DIE FREITAG-PRESSE – 9. APRIL 2021

DIE FREITAG-PRESSE – 9. APRIL 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE FREITAG-PRESSE – 9. APRIL 2021

Foto: Georg Zeppenfeld (Gurnemanz), Elīna Garanča(Kundry). Wiener Staatsoper/Michael Pöhn ©

Wien/ Staatsoper
Serebrennikow: Parsifal ist Bandenführer im Gefängnis
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow hat nach eineinhalb Jahren Hausarrest den globalen Lockdown erlebt. Jetzt macht er an der Staatsoper aus der Gralsburg eine Haftanstalt: Ein Gespräch.
https://www.diepresse.com/5962540/serebrennikow-parsifal-ist-bandenfuhrer-im-gefangnis

Salzburg
Salzburger Festspiele 2021: Zuversicht für den Sommer, Hoffnung für Pfingsten
BR-Klassik.de

Bayreuth
Neues Format und neuer Spielplan: So sollen die Bayreuther Festspiele ablaufen
Nachdem die Bayreuther Festspiele 2020 coronabedingt ausfallen mussten, sind für dieses Jahr neue Formate angedacht, die mit der Pandemie kompatibel sind. Allerdings in reduzierter Form. Wir verraten, in welcher Form die Festspiele 2021 stattfinden sollen.
In Franken.de

Berlin
Unter der Trockenhaube
Mozarts „Le nozze di Figaro“ als Mix aus Disco und Foucault an der Berliner Staatsoper.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/le-nozze-di-figaro-berliner-staatsoper-1.5258797

Hamburg
Oper „Lucia di Lammermoor“ macht die Stadt zur Bühne – Mit Videoausschnitten der Produktion
Regisseurin Amélie Niermeyer hat den Stoff aus dem 16. Jahrhundert um zwei verfeindete Familien nach Hamburg geholt.
https://www.ndr.de/kultur/musik/klassik/Oper-Lucia-di-Lammermoor-macht-die-Stadt-zur

 

Wien
Oper „Solaris“ im Semperdepot: A Erinnerung wia a Bergwerk
Die Neue Oper Wien hat Dai Fujikuras Oper aufgenommen. Die Inszenierung von Helen Malkowsky geriet fantastisch
Der Standard.at

Wien
LIVESTREAM: Orchesterkonzert im Musikverein mit Andrés Orozco-Estrada
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210408_OTS0028/livestream-orchesterkonzert

Linz
Mozartliche Verwirrungen: Opern-Stream aus der Bruckneruni mit Kunstuni-Bühnenbild
https://www.tips.at/nachrichten/linz/kultur/530912-mozartliche-verwirrungen-opern-stream

Musiktheater feiert Geburtstag mit vierter Netzbühnen-Premiere
https://www.tips.at/nachrichten/linz/kultur/530969-musiktheater-feiert-geburtstag-mit

Eisenstadt
Klassisches Lebenszeichen aus Eisenstadt
Die Haydn Philharmonie tritt online mit der Jung-Trompeterin Selina Ott auf.
Wiener Zeitung

Darmstadt
Zaubershow mit Femme fatale
Doppelte Opernpremiere als digitales Ereignis: Mariame Clément inszeniert am Staatstheater Darmstadt Händels „Lucrezia“ und Boulangers „Faust et Hélène“.
Frankfurter Allgemeine

Halle
Halle: Organisatoren sagen Händel-Festspiele 2021 ab
https://www.nmz.de/kiz/nachrichten/halle-organisatoren-sagen-haendel-festspiele-2021-ab

Zürich
Opernhaus Zürich: LIVE ALS STREAM // PREMIERE VON JACQUES OFFENBACHS «LES CONTES D´HOFFMANN»
Die Live-Übertragung kann am 11. April 2021 ab 19 Uhr kostenfrei auf der Website des Opernhauses verfolgt werden.
Theaterkompass.de

Das Opernhaus nimmt Stellung zum «Fall Fichtenholz»
Betroffen sind, so beteiligte Personen, junge Sänger, die dem Ex-Direktor Michael Fichtenholz direkt unterstellt waren.
https://www.srf.ch/kultur/musik/vorwuerfe-sexueller-belaestigung-das-opernhaus-nimmt

Basel
Rudolf Kelterborn gestorben – Nur aufhören konnte er nicht
Rudolf Kelterborn war das Urgestein der Schweizer Musik. Nun ist der bedeutende Basler Komponist 89-jährig gestorben.
https://www.srf.ch/kultur/musik/rudolf-kelterborn-gestorben-nur-aufhoeren-konnte-er-nicht

Madrid
Covid-Fälle am Opernhaus:“Das Teatro Real ist nicht auf dem Mond”
https://www.sueddeutsche.de/kultur/corona-ausbruch-teatro-real-madrid-1.5258787

Unübersehbar #47 – nmz-Streaming-Empfehlungen vom 9.4. bis zum 15.4.2021
https://www.nmz.de/online/unuebersehbar-47-nmz-streaming-empfehlungen-vom-94-bis-zum-1542021

Forschung: YouTube als Plattform für klassische Musikerinnen und Musiker
https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/forschung-klassische-musiker-bei-youtube-100.html

Links zu englischsprachigen Artikeln

Leeds
Opera North Announces Post-Lockdown Performances
The season kicks off with Fidelio.
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/Opera-North-Announces-Post-Lockdown

Tanglewood
Tanglewood Will Have a Summer, With Beethoven and Yo-Yo Ma
Closed last year, the Boston Symphony’s warm-weather home in the Berkshires will host an abbreviated six-week season.
https://www.nytimes.com/2021/04/08/arts/music/boston-symphony-reopening-tanglewood.html

Tanglewood Details Announced
https://www.classical-scene.com/2021/04/08/tanglewood-details-announced/

New Orleans
New Orleans Opera creates first-ever film production, “The Medium”
https://www.offbeat.com/news/new-orleans-opera-creates-first-ever-film-production-the-medium/

Cape Town
Cape Town Opera returns to live performance with an edgy “Hänsel und Gretel”
https://www.dailymaverick.co.za/article/2021-04-08-cape-town-opera-returns-to-live

Sydney
Opera on the Harbour: La Traviata
https://www.spectator.com.au/2021/04/opera-on-the-harbour-la-traviata/

Recordings
Bruckner: Symphonies Nos 2 & 8, Wagner: Meistersinger Prelude (Gewandhausorchester, Andris Nelsons)
https://www.limelightmagazine.com.au/reviews/bruckner-symphonies-nos-2-8-wagner-mei

Feuilleton
Bachtrack top ten: Igor Stravinsky
https://bachtrack.com/de_DE/playlist-igor-stravinsky-top-ten-april-2021

“A look in the mirror”: Stravinsky and Neoclassicism
bachtrack

Page to Opera Stage: The Storytellers of Billy Budd
https://operawire.com/page-to-opera-stage-the-storytellers-of-billy-budd/

Obituary
Lois Kirschenbaum, the Ultimate Opera Superfan, Dies at 88
In New York opera circles, an autograph request from her, the mezzo-soprano Frederica von Stade said, was considered “a special type of approval.”
https://www.nytimes.com/2021/04/07/arts/music/lois-kirschenbaum-dead.html

Ballett/ Tanz

Stuttgart
Triumphe mit Ludwig van: Beethoven-Ballette am Stuttgarter Ballett
bachtrack

Marseille
Review: And Now Four Dances, Completely Different
At Ballet National de Marseille, a varied night of dances by Lucinda Childs, Tânia Carvalho, Lasseindra Ninja and Oona Doherty.
The New York Times

Frankfurt
Marion Balzer und die Liebe zum Ballett
Frankfurter Allgemeine

Ausstellungen/ Kunst

Doku erneuert Zweifel an „Salvator Mundi“ als Leonardos Werk
Die Darstellung Christi mit Kristallkugel gilt als teuerstes Gemälde der Welt. Stammt es wirklich von Leonardo da Vinci?
Die Presse.at

Film/ TV/ Stream

Neues zum Streamen: Gestohlene Bilder und gefräßige Krokodile
Von „Black Water: Abyss“ bis zum „Größten Kunstsraub aller Zeiten“
Wiener Zeitung

„Musste mit ihm schlafen“: Holly Madison packt über erste Nacht mit Hugh Hefner aus
Holly Madison sprach in einem Podcast über ihre erste Nacht mit dem US-amerikanischen Medien-Mogul.
http://kurier.at/stars/musste-mit-ihm-schlafen-holly-madison-packt-ueber-hugh-hefner-aus/401344220

——-

Unter’m Strich

Österreich
51 Prozent wollen Freiheit für Geimpfte, Kritik an langsamer Regierung
Die Impfverzögerung in Österreich wird deutlich stärker der Bundesregierung als der EU angelastet. Impfbereitschaft liegt über 60 Prozent.
Kurier.at

SofaGate“ bei Erdoğan: Affront oder Protokoll?
Warum Ursula von der Leyen beim türkischen Präsidenten aufs Katzenbankerl musste – und wieso das in Österreich nie passieren würde.
https://kurier.at/politik/ausland/sofagate-affront-oder-protokoll/401344958

Kein Thron für Ursula
Die Brüskierung von Kommissionspräsidentin von der Leyen in Ankara veranschaulicht zweierlei: die EU wird als weltpolitischer Akteur nicht ernst genommen – und die Kommission ist nur ein besseres Sekretariat für die nationalen Regierungen.
https://www.diepresse.com/5962564/kein-thron-fur-ursula

Österreich
Österreichs Gesundheitsminister ist krank – ÖVP spekuliert bereits über seinen Rücktritt
Münchner Merkur

Steyr
Steyr: 2300 Jobs in Gefahr
MAN-Übernahme abgelehnt: Schließung in Steyr droht
https://www.krone.at/2384572

Bedenklich: Aldous Huxley 1958 über die Kontrolle der Massen 2017
„Brave New World“ sollte für jeden Staatsbürger Pflichtlektüre sein! Ein weiser Mann und Visionär, so wie einst auch der große George Orwell.
Noch gibtʼs diese Bücher frei zu kaufen…
Zu YOUTUBE

INFOS DES TAGES (FREITAG, 9. APRIL 2021)

INFOS DES TAGES (FREITAG, 9. APRIL 2021)

Quelle: onlinemerker.com

WIEN/ Staatsoper: PARSIFAL (Stream am 18.4.)

sere3
Georg Zeppenfeld (Gurnemanz), Elīna Garanča (Kundry).Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

 

PARSIFAL (Richard Wagner)

Musikalische Leitung   Philippe Jordan
Inszenierung, Bühne & Kostüme   Kirill Serebrennikov
Licht   Franck Evin
Ko-Regie   Evgeny Kulagin
Mitarbeit Bühne   Olga Pavluk
Mitarbeit Kostüm   Tatiana Dolmatovskaya
Video & Foto Designer   Aleksei Fokin, Yurii Karih
Kampfmeister   Ran Arthur Braun
Dramaturgie   Sergio Morabito

Amfortas   Ludovic Tézier
Gurnemanz   Georg Zeppenfeld
Parsifal   Jonas Kaufmann
Klingsor   Wolfgang Koch
Kundry   Elīna Garanča
Der damalige Parsifal   Nikolay Sidorenko
Titurel   Stefan Cerny
1. Gralsritter   Carlos Osuna
2. Gralsritter   Erik Van Heyningen
1. Knappe   Patricia Nolz
2. Knappe   Stephanie Maitland
3. Knappe   Daniel Jenz
4. Knappe   Angelo Pollak
1. Blumenmädchen/1. Gruppe   Ileana Tonca
2. Blumenmädchen/1. Gruppe   Anna Nekhames
3. Blumenmädchen/1. Gruppe   Aurora Marthens
1. Blumenmädchen/2. Gruppe   Slávka Zámecníková
2. Blumenmädchen/2. Gruppe   Joanna Kedzior
3. Blumenmädchen/2. Gruppe   Isabel Signoret

Wien/ Staatsoper
Serebrennikow: Parsifal ist Bandenführer im Gefängnis
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow hat nach eineinhalb Jahren Hausarrest den globalen Lockdown erlebt. Jetzt macht er an der Staatsoper aus der Gralsburg eine Haftanstalt: Ein Gespräch.
http://www.diepresse.com/5962540/serebrennikow-parsifal-ist-bandenfuhrer-im-gefangnis

________________________________________________________________________________________

ZÜRICH: AM SONNTAG LIVE ALS STREAM // 
PREMIERE VON JACQUES OFFENBACHS «LES CONTES DʼHOFFMANN»

Les Contes d'Hoffmann | Bühne in Zürich | Ron Orp

Am Sonntag, 11. April, zeigt das Opernhaus Zürich abermals die Premiere einer Neuproduktion als Live-Übertragung. Opernfans können ab 19 Uhr Jacques Offenbachs «Les Contes dʼHoffmann» live über die Website des Hauses streamen.

In dieser Neuproduktion schlüpft der Tenor Saimir Pirgu, in Zürich nicht nur durch seine Interpretation des Duca in Verdis «Rigoletto» oder als Butterflys Pinkerton bekannt, in die Rolle des Dichters Hoffmann.

Den berühmtesten Dichter der Romantik, E.T.A. Hoffmann, der in seinen magisch-surrealen Erzählungen auf faszinierende Weise den Schwellenbereich zwischen Realität und Fantastik auslotet, machte Offenbach zur Hauptfigur seiner letzten Oper. Sein ewiges Scheitern an sich selbst, an der Liebe und an seinem teuflischen Gegenspieler steht im Mittelpunkt der Geschichte. Musikalisch vereint er Tonfälle der Operette, der sentimentalen Opéra-comique und der romantisch-fantastischen Oper. Originelle melodische Erfindungen verbinden sich mit packender Dramatik, und natürlich darf auch die feine Offenbachsche Ironie nicht fehlen.

Intendant Andreas Homoki übernimmt die Regie. Der italienische Dirigent Antonino Fogliani steht am Pult der Philharmonia Zürich, die gemeinsam mit dem Chor der Oper Zürich in einem externen Corona-konformen Proberaum Platz nehmen werden. Durch den Abend führen die Dramaturgin des Stückes, Beate Breidenbach, und Sebastian Eyb, Solobratschist der Philharmonia Zürich.

Die Live-Übertragung kann am Sonntag, 11. April ab 19 Uhr kostenfrei auf der Website des Opernhauses verfolgt werden. Im Anschluss an die Premiere steht die Aufzeichnung als Video on Demand bis Ende April ebenda zur Verfügung.

___________________________________________________________________________________

Teatro dell’Opera di Roma/Rome, IT – Fr. April 9, 2021 – 9:30 PM  RAI3                     LA TRAVIATA

Violetta Valéry             Lisette Oropesa
Alfredo Germont          Saimir Pirgu
Giorgio Germont          Roberto Frontali
Flora Bervoix               Anastasia Boldyreva
Baron Douphol              Roberto Accurso
Annina                         Angela Schisano
Marquis DʼObigny      Arturo Espinosa
Gastone                        Rodrigo Ortiz
Doctor Grenvil             Andrii Ganchuk
Giuseppe                      Michael Alfonsi
Servant                        Leo Paul Chiarot
Commissioner              Francesco Luccioni

Conductor:   Daniele Gatti
Director:   Mario Martone
Chorusmaster:   Roberto Gabbiani
Choreography:   Eleonora Abbagnato
Choreography:   Michela Lucenti

_______________________________________________________________________________

PROBLEME AM BEISPIEL EINES GROSSEN OPERNHAUSES, DAS NICHT IN WIEN STEHT: ZUR KNAUSRIGKEIT KOMMT AUCH NOCH BÜROKRATISMUS

So verlaufen Ausfallszahlungen für abgesagte, fix vereinbarte Termine:

grui

… nur um mal ansatzweise zu verstehen, was da grad abgeht und wie man seinen, im konkreten Fall sehr bescheidenen, Ausfallszahlungen hinterherlaufen muss.

Es ist alles so entwürdigend, dass man sich beinahe selbst schämt. Man beachte vor allem auch den gewaltigen bürokratischen und personellen Aufwand, der für die Veranlassung einer simplen Zahlung vonnöten ist.

Irgenwann werden die Opernhäuser ohne Publikum nur mehr für ihr eigenes Verwaltungspersonal spielen und arbeiten. Aufführungen finden, wenn überhaupt, nur mehr mit sogenannten Stars für einzelne Streams und eine Handvoll auserwählter Hausgäste, wie journalistische Schoßhündchen und Freunde statt.

________________________________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

Grace Bumbrys TOSCA-Debüt 1971. Ihr Wunschpartner war damals Franco Corelli

bumn

ZU INSTAGRAM

For my dear #francocorelli, happy Centenary of your birth. Your birth was divined by the Almighty God. The Beauty, the Power, and the Sincerity all one of a kind. My greatest joy was to have sung my first Tosca with you as Cavaradossi 1971. You inspired me on that occasion as you had done since our first performance together in Chicago in 1963. Rest in peace Mighty Master of Singing. Your colleague and friend for ever @grace_bumbry

——–

VULKANAUSBRUCH IM TESSIN? 

Vulkanausbruch🌋 im Tessin?
Nein, einige heftige Waldbrände speziell am Lago Maggiore. Rauchsäulen bis zu uns ins Muggio. Aber auch bei uns einige Feuer in knapp 1 km Entfernung, die aber jetzt zum Glück unter Kontrolle sind
.

Günther Groissböck

mug

ZU INSTAGRAM mit mehreren Fotos
__________________________________________________________

Neues Leitungsteam am Theater Münster ab 2022/23

katharina kost tolmein (c tolmein) klein
Dr. Katharina Kost-Tolmein. Copyright: Tolmein

 Am Theater Münster werden ab der Spielzeit 2022/23 Lillian Stillwell als neue Tanzdirektorin und Remsi Al Khalisi als neuer Schauspieldirektor zusammen mit der designierten Generalintendantin und künftigen Leiterin der Sparte Musiktheater Dr. Katharina Kost-Tolmein  und dem amtierenden GMD Golo Berg die künstlerische Leitung des Fünfspartenhauses übernehmen.

Remsi Al Khalisi  hat als Chefdramaturg und stellvertretender Intendant am ETA Hoffmann Theater Bamberg in den vergangenen fünf Spielzeiten das Bamberger Theater in der deutschen Theaterlandschaft programmatisch neu positioniert und mit viel beachteten Uraufführungen und Regieentdeckungen überregional für große Aufmerksamkeit gesorgt. Dreimal wurde das Theater zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen, außerdem zum Heidelberger Stückemarkt, zu den Autorentheatertagen nach Berlin und zu „radikal jung“ nach München; 2017 erhielt es den „Theaterpreis des Bundes“.

remsi al khalisi (c martin kaufhold) klein (1)
Remsi Al Khalisi . Foto:Martin Kaufhold

Remsi Al Khalisi wuchs in Berlin-Wedding auf. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft und Romanistik an der FU und der Mitbegründung und Co-Leitung der freien Spielstätte Theaterdock in Berlin-Moabit führte ihn sein erstes Engagement in die Dramaturgie der Schaubühne. Es folgten Stationen als Dramaturg am Maxim Gorki Theater Berlin, am Theater Magdeburg und am Hans Otto Theater Potsdam. Als Regisseur arbeitete er in diversen freien Produktionen u.a. für das FFT Düsseldorf, das Neumarkt Theater Zürich und das WUK Wien. Er war Mitglied in mehreren Jurys, z.B. für den „Literaturpreis Text und Sprache 2018“ und den Fonds „Doppelpass“ der Kulturstiftung des Bundes. 2017 folgte er einer Einladung der Enquete-Kommission „Integration“ des Bayerischen Landtags zum Fachgespräch „Kultur und Medien“. 2020 absolvierte er die Weiterbildung „Theater- und Musikmanagement” der LMU München und der Theaterakademie August Everding.

lillian stillwell (c lucie schrag) klein (2)
Lilian Stillwell- Copyright: Lucie Schrag

Lillian Stillwell (Bild) choreographiert seit 2009 europaweit und in den USA interdisziplinäre, partizipative und immersive Produktionen, u.a. an der Royal Danish Opera, der Oper Graz, der Philharmonie Luxembourg, am Theater Basel, am Norwegian National Opera & Ballett sowie an zahlreichen Stadt- und Staatstheatern in Deutschland. Eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit verbindet sie mit Dr. Katharina Kost-Tolmein, unter deren Operndirektion sie mehrmals am Theater Lübeck für Choreographien mit über 100 Mitwirkenden verantwortlich zeichnete. Zu ihren Arbeiten zählen auch die Oper L’ORFEO an der Royal Danish Opera; SILBERLICHT, ein von der Philharmonie Luxembourg beauftragtes Tanzstück mit Barock-Ensemble, und der Tanzabend AFTERLIFE mit live DJs, der im Rahmen des Residenz-Programms an der Dampf­zentrale Bern und in Digitalen/Analogen Pop-ups bei „zur Wand“ in Basel zu erleben war.

Lillian Stillwell stammt aus Minneapolis, USA, erhielt ihre klassische Ausbildung am Ballet Arts Minnesota und dem Milwaukee Ballet und erwarb den Bachelor of Arts in Tanz an der University of Minnesota, Twin Cities. Ihre Tanzkarriere führte sie 2007 aus New York City nach Deutschland mit Johannes Wieland an das Staatstheater Kassel. Dort tanzte sie bis 2012 und choreographierte in allen Sparten. Aktuell wohnt sie in Basel, wo sie SNOW productions mit Tom Ryser gründete.

________________________________________________________________________________________

HEUTE: ORF III am Freitag: „Wir spielen für Österreich – Der Vorname“ u. a. mit Susa Meyer und Marcus Bluhm aus den Wiener Kammerspielen

Außerdem: Porträt und Konzert zum 65. Geburtstag von Herbert Grönemeyer; tagsüber Nationalratssondersitzung live

Wien (OTS) – ORF III Kultur und Information präsentiert am Freitag, dem 9. April 2021, im Rahmen von „Wir spielen für Österreich“ die französische Komödie „Der Vorname“ mit Susa Meyer und Marcus Bluhm aus den Wiener Kammerspielen. Danach zeigt „ORF III Spezial“ zum 65. Geburtstag von Herbert Grönemeyer das Porträt „Mensch.Herbert.“ sowie Highlights eines Open-Air-Konzerts aus der Red Bull Arena Leipzig 2011. Tagsüber liefert „ORF III AKTUELL“ (9.30 Uhr) einen umfassenden Nachrichtenüberblick, ehe „Politik live“ um 12.00 Uhr die Nationalratssondersitzung überträgt, die von den Oppositionsparteien beantragt wurde. Im Fokus stehen die Chatprotokolle rund um die Bestellung von Thomas Schmid zum Alleinvorstand der Österreichischen Beteiligungs AG. Dazu wird eine dringliche Anfrage an Finanzminister Gernot Blümel gerichtet. ORF III überträgt live und in voller Länge, kommentiert von Vera Schmidt. ORF 2 überträgt von 12.00 bis 13.00 Uhr.

Im Vorabend lädt „Kultur Heute“ (19.45 Uhr) gemeinsam mit den Vereinigten Bühnen Wien (VBW) im Rahmen der Rubrik „#WeAreMusical“ erneut zur „Talk Time“. Dieses Mal ist Intendant Christian Struppeck im Wiener Ronacher mit „Cats“-Darsteller Felix Martin im Gespräch.

Im Hauptabend präsentiert die „Wir spielen für Österreich“-Theater-Edition „Der Vorname“ (20.15 Uhr) aus den Wiener Kammerspielen. Ein Abend unter Freunden im Pariser Akademikermilieu: Elisabeth (Susa Meyer), Pierre (Marcus Bluhm) und deren Bekanntenkreis definieren sich vor allem über den eigenen unfehlbaren guten Geschmack. Genau dieser wird aber empfindlich verletzt, als der werdende Vater Vincent (Michael Dangl) verkündet, sein Kind Adolphe nennen zu wollen. In der anschließend entbrennenden Diskussion kommen nicht nur abstruse Argumente und Missverständnisse, sondern auch Geheimnisse ans Licht. Die französische Uraufführung der Boulevardkomödie war 2010 ein großer Theatererfolg, die Drehbuchadaption wurde sowohl in Frankreich als auch Deutschland verfilmt. In den Kammerspielen der Josefstadt inszeniert Folke Braband das Stück, der mit Publikumshits wie „Monsieur Claude und seine Töchter“ und „Ladiesʼ Night“ komödienerfahren ist.

Danach widmet sich der ORF III-Abend Herbert Grönemeyer, beginnend mit „Mensch. Herbert.“ (22.05 Uhr). Auch mit 65 Jahren zählt der Ausnahmekünstler noch zu den größten Stars der deutschen Musikszene. Neben der Musik arbeitete er außerdem als Schauspieler am Theater und im Film und bewies darüber hinaus auch politisches Engagement. Der Film würdigt sein umfassendes Schaffen und präsentiert die Karriere-Höhepunkte. Um 23.00 Uhr zeigt ORF III schließlich Ausschnitte des Open-Air-Konzerts, das Grönemeyer 2011 im Zuge seiner „Schiffsverkehr-Tour“ in der Red Bull Arena Leipzig gab.

________________________________________________________________________________________

ORF HEUTE: „3 Am Runden Tisch – ein konstruktives Streitgespräch“ zu „Wer zahlt die Krise? Die Reichen oder alle?“

Am 9. April um 22.35 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) – Rekordarbeitslosigkeit, Insolvenzen, Reisebeschränkungen – es fehlen Milliarden Euro an Steuereinnahmen in Österreich. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie werden noch lange zu spüren sein, die Schere zwischen Arm und Reich ist noch größer geworden. Die Krise trifft vor allem die, die vorher schon wenig hatten. Wer soll für die Krise zahlen? Die Reichen oder alle? In den USA und auch in Neuseeland stehen die Regierenden für Steuererhöhungen für Wohlhabende. Wie soll Österreichs Staatskassa wieder aufgefüllt werden? Führt an neuen Steuern kein Weg vorbei? Was ist gerecht? Wie solidarisch muss man sein?

Darüber diskutieren am Freitag, dem 9. April 2021, um 22.35 Uhr in ORF 2 bei Patricia Pawlicki in „3 Am Runden Tisch“

Antonella Mei-Pochtler   Unternehmensberaterin, Leiterin „Think Austria“ im Bundeskanzleramt

und

Lisa Mittendrein   ATTAC

________________________________________________________________________________________

Aus der ORF-Mediathek: SERBIEN, DAS IMPFPARADIES

serv

ZUM VIDEO (30 Minuten)
__________________________________________________________________________

GRÜSSE VON BARBARA ZEININGER AUS SÜDAFRIKA

Unsere Fotografin „übercoronat“ in Südafrika

img 20210402 wa0001
Foto: Barbara Zeininger

img 20210402 wa0002
Foto: Barbara Zeininger

img 20210402 wa0004
Foto: Barbara Zeininger

img 20210402 wa0006
Foto: Barbara Zeininger

img 20210402 wa0007
Foto: Barbara Zeininger
_______________________________________________________________________________

Bedenklich: Aldous Huxley 1958 über die Kontrolle der Massen 2017

„Brave New World“ sollte für jeden Staatsbürger Pflichtlektüre sein! Ein weiser Mann und Visionär, so wie einst auch der große George Orwell.
Noch gibtʼs diese Bücher frei zu kaufen…

Zum YOUTUBE-VIDEO  (4 Minuten)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.