Die Hamburger wollen Christian Gerhaher nicht von der Bühne gehen lassen

Swedish Radio Symphony Orchestra, Christian Gerhaher, Bariton, Dirigent Daniel Harding  Laeiszhalle, 29. November 2021

Das Publikum will den Solisten nicht von der Bühne gehen lassen…
Die grandiose Darbietung wird mit tobendem Applaus und minutenlangen standing ovations des Hamburger Publikums gewürdigt.

Laeiszhalle Großer Saal, 29. November 2021

Foto: Daniel Harding, Christian Gerharer, Swedish Radio Symphony Orchestra,  (c)Daniel Dittus

Swedish Radio Symphony Orchestra
Christian Gerhaher, Bariton
Daniel Harding, Dirigent

Antonin Dvorak: Othello / Konzertouvertüre op. 93, Biblische Lieder op. 99
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll, op. 98

von Elzbieta Rydz

Dvoraks Vokalwerke werden selten aufgeführt. So auch die Biblischen Lieder op. 99, die aus doppelter Quelle schöpfen. Die tiefgehende, innige Gläubigkeit und die private Trauer über den Tod Hans von Bülows und des eigenen Vaters inspirierten Dvorak 1894 die Gesänge über Psalmverse zu komponieren. Die Texte stammen aus dem Psalmenbuch des Alten Testaments, Dvorak hat zusätzlich zur urprünglichen Klavierversion eine Orchesterfassung geschrieben.

Foto: Daniel Harding, Christian Gerharer, Swedish Radio Symphony Orchestra,  (c)Daniel Dittus

Heute Abend singt Christian Gerhaher die 10 Biblischen Lieder im tschechischen Original begleitet von dem farblich hervorragend ausbalancierten Swedish Radio Symphony Orchestra. Ich bin beeindruckt von den virtuos weichen Übergängen zwischen Kopf- und Bruststimme und der Deutlichkeit der Aussprache des Solisten. Klagende Texte so ausdrucksstark zu interpretieren ist ein wahres Meisterstück!

Das Publikum will den Solisten nicht von der Bühne gehen lassen…

Die 4. Sinfonie e-moll, op. 98 wurde am 25.10.1885 in Meiningen uraufgeführt, Johannes Brahms selbst dirigierte. In diesem Werk hat Brahms bewußt alle Stilmittel in einer neuen, bekennenden Stufe der Zusammenfassung eingesetzt. Getrieben von der Notwendigkeit sich auf altklassische und klassische Vorbilder, auf das deutsche Volkslied und alte Tanzformen zurückzubesinnen, entstand aus der Vielfalt eine spektakuläre Einheit.

Diese Homogenität der Einheit spürt man bereits im ersten Einsatz des Swedish Radio Symphony Orchestra unter Daniel Harding: die aus der getragenen Melodie der Geigen, begleitet durch nachtupfende Bläser und präzise Achtelbewegungen der tiefen Streicher erschaffene musikalische Gestalt, fasziniert das Publikum. Jede einzelne Instrumentengruppe spiegelt die dramatisch-epische Ausdrucksweise von Brahms wieder: die aus dem Kopfmotiv geborenen Cello Kantilenen, das in den Bläsern trotzig beginnende 2. Thema, die tröstenden Motive in den Holzbläsern oder die mahnenden Trompetenrufe. Das Orchester spinnt eine organische Verknüpfung und verzaubert mit seiner ungeheuren Kraft. Ganz besonders beeindruckt mich die Körpersprache der Konzertmeisterin und ihre organische Verbundenheit mit dem Orchester.

Im 2. Satz wird die unendliche Wehmut der ersten 30 Takte erst durch die Melodik der Violinen überwunden: eine Mischung von Herb und Süß erinnert an einen der letzten sonnigen Herbsttage im Wald.

Im Kontrast dazu kommt das im 3. Satz folgende Allegretto giocoso Scherzo sehr heiter, lärmend, aber nicht selbstsicher daher.

Ich habe den Eindruck, dass bei allem tollen Wirbel und entgegen dem Anschein die Lustigkeit nur krampfhaft ist, täuscht. Das Grelle wird gleich mangels tragendender Elemente abrupt beendet.

Meisterhaft und überzeugend durch Mannigfaltigkeit der Ausdrucksmittel endet die Symphonieinterpretation am heutigen Abend. Der 4. Satz Allegro energico e passionato basiert auf einer Chaconne (aus Spanien stammende Tanzform im ¾ Takt), bei der das im Baß erscheinende Thema in den Oberstimmen in 31 Variationen abgewandelt und umspielt wird. Herausragend: die Klarinette und Oboe singen der im süßen dolce beginnenden Flöte nach.

Die grandiose Darbietung wird mit tobendem Applaus und minutenlangen standing ovations des Hamburger Publikums gewürdigt.

von Elzbieta Rydz, 29. November 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Christian Gerhaher, Bariton   Wigmore Hall, London, 29. September 2021          

Christian Gerhaher (Bariton) und Freunde Bayerische Staatsoper, 25. September 2021

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.