Die FREITAG-PRESSE – 19. AUGUST 2022

Die FREITAG-PRESSE – 19. AUGUST 2022

Foto: © Anton Zavyalov

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 19. AUGUST 2022

musicAeterna in Salzburg: Currentzis, der Schlangenbeschwörer
Wie kommt ein Orchester aus St. Petersburg derzeit nach Salzburg? Mit dem Bus nach Helsinki, von dort weiter mit dem Flieger. Das musicAeterna Orchester, gegründet und geleitet von Teodor Currentzis, ist so nach Salzburg gereist. Umstritten ist es, weil es vom russischen Regime gesponsert wird. Im Großen Festspielhaus dirigierte Currentzis gestern ein ungewöhnliches Programm: Mit Werken von Dmitrij Schostakowitsch und Henry Purcell konfrontierte er Barock und Moderne.
BR-Klassik.de

Salzburg
Teodor Currentzis und die vielen Stacheln des Todes
Der russisch-griechische Dirigent begeisterte mit Schostakowitsch und Purcell im Großen Festspielhaus.
WienerZeitung.at

Currentzis und MusicAeterna in Salzburg: Symphonische Todeszone
DerStandard.at

Protest gegen den Tod
Musik und Politik in Kriegszeiten: Teodor Currentzis dirigiert Schostakowitschs 14. Sinfonie bei den Salzburger Festspielen
ND.aktuell.de

Salzburg/ Festspiele
Arsch von der Stute, Schnauze vom Schwein
Und wieder ein – verdienter – Triumph für Teodor Currentzis und musicAeterna. Den Tyrannen-Schimpf hatten sie diesmal recht unverblümt in den Noten stehen. Und der Tod hielt reiche – grausige und betörend schöne – Ernte mit Schostakowitsch und Purcell.
DrehpunktKultur.at

Currentzis in Salzburg: Musik, in der der Tod umgeht (Bezahlartikel)
DiePresse.com.at

Hamburg/ Elbphilharmonie
Elbphilharmonie Hamburg: Ich weiß nicht, ob man ein Konzert als „politisch“ bezeichnen sollte
Ukrainian Freedom Orchestra
Ljudmyla Monastyrska Sopran/Anna Fedorova Klavier/Keri-Lynn Wilson Dirigentin
Von Harald Nicolas Stazol
Klassik-begeistert.de

News
Verdacht gegen Placido Domingo: Konnex zu Verbrecherring
Argentiniens Staatsanwälte hegen einen Verdacht gegen den spanischen Opernstar Placido Domingo. Er wird wegen Tonbandaufzeichnungen in Verbindung mit einer kriminellen Gruppe gebracht. Sie wird in Argentinien auch für illegale Prostitution, darunter auch mit Minderjährigen, verantwortlich gemacht.
https://orf.at/stories/3281523/

Verbindungen zu einer kriminellen Bande?
Die Schlagzeilen – vor allem in südamerikanischen Medien – sind spektakulär: Die Staatsanwaltschaft in Argentinien hegt den Verdacht, dass der Opernsänger Plácido Domingo in Verbindung mit kriminellen Gruppen gebracht werden kann. Beweisen sollen das Tonbandaufzeichnungen.
BR-Klassik.de

Vorwürfe gegen Placido Domingo: Verbindung zum Sexhandel?
https://trends.techno-ar.com/vorwurfe-gegen-placido-domingo-verbindung-zum-sexhandel

Vorwürfe gegen Plácido Domingo: Kontakt zu Sexhandelring
Tonbandaufzeichnungen sollen den Opernstar laut argentinischer Justiz belasten.
Kurier.at

Perchtoldsdorf
Bernd Bienert bringt heuer „Der Tod der Dido“ und „Il maestro di cappella“ in historisch-authentischem Inszenierungsstil nach Perchtoldsdorf, Wien und Melk. Bezahlartikel
DiePresse.com

Teatro Barocco: Historischer Zauber, neu belebt (Bezahlartikel)
Bernd Roger Bienert und sein Teatro Barocco führen ab 20. August an drei historischen Orten zwei Opernraritäten auf
Kurier.at

Stadl an der Mur
Oper in steirischer Scheune : Kleist mit E-Gitarre und Orgel
FrankfurterAllgemeine.de

Köln
Ein krönendes Erlebnis: Ensemble Correspondances rekonstruiert Le sacre royal Ludwigs XIV.
bachtrack.com.de

Luzern
Lucerne Festival : Lauter bunte Musik
FrankfurterAllgemeine

Blu Ray-Rezension
Der altersweise Herbert Blomstedt mit Honegger und Brahms bei den Salzburger Festspielen
Auftritte des inzwischen 95-jährigen Dirigenten Herbert Blomstedt sind nicht nur des hohen Alters des unermüdlichen Musikers wegen immer besondere Ereignisse. Blomstedts Charisma, das gleichermaßen auf Orchester wie Publikum ausstrahlt, beglückt durch sein verinnerlichtes Musizieren.
Von Peter Sommeregger
Klassik-begeistert.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Berlin
Berlin, Back in Full Swing
Berlin’s 178 museums, seven symphony orchestras and three opera houses are once again up and running, along with a flourishing restaurant and nightclub scene.
https://www.nytimes.com/2022/08/18/travel/what-to-do-in-berlin.html

Verona
Turandot at the Arena di Verona
https://operatoday.com/2022/08/turandot-at-the-arena-di-verona/

London
Prom 41: Superb Nielsen from Thomas Dausgaard and the BBC Scottish Symphony Orchestra
operatoday.com

Grimborn
Review: THE MAGIC FLUTE, Arcola Theatre
A fresh take on the Mozart classic as part of the Grimeborn festival.
broadwayworld.com

Edinburgh
Paris 1913 brought to life by Les Siècles and François-Xavier Roth at the EIF
bachtrack.com.de

Glasgow
An electrifying, immersive thrill: Scottish Opera’s Candide reviewed
spectator.com

Chicago
Grant Park’s belated Vine premiere proves so-so with ZOFO
chicagoclassicalreview.com

Philadelphia
Opera Philadelphia’s Festival O to Return in September
Over 12 days, the festival will feature more than 40 live performances, film screenings, recitals, and cabaret nights.
operawire.com

Denver
Opera Colorado to Open 40th Anniversary Season with Special Performance of “Cavalleria Rusticana’
operawire.com

Recordings
Kurtág: Kafka-Fragmente review –
Faust is exemplary on disc with extraordinary variety
(Anna Prohaska/Isabelle Faust )
TheGuardian.com

Ballett/ Tanz

Keepers of the Ashton flame in the US: Sarasota Ballet at The Joyce
bachtrack.com.de

Rock/ Pop/Schlager

Kulturelle Aneignung: Konzert von Österreicher in Zürich abgesagt
Dreadlocks des Musikers Mario Parizek sorgten im Vorfeld für „Unwohlsein“ – Parizek fühlt sich missverstanden
Kurier.at

St. Pölten
Frequency Festival geht nach Unwetter weiter
Nach tropischen Temperaturen bis zum frühen Nachmittag – Veranstalter Harry Jenner hatte von „bestem Wetter“ gesprochen – ist das Frequency-Festival in St. Pölten an seinem Eröffnungstag schließlich wegen eines Unwetters unterbrochen worden. Unter noch immer dunklem Himmel geht es seit 18.15 Uhr aber weiter.
https://noe.orf.at/stories/3169613/

Sprechtheater

Wien/ Belvedere/Theater im Park
Sommernachtstraum: Wenn der Esel mit der Elfe . . .
Michael Niavarani inszeniert in seinem Theater im Park William Shakespeares „Sommernachtstraum“ als sehr wildes Lustspiel mit einem Esel und gleich zwei Löwen.
WienerZeitung.at

Niaravanis „Sommernachtstraum“nimmt sich nicht zu ernst
DiePresse.com

Medien/ TV

Mediengruppe Österreich expandiert mit oe24.at nach Deutschland
Mit dem Einstieg in den deutschen Markt will man Besucher- und Umsatzzahlen verdoppeln.
DiePresse.com

Kurioses

Ihren Todestag gefeiert
Marilyn feiert ihren Todestag, angeblich. Elvis sowieso.
Eine der interessantesten Aussagen dieses Sommers war in der Sendung „Studio 2“ zu hören. Moderator Norbert Oberhauser sagte: „Marilyn Monroe, die würde ja jetzt ihren 60. Todestag feiern.“ Man kann sich das bildhaft vorstellen: Marilyn, wie sie im Glitzerkleid für sich selbst „Happy Todestag to You“ singt…
https://kurier.at/kolumnen/ihren-todestag-gefeiert/402114132

——–

Unter’m Strich

Ruf nach Einreiseverbot für Russen wird laut, Österreich ist dagegen
Einen generellen Visum-Stopp gibt es in der EU nicht, doch mehrere Staaten setzen die Einreisen bereits aus
Kurier.at

Finnische Premierministerin steht nach Partyvideo in der Kritik
In dem geleakten Filmmaterial sieht man Marin ausgelassen tanzen, im Hintergrund reden Leute über Kokain. Mittlerweile erklärte sich Marin gegenüber der Presse.
Kurier.at

INFOS DES TAGES (FREITAG, 19. AUGUST 2022)

INFOS DES TAGES (FREITAG, 19. AUGUST 2022)

Quelle: onlinemerker.com

SALZBURG/ Festspiele: DIE ZAUBERFLÖTE ist bei der siebenten Vorstellung angelangt

Darüber ein Bericht von Manfred A. Schmid

… Steier hat den Auftrag der Salzburger Festspiele, Mozarts Die Zauberflöte herauszubringen, offenbar dahingehend ausgelegt, dass es auch hier darum geht, dem mehrheitlich infantilem Publikum die Oper begreifbarer zu präsentieren Um das umzusetzen, erfindet sie eine Rahmenhandlung, in der der Opa in einer großbürgerlichen Familie knapp vor Ausbruch des I. Weltkriegs seinen Enkeln das Märchen von der Zauberflöte erzählt und ihnen so den zuweilen etwas widersprüchlichen Handlungsverlauf näherzubringen versucht. Diese Infantilisierung der Oper ist fehl am Platz, denn das Salzburger Festspielpublikum ist – so möchte man wenigstes meinen – in seiner Mehrheit sehr, sehr erwachsen und benötigt diesen kindgerechten Zugang zur Oper nicht. Mozarts Oper gehört zu den meistgespielten der Welt. Der Kindheit entwachsene Menschen sollte also durchaus in der Lage sein, dieses Meisterwerk und Schikaneders in der Tradition der Altwiener Zauberstücke verfasstes Libretto verstehen zu können. Lydia Steiers Inszenierungsansatz fehlt also der geeignete Adressat. Dass das Publikum angesichts von vier possierlichen Teddybären und einem Schimpansen in Entzückung gerät, weist allerdings darauf hin, dass der Re-Infantilisierungsprozess bei einigen Besuchern doch schon ein ziemlich fortgeschrittenes Stadium erreicht haben dürfte…

Zum Bericht von Manfred A. Schmid

zaub1
Mauro Peter (Tamino), Roland Koch (Großvater), Valérie Junker (3. Priester). Foto: Sandra Then/ Salzburger Festspiele

zau2
Ilse Erens (1. Dame), Sophie Rennert (2. Dame), Brenda Rae (Königin der Nacht), Noa Beinart (3. Dame), Mauro Peter (Tamino). Foto: Sandra Then/ Salzburger Festspiele

_____________________________________________________________________________________

Spielzeitauftakt in Duisburg: Die Deutsche Oper am Rhein startet mit „Lucia di Lammermoor“ und dem 5. Haniel Klassik Open Air in die neue Saison

 Mit den Schulferien sind auch die Theaterferien zu Ende gegangen, und schon am Sonntag, 21. August 2022, startet die Deutsche Oper am Rhein um 18.30 Uhr im Theater Duisburg in die neue Saison: Adela Zaharia übernimmt die Titelrolle in Donizettis „Lucia di Lammermoor“. Am Freitag, 2. Septem­ber, um 20.00 Uhr lädt das traditionsreiche Familienunternehmen Haniel gemeinsam mit der Deutschen Oper am Rhein, den Duisburger Philharmonikern und dem Theater Duisburg „umsonst und draußen“ zum 5. Haniel Klassik Open Air auf den Opernplatz direkt vor dem Theater ein.

 Spätestens seit sie 2017 mit der berühmten „Wahnsinnsarie“ der Lucia den renommierten „Operalia“-Wettbe­werb gewann, zählt Adela Zaharia zu den Stars im Ensemble und feiert international Erfolge. In Donizettis Oper der großen Gefühle alterniert sie bis zum 26. Oktober mit Sophia Theodorides, die man als Lucia schon am Theater Osnabrück und am Opernhaus Zürich erleben konnte. Karten für die fünf Vorstellun­gen sind an der Theaterkasse Duisburg, über www.operamrhein.de und an der Abendkasse erhältlich.

Zu einer Sommernacht mit Klassik unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt ist das Publikum am Freitag, 2. September 2022, um 20.00 Uhr auf den Duisburger Opernplatz eingeladen. Beim 5. Haniel Klassik Open Air verwandeln Solist*innen aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein, der Opernchor und die Duisburger Philharmoniker unter Leitung von Generalmusikdirektor Axel Koberden Opernplatz in eine beeindruckende Konzertarena. Götz Alsmann führt Opernkenner und ‑einsteiger in bewährt unterhalt­samer Manier durch das Programm, das gleich zu Beginn mit der Ouvertüre aus Wagners „Der fliegende Holländer“ auf die neue Spiel­zeit ein­stimmt. Die Solist*innen Liana Aleksanyan, Bogdan Baciu, Sarah Ferede, Cornel Frey, Sylvia Hamvasi, Irakli Kakhidze, Chorong Kim, Jake Muffett, Romana Noack, Ovidiu Purcel, Florian Simson, Luke Stoker und der Opernchor präsentieren musikalische Szenen aus großen italienischen Opern wie „Macbeth“, „Adriana Lecouvreur“, „Cavalleria rusticana“ und „Turandot“ und entführen in Franz Lehárs Operettenklassiker „Das Land des Lächelns“. Als Special Guests sind die chinesischen Percussionistin­nen Lin Chen und Beibei Wangdabei, die am Marimba- und Vibraphon solistisch und gemeinsam mit den Duisburger Philharmonikern auftreten.

_________________________________________________________________________________

AUSSTELLUNG „INNER LIFE“ / INNEN LEBEN von Sonia Ros

Sonia Ros, eine Künstlerin aus Venedig, hatte eine Idee und Inspiration! Sie besuchte den Flughafen „Marco Polo“ und fragte den Verantwortlichen für die Securitys , die das Handgepäck der Passagiere mit Monitoren kontrollieren, nach Kopien!

ate1

Auf dieser Grundlage basiert ihre Arbeit, gemischt mit ihrer Malerei verwandelt sie die Kopien in bunte und strahlende Kunstwerke!

Sie erzählt:  Jede Reise ist für Passagiere gleichzeitig ein neues Abenteuer, und das Handgepäck ihr zweiter Pass über ihre versteckte Identität ( Innerliches Leben )  – eine stille, eigene Geschichte

Ihre erste Ausstellung unter dem Titel „Inner Life“ wurde in Marco Polo-Flughafen in Venedig 2019 präsentiert, gleichzeitig mit der Biennale  – und hatte großen Erfolg!

Nun hat sie die Ehre, seit dem 11. 4.2022 am Internationalen Flughafen Athen/ Eleftherios Venizelos bis Sonntag  11.9. 2022 durch Athener Kopien neue Kunstwerke zu zeigen, mit strahlenden Farben von Objekten, die uns durch die ganze Welt begleiten!

Diese bunte Welt begrüsst Sie gleich bei Ihrer Ankunft am Athener Flughafen! Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Italienischen Botschaft und dem Italienischen Kulturinstitut in Athen

ate2

Frau Mag.Chara Helen Mitsotakis (links), Zuständige für Kommunikationsarbeit und Kultur beim Athener Intern.Flughafen , mit Künstlerin Sonia Ros. Photo credits: Ilias Georgouleas

ate3
v.l Antonio Crescenzi, Events Organisator des Italienischen Kulturinstituts,  Suzanna Schlein (Vize Botschafterin+Direktorin in Vertretung des Ital.Kulturinstituts in Athen),  Frau Mag.Chara Helen Mitsotaki, Sonia Ros, Afrodite Oikonomidou, Kuratorin. Photo credits: IIias Georgouleas

ate4
Photo credits: Ilias Georgouleas

ate5
Photo credits: Ilias Georgouleas

Athens International Airport

Esther Hatzi

__________________________________________________________________

AUSSTELLUNG IN WIEN 23 (Putzendopplergasse/ Volkshochschule)

Ausstellung Oskar Truecher

osk

_________________________________________________________________

Hommage an Wolfgang Petersen: ARTE-Programmänderung, Freitag 19/08/2022, „Das Boot – Welterfolg aus der Tiefe“ um 15.30 Uhr und ab sofort in der ARTE-Mediathek, sowie „Tatort: Reifezeugnis“ um 20.15 Uhr auf ARTE

Ein Film über eine deutsche U-Boot-Besatzung wird zum Welterfolg: 1983 erhält „Das Boot“ sechs Oscar-Nominierungen. Der Mann dahinter, der Regisseur Wolfgang Petersen, in Emden geboren, ist gestern im Alter von 81 Jahren in Los Angeles verstorben. ARTE ändert aus diesem Anlass sein Programm am Freitag, 19.08.2022: Um 15.30 zeigt der Sender die Dokumentation „Das Boot – Welterfolg aus der Tiefe“, welche ebenfalls ab sofort online in der ARTE Mediathek verfügbar ist, sowie Petersens letzten Tatort: „Tatort: Reifezeugnis“ in der Primetime.

Das Boot
Welterfolg aus der Tiefe
Dokumentation von Georg Grill und Sven Femerling
ARTE, Deutschland 2020, 52 Min.
Am Freitag, 19.08.2022 um 15.30 Uhr auf ARTE
Ab sofort und bis zum 17.09.2022 in der ARTE Mediathek
Vor dem Erfolg des Films „Das Boot“ standen strapaziöse Dreharbeiten und kontroverse Diskussionen
Grundlage der Produktion ist ein Roman des damaligen Kriegsberichterstatters Lothar-Günther Buchheim. 1976 versuchen die größten Filmstudios Westdeutschlands, die Bavaria Filmstudios, aus diesem Stoff einen deutsch-amerikanischen Blockbuster zu machen. Doch Buchheim legt sein Veto ein, die Amerikaner zeigten die Soldaten zu klischeehaft. Der deutsche Regisseur Wolfgang Petersen solle das Ruder übernehmen und „Das Boot“ retten. Es soll ein handwerklich perfekter Blockbuster werden.
Doch die Handlung ist gar nicht Blockbuster-geeignet: ein reiner Männerfilm, weder Liebesgeschichte noch Happy End, dafür umso mehr emotional nahbare Nazis. Für die deutsche Presse ein gefundenes Fressen. Als dann bei Dreharbeiten in Frankreich das Kulissen-U-Boot im Meer versinkt, steht die Produktion vor dem Aus. Doch Petersen bringt die Dreharbeiten zu Ende.

Tatort: Reifezeugnis
Spielfilm von Wolfgang Petersen
Deutschland 1977, 108 Min.
Mit: Rüdiger Kirschstein, Nastassja Kinski, Christian Quadflieg, u.a.
Am Freitag, 19.08.2022 um 20.15 Uhr auf ARTE
Die beiden Lehrer Helmut Fichte und seine Frau Dr. Gisela Fichte sind zufrieden, sie haben sich in einer Kleinstadt in Schleswig-Holstein gut eingelebt. Michael Harms ist Schüler am städtischen Gymnasium und geht mit Sina, doch diese ist in letzter Zeit sehr abweisend. Das Mädchen ist sehr hübsch und eine gute Schülerin, was ihrem Klassenlehrer Helmut Fichte nicht verborgen bleibt. Nachdem Michael den beiden heimlich nachspioniert hat, erzählt er seinen Klassenkameradinnen Inge, Katrin und Gitte, was er zufällig beobachtet hat: Ihren Lehrer Helmut Fichte in einer verfänglichen Situation mit Sina am See! Inge versucht ihren Klassenlehrer mit dieser Information zu erpressen. Dann geschieht ein Verbrechen: Michael Harms wird erschlagen. Sina gibt zu Protokoll, ein Mann habe versucht, sie zu vergewaltigen. Michael Harms sei ihr zu Hilfe gekommen und auf den Mann losgegangen. Der habe einen Stein ergriffen, Michael erschlagen und sei dann geflüchtet. Doch so ist es nicht gewesen…
Petersen drehte für den Tatort insgesamt sechs Folgen, von denen „Reifezeugnis“ seine letzte war. Gleichzeitig gehört er zu den berühmtesten und meistausgestrahlten Tatorten und wurde als einer der ganz wenigen Folgen auch in den USA ausgestrahlt.

(Folgende Programme entfallen: „Der Kotknacker – Haufenweise Lösungen“ und „Veteran“)
__________________________________________________________________

★ CIRCUS SAFARI VON 1. SEPTEMBER 2022 BIS 18. SEPTEMBER 2022 IN WIENER NEUDORF ★ GRÖSSTER CIRCUS ÖSTERREICHS ZUM 1. MAL ZU GAST AM PLATZ IN DER PALMERSSTRASSE ★

Das ist Action und Artistik

safa

TICKET & INFO HOTLINE

0043 (0) 664 86 20 237

www.CircusSafari.at

DIREKTOR BENJAMIN SPINDLER  BRINGT MIT SEINER NEUEN & SEHR ERFOLGREICHEN TOURNEÉ SHOW ARTISTEN, TIERE, CLOWNS !

NACH DEN SEHR ERFOLGREICHEN GASTSPIELEN IN WIEN-FLORIDSDORF & WIEN-MARGARETEN

VIELE CIRCENSISCHE HIGHLIGHTS
IN DAS GRÖSSTE GRAND CHAPITEAU VON ÖSTERREICH, DEM EINZIGARTIGEN SAFARI PALAST
NUN NACH WIENER NEUDORF.

_______________________________________________________________

Ueberreuter-Verlag: Humor trifft Horror – Die Perspektive des Zwielichts

Die Perspektive des Zwielichts erzählt Geschichten auf zwei Arten.
Einmal düster und dann humorvoll.
Ein Buch, das Gänsehaut und Lachfalten garantiert.

Fünf Ausgangssituationen, zehn Short Storys.
Die fünf Kurzgeschichten in diesem Buch gibt es in zwei Versionen. Dieselben Protagonisten erleben den Horror, und dann erleben sie, wie alles auch völlig anders hergehen hätte können.
Denn Thomas Köpf schreibt gern Horror-Kurzgeschichten. Er hat’s gern blutig.
Für Andrea Fehringer ist Horror ein Horror. Sie hat’s gern lustig.
Daraus entstand die Idee, Horror trifft Humor. Das Zusammenspiel von Hell und Dunkel.
Eine Geschichte kann so oder so ausgehen, gut oder böse. Üblicherweise entscheidet man sich bei einem Buch für eine Richtung. Horror oder Humor. In diesem Fall wurde beides genommen!

Das erwartet Sie:
Eine Frau kommt zu einem Tierpräparator und will ihren Mann ausstopfen lassen…
Ein seltsamer Imker hat in seinem Keller ein Geheimnis versteckt…
Ein Ehepaar macht sich auf zu einer Zeremonie, bei der ein Schamane allen Leuten eine bewusstseinserweiternde Droge verabreicht …
Ein Teenager wacht in der Früh auf und merkt, dass er über Nacht um zwanzig Jahre gealtert ist …
Eine junge Frau fliegt nach New Orleans und kommt bei einer Familie unter, die ihr das Leben zur Hölle macht …

Andrea Fehringer | Thomas Köpf
Die Perspektive des Zwielichts
Broschur
240 Seiten
ISBN 978-3-8000-7824-0
€ 16,00
Erscheint am 5.9. 2022

____________________________________________________________

ORF-„Sommerkabarett“ zeigt Manuel Rubeys erstes Soloprogramm „Goldfisch“

 Am 19. August um 20.15 Uhr in ORF 1

Wien (OTS) – Manuel Rubey kennt man als Schauspieler und Bühnenpartner von Thomas Stipsits. Eigentlich wollte er sein erstes Soloprogramm schon zehn Jahre früher herausbringen. Es kam ihm aber ständig etwas dazwischen. Und das ist das Problem seines (Kleinkünstler-)Lebens: Nie kommt er dazu, das Richtige zu tun, und sucht daher ständig nach Ausreden. Dass das einfach urkomisch ist, beweist Manuel Rubey mit diesem Soloprogramm. ORF 1 zeigt die ORF-Premiere von „Goldfisch“ am Freitag, dem 19. August 2022, um 20.15 Uhr im Rahmen des ORF-„Sommerkabaretts“.

Die weiteren ORF-„Sommerkabarett“-Termine im Überblick:

Freitag, 26. August, 20.15 Uhr: „Pratersterne Hochschaubahn“ Freitag, 2. September, 20.15 Uhr: „Gernot Kulis: Herkulis“ Freitag, 9. September, 20.15 Uhr: „Gery Seidl: Hochtief“

Sommerliches Kabarett auf Flimmit

Auch Flimmit (flimmit.at) sorgt mit seinem sommerlichen Kabarett-Reigen für beste Unterhaltung. Dabei gibt es u. a. ein Wiedersehen mit Andrea Händler („Das Schweigen der Händler“), Alfred Dorfer („Badeschluss“), Andreas Vitásek („39,2 – Ein Fiebermonolog“), Alex Kristan („Lebhaft – Rotzpipn forever“) und Manuel Rubeys und Thomas Stipsits’ Erfolgskabarett „Triest“.
________________________________________________________________

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.