Ein sanftes Lächeln unter Tränen: Das Belcea Quartet verzaubert mit Mozart im Wiener Konzerthaus

Foto: Belcea Quartet © Marco Borggreve

Wiener Konzerthaus, Mozart Saal
20. November 2019

Belcea Quartet
Corina Belcea,
 Violine
Axel Schacher, Violine
Krzysztof Chorzelski, Viola
Antoine Lederlin, Violoncello

Michael Collins, Klarinette

von Jürgen Pathy

Als Wolfgang Amadeus Mozart im Sommer 1784 das Wiener Burgtheater verlässt, hat er Tränen in den Augen. Niemals zuvor hat ihn der Klang einer Klarinette derart berührt, wie an diesem Abend. Der Herr an der Klarinette, mit dem roten, pickeligen Gesicht und den großen Händen, der Mozarts Herz derart erwärmt hat, ist Anton Stadler. Hofklarinettist, Komponist und Freimaurer. Seit jenem Abend im Burgtheater bringt Wolfgang Amadeus Mozart dem etwas älteren Anton Stadler eine lebenslange, unerschütterliche Freundschaft entgegen. Egal wie sehr er auch lügt, stiehlt oder die Zuneigung des großen Komponisten ausnutzt. Für Mozart bleibt er sein geliebter Logenbruder und Freund Anton Stadler, das „Ribisel-Gesicht“, dem er neben dem Kegelstatt-Trio und dem Klarinettenkonzert, das Klarinettenquintett KV 581 auf den Leib schneidert. „Belcea Quartet, Michael Collins,
Wiener Konzerthaus, 20. November 2019“
weiterlesen

Denis Matsuev im Wiener Konzerthaus: Die Bude tobt, der Steinway-Flügel brennt

Dämonisch, russisch, sensationell: Der Pianist liefert ein Spektakel

Foto: Denis Matsuev © Eugene Evtukhov
Wiener Konzerthaus, Großer Saal,
12. November 2019
Klavierabend, Denis Matsuev

von Jürgen Pathy

Als 15-Jähriger war er 1991 ausgezogen, um sein Stipendium am Moskauer Konservatorium anzutreten. Mit großem Widerwillen. Fast 5200 Kilometer von seiner Heimat entfernt, für den jungen Denis ein schrecklicher Gedanke. Doch der Teenager aus Irkutsk, einer Universitätsstadt im Südsibirischen Gebirge, kommt auf seine Kosten. Der Professor outet sich als großer Fußball-Fan, diskutiert mit dem glühenden Spartak-Anhänger jedes Mal die Ergebnisse der Fußballspiele. Ein Spektakel sei der Fußball, eine Show, erzählt der mittlerweile 44-Jährige in einem Interview. „Sie spielen für das Publikum, besonders Spartak Moskau – ich spiele auch für das Publikum!“ „Denis Matsuev, Klavierabend
Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 12. November 2019“
weiterlesen

Wagner in Wien: Traum eines Narkotikums – weshalb der Suchtfaktor dieser Musik derart hoch einzustufen ist

Sollte der Name Joana Mallwitz noch immer nicht die Runde gemacht haben, die Feuerprobe im Wiener Konzerthaus hat die alles andere als kühle Frau mit den blonden Haaren mit Bravour bestanden – dank Richard Wagners genialer Gabe, Emotionen und Handlungsstränge rein durch Text und Orchester zu beschreiben, auch ohne Bühnenbild und spektakulärer Personenführung.

Foto: Joana Mallwitz © Nicolas Kroeger
Wiener Konzerthaus, Großer Saal,
5. November 2019

Richard Wagner
Siegfried-Idyll (1870)
Die Walküre (Erster Aufzug) (1852–1856)

Wiener Symphoniker
Stephen Gould,
Siegmund
Jennifer Holloway, Sieglinde
Hans-Peter König, Hunding
Joana Mallwitz, Dirigentin

von Jürgen Pathy

„Muss man Wagner überhaupt inszenieren?“, fragte einst Marcel Reich-Ranicki, der seinerzeit einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker. Eine bewusste Provokation des gebürtigen Polen, der durch seine legendären Fernsehauftritte zum Medienstar avancierte. Genau genommen bezog sich diese These, die eher einer klaren Feststellung glich, anstatt einer Frage, auf „Tristan und Isolde“. Sie lässt sich jedoch weiterspinnen, zählten Wagner-CDs während der Hochblüte dieses Mediums zu den Verkaufsschlagern der großen Klassiklabels.

Mit dem ersten Akt der „Walküre“ trat Joana Mallwitz Dienstagabend im Wiener Konzerthaus an, um in die gleiche Kerbe zu schlagen. Seit die geborene Hildesheimerin von der renommierten Fachzeitschrift „Opernwelt“ zur „Dirigentin des Jahres“ gekürt wurde, ist die großgewachsene Deutsche in aller Munde. Mit 19 wird sie ins kalte Wasser geworfen. Dirigiert für den erkrankten Kollegen die Premiere von „Madame Butterfly“ am Staatstheater Heidelberg. Es folgen Engagements in den Opernhäusern in Kopenhagen, Hamburg und Frankfurt. Am Theater Erfurt wird sie 2014 mit 27 Jahren jüngste Generalmusikdirektorin Europas. Seit letztem Jahr hat sie dieselbe Stellung am Staatstheater Nürnberg inne.

Kein Wunder, dass ihr nun einige Hochkaräter bei ihrem Konzerthaus-Debüt zur Seite standen. Neben dem jungen Wälsungenblut Jeniffer Holloway, die im Vorfeld als neuer Stern am dramatischen Opernhimmel angekündigt wurde, stellten sich die beiden gefeierten Wagner-Recken Stephen Gould und Hans-Peter König in den Dienst der Sache. Und die gelang hervorragend!

© Lukas Beck, Wiener Konzerthaus

Während vor der Pause mit dem Siegfried-Idyll noch die Ruhe vor dem Sturm herrschte, peitscht dieser anschließend gewaltig durch den Saal. Mit nervös tremolierenden Streicherklängen, blitzendem Paukenwirbel und krachendem Blech stürzt der gehetzte Siegmund – zumindest imaginär – in Hundings Heim. Dort trifft er auf Sieglinde. Nichts ahnend, dass beide vom Göttervater Wotan gezeugt wurden, verlieben sich die Zwillingsgeschwister ineinander.  Von da an nimmt die Tragödie rund um Inzest und Ehebruch ihren Lauf.

Woher Heldentenor Stephen Gould, der sich in Wirklichkeit keine Zeit zum Rasten gönnt, seine schier übernatürlichen Kräfte nimmt, ist ein Rätsel. Mit geballter Ladung verschießt er als Siegmund seine Wälse-Rufe, rezitiert in glasklarer Artikulation dessen  Biografie und verkündet mit herzergreifender Wärme „Nun weißt du, fragende Frau, warum ich Friedmund – nicht heiße!“ Diese große Partie, deren Tessitura auch für einen Bariton mit großer Höhe zu stemmen wäre, steht dem zwei Meter Hünen wie sein maßgeschneiderter Frack!

© 2009 | Daniel Bruengger

Als fragende Frau, die zuvor deutlich zu erkennen gibt, „Dies Haus und dies Weib sind Hundings eigen“, überzeugt Jeniffer Holloway (Foto: (c) Arielle Doneson). Zwar könnte die junge Amerikanerin ihrer Darstellung – trotz konzertanter Aufführung – ebenso viel Nachdruck verleihen wie ihrem Gesang, als liebende Ehebrecherin setzt sie ihrem Namen dennoch ein dramatisches Ausrufezeichen hinterher. „Nicht bringst du Unheil dahin, wo Unheil im Hause schon wohnt“, beruhigt sie nachdrücklich Siegmund, der um das Wohl seiner Angehimmelten bangt. Gefolgt von einem der innigsten und intensivsten Leitmotive des kompletten „Rings“, dem Wälsungenleid-Motiv. Wenn sich dieser Traum eines Narkotikums von den tiefen Streichern emporhebt zu den Geigen, den Wiener Hörnern, der Klarinette und der Oboe, weiß jeder, weshalb der Suchtfaktor dieser Musik derart hoch einzustufen ist. Gänsehaut!

Roh unterbrochen nur vom drohenden Hunding-Motiv im Blech. Der verharrt einstweilen seelenruhig, ohne jegliche Regung, mit grimmiger Mimik und geschlossenen Augen wie ein Zenmeister auf seinem Stuhl. Hans-Peter König, der profunde Wagner-Sänger, erwacht erst mit der Frage „Du labtest ihn?“ zu voller Größe. Mächtig, martialisch und imposant seine Statur, ebenso sein finsterer von großer Tiefe getragener Bass.

Als ebenso heilig wie Hundings Haus und Herd erweisen sich das feingliedrige Dirigat und die zärtlich verwobene Kammermusik, die von den Wiener Symphonikern in voller Farbenpracht und emotionaler Tiefe geboten wird. Labsal und Trost nicht nur für Siegmunds lechzenden Gaumen. Sollte der Name Joana Mallwitz noch immer nicht die Runde gemacht haben, die Feuerprobe im Wiener Konzerthaus hat die alles andere als kühle Frau mit den blonden Haaren mit Bravour bestanden – dank Richard Wagners genialer Gabe, Emotionen und Handlungsstränge rein durch Text und Orchester zu beschreiben, auch ohne Bühnenbild und spektakulärer Personenführung.

Jürgen Pathy (klassikpunk.de), 7. November 2019, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

 

Wiener Singakademie und Tonkünstler lichten doch noch das Verborgene hinter der Musik

Foto: Wiener Singakademie © Nini Tschavoll
Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 3. November 2019

Tonkünstler-Orchester Niederösterreich
Wiener Singakademie
Lydia Teuscher, Sopran
Theresa Kronthaler, Mezzosopran
Ilker Arcayürek, Tenor
Josef Wagner, Bass
Heinz Ferlesch, Dirigent

von Jürgen Pathy

„Die Musik lehrt uns, dass hinter der sichtbaren Welt noch eine Unsichtbare existiert. Das spüren alle, wenn sie das Mozart Requiem hören“, schildert Heinz Ferlesch, 48, der seit 1998 die Wiener Singakademie leitet. Am Erfolg dieses 1858 gegründeten Klangkörpers der Wiener Konzerthausgesellschaft ist der Oberösterreicher wesentlich beteiligt. Unter seiner Leitung gastierte der Chor Sonntagabend im Großen Saal des Wiener Konzerthaus. „Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Wiener Singakademie
Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 3. November 2019“
weiterlesen

Lahav Shani zieht von Hamburg über den Venusberg nach Österreich

Foto: Lahav Shani © Marco Borggreve

Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 25. Oktober 2019
„Konzert zum Nationalfeiertag“

Wiener Symphoniker
Yefim Bronfman, Klavier
Lahav Shani, Dirigent

von Jürgen Pathy

„Bei ihm ist es Musik pur“, schwärmt eine Orchestermusikerin. Für Rudolf Buchbinder ist er „einer der talentiertesten jungen Dirigenten unserer Zeit“. Kritik und Publikum rezitieren in ähnlich hohen Tönen. Ohne Zweifel: Lahav Shani, 30, geboren in Tel Aviv mit Wohnsitz in Berlin, zählt zu den erfolgreichsten Jungdirigenten unserer Zeit. Nach Studien in seiner Heimatstadt bei Arie Vardi und Christian Ehwald in Berlin, folgte mit dem Gewinn des ersten Preises beim Gustav Mahler Dirigentenwettbewerb 2013 der Startschuss zu einem kometenhaften Aufstieg – Einladungen der Wiener Philharmoniker, designierter Chefdirigent des Israel Philharmonic Orchestra und seit Herbst 2017 erster Gastdirigent der Wiener Symphoniker, mit denen Lahav Shani Freitagabend auch im großen Saal des Wiener Konzerthauses gastierte. „Wiener Symphoniker, Lahav Shani, Yefim Bronfman,
Wiener Konzerthaus, 25. Oktober 2019“
weiterlesen

Das Wiener Kammerorchester gastiert im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses – mit viel Wiener Charme, Tango und Düsternis

Foto: Jōji Hattori © Gottfried Mangione
Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal, 13. Oktober 2019

Wiener KammerOrchester
Jōji Hattori, Violine, Dirigent
Julia Hagen, Violoncello
Tsuyoshi Tsutsumi, Violoncello
Christoph Wagner-Trenkwitz, Präsentation

von Jürgen Pathy

Servus die Madl’n, griaß eich die Buam. Zwar nicht ganz so leger, doch in ähnlich charmanter Art und Weise empfängt Christoph Wagner-Trenkwitz, 57, zur Matinee im Mozart-Saal des Wiener Konzerthaus. Bewaffnet mit spitzfindigen Pointen, G’schichtln aus dem Wienerwald und wertvollen Informationen führt Wagner-Trenkwitz, der nicht nur bekannt ist als scharfzüngiger Kommentator des Wiener Opernballs, sondern auch als Chefdramaturg der Volksoper Wien, durch diesen Frühschoppen.

Wein gibt es zwar keinen, stattdessen viel Musik von Joseph Haydn, Antonio Vivaldi, Tōru Takemitsu und dem Wiener Urgestein Franz Schubert. Dessen Symphonie in B-Dur, ein Jugendwerk des damals erst 19-jährigen Komponisten, fließt dennoch luftig und spritzig serviert. Hell, flott und mit einem Schuss Zitrone das Allegro, etwas trocken das Andante, mit Verve und Elan die beiden Schlusssätze, von Schubert notiert als Menuetto. Allegro molto und Allegro vivace. Als großartig eingespieltes Gespann erweisen sich dabei das Wiener KammerOrchester und dessen gern gesehener Gast Jōji Hattori, 50, der erst kürzlich in den Stand des ersten Gastdirigenten erhoben wurde. „Wiener KammerOrchester, Wiener Konzerthaus, 13. Oktober 2019“ weiterlesen

Mitsuko Uchida im Wiener Konzerthaus: Mozart, wie man ihn nur selten hört!

Foto: Mitsuko Uchida © Justin Pumfrey (Ausschnitt)

Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 26. September 2019
Mahler Chamber Orchestra
Mitsuko Uchida, Klavier & Leitung

von Jürgen Pathy

„Mozart ist für Erwachsene zu schwer und für Kinder zu leicht“, urteilte einst der österreichische Pianist Artur Schnabel. Deshalb hat sich Mitsuko Uchida gleich gedacht, bleibst für immer ein Kind, wandelst aber inkognito als Erwachsene durch diese Welt. Diesen Anschein erweckt die mittlerweile 70-jährige Pianistin, wenn man ihren Mozart-Interpretationen lauscht, die in einer unglaublichen Ausgewogenheit den Großen Saal des Wiener Konzerthauses erleuchten. Dafür ist sie auch bekannt. „Mitsuko Uchida, Mahler Chamber Orchestra,
Wiener Konzerthaus, 26. September 2019“
weiterlesen

Elīna Garanča im Wiener Konzerthaus: Eine bodenständige Diva feiert Geburtstag

Es ist der 43. Geburtstag der lettischen Mezzosopranistin, den sie mit Sicherheit nicht so schnell vergessen wird. Animiert durch ein „Happy Birthday“ von der Tribüne, stimmen am Ende rund 1900 begeisterte Zuschauer im Wiener Konzerthaus ein Geburtstagsständchen an, das die so anmutig und unnahbar scheinende Lady zu Tränen rührt.

Foto: Elīna Garanča © Gregor Hohenberg / Deutsche Grammophon (Ausschnitt)
Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 16. September 2019
Elīna Garanča, Mezzosopran
Karel Mark Chichon, Dirigent
Wiener KammerOrchester

von Jürgen Pathy

Eine Prinzessin kommt selten alleine! Elīna Garanča, gefeierte Operndiva und für viele die beste Mezzosopranistin unserer Zeit, zieht wie üblich im Zweiergespann durch die Lande. Seit 2006 glücklich mit Dirigent Karel Mark Chichon verheiratet, gibt das Ehepaar im Wiener Konzerthaus nicht nur einen viel umjubelten Konzert– und Arienabend, sondern feiert noch dazu einen ganz besonderen Tag. Es ist der 43. Geburtstag der lettischen Diva, den sie mit Sicherheit nicht so schnell vergessen wird.

Animiert durch ein „Happy Birthday“ von der Tribüne, stimmen am Ende rund 1900 begeisterte Zuschauer ein Geburtstagsständchen an, das die so anmutig und unnahbar scheinende Lady zu Tränen rührt. Doch der Schein trügt. Wer die zweifache Mutter, Hausfrau und begnadete Köchin via Social Media verfolgt, weiß wie bodenständig die in Riga geborene Sängerin ihren Alltag bestreitet. Elīna Garanča wühlt im hauseigenen Gemüsegarten, stemmt den Haushalt und bewirtet, wann immer sie Zeit hat, eine mehrköpfige Familie. Eine ganz normale Frau, könnte man meinen. Nicht ganz. „Elīna Garanča, Karel Mark Chichon, Wiener KammerOrchester,
Wiener Konzerthaus, Großer Saal, 16. September 2019“
weiterlesen

Teodor Currentzis mit seiner musicAeterna brilliert in einer explosiven Aufführung im Wiener Konzerthaus – "Don Giovanni" als fulminanter Höllenritt

Foto: © Olya Runyova

Der griechisch-russische Maestro dirigierte wie ein Besessener – und das Resultat hob einen buchstäblich aus dem Sessel.

Wiener Konzerthaus, 7. September 2019, halbszenische Aufführung
Wolfgang Amadeus Mozart, Libretto: Lorenzo da Ponte, Don Giovanni

Dirigent: Teodor Currentzis
musicAeterna (Chor und Orchester)

von Charles E. Ritterband

Man liebt ihn oder hasst ihn; verehrt ihn wie einen Messias der Musik, als Genie – oder verachtet ihn schnöde als überdurchschnittlich begabten Showman, als virtuosen Meister der musikalischen Effekte: Teodor Currentzis spaltet zweifellos die Geister. Aber die Sache ist ganz einfach: Wer ihn ablehnt, versucht keine Karte für Currentzis‘ für Monate zum voraus ausverkauften Konzerte zu ergatten, steht nicht stundenlang Schlange. Und wer ihn mit glühenden Augen und heiß laufendem Gehör verehrt wie zur Zeit wohl keinen lebenden Dirigenten, der kommt in die Konzerte – und applaudiert, jubelt, tobt. „Teodor Currentzis, musicAeterna, Wolfgang Amadeus Mozart, Don Giovanni,
Wiener Konzerthaus, 7. September 2019, halbszenische Aufführung“
weiterlesen

Teodor Currentzis ist ein außergewöhnlicher Spitzenmann aber kein "Erlöser der Musik“

Foto: ©  Nadia Rosenberg
Wiener Konzerthaus,
25. Juni 2019
Dirigent, Teodor Currentzis

Dmitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 7 in C-Dur op. 60 „Leningrader“
SWR Symphonieorchester

Manchmal bietet ein Konzert auch einen Einblick in ein fast morbides soziologisches Verhalten. Da kommt ein (offenbar auch per Selbstdefinition bestimmter) Guru aufs Podium und die Leute schmeißen ihre ganze Vernunft und musikalischen Überzeugungen über Bord und pfeifen und brüllen vor Verzückung – egal, was passiert. 

von Herbert Hiess

Der gebürtige Grieche Teodor (von den meisten liebevoll Teo genannt) Currentzis ist allemal ein hochinteressanter und hochintelligenter Interpret, der tatsächlich großartig mit einem Orchester arbeiten kann. Dass er halt auch einen ausgeprägten Hang zur Selbstdarstellung und zum Selbstmarketing hat, ist bekannt. Soll sein, wenn die Leistungen auch tatsächlich stimmen. „Teodor Currentzis, SWR Symphonieorchester,
Wiener Konzerthaus, 25. Juni 2019“
weiterlesen