Aus der Jugendzeit eines Genies

CD-Rezension: Mendelssohn Project Vol.1, Herbert Schuch, Dogma Chamber Orchestra, Mikhail Gurewitsch

CD-Rezension: Mendelssohn Project Vol. 1
MDG 9122193-6

String Symphonies 1-3
Piano Concerto A-minor

Herbert Schuch piano
Dogma Chamber Orchestra
Mikhail Gurewitsch concertmaster

von Peter Sommeregger

Unter den großen Komponisten des 19. Jahrhunderts, zu denen Felix Mendelssohn Bartholdy zweifelsfrei gehört, zählt er zu den seltener Aufgeführten. Angesichts der Reichhaltigkeit und des Facettenreichtums seines Oeuvres eigentlich schwer verständlich. Mag sein, dass die Ächtung seiner Musik durch den Nationalsozialismus und den dadurch entstandenen Bruch in seiner Rezeptionsgeschichte immer noch nachwirkt.

Da erfreut es besonders, am Cover dieser neuen CD „Mendelssohn Project Vol. 1“ zu lesen. Offenbar ist eine Reihe von Veröffentlichungen geplant, deren erste CD nun vorliegt und sogleich durch die Frische und Authentizität der Interpretationen besticht.

Die insgesamt zwölf so genannten Streichersymphonien, deren erste drei hier eingespielt wurden, gehören zu den frühesten Werken des jugendlichen Komponisten und sind noch deutlich von seinem Lehrmeister Carl Friedrich Zelter beeinflusst, sind aber in ihrer komplexen Struktur bereits von erstaunlicher Reife. Das 2004 von Mikhail Gurewitsch begründete dogma chamber orchestra, das hauptsächlich aus jungen Solisten besteht, hat sich in den Jahren seit seiner Gründung bereits deutlich profilieren können. Mit einem erfrischend jugendlichen Elan lassen sie diese Stücke in exzellenter Qualität erklingen.

Das Klavierkonzert a-Moll, der Schwester Fanny Mendelssohn gewidmet, ist das Werk eines Dreizehnjährigen, aber bereits reich an originalen musikalischen Einfällen und einer souveränen Beherrschung des kompositorischen Handwerks.

Der aus Rumänien stammende Pianist Herbert Schuch, längst in der ersten Liga der Pianisten angekommen, besticht mit einer höchst eloquenten, die emotionalen Tiefen des Werkes auslotenden Interpretation.

Der Auftakt dieses Mendelssohn-Projektes gelingt sehr vielversprechend, auf eine baldige Fortsetzung darf man sich freuen.

Peter Sommeregger, 29. Januar 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

CD-Rezension: Gioachino Rossini, „Matilde di Shabran“, José Miguel Pérez-Sierra, Passionart Orchestra

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.