Elisabeth Teige lässt das Festspielhaus im Schlussapplaus erbeben

Richard Wagner, Der fliegende Holländer  Festspielhaus, Bayreuth, 06. August 2022

Senta: Elisabeth Teige. Foto: Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Festspielhaus, Bayreuth, 06. August 2022

Richard Wagner
Der fliegende Holländer 

von Frank Heublein

Im Festspielhaus in Bayreuth wird heute die Wiederaufnahmepremiere der Inszenierung des fliegenden Holländers vom Vorjahr aufgeführt. Vorneweg: die Exzellenz, die mein Kollege Andreas Schmidt wie berichtet vermisst, die finde ich im Holländer an diesem Abend.

Um 17:35 läuft ein mitwirkender Geiger – er ist spät dran – an mir vorüber „Sie hören sich das heute an?“. Ich antworte „Oh ja, Oksana Lyniv finde ich gut und freue mich auf sie“. So geht es drei, vier Mal hin und her. Wie schön, dieses kurze Gespräch mit einem Mitwirkenden, dem ich Toi toi toi wünsche und orakle „bei Ihnen wird es heißer als bei uns“. Ich habe es temperaturmäßig sehr gut erwischt mit Werten zwischen 20° und 25° Celsius. Das Festspielhaus wird heute also nicht zur Bioklangsauna. Dazu habe ich einen tollen Platz Mitte Mitte mit bester Sicht und Akustik. Mir kommt die Bühne anfangs ziemlich schmal vor. Das liegt wahrscheinlich an der Salzburger Felsenreitschule. Da war ich ein paar Tage vorher, diese Bühne ist unfassbar breit.

Schwamm drüber über die triste Inszenierung, die für mich keinen Hauch dazu beiträgt, die Geschichte, die mir erzählt wird, zu unterstützen oder zu verdeutlichen. Dem musikalischen Ensemble ist das einerlei: sie entlocken dem Publikum Begeisterungsstürme, allen voran Sopranistin Elisabeth Teige in der Rolle der Senta. Schwierigkeiten scheint Elisabeth Teige nicht zu kennen. Die Stimme ist unangestrengt, egal wie sie singt, dramatisch, hoch, verzweifelt. Die Stimme ist und bleibt locker und entspannt. Wow! So viel Energie, Eleganz, Geschmeidigkeit. Unglaublich. Vollkommen zu Recht lässt Elisabeth Teiges Darbietung der Senta das Festspielhauspublikum regelrecht ausflippen. Mit Händen und Füßen wird applaudiert, verdiente laute Brava-Rufe.

Elisabeth Teige strahlt heraus aus einem durchweg exzellenten, sehr präsenten, präzisen Ensemble. Eric Cutler geht seinen Erik kraftvoll und sicher an. Sein verzweifeltes aufrüttelndes Bemühen, Senta für sich zurückzugewinnen. Die Liebe und Sorge um Senta. All das bringt Eric Cutler stimmlich zum Ausdruck.

Elisabeth Teige als Senta und Eric Cutler als Eric. Foto: Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Die beiden Bässe bieten heute Abend eine formidable Leistung. Sehr gut finde ich, dass ich an diesem Abend zwei unterschiedliche Bassvarianten höre. Georg Zeppenfeld singt Daland konzentriert, kontrolliert und souverän ganz im Sinne der handelnden Person Dalands als erfolgreicher Kapitän. Die Verlockung, Gebieter über die Schätze des Holländers zu werden. Die lauernde Gier, die höre ich bei ihm heraus!

Der Holländer: Thomas J. Mayer. Foto: Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Thomas J. Mayer singt seinen Holländer dramatisch, voller Energie, am Ende ob des vermeintlichen Treuebruchs Sentas verzweifelt. Er klingt einen Hauch tiefer als Georg Zeppenfeld. Die unterschiedlichen stimmlichen Nuancen, die die beiden Charaktere auszudifferenzieren wissen, genieße ich. Ganz besonders im ersten Aufzug, wenn die beiden das erste Mal zusammentreffen und die mögliche Verbindung mit Senta zur Sprache gebracht wird.

Oksana Lyniv leitet das Festspielorchester großartig in einem durchgehenden Fluss. Zugleich pointiert und absolut präzise. Sie bietet den Sängerinnen und Sängern allerbeste Unterstützung. Wie ein magisch strömendes Band dringt die Musik aus dem Graben und gibt den Stimmen drängende Substanz. Die Dirigentin und mit ihr das Festspielorchester werden vom Publikum dafür gefeiert.

Oksana Lyniv. Foto: Oleh Pavliuchenkov (Bayreuther Festspiele)

Die Chorpartien sind dynamisch rauschhaft schön ausgeführt. Musikalisch ist dieser Abend vollkommen gelungen! Wer diese wunderbare Aufführung nachhören mag: sie ist am 19. November 2022 ab 19:05 auf BR Klassik zu hören und danach 30 Tage abrufbar.

Frank Heublein, 07. August 2022, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

 

Programm

Richard Wagner
Der fliegende Holländer

Besetzung

Musikalische Leitung   Oksana Lyniv
Regie   Dmitri Tcherniakov
Bühne   Dmitri Tcherniakov
Kostüme   Elena Zaytseva
Licht   Gleb Filshtinsky
Dramaturgie   Tatiana Werestchagina
Chorleitung   Eberhard Friedrich

Daland   Georg Zeppenfeld
Senta   Elisabeth Teige
Erik   Eric Cutler
Mary   Nadine Weissmann
Der Steuermann   Attilio Glaser
Der Holländer   Thomas J. Mayer

Das Festspielorchester
Der Festspielchor

Bayreuth braucht mehr Exzellenz Bayreuther Festspiele, 6. August 2022

Richard Wagner, Der fliegende Holländer Bayerische Staatsoper, 24. September 2021

Richard Wagner, Der fliegende Holländer, Bayreuther Festspiele 2021

Ein Gedanke zu „Richard Wagner, Der fliegende Holländer 
Festspielhaus, Bayreuth, 06. August 2022“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.