Die DIENSTAG-PRESSE – 26. FEBRUAR 2019

Die DIENSTAG-PRESSE – 26. FEBRUAR 2019

Foto: Musikverein Wien, © FRASHO / franks-travelbox

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DIENSTAG-PRESSE – 26. FEBRUAR 2019

Wien/ Musikvereinssaal
Klassik mit Würze
Adam Fischer und Leonidas Kavakos interpretieren Mozart und Haydn.
Wiener Zeitung

Wien/ Musikverein
Letzte Werke wie ein erstes Mal
Ádám Fischer am Dirigentenpult elektrisierte die Wiener Philharmoniker und garantierte eine festliche, rein klassische Matinee.
Die Presse

Frankfurt
Wenn Mord verbindet … – Bedřich Smetanas Oper „Dalibor“ an der Oper Frankfurt
Neue Musikzeitung/nmz.de

Nürnberg
„Così fan tutte“ in Nürnberg: Ein bisschen Spaß muss sein
Charme-Offensive statt Tiefenpsychologie: Hausherr Jens-Daniel Herzog inszeniert „Così fan tutte“ am Staatstheater Nürnberg
Münchner Merkur

Graz/ Musikverein für Steiermark
Rudolf Buchbinder wurde Ehrenmitglied des Grazer Musikvereins: Ich lege mir selbst die Latte immer höher
Kleine Zeitung

Dresden
Wagners Musik berauscht, die Inszenierung schafft beklommene Gefühle
Es ist nicht das Schicksal des Holländers, das im Mittelpunkt der Dresdner Inszenierung steht. Bei Regisseurin Florentine Klepper hat Richard Wagners Idee von der Erlösung des Ruhelosen durch die selbstaufopfernde Treue einer Frau keinen Platz mehr. Vielmehr kehrt die Regisseurin Wagners Erlösungsidee um, macht Senta zur Hauptfigur und den Holländer zum Traumgespinst, mit dessen Hilfe sich Senta aus den starren häuslichen Konventionen befreit.
Der fliegende Holländer wird zum Rückblick Sentas auf ihre traumatische Kindheit. Dafür bekommt die Oper eine Rahmenhandlung und eine zweite, eine kleine Senta. Zur Beerdigung ihres Vaters, des Seefahrers Daland, kehrt die erwachsene Senta vorübergehend in ihren Heimatort zurück. Woher sie kommt und vor allem wie sie in der Zwischenzeit gelebt hat – diese Fragen bleiben unbeantwortet. In den folgenden zweieinhalb Stunden durchlebt man gemeinsam mit Senta bruchstückhafte Erinnerungen an die Kindheit. Eingeengt von der Umgebung klammert sich das rotgelockte Mädchen an den Fremden, findet Schutz unter seinem schwarzen Flügelarm.
Pauline Lehmann berichtet aus der Semperoper Dresden.
Klassik-begeistert

Wien/ Theater an der Wien
Undine und Iolanta: zwei russische Märchenopern am Theater an der Wien
bachtrack

Berlin
Die Debatte um Daniel Barenboim: Die Macht und die Herrlichkeit
Wie gehen künstlerische und menschliche Autorität zusammen? Die Debatte um Daniel Barenboim und die angebliche Demütigung von Musikern der Berliner Staatskapelle wirft grundsätzliche Fragen auf.
Tagesspiegel

 Ende des Absolutismus
Die Kritik an Daniel Barenboim stellt ein selbstherrliches System infrage.
Frankfurter Rundschau

Wien/ Theater an der Wien
Hemmungsloses Pathos
Calixto Bieito inszeniert Mendelssohns Oratorium „Elias“ im Theater an der Wien. Gott zeigt sich hier als der große Fanatiker.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/klassik-hemmungsloses-pathos-1.4344170

Berlin/ Neuköllner Oper
Die Fleisch“ an der Neuköllner Oper: Schicksal im Eiskäfig
Die Neuköllner Oper wagt sich an den Einakter „Ayamé“, den der japanische Komponist Kosaku Yamada 1931 schrieb.
Berliner Morgenpost

Wien/ Konzerthaus
Nikolaj Szeps-Znaider mit den Wiener Symphonikern
Der dänische Stargeiger gastierte als Dirigent im Konzerthaus
Der Standard

Wien/ Musikverein
Daniil Trifonovs zarte Wildheit im Musikverein
Der russische Pianist begeistert mit impusiver KLavierkunst – derstandard.at/2000098567949/Daniil-Trifonovs-zarte-Wildheit-im-Musikverein
Der Standard

Berlin/ Konzerthaus
Andrew Parrott und das Konzerthausorchester: Der Mythos klingt
Bilder der Innerlichkeit: Das Konzerthausorchester führt mit Andrew Parrott „Idomeneo“ von Mozart und „Medea“ auf
Tagesspiegel

Berlin
Jurowski und das RSB: Verkraxelt
Zwei Versuche, die Natur in Töne zu fassen, und Mozarts Klavierkonzert KV 467: Vladimir Jurowski dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Tagesspiegel

Berlin/ Philharmonie
Marek Janowski interpretiert Beethoven klassisch
Mit dem WDR Sinfonieorchester machte der Dirigent auf einer kleinen Tournee auch in der Philharmonie Station.
Berliner Morgenpost

Neapel
The Swedish King is back in Naples for Un ballo in maschera
bachtrack

London
The Monstrous Child @ Linbury Studio, Royal Opera House, London
https://www.musicomh.com/classical/reviews-classical/the-monstrous-child
Opera review: Monstrous Child

https://www.metro.news/opera-review-monstrous-child/1451454/

Kulman, Skelton, BBCSO, Oramo, Barbican review – romantic sign-offs
https://theartsdesk.com/classical-music/kulman-skelton-bbcso

Clara Schumann’s songs: an evening of pure delight
bachtrack

Leeds
Opera North announces 2019/20 season
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/opera-north-announces-2019-20-season/

New York
An Analysis of the Metropolitan Opera’s New Season
https://www.wqxr.org/story/analysis-metropolitan-operas-2019-2020-season/

Los Angeles
Review: David Lang’s “the loser’ brought to brilliant life through the hypnotic Rod Gilfry
https://www.latimes.com/entertainment/arts/la-et-cm-la-opera-the-loser

Nachruf
Hilde Zadek, Mainstay of the Vienna State Opera, Dies at 101
https://www.nytimes.com/2019/02/24/obituaries/hilde-zadek-dead-at-101.html

CD-Besprechung
Ein Schall für zwei: Sprechende Musik
Leonard Bernstein und Konstantia Gourzi könnten unterschiedlicher nicht sein – aber beide sprechen den Zuhörer mit ihrer Klangwelt an.
Wiener Zeitung

Ballett/ Tanz

Staatstheater Darmstadt
Eine Liebe im Prekariat
Tim Plegges überzeugende und nuancierte Tanz-Version von Molnárs „Liliom“ im Staatstheater Darmstadt.
https://www.fr.de/kultur/theater/eine-liebe-prekariat-11795699.html

Sprechtheater

Wien/ Burgtheater
Ich bin dann mal weg
Christian Stückls „Hiob“-Inszenierung hat am Burgtheater mit Kitsch und Pathos zu kämpfen.
Wiener Zeitung
Tewjes großer Bruder
Der Standard

Puch/ Edigna-Festspiele
Die Selige ins Heute geholt
Für die Edigna-Festspiele in Puch hat Marcus Everding ein aktuelles Stück geschrieben. Es interpretiert die Geschichte aus dem elften Jahrhundert ganz neu
Sueddeutsche Zeitung

Film

Warum Oscar-Sieger „Green Book“ kritisiert wird
Viggo Mortensen verwendete das „N-Wort“ und die Familie des echten Don Shirley nannte den Film „Lüge“: Die Chancen für „Green Book“ beim Oscar standen schlecht. Trotzdem wurde die Komödie zum besten Film gekürt.
Die Presse

———
Unter’m Strich

Dudamel zur Lage in Venezuela: „Das Licht am Ende des Tunnels ist in Sicht“
Im Rahmen der 91. Oscar-Verleihung hat sich Gustavo Dudamel zur Lage in seinem Heimatland Venezuela geäußert. Der Stardirigent nutzte vor seinem Auftritt mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra die Gelegenheit für ein politisches Statement.
BR-Klassik

München/ Musikhochschule
Musikhochschule suspendiert hochrangigen Mitarbeiter
Ein hochrangiger Mitarbeiter der Hochschule für Musik und Theater hat vor einigen Jahren zusätzliche Honorare für den ehemaligen Präsidenten der Hochschule, Siegfried Mauser, gewährt.
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/hochschule-musik-mauser-honorare-1.4344935

Kult-Moderator Hans-Jürgen Mende und klassik-begeistert.de-Herausgeber Andreas Schmidt gehen nach Zwist zünftig essen
NDR Kultur-Kultmoderator Hans-Jürgen Mende, 59, und klassik-begeistert.de-Herausgeber Andreas Schmidt, 51, haben sich nach einem kleinen, unbedeutenden Online-Zwist in einem indischen Restaurant an der Rothenbaumchaussee in Hamburg-Rotherbaum die Hand gereicht und fast drei Stunden lang sehr kollegial und freundschaftlich miteinander gesprochen. Danach ging es noch zu einem Kaffee auf die andere Straßenseite.
Mende wie Schmidt, so stellte sich heraus, sind absolute Klassik-Maniacs und Liebhaber wunderschöner, göttlicher Werke und Stimmen. Beide sehen sich als kommunikative Diener und Dienstleister im Sinne klassischer Musik, im Sinne von Oratorien und Opern und konzertanter Musik. Beide sind Sänger (Bariton) und gehen d’accord, dass diese wundervolle Musik auf ewig dauern wird – ganz gleich, was die Menschheit mit ihrem wundervollen Planeten anstellt.
https://klassik-begeistert.de/konflikt-beigelegt-ndr-moderator-hans-juergen-mende-und

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.