Produktion in jeder Hinsicht, es ist eine erneute Glanzleistung dieses experimentierfreudigen Hauses. „Benjamin Britten,The Turn of the Screw,
Theater Lübeck, 11. März 2022 PREMIERE“
weiterlesen