"Es gibt keine Exzellenz ohne Opfer, und das bedeutet auch, manchmal zu leiden"

Interview mit Laura Pou, Flötistin (MusicAeterna)

Foto: © Alexandra Muravyeva

„Musiker arbeiten auf sehr emotionale Weise, da die Kunst selbst direkt aus der Seele kommt. Es gibt keine Exzellenz ohne Opfer, und das bedeutet auch, manchmal zu leiden.“

Interview mit Laura Pou, Flötistin (MusicAeterna)

Lauras Motto lautet „Life is the only true dream” (Das Leben ist der einzig wahre Traum). Ihre Eltern förderten ihre musikalische Ausbildung. Schon in jungen Jahren entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Musizieren im Orchester und hat in vielen Orchestern in und außerhalb Spaniens musikalisch gewirkt, bevor sie Teodor Currentzis 2011 als erste Flötistin des MusicAeterna-Orchesters engagierte. Für sie ist dieses Orchester ihr Lifestyle geworden: „Ich empfinde es als eine Art lebenslanges Lernen von und mit jedem, der daran teilnimmt. Es ist ein ständiger Austausch von kulturellen und emotionalen Beziehungen, wir alle sind durch Musik verbunden, die kein Ende hat“.

Interview: Frank Heublein

Was bedeutet Ihnen Musik?

Es ist meine einzig wahre Stimme, ist wie wenn ich mich morgens im Spiegel betrachte und sehen kann, ob Herz und Verstand miteinander verbunden sind, diskutieren, genießen, voneinander eine Auszeit nehmen, sich gegenseitig entdecken, verliebt sind oder sich hassen. Unkonzentriert sind, miteinander kämpfen, ängstlich sind, sich an den Händen nehmen. Entspannt, verspielt, mutig sind. Spazieren gehen, müde sind, denken, abwesend sind, sich anlächeln…

Mein Körper schwingt mit Tönen, mein Geist reagiert auf die Farben dieser Schwingungen, alle meine Emotionen sind Musik. Ich könnte mir nicht vorstellen, durch eine andere kommunikative Art transparenter zu sein. Ich bin physisch und geistig absolut mit dem Klang in all seinen Formen verbunden. Musik zeigt mir einfach, wie ich mit der Welt verbunden bin.

Ich finde Musik von Telemann und Varèse von Ihnen interpretiert auf YouTube. Ein breites Spektrum. Gehen mit Barock und klassischer Moderne unterschiedliche Klangvorstellungen einher, die Ihr Spiel, Ihr Gefühl für das Instrument verändern?

Ich finde keinen anderen Weg, Musik zu interpretieren, als jeden Komponisten und seinen eigenen Stil als eine besondere, einzigartige Sprache zu verstehen. Selbst innerhalb der, sagen wir mal, „gleichen musikalischen Periode“ hat jeder Komponist seine eigenen Gesten, seine eigene Persönlichkeit. Meine wahre Verantwortung als Interpret ist es, durch meine Flötenstimme die Musik von wunderbaren Musikern zu erklären, die etwas durch ihre eigene Musik auszudrücken hatten: Was für eine Schönheit!

Meine Stimme wird sich also verändern, so wie sie sich verändert, wenn man jemandem auf dem Markt „Guten Morgen“ sagt, oder wenn man versucht, einem kleinen Kind ein Märchen zu erzählen. Natürlich kann dies in einer ersten Phase als ein intuitives Gespräch zwischen dir und dieser kostbaren neuen Musik geschehen. Ein erster Schritt zum Entdecken und zum Selbstgenuss – das soll so sein! Diese erste Annäherung kann bereits der erste Kontakt für die Wahl des Klangs, der Artikulation, der Phrasierung sein, die ich verwenden werde.

Foto: © Alexandra Muravyeva

Wenn ich ein Stück erarbeite, wird das aber auch immer begleitet von einer tieferen Analyse und Erforschung des Kontextes, des Komponisten, des Stils, der Form, der Regeln, die jedem Kunstwerk in dem Moment, in dem es komponiert wurde, einen eigenen Sinn geben. Am Ende ist das Ergebnis jedes Mal eine andere Beziehung zum Instrument. Natürlich ist die endgültige Entscheidung, wie ich alles zusammen verstanden habe, die Magie der Musikinterpretation und der Grund, warum ich mein Leben der Musik widme.

Hat Sie die Flöte gefunden oder haben Sie die Flöte gefunden?

Ich habe Glück, ich habe sie gefunden! Seit ich meinen Verstand gebrauchen kann, erinnere ich mich an Musik, die zu Hause erklang, viele VIELE verschiedene Stile. Meine Eltern sind beide begabte Amateurmusiker und haben immer alles getan, um mir und meiner Schwester eine musikalische Ausbildung zu geben. Ich habe wirklich gerne gesungen, Xylophon und Blockflöte gespielt in dieser kleinen Musikschule in der Nähe meiner Stadt, wo alles anfing. Dann brachten meine Eltern mich zum Konservatorium, wo ich aufgefordert wurde, ein Instrument zu wählen. Ich mochte das Singen und das Blasen durch die Blockflöte, und im Konservatorium gab es einen sehr guten Querflötenlehrer. Also sagte ich einfach „Ja, die große Flöte!“ – ohne überhaupt genau zu wissen, wie sie aussieht. Ich war intuitiv so glücklich über die Idee, ein Blasinstrument zu spielen! Oh, wie kostbar ist die Zartheit der Unwissenheit!

Gibt es so etwas wie eine musikalische Sternstunde in Ihrem Leben? Eine Art Energie, die Sie seitdem befeuert?

Wie könnte ich mit einem einmaligen besonderen Moment antworten, ohne unfair gegenüber all den vielen Momenten zu sein, in denen mich die Musik begleitet hat? Wenn es etwas gibt, das für mich im Leben klar ist, dann ist es, dass wir ständig sich verändernde Wesen sind. Die allgemeine Bedeutung der Liebe, wenn wir jung sind, kann nicht dieselbe sein wie die, wenn wir erwachsen sind. Deshalb verändert sich auch die Beziehung zur Musik mit der sich veränderten Liebe. Was ich mit Sicherheit sagen kann: Das Wesen und die Wirkung der Musik in mir selbst hat mich immer angetrieben, als Musiker weiterzumachen, angefangen von dem Moment, als wir mit meiner kleinen Schwester zweistimmig auf dem Rücksitz des Autos sangen, über meine ersten Konzerte, bei denen ich – wenn ich gekonnt hätte – von der Bühne gerannt wäre.

Die Entdeckung von Jacqueline du Pré, die ersten magischen Erfahrungen im Orchester, die Motivation, meine Lehrer zu entdecken. Die ersten Orchestererfahrungen im Jugendorchester von Katalonien und die Inspiration, die ich von meinen Kollegen dort bekam. London und seine Freiheit, Billie Holiday und die Zeit, in der ich nur Jazz/Pop/Moderne Musik hören konnte und es ablehnte, irgendeine „klassische“ Musikveranstaltung zu hören oder zu besuchen. Die Entdeckung der magischen Cecilia Bartoli, das Spielen mit Alexander Melnikov, die wunderbarsten musikalischen Erfahrungen mit MusicAeterna und Teodor. Egal, ob es eine freudige oder grausame Erfahrung war, ich werde jederzeit mein Leben in jede Note gießen, die ich spiele, denn das ist es, was meiner unbedeutenden Existenz in diesem Leben einen Sinn gibt, und für mich heißt das LIEBE.

Foto: © Stas Levshin

War die Londoner Zeit ohne klassische Musik auch eine ohne die Flöte? Und wenn ja: Wie haben Sie die Flöte wiedergefunden?

Ich habe innegehalten, weil ich zu viel vom Gleichen gemacht habe. Das brachte mich zwischenzeitlich dazu, dass ich klassische Musik ablehnte. Es gab zwei Monate, in denen ich gar keine Musik hörte. Dann fing ich an, Jazz zu hören, was mich mit meiner Kindheit verband. Es folgten Flamenco und Popmusik. Wegen einer Verletzung hörte ich vier Monate lang mit dem Flötenspiel auf. Der Punkt meiner Rückkehr war die Improvisation.

Ich hatte das Glück, einen Lehrer in London zu finden, der eine Methode voller Improvisation hatte. Sein Name ist Wissam Boustany. Ich hatte das Gefühl, dass ich zäh war. Diese Art von methodischen, konstanten Skalen und künstlicher Technik. Super perfekt und super fit zu sein. Was auch immer man im Leben tut, wenn es zu viel ist, lehnen der Körper und der Geist es ab. Man muss sich immer wieder neu erfinden. Pausen zu machen ist vernünftig.

Können Sie beschreiben, wie Sie Ihre Lehrer musikalisch entdeckten?

Als ich mit 18 Jahren das Konservatorium besuchte, hatte ich zuerst Magdalena Martínez als Lehrerin. Sie war zu diesem Zeitpunkt Soloflötistin im Symphonieorchester von Barcelona. Jetzt ist sie Solistin in Valencia. Ich entdeckte sie durch meinen Geigenlehrer Ricardo Martínez vom Konservatorium vor meinem professionellen Studium. Er hat uns alle sehr motiviert. Einmal sagte er, du müsstest meine Freundin kennenlernen und ich ging zu einem Konzert in Barcelona. Ich traf Magdalena Martínez. Ich war beeindruckt, denn sie ist eine Art Flötendiva: sehr emotional, sehr intuitiv, sehr stark. Ich hatte das Glück, vier Jahre lang bei ihr zu studieren. Júlia Gállego ist auch eine erstaunliche Energieexplosion, aber auf eine andere Art. Eher technisch: sehr gut zentriert in der körperlichen Atmung. Sie kontrolliert die Flöte. Júlias Spiel ist intelligent, analytisch und auch intuitiv.

Foto: © Gyunai Musaeva

Dann bin ich nach London gegangen und habe am Trinity College vorgespielt. Sie sprachen mit mir über Wissam Boustany. Ich hatte eine Beratungsstunde mit einem Mozart-Konzert. Er nahm mich aus dem Konzert heraus und sagte: „Okay, lass uns ein bisschen über G-Dur improvisieren“. Er hat mir beigebracht, Musikerin zu sein, und nicht nur, wie ich die Technik möglichst exakt beherrsche. Meine beiden Lehrerinnen in Spanien gaben mir ihre professionelle Exzellenz. Wissam brachte mich dazu, mich selbst zu erforschen. Alle drei sind erstaunlich. Jeder Musiker ist wie eine Blume. Keine Blume gleicht der anderen. Alle drei sind eben unterschiedliche Blumen.

Gibt es etwas, was Ihre – auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen – musikalischen „Entdeckungen“ Jacqueline du Pré, Billie Holiday und Cecilia Bartoli verbindet?

Jacqueline du Pré lernte ich durch meinen ersten Freund kennen, der Cellist war. Sie berührte direkt mein Herz und ging mir ins Blut. Billie Holiday kenne ich, seit ich null Jahre alt bin. Sie war der Klang meines Zuhauses, und diese Stimme gibt mir das Gefühl, zu Hause zu sein, sie lässt mich auf eine sehr intime Weise vibrieren. Jede von ihnen hat eine andere Verbindung in meiner Seele. Sie sind Frauen, das ist sehr wichtig. Denn ich fühle mich auch direkt mit dem Körper verbunden und mit der Art, absolut transparent zu sein. Ich versuche nicht, so zu tun, als wäre ich jemand anderes. Es ist eine Art von Freiheit und Reinheit, die durch ihre Instrumente direkt auf meine Seele übertragen wird.

Als ich jung war, hatten wir in Katalonien Chöre anstelle von Bands. Ich bedauere ein wenig, dass ich aufgehört habe zu singen. Die Stimme ist für mich das direkteste Instrument. Sie ist direkt mit dem Körper und der Seele verbunden. Die Stimme berührt meinen inneren Himmel. Billie Holiday war eine der ersten Sängerinnen, die unter dem Rassismus zu leiden hatten und ihn zum Ausdruck brachten. Sie hat nicht den Mund gehalten. Jacqueline du Pré hatte diese Krankheit, aber sie hat bis zum letzten Moment weitergespielt, bis sie wirklich nicht mehr damit umgehen konnte. Das ist wirklich bewundernswert. Cecilia Bartoli entdeckte ich in der Klasse von Luca Chiantore während meiner Studienzeit in Barcelona. Cecilia Bartoli ist eine Musikerin, die aus der musikalischen Welt ausbrechen kann, die manchmal in dieser Art von superverrückter Virtuosität feststeckt. Sie hat das Repertoire wiederentdeckt. Sie ist transparent, indem sie einfach sie selbst ist. Sie verbindet die Musik wieder mit ihrer Seele und nicht nur mit dem Geschäft.

Frank Heublein, 18. August 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

10 Fragen an Miriam Prandi, Cellistin bei MusicAeterna

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.