DIE SONNTAG-PRESSE – 11. SEPTEMBER 2022

DIE SONNTAG-PRESSE – 11. SEPTEMBER 2022

Foto: Arnold Bezuyen (Mime) und die Schülerstatisterie. Foto: Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden –
DIE SONNTAG-PRESSE – 11. SEPTEMBER 2022

Bayreuth
Bayreuth Baroque Oper: Keine Frage des Alters
Der Altersdurchschnitt unter Opernbesuchern ist hoch. Umso mehr fiel der 22-jährige Jakob Singer bei der Premiere zum Start von Bayreuth Baroque im Markgräflichen Opernhaus auf. Der Jura-Student liebt Musik und Literatur. Kultur gehört für ihn ganz selbstverständlich zum Leben.
NordbayerischerKurier

Bonn
Franz Schubert, Die letzten drei Klaviersonaten D 958-960, Bonn, Beethovenhaus
Fabian Müller zelebriert Schubert
Von Brian Cooper
Klassik-begeistert.de

Linz
Linzer Klangwolke: Mama Gilgamesch erzählt ein Frevler-Epos
Das Brucknerhaus-Team bespielt die Donau – und hat mit Sunnyi Melles die Tilda Swinton des Kontinents als Deklamatorin gewonnen.
1.10. Klassische Klangwolke
DerStandard.at.story

Thomas Ebenstein: Von der Metropolitan Opera ans Stadttheater Klagenfurt
Der Feldkirchner Thomas Ebenstein (43) gibt als „Mime“ in Richard Wagners „Siegfried“ sein Debüt am Haus.
KleineZeitung.at

Österr.Musiktheaterpreis/Volksoper
Tullnerbacher Volksopern-Tenor ausgezeichnet
Die Mozartoper Don Giovanni der Sommerakademie der Wiener Philharmoniker erhält den Jugendsonderpreis des heurigen Musiktheaterpreises. Regie führte Wolfgang Gratschmaier.
Niederösterreichische Nachrichten.at

Wien
Musiktheatertage im WUK: Die Walküre auf dem Kran und eine Fahrrad-Oper
Von 14. bis 24. September wird mit den Musiktheatertagen Wien das WUK zum Schauplatz spannender Experimente. Es geht aber auch mit dem Fahrrad an den Ring.
Wien/Alsergrund: Das WUK wird gerade saniert und umgebaut – und vielleicht ist die Veranstaltungsstätte am Alsergrund gerade deshalb der richtige Schauplatz der Musiktheatertage Wien. Das mobile Festival möchte auch heuer zeigen, wie spannend und lebendig die zeitgenössische Musiktheater-Szene abseits der Oper ist
MeinBezirk.at.alsergrund

Die Bayerische Staatsoper muss sparen
Die Landeshauptstadt hat ihren Fünf-Millionen-Zuschuss gestrichen, Einnahmen sind weggebrochen. Auf das Spielzeitprogramm soll sich das vorerst nicht auswirken.
SueddeutscheZeitung.de

71. ARD-Musikwettbewerb
Posaune – Finale
Posaunisten aus Australien, Großbritannien und Spanien spielen in Finale um die begehrten Preise. Alle drei interpretieren das Posaunenkonzert von Henri Tomasi, begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Joshua Weilerstein.
Mit Video
https://www.br-klassik.de/concert/ausstrahlung-2965348.html

Musikfest Berlin
Der Zorn Gottes
Andris Nelsons und das Gewandhausorchester gastieren mit einem anspruchsvollen Programm beim Musikfest
Tagesspiegel.de

Musikfest Berlin 2022: Engelsklang
Der Rias Kammerchor fasziniert beim Musikfest Berlin mit barocken Meisterwerken
Tagesspiegel.de

Tonträger
Regula Mühlemann: Fairy Tales
https://volksblatt.at/regina-muehlemann-fairy-tales/

Antonio Vivaldi: Mio cor povero cor (Podcast)
Eine CD-Kritik von Matthias Kaether
rbb.online.de

CD der Woche: Evgeny Kissin – The Salzburg Recital
NDR.Kultur.de

Links zu englischsprachigen Artikeln

Berlin
Igor Levit performs an illuminating and unforgettable Busoni Piano Concerto at Berlin’s Musikfest
seenandheard.international.com

Lucerne
Lucerne festival 2022 review
strength through diversity    From Chineke! to a beguiling Golda Schultz, the Swiss fixture made a bold and varied return, but the Vienna Phil stole the show
TheGuardian.com

Genf
Gesualdo lights up La Bâtie in Veyrier
bachtrack.com.de

London
Beethoven’s Missa Solemnis at the Proms
https://operatoday.com/2022/09/beethovens-missa-solemnis-at-the-proms/

New York
Classical Music and Opera This Fall: 59 Programs, Premieres and More
Among the highlights: the reopening of David Geffen Hall, the premiere of “The Hours” at the Met and visits from the Berlin and Los Angeles Philharmonics.
TheNewYork.times.com

Three Divas, What Could Be Better?”
Making “The Hours” Operatic Renée Fleming, Kelli O’Hara and Joyce DiDonato discuss their preparations for the staged premiere of Kevin Puts’s work at the Metropolitan Opera.
https://www.nytimes.com/2022/09/09/arts/music/the-hours-met-opera.html

Recordings
Bejun Mehta, Louise Alder & Josefine Andersson Lead New CD/DVD Releases
operawire.com

Rimsky-Korsakov: The Golden Cockerel (DVD)
classicalmusical.com

Verdi: Falstaff (DVD)
Nicola Alaimo, Simone Piazzola, Matthew Swensen, Ailyn Pérez, Francesca Boncompagni; Chorus and Orchestra of Maggio Musicale Fiorentino/John Eliot Gardiner (Dynamic / DVD)
https://www.classical-music.com/reviews/opera/verdi-falstaff-dvd-2/

Sprechtheater

Wien – Theater im Park
Joachim Meyerhoff berührt: „Ich bin nicht gut beinander, Mama!“
Der Schauspieler begeisterte am Donnerstagabend im Theater im Park – mit noch unveröffentlichten Texten und Anekdoten
Kurier.at

———

Unter’m Strich

Deutschland
Gas-Importeur Uniper bekommt mehr als 15 Milliarden Euro vom Staat – und sponserte am Sonntag ein Gala-Dinner in einer Mailänder Nobel-Villa
https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/uniper-bekommt-mehr-als-15-milliarden-euro-vom-staat-und-sponserte-am-sonntag-ein-gala-dinner-in-einer-mailaender-nobel-villa-c/?utm_campaign=mail&utm_medium=onsite_button&utm_source=social
businessinsider.de

Österreich
Nach Koalitionsstreit. Sachslehner tritt zurück: „Nicht mehr meine Welt“
VP-Generalsekretärin Laura Sachslehner ist zurückgetreten. Sie könne den aktuellen Kurs der ÖVP in Asylfragen nicht mehr mittragen, begründete sie ihren Schritt in einer „persönlichen Erklärung“ am Samstagvormittag. Wiener ÖVP-Gemeinderätin und Landtagsabgeordnete will sie bleiben. Am Freitagabend hatte Sachslehner einen Koalitionskrach um den Klimabonus für Asylwerber derart eskalieren lassen, dass sie von ÖVP-Klubchef August Wöginger zurückgepfiffen wurde.
https://www.krone.at/2804099

Drei Ziffern verraten sie
Russland vergibt illegale Nummernschilder
Russland vergibt Nummernschilder, die es nicht geben darf. Autos mit diesen Kennzeichen dürfen nicht in die EU. Nun ist bekannt, wie man sie erkennt.
Russland gibt in besetzten Gebieten der Ukraine neue Kennzeichen aus. Diese Kennzeichen sind illegal, da die Europäische Union die selbst ernannten Donbass-Republiken Donezk und Luhansk nicht anerkennt. Das berichtet das europäische Polizei-Netzwerk Roadpol.
t-online.de

Österreich
Strompreisbremse: Grenzen für staatliche Großzügigkeit
Die Maßnahme ist als Kompromiss vertretbar, weitere Förderungen sind es nicht. Wenn durch die Explosion der Energiepreise die Kosten des täglichen Lebens genauso schnell steigen wie der Zorn der Bevölkerung, dann muss die Politik gegensteuern. Ihre Versuche, Haushalten durch Zuschüsse einen finanziellen Ausgleich zu verschaffen, sind – zumindest laut öffentlicher Meinung – verpufft
Der Stanadard.at.story

Österreich
Ab wann du für geförderten Strom mehr bezahlen musst
Heute.at

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 11. SEPTEMBER 2022)

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 11. SEPTEMBER 2022)

Quelle: onlinemerker.com

Die Queen in der Wiener Staatsoper

uwen
Foto: Archiv Wiener Staatsoper

Im Mai 1969 besuchte Königin Elisabeth II gemeinsam mit Prinz Philip im Rahmen ihres Österreichbesuches auch die Wiener Staatsoper, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feierte. Da die Queen lieber Operetten als Opern mochte, kam es zu einer Programmänderung. Zur sehen war »Die Fledermaus« in einer herausragenden Besetzung mit Eberhard Wächter, Hilde Güden, Renate Holm und Otto Schenk.

kui
Foto: Archiv Wiener Staatsoper

Lukas Link

________________________________________________________________________________________

Wiener Staatsoper: Saimir Pirgu als „Rodolfo am 18.9.2022

Die Wiener Staatsoper hat ihren Rodolfo für die letzte der Bohème-Vorstellungen am 18. September gefunden – Saimir Pirgu!

pit
Saimir Pirgu. Foto: Paul Scala

Lukas Link
________________________________________________________________________________

Linz: „ANASTASIA“ – Premiere am Musiktheater des Landestheaters, Großer Saal, 10. 09.
in besonderer Zusammenarbeit mit Stage Entertainment, Tom Kirdahy und Hunter Arnold.

Musical von Terrence McNally, Musik von Stephen Flaherty, Liedtexte von Lynn Ahrens, inspiriert vom gleichnamigen Walt-Disney-Film von 1997 und früheren Verfilmungen mit Ingrid Bergman bzw. Lilli Palmer in der Titelrolle.

Deutsch von Ruth Deny (Dialoge) und Wolfgang Adenberg (Gesangstexte)

anas dett kirchner
Daniela Dett, Luisa Kircher. Copyright: Reinhard Winkler

Am 17. Februar 1920 wurde eine junge Frau nach einem Selbstmordversuch aus dem Berliner Landwehrkanal gefischt und in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert. Ihre Identität war unbekannt, und blieb das auch für längere Zeit. 1922 eröffnete sie dem Personal, daß sie eine Tochter des letzten russischen Zaren Nikolaus II. und dessen Gattin Alexandra, geb. Alix von Hessen-Darmstadt sei, also in Wirklichkeit Anastasia Nikolajewna Romanowa heiße. Es gab allerdings auch eine „passende“ Vermißte, eine 1896 geborene kaschubische Pächterstochter namens Franziska Schanzkowsky (eig. Francisca Anna Czenstkowski).

Nun waren die 1920er eine nach dem „Großen Krieg“, Revolutionen, Bürgerkriegen, Spanischer Grippe und politischen Morden höchst aufgewühlte, instabile und orientierungslose Zeit, nicht nur in Deutschland. Nachdem Berlin erst einmal zu einer sehr vorläufigen Ruhe gekommen war, blickte man auch nach Russland, wo 1917 die Kommunisten die Macht ergriffen hatten und ein Bürgerkrieg zwischen „Weiß“ (Bürgerliche und Zaristen) und „Rot“ tobte. Die Nachrichtenlage darüber war natürlich karg; aber man wußte so ungefähr, daß die Zarenfamilie von Petrograd nach Osten verschleppt worden und dort wohl einem Massaker zum Opfer gefallen war. Sollte diesem tatsächlich ein Zarenkind entkommen sein?…

Weiterlesen in der Premierenkritik von Petra und Helmut Huber

__________________________________________________________________________________

ORF III/„Erlebnis Bühne“: HEUTE PROGRAMMÄNDERUNG

Aufgrund des Ablebens von Queen Elizabeth II wird es heute Sonntag, dem 11.09., zu einer ungeplanten Programmänderung kommen!
Über die Übertragung des ursprünglich geplanten Programms aus Grafenegg mit Rudolf Buchbinder und Lorenzo Viotti werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Sie haben es sicher schon bemerkt – unser kleines Erlebnis Bühne-Team hat sich erweitert!
Johanna Berki ist ausgebildete Sängerin, hat unsere  Redaktionsarbeit in allen Facetten kennengelernt und wird Sie in Zukunft bei ausgewählten Produktionen auch als Moderatorin begrüßen – etwa bei der Übertragung von Gioacchino Rossinis hochgelobter „La Cenerentola“ aus der Volksoper am 28. September!

Meine Wenigkeit freut sich auf das Herbstgold-Eröffnungskonzert mit Julian Rachlin, das Abschluss-Konzert des Grafenegg-Festivals 2022 mit Rudolf Buchbinder und sieht der „Bohème“ aus der Wiener Staatsoper (18.9.) mit Spannung entgegen – allerherzlichst Ihre
Barbara Rett!

–––

Damit ist klar, am 18.9. wird die Aufzeichung der ersten Vorstellung am 5.9. ausgestrahlt. Angekündigt ist nämlich Vittorio Grigolo – und am 18.9. singt Saimir Pirgu
A.C.

—————————————————————————————————————

MUSIKDIREKTOR OMER MEIR WELLBER DEBÜTIERT MIT DEM VOLKSOPERNORCHESTER

Mit symphonischem Programm im Wiener Konzerthaus und Mozarts Zauberflöte in der Volksoper

zaubn

Musikdirektor Omer Meir Wellber dirigiert erstmals das Orchester der Volksoper Wien am 13. September 2022 mit einem Konzert im Wiener Konzerthaus, tags darauf in der Volksoper mit Mozarts Zauberflöte.

Seit 1. September 2022 ist Omer Meir Wellber neuer Musikdirektor der Volksoper Wien und neben der Leitung von Neuproduktionen, Repertoirevorstellungen und Orchesterkonzerten verantwortlich für den musikalischen Bereich des Hauses. Wellber zählt zu den führenden Dirigenten für Opern- und Orchesterrepertoire. Er ist Music Director des Teatro Massimo Palermo, war Chefdirigent des BBC Philharmonic und Erster Gastdirigent der Semperoper Dresden sowie Musikdirektor am Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia.

DIE GANZE BANDBREITE UNSERES ORCHESTERS
Fünf Programme zeigen 2022/23 die gesamte Bandbreite unseres Orchesters. Vier Programme werden in der Volksoper erklingen, das erste im Wiener Konzerthaus. An der Violine: die vielfach ausgezeichnete Ausnahmekünstlerin Midori. Omer Meir Wellber kennt die großartige Künstlerin schon lange – nun treffen die beiden in einem außergewöhnlichen Konzert aufeinander.

Tschaikowskis Violinkonzert stellt unser neuer Musikdirektor Schostakowitschs monumentale neunte Symphonie sowie ein ganz besonderes Werk gegenüber: das im Jahr 2020 entstandene Werk Marionettes der usbekischen Komponistin Aziza Sadikova, die Omer Meir Wellber als eine seiner „musikalischen Liebschaften“ bezeichnet.

Lesen Sie hier ein Interview mit Aziza Sadikova über ihr Werk

WAS MACHT EIN OPERNORCHESTER AUF EINER KONZERTBÜHNE?
Auf diese Frage antwortet der neue Musikdirektor Omer Meir Wellber: „Besser werden. Beide Bereiche, der Orchestergraben genauso wie die Konzertbühne, haben eigene Qualitäten, aber auch Beschränkungen. Wenn man sein ganzes Leben nur einem von beiden widmet, widmet man sein Leben zwangsläufig auch diesen Beschränkungen. Ich habe mich jedoch dem Entdecken verschrieben, dem Neudefinieren und – wo möglich – dem Überschreiten von Grenzen.“

https://www.youtube.com/watch?v=vfDA1XaRECs

__________________________________________________________________

WIEN:Konzerte im Achten” geht in der Josefstadt weiter

annd
Anna Volovitch. Copyright: Amarilio Ramalho

Nach einer überaus erfolgreichen ersten Saison geht „Konzerte im Achten“ in der Josefstadt weiter! Mit großer Freude präsentieren wir die Saison 2022/23 unserer Konzertreihe mit sechs abwechslungsreichen Programmen, darunter Soloklavier-, Lieder- und Kammermusikabende.

Jedes Programm wird zweimal in der wunderschönen Albert Hall (Albertgasse 35, 1080 Wien) gespielt, immer mittwochs und donnerstags um 19:30 Uhr. Die Albert Hall ist ein neobarocker Prunkraum mit einer Raumhöhe von knapp 10 Metern und einer exzellenten Akustik für klassische Musik.

Die Künstlerische Leiterin Anna Volovitch hat einige der aufregendsten Künstler*innen Österreichs zusammengeführt, darunter: Matthias Helm, Anita Rosati, Rafael dos Santos, Rino Yoshimoto, Amarilio Ramalho, Christoph Croisé, Klaudia Tandl und Schauspielerin Gabriele Jacoby.

Einige der musikalischen Highlights dieser Saison sind: Beethovens Mondscheinsonate, Schuberts Winterreise, ein Liederabend mit Lesung aus Briefen von Johannes Brahms, Robert und Clara Schumann und ein besonderes Weihnachtskonzert mit Barockensemble und Solist*innen.

Die Firma „Bösendorfer Klaviere“ stellt mit freundlicher Unterstützung für jeden Konzertabend einen Konzertflügel zur Verfügung.

Abonnements sowie Einzelkarten sind ab sofort verfügbar. Es gibt Ermäßigungen für Senior*innen und Studierende.

Weitere Infos unter: www.konzerteimachten.at/konzerte

____________________________________________________________________

In der Bayerischen Staatsoper in Kooperation mit dem FILMFEST MÜNCHEN

Film „Orphea in love“

Samstag, 17. September 2022, 20.30 Uhr – 22.45 Uhr, Nationaltheater.

Dauer ca. 2 Stunden 15 Minuten

https://www.staatsoper.de/stuecke/film-ranisch/2022-09-17-2030-13468

ORF / Wahl 22: „IM ZENTRUM Spezial“: Die Diskussion zur Bundespräsidentenwahl

Am 11. September um 22.10 Uhr in ORF2

Wien (OTS) – Die Vorbereitungen für die Wahl des Bundespräsidenten laufen auf Hochtouren. Am 9. Oktober 2022 ist es so weit. Neben Amtsinhaber Alexander Van der Bellen haben es sechs Kandidaten auf den Stimmzettel geschafft und bringen sich für das höchste Amt im Staate in Stellung. Krisen und hohe Inflation bestimmen derzeit das Leben und die Politik in Österreich. Welche Lösungsideen haben die Kandidaten? In den Umfragen liegt der amtierende Bundespräsident in Führung, welche Chancen rechnen sich die anderen Bewerber aus, gewählt zu werden? Welche Beweggründe haben sie, bei der Wahl anzutreten, wie wollen sie das Amt anlegen und was sind ihre Konzepte? Darüber diskutieren – bis auf den Amtsinhaber Alexander Van der Bellen, der die Einladung der Redaktion nicht angenommen hat – alle Bewerber in einem „IM ZENTRUM Spezial“ am Sonntag, dem 11. September 2022, um 22.10 Uhr in ORF2 bei Claudia Reiterer.

Politikwissenschafterin Kathrin Stainer-Hämmerle und Verfassungsjurist Karl Stöger werden die Diskussion im Studio begleiten und analysieren.

Die Teilnehmer sind:

Michael Brunner
Gerald Grosz
Walter Rosenkranz
Heinrich Staudinger
Tassilo Wallentin
Dominik Wlazny

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.