CD-Besprechung – Rafael Fingerlos: Ein wenig heimatlos

CD-Besprechung – Rafael Fingerlos: Ein wenig heimatlos

Fremde Heimat
Rafael Fingerlos  Bariton
Sascha El Mouissi  Klavier

von Peter Sommeregger

Der junge österreichische Bariton Rafael Fingerlos hat sich als Opern- und Konzertsänger bereits erfolgreich auch international betätigt, an der Wiener Staatsoper ist er Ensemblemitglied.

Bei Oehms Classics legt der Sänger bereits sein zweites Album vor. Einem aktuellen Trend folgend ist es ein Konzeptalbum, es gibt also eine thematische Klammer, welche die 21 Titel der CD verbindet. Gewählt hat Fingerlos den Begriff Heimat unter Einbeziehung des Widerparts Fremde. Ein anspruchsvoller Ansatz, ausgewählt wurden Kompositionen von elf Komponisten, darunter auch ein Lied von Alma Mahler, Schubert ist ebenso wie Brahms mehrfach vertreten, Schumann, Mendelssohn, Richard Strauss und Hugo Wolf fehlen ebenso wenig wie der Zeitgenosse Albin Fries. Sogar Charles Ives ist mit einem Lied vertreten.

Was auf den ersten Blick hoch interessant erscheint, erweist sich beim Hören aber schnell als problematisch. Der permanente Wechsel zwischen Stilen, mehrfach auch zwischen Sprachen lässt keinen geschlossenen Eindruck der Interpretation entstehen. Beim Versuch, diesen aber dennoch zu vermitteln, verfallen Fingerlos und sein Begleiter Sascha El Mouissi in eine gewisse Monotonie, die den Hörer schnell ermüden lässt. Ein wenig zu beliebig werden da Schuberts Musensohn und Richard Strauss‘ Zueignung, zwei absolute „Hits“ der Lied-Literatur abgeliefert.

Fingerlos‘ Bariton strömt mühelos in den hohen wie den tieferen Passagen, etwas mehr Wortdeutlichkeit würde man aber begrüßen. EL Mouissis Begleitung ist hoch professionell, aber die Vielschichtigkeit des hier interpretierten Materials hinterlässt letztlich einen unbefriedigenden, spröden Eindruck. Viel eher hätte man sich von den Beiden ein reines Schubert- oder Richard Strauss- Programm gewünscht. Aber das kommt ja vielleicht noch!

Oehms Classics OC 1711

Peter Sommeregger, 5. Juli 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

CD-Rezension: Otello, Jonas Kaufmann klassik-begeistert.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.