DIE MITTWOCH-PRESSE – 4. AUGUST 2021

DIE MITTWOCH-PRESSE – 4. AUGUST 2021

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
DIE MITTWOCH-PRESSE – 4. AUGUST 2021

Farbspektakel des Hermann Nitsch. Foto: Enrico Nawrath/ Bayreuther Festspiele

Bayreuth
Wo nimmt die Frau bloß diese Töne her?
Katharina Wagner ist es gelungen, die Bayreuther Festspiele musikalisch und szenisch auf hohem Niveau zu konsolidieren. Die Wiederaufnahmen von „Die Meistersinger von Nürnberg“ und „Tannhäuser“ beweisen es.
Frankfurter Allgemeine

Kommentar: Extremsport Bayreuther Festspiele 2021: How to survive Bayreuth
Ein Besuch der Bayreuther Festspiele war immer schon eine Art Extremsport. Aber wenn wir es bisher, sagen wir mal, mit einem Ironman zu tun hatten, dann sind die Richard-Wagner-Festspiele in Zeiten der Pandemie der zehnfache Ultratriathlon. Wie Sie die Festspiele 2021 am besten überleben, weiß unsere BR-KLASSIK-Autorin Antonia Goldhammer.
BR-Klassik.de

Bayreuth
Wagner-Verband: Reguläre Festspiele wohl erst wieder 2023/24

Der Präsident des Richard-Wagner-Verbands International, Rainer Fineske, geht davon aus, dass sich die Corona-Krise auch im kommenden Jahr noch auf die Besucherzahl bei den Bayreuther Festspielen auswirken wird. Er rechnet erst wieder in den Jahren 2023/24 mit regulär ausverkauften Festspielen, wie er dem »Nordbayerischen Kurier« in Bayreuth (Mittwoch) sagte.
Traunsteiner Tagblatt.de  

Bayreuth
Nitsch-Farbräusche bei „Walküre“ in Bayreuth
https://noe.orf.at/stories/3115252/

Barrie Kosky und seine ungewöhnlichen Meistersinger in Bayreuth
bachtrack.com

Auf nach Bayreuth!
Das Festspielhaus hat mit einigen Neuerungen aufzuwarten Bayreuth – Darf das wahr sein, es gibt Tickets für Bayreuth?
https://www.donaukurier.de/nachrichten/kultur/Auf-nach-Bayreuth;art598,4800103

Christian Thielemann und die Reise in die Freiheit
Christian Thielemann, nur noch kurz Chef der Staatskapelle und der Osterfestspiele, sieht einer interessanten, ungewissen Zukunft entgegen.
Der Standard.at

Salzburg
Sternstunde des Liedgesangs: Goerne und Hinterhäuser in Salzburg Bezahlartikel
Matthias Goerne, begleitet vom Intendanten Markus Hinterhäuser, begeisterte mit Schuberts „Die schöne Müllerin“.
Die Presse.com

Gefeierter Liederabend mit Goerne und Hinterhäuser
Niederösterreichische Nachrichten

Sternstunde der Liedgestaltung: Die „Müllerin“ in Salzburg
Matthias Goerne und Markus Hinterhäuser wurden für ihre verinnerlichte, dabei sängerisch wie pianistisch virtuose Liederreise in den Tod mit Ovationen gefeiert.
Der Standard.at

Erinnerungen an Claudio Abbado: In der Werkstatt des Magiers
Der Nachlass des italienischen Dirigenten Claudio Abbado wird in der Berliner Staatsbibliothek verwahrt. Bald soll er allen Interessierten zugänglich sein
Tagesspiegel.de

Salzburger Festspiele – Igor Levit ersetzt Martha Argerich
Auf der Bühne ohne Brille
BR-Klassik.de

Der Dirigent Teodor Currentzis in Salzburg – Streit um den Übertreibungskünstler
BR-Klassik.de

Kurven kratzen mit Currentzis in Salzburg
Currentzis’ Orchester „musicAeterna“
https://www.diepresse.com/6016589/kurven-kratzen-mit-currentzis-in-salzburg

Mehr als aufregende Seelen-Trübungen
Festspiele / MusicAeterna
DrehpunktKultur.at

Bregenz
Vom Rhein zu Rheingold –
Bei den Bregenzer Festspielen wagen die Wiener Symphoniker Wagners „Ring“-Eröffnung
Neue Musikzeitung/nmz.de

Graz
Oper im Privatgarten
Zu Kunstgenuss unter freiem Himmel lädt alljährlich die Familie Müller-Frey. Im privaten Villengarten am Grazer Rosenhain wird ein ausgewähltes Kunst- und Kulinarikmenü serviert.
https://steiermark.orf.at/magazin/stories/3115276

St. Florian
Bruckners Vierte Symphonie spannt musikalischen Bogen um die St. Florianer Brucknertage 2021
Oberösterreichische Nachrichten

Luzern
Lucerne Festival: „Verrückt“ mit Neuerungen
Heurige Ausgabe von 10. August bis 12. September, große Symphoniekonzerte im Zentrum.
Wiener Zeitung

Neues vom Klassik-CD-Markt: Wie Traumwandler
Immer wieder Beethoven und Brahms, aber auch Unbekanntes von Schubert, Bach-Arrangements für Blockflöte und Neues von Mark Andre.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/klassikkolumne-neues-cd-musi-1.5370806

Bad Ischl
Neue Leiterin von Bad Ischl 2024: „Wollen qualitativeren Tourismus“
Nach Unstimmigkeiten im Team erhielt das Projekt Europäische Kulturhauptstadt Bad Ischl 2024 eine neue künstlerische Leiterin: Elisabeth Schweeger im Gespräch
Der Standard.at

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
English Symphony Orchestra to Stream “Bluebeard’s Castle”
https://operawire.com/english-symphony-orchestra-to-stream-bluebeards-castle/

Classical Events You Absolutely Need To See This Week: Aug 2–8
https://www.ludwig-van.com/toronto/2021/08/02/critics-picks-classical-events

München
Salome Succumbs to Desire in Munich
http://www.concertonet.com/scripts/review.php?ID_review=14669

London
Johnston, BBCNOW, Bancroft, BBC Proms – laments and luminosity: A finely formed programme that both mourned and celebrated
https://theartsdesk.com/classical-music/johnston-bbcnow-bancroft-bbc-proms

Saint-Saëns: unfashionable, underrated – and overdue for reappraisal
The Guardian

A very special Schumanniade, hosted by Bostridge, Coote and Drake, closes a season to cherish at Wigmore Hall
https://operatoday.com/2021/08/a-very-special-schumanniade-hosted-by-bostridge

Birmingham
RhineGold, Birmingham Opera Company, Symphony Hall review
– music-drama at the highest level  Magnificent cast of singer-actors and full orchestra honour the late Graham Vick’s vision
theartsdesk.com

Longborough
Longborough Festival Opera’s new Vixen a cunning, charming success
bachtrack.com

Cleveland
Best of summer: Blomstedt, Beethoven and The Cleveland Orchestra at Blossom
bachtrack.com

Santa Fe
A good night unto us all: A Midsummer Night’s Dream
Erin Morley (Tytania), Iestyn Davies (Oberon) a.o.
http://www.concertonet.com/scripts/review.php?ID_review=14671

Sprechtheater

Salzburg
„Das Bergwerk zu Falun“: Fantastische Sinnsuche
Warum wird Hugo von Hofmannsthals kaum bekanntes Drama in Salzburg gespielt?
Wiener Zeitung

Dramenfundstück: Das Bergwerk zu Falun
Hugo von Hofmannsthal, einer der Gründungsväter der Salzburger Festspiele, prägt mit einem einzigen Stück das sommerliche Hochkulturereignis: Sein „Jedermann“ gerät am Domplatz seit nunmehr 100 Jahren verlässlich zum Gesellschaftsereignis, obwohl die pompöse Freiluft-Inszenierung ursprünglich nur eine Verlegenheitslösung war.
Wiener Zeitung

Kurzes Intermezzo
Die Buhlschaft hat die Haare kurz.
Einige irritiert das. Ein Plädoyer für mehr Freiheit auf und in Köpfen.
Sueddeutsche Zeitung

Medien/TV

———

Unter’m Strich

Lohnende Flammen: Das Geschäft mit den Waldbränden
Bei den Bränden, wie sie derzeit in Italien und anderen Mittelmeerländern wüten, ist oft Brandstiftung im Spiel – die Gründe sind fast immer ökonomisch.
Kurier.at

Öterreich
Illegale Migration: „Die Balkanroute war nie geschlossen“
Das Innenministerium verzeichnete bundesweit heuer bereits 16.300 Aufgriffe illegaler Migranten. 2020 waren es insgesamt 21.700.
Kurier.at

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 4. AUGUST 2021)

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 4. AUGUST 2021) 

Quelle: onlinemerker.com

SALZBURGER FESTSPIELE: HEUTE PREMIERE HÄNDELS „IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL DISINGANNO“

satri

ZUM TEASER

_____________________________________________________________________

LECH CLASSIC-FESTIVAL ERÖFFNET

Zum Bericht über das Eröffnungskonzert von Susanne Lukas

le5
Foto: Lech Classic-Festival

le3
Michael Güttler. Foto: Lech Classic-Festival

___________________________________________________________________

Kultur.Sommer.Semmering    I    5. Festivalwoche vom 5. – 8. August 2021    I    Künstlerische Sommerfrische auf 1000 Metern Seehöhe!

Künstlerische Sommerfrische auf 1000 Metern Seehöhe!

Kultur.Sommer.Semmering 2020

Weilten einst Literaten wie Hugo von Hofmannsthal oder Stefan Zweig auf Sommerfrische im Südbahnhotel, so begeben sich knapp ein Jahrhundert später hochkarätige KünstlerInnen an eben diesen faszinierenden Ort, um das Werk jener bedeutenden Autoren zu würdigen. Corinna Harfouch interpretiert dabei zum Auftakt der 5. Festivalwoche die Hofmannsthal’sche Elektra in ihrer lyrischen Intensität und psychischen Exzessivität als Soloperformance, während sich zum Abschluss des Wochenendes Elisabeth Orth mit einer der feinsinnigsten Erzählungen Stefan Zweigs auf die Spuren des Meistererzählers begibt. Schauspielgranden wie Peter Weck, Julia Stemberger, Nikolaus Ofczarek oder Heinz Marecek versprechen zudem zwischen augenzwinkerndem Humor und tiefgründiger Poesie weitere künstlerische Sternstunden auf 1000 Metern Seehöhe. Sowohl literarisch als auch lukullisch mit dem mondänen „Menu á la Belle Époque“ im ehemaligen großen Speisesaal lässt sich das Leben und Treiben der Jahrhundertwende hier im Südbahnhotel auf besondere Weise nachspüren!

Unsere kommenden Veranstaltungen in der 5. Festivalwoche:

Donnerstag, 05. August 2021 I 19.30 Uhr I Südbahnhotel Semmering

harft
Copyright: Kultur.Sommer.Semmering
Elektra: Hugo von Hofmannsthal – Corinna Harfouch, Johannes Gwisdek
»Elektra« gilt als Hugo von Hofmannsthals erster großer Theatererfolg, die Vertonung von Richard Strauss zählt zu dessen meistgespielten Opern. Im Mittelpunkt des antiken Stoffes steht die getriebene Figur der Elektra, die – ausgestoßen und erniedrigt – nach der Ermordung des Vaters durch die Mutter auf Rache sinnt. Im Südbahnhotel Semmering präsentiert Corinna Harfouch, eine der vielseitigsten Darstellerinnen des deutschen Theaterkosmos, ihre ganz persönliche Interpretation der Tragödie Hofmannsthals: lyrisch intensiv, psychisch exzessiv, stets getrieben und nach Rache sinnend. Atmosphärisch getragen wird ihre ausdrucksstarke, obsessive »Elektra« von den sphärischen Soundcollagen Johannes Gwisdeks.

Freitag, 06. August 2021 I 15.30 Uhr I Südbahnhotel Semmering
War’s das? – Peter Weck
»Schätzen Sie mich nicht falsch ein!«
Schonungslos ehrlich und charmant blickt Publikumsliebling Peter Weck zurück auf sein Leben. Mit seinem unvergleichlich lapidaren Humor und sensiblem Understatement erinnert sich der berühmte Schauspieler, Regisseur, Intendant und Talententdecker Peter Weck an diesem heiteren autobiografischen Nachmittag im Südbahnhotel Semmering an einzigartige Momente seiner Karriere, erzählt von Kollegen, Freunden und Familie, davon, was ihn beschäftigt und bewegt, und warum es so wichtig ist, immer nach vorne zu schauen.

Freitag, 06. August 2021 I 19.30 Uhr I Südbahnhotel Semmering
Samstag, 07. August 2021 I 15.30 Uhr I Südbahnhotel Semmering
Sonntag, 08. August 2021 I 11.00 Uhr I Südbahnhotel Semmering
Mein Kollege, der Affe – Heinz Marecek
Fritz Grünbaum und Karl Farkas war in der Zwischenkriegszeit das Kunststück gelungen, das legendäre Kabarettprogramm der Doppel-Conférence von Budapest nach Wien zu holen: Darin versucht der »Gescheite«, dem »Blöden« die Welt zu erklären, wobei sich herausstellt, dass der »Blöde« zwar wirklich blöd ist, der »Gescheite« aber keineswegs gescheit…
Nach langen Jahren des Wartens lässt nun Heinz Marecek endlich wieder dieses Programm mit einem literarisch-kabarettistischen Abend vom Feinsten aufleben: Es erwartet Sie ein Soloprogramm mit Perlen jüdischen Humors, welche Ihre Lachmuskeln in Gefahr bringen, stark strapaziert zu werden. An dieser Stelle bleibt nur Karl Farkas selbst zu zitieren: »Schau’n Sie sich das an«!

Samstag, 07. August 2021 I 11:00 Uhr I Südbahnhotel Semmering
Alles Walzer – Julia Stemberger & OÖ. Concert Schrammeln
Julia Stemberger und die OÖ. Concert Schrammeln treffen sich im malerischen Südbahnhotel zu einer vergnüglichen literarisch-musikalischen Matinee. Zu bezaubernden Arrangements von transviennesischen Melodien im Dreivierteltakt liest die Grande Dame des deutschsprachigen Films und Fernsehens schwungvolle Geschichten abseits der Walzerseligkeit. Die renommierte Schauspielerin wandelt auf den Spuren des altösterreichisch-jüdischen Großmeisters Alfred Polgar sowie des Kabarettisten Armin Berg und begeistert mit ausgewählten literarischen Kostproben zwischen Wiener Schmäh und schwarzem Humor.

Samstag, 07. August 2021 I 19:30 Uhr I Südbahnhotel Semmering
Rainer Maria Rilke: Ein Abend für drei Stimmen – Nicholas Ofczarek, Tamara Metelka, Nikolai Tunkowitsch
Ein junger Adeliger, auf seinem ersten Feldzug zum Cornet ernannt, wird während seiner Rast auf einem Schloss von einer Gräfin verführt und stirbt schließlich, die ihm anvertraute Fahne besinnungslos retten wollend, vom Feind umzingelt einen heroischen Tod auf dem Feld. Rainer Maria Rilkes Jugenddichtung »Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke« avancierte in Kürze zum Kultbuch und begründete den Ruhm des bis dahin unbekannten Autors. Tamara Metelka und Nicholas Ofczarek bewegen sich an diesem ungeheuer ausdrucksstarken Rilke-Abend im Spannungsverhältnis zwischen jugendlichem Lebenshunger und sinnlosem Kriegertod, von Nikolai Tunkowitsch stimmungsvoll in sphärische Violinen-Klänge gehüllt.

Sonntag, 08. August 2021 I 15.30 Uhr I Südbahnhotel Semmering
Die unsichtbare Sammlung – Elisabeth Orth
»Ich glaube, Goethe hat es gesagt: ›Sammler sind glückliche Menschen.‹ (Stefan Zweig, Die unsichtbare Sammlung

Wie nahe Wahn und Wahrheit beieinander liegen können und welche Bedeutung Kunst im Leben eines Menschen einnehmen kann, beschreibt Stefan Zweig in seiner kurzen und feinsinnigen Novelle »Die unsichtbare Sammlung«, und auch sein autobiografisches Werk »Die Welt von Gestern« ist eine Fundgrube für Sammlungen kunstsinniger Anekdoten. Im Waldhofsaal des Südbahnhotels, wo Stefan Zweig, Peter Altenberg und unzählige weitere Literaten der Jahrhundertwende die Seele baumeln ließen und Inspiration zu ihren Werken sammelten, spürt Elisabeth Orth dem Kunstsinn und Lebensgefühl des Fin de Siècle anhand kurzer Erzählungen aus ihrer persönlichen Sammlung literarischer Kostbarkeiten nach.

Weiterführende Links

www.kultursommer-semmering.at

www.floriankrumpoeck.com

www.grandsemmering.com

www.suedbahnhotel-semmering.at

_____________________________________________________________________

IM FERNSEHEN: Ein starkes Wochenende für Fans klassischer Musik

Freitag 6. August 2021, 19.30 Uhr
https://www.arte.tv/de/videos/104845-000-A/christian-thielemann-elina-garanca-und-die-wiener-philharmoniker/

Christian Thielemann, Elīna Garanča und die Wiener Philharmoniker
Salzburger Festspiele 2021

Gustav Mahler
Fünf Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert (1901–1902):
Ich atmet’ einen linden Duft
Liebst Du um Schönheit
Um Mitternacht
Blicke mir nicht in die Lieder
Ich bin der Welt abhanden gekommen

Anton Bruckner
Symphonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

——————————————–

Samstag, 7. August 2021, 22.04 Uhr
https://www.arte.tv/de/videos/104634-001-A/don-giovanni-von-w-a-mozart/

Don Giovanni von W. A. Mozart
Live von den Salzburger Festspielen 2021

Mit :
Davide Luciano (Don Giovanni)
Mika Kares (Il Commendatore)
Nadezhda Pavlova (Donna Anna)
Michael Spyres (Don Ottavio)
Federica Lombardi (Donna Elvira)
Vito Priante (Leporello)
David Steffens (Masetto)
Anna Lucia Richter (Zerlina)

Inszenierung :  Romeo Castellucci
Dirigent:Teodor Currentzis
Orchester :   musicAeterna Orchestra

———

Sonntag, 8. August 2021, 19.30 Uhr
https://www.arte.tv/de/videos/105086-000-A/andris-nelsons-dirigiert-g-mahler-symphonie-nr-3/

Andris Nelsons dirigiert G. Mahler Symphonie Nr. 3
Salzburger Festspiele 2021
Die Wiener Philharmoniker
Violeta Urmana (Alt)

———

Sonntag, 8. August 2021, 21.50 Uhr
https://tv.orf.at/program/orf3/erlebnisbu242.html

Erlebnis Bühne mit Barbara Rett

Von den Bregenzer Festspielen 2021: Nero von Arrigo Boito
ORF III
Dauer: 2 Std. 40 Min.

Dirigent Dirk Kaftan, Regie Oliver Tambosi
Mit Rafael Rojas, Lucio Gallo, Brett Polegato, Svetlana Aksenova, Alessandra Volpe, Miklós Sebestyén u.a.

Prager Philharmonischer Chor
Bühnenmusik in Kooperation mit dem Vorarlberger Landeskonservatorium
Wiener Symphoniker
Bregenzer Festspiele 2021

________________________________________________________________________________

SALZBURGER LANDESTHEATER SUCHT STATISTEN FÜR VERDIS  „MACBETH“

Das Salzburger Landestheater sucht für die Inszenierung von Giuseppe Verdis Opernthriller „Macbeth“ insgesamt vier Frauen und vier Männer zwischen 20 und 40 Jahren, die als Statistinnen und Statisten zum Bühnengeschehen beitragen. Neben schauspielerischem und tänzerischem Talent ist auch in mehreren Szenen körperliche Fitness erforderlich, zudem werden die Statistinnen und Statisten ständig auf der Bühne präsent sein.

„Macbeth“ wird von Regisseurin Amélie Niermeyer inszeniert und feiert unter der musikalischen Leitung von Leslie Suganandarajah am 30. Oktober 2021 in der Felsenreitschule Premiere. Die Bereitschaft zur intensiven Probenphase ab 1. Oktober 2021 wird ebenso vorausgesetzt wie die Verfügbarkeit an den insgesamt acht Vorstellungsterminen (siehe Website des Salzburger Landestheaters).

Alle Interessierten sind herzlich zum Casting am Freitag, den 3. September 2021 um 18 Uhr im Probenzentrum Aigen eingeladen. Legere Kleidung wäre von Vorteil und bitte bringen Sie einen negativen Corona-Test mit. Anmeldungen erbeten unter (Herr Felix Mayrhofer).

Alle weiteren Informationen werden nach der Anmeldung mitgeteilt.

_______________________________________________________________________

 ORF : Presseinformation des Vorsitzenden des ORF-Stiftungsrats, Dr. Norbert Steger

Keine Nachnominierungen von Kandidaten und Kandidatinnen für die Bestellung zum ORF-Generaldirektor / zur ORF-Generaldirektorin

Am Dienstag, den 3. August 2021, 12.00 Uhr endete die Möglichkeit, weitere Personen für die Bestellung zum ORF-Generaldirektor / zur ORF-Generaldirektorin zu nominieren. Jedes Mitglied des Stiftungsrats war berechtigt, bis zu diesem Zeitpunkt Personen zu benennen, die sich nicht selbst für die ausgeschriebene Funktion beworben hatten. Es wurde niemand nachnominiert.

Das Hearing und die Bestellung des ORF-Generaldirektors / der ORF-Generaldirektorin finden am Dienstag, dem 10. August 2021, im Rahmen der Plenarsitzung des Stiftungsrats statt und sind nicht öffentlich. Bis Freitag, den 6. August 2021, 12.00 Uhr kann jedes Mitglied des Stiftungsrats Kandidaten bzw. Kandidatinnen für das Hearing vorschlagen. Wer vorgeschlagen wurde, wird nach Ablauf der Frist bekanntgegeben.

___________________________________________________________________

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.