Der Schlauberger 59: ts, ts, ts, welch eine Ersetzung! – Über geborene Daten und Abstürze

Der Schlauberger 59: ts, ts, ts, welch eine Ersetzung! – Über geborene Daten und Abstürze

Tritt den Sprachpanschern ordentlich auf die Füße! Gern auch unordentlich. Der Journalist und Sprachpurist Reinhard Berger wird unsere Kultur nicht retten, aber er hat einen Mordsspaß daran, „Wichtigtuer und Langweiler und Modesklaven vorzuführen“. Seine satirische Kolumne hat er „Der Schlauberger“ genannt.

von Reinhard Berger

Heute rufe ich den Tag des Kopfschüttelns aus. Kopfschütteln über Sterne am sprachlichen Firmament und über den verbalen Einfallsreichtum unserer Offiziellen. Die kriegen sich gar nicht mehr ein, wenn es darum geht, unsere Sprache unverständlich zu machen. Glauben Sie mir: Das hat System.

Nehmen Sie zum Beispiel den Brief eines Anwalts, den mir eine Leserin auszugsweise schickte, also den Brief, nicht den Anwalt: „Die Klägerin unterfällt auch noch den Regeln zur teilweisen Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit, dies aufgrund des … geborenen Geburtsdatums.“ Na, großartig, dachte ich und freute mich, dass auch Geburtsdaten geboren werden.

Wer das mindestens genauso gut kann, sind unsere Behörden. Zum Beispiel ein hessisches Landratsamt. Eine Stadt hatte den geplanten Hähnchenstall eines Mastbetriebes abgelehnt. Daraufhin die landgräfliche Behörde: „Der Magistrat ist bei der Entscheidung über die Erteilung oder Nichterteilung des Einvernehmens nicht frei.“

Toll. Wer ist heute schon frei? Jedenfalls versprach die Behörde zu prüfen, ob das Nein dem Gesetz genüge. Wenn nicht, folge „eine Ersetzung des Einvernehmens“.

Solch eine blödsinnige Drohung habe ich selten gelesen.

Klar und deutlich sind auch die Nachrichten über British Airways (ist schon eine Weile her), die weltweit Computerprobleme hatten. Die hätten zum Absturz aller IT-Systeme der Fluglinie geführt, hörte ich im Radio und dachte: Glück gehabt. Nur die Computersysteme.

Schreiben Sie einen Kommentar, wenn Sie auch so einen Quatsch gehört oder gelesen haben.

Reinhard Berger, 22. August 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Ladas Klassikwelt (c) erscheint jeden Montag.
Frau Lange hört zu (c) erscheint jeden zweiten Dienstag.
Schweitzers Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Dienstag.
Sommereggers Klassikwelt (c) erscheint jeden Mittwoch.
Hauters Hauspost (c) erscheint jeden zweiten Donnerstag.

Radek, knapp (c) erscheint jeden zweiten Donnerstag.
Lieses Klassikwelt (c) erscheint jeden Freitag.

Spelzhaus Spezial (c) erscheint jeden zweiten Samstag.
Der Schlauberger (c) erscheint jeden Sonntag.
Ritterbands Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.
Posers Klassikwelt (c) erscheint jeden zweiten Sonntag.

Reinhard Berger

Allerleikeiten: Reinhard Berger, geboren 1951 in Kassel, Journalist, Buchautor, Hunde- und Hirnbesitzer.
Vergänglichkeiten: Vor dem Ruhestand leitender Redakteur der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA).
Herzlichkeiten: verheiratet, zwei Söhne, zwei Schwiegertöchter, drei Enkel, ein Rottweiler.
Anhänglichkeiten: Bach, Beethoven, Bergers Nanne (Ehefrau).
Auffälligkeiten: Vorliebe für Loriot, Nietzsche, Fußball, Steinwayflügel, Harley-Davidson.
Öffentlichkeiten: Schlauberger-Satireshow, Kleinkunstbühne.
Alltäglichkeiten: Lebt auf einem ehemaligen Bauernhof.


www.facebook.com/derschlauberger

Rädzelhaft
Satirische Rätsel für Ausgeschlafene mit Lexikon für Sprachpanscher.
Wartberg-Verlag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.