Der Maestro und seine Romy: klassik-begeistert-Reporter hört Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker im Goldenen Saal

Wiener Philharmoniker, Riccardo Muti  Tourneeprobe am 7. Mai 2021 im Wiener Musikverein

Tourneeprobe am 7. Mai 2021 im Wiener Musikverein
Wiener Philharmoniker

Fotos: Dieter Nagl für Wiener Philharmoniker; Daniel Froschauer and Maestro Riccardo Muti

von Herbert Hiess

Es gibt Tage, da kommt wirklich alles zusammen – und das sogar in dieser unsäglichen Pandemie. Da kommt ein Maestro von Weltrang und probt in Wien mit einem Orchester von Weltrang für eine Kurztournee in sein Heimatland Italien, da der Neapolitaner am 28. Juli seinen 80. Geburtstag zelebriert.

Gerade diese Geburtstagstournee ist mit dem Orchester ausgerichtet, mit dem er offenbar am engsten verbunden ist – mit den Wiener Philharmonikern. Und das mit einem Programm, das der Philharmoniker-Vorstand Daniel Froschauer so beschreibt:

„Maestro Muti hat sich das Programm zu seinem 80. Geburtstag gewünscht. Die gewählten Meisterwerke der Deutschen Romantik zeugen von der engen künstlerischen Partnerschaft zwischen ihm und den Wiener Philharmonikern, die vor 50 Jahren ihren Anfang nahm. Besonders erwähnen möchte ich die 2. Symphonie von Brahms, die die Wiener Philharmoniker uraufgeführt haben, und die Riccardo Muti sehr oft mit unserem Orchester dirigiert hat.“

Und traumhaft, wie Muti bereits in dieser Probe im Goldenen Saal des Musikvereins Wien aus der Brahms-Symphonie ein Klangereignis gemacht hat; großartig die musikalische Linienführung, die sanften Akzente, die berührenden Bögen. Diese D-Dur Symphonie beschreibt irgendwie den Frühling und beinhaltet doch eine gewisse Wehmut. Selten noch ist dieser Kontrast so schön herausgearbeitet worden wie an diesem Nachmittag.

Das italienische Publikum kann sich bei dem Konzert noch auf die Zugabe „Kaiserwalzer“ freuen, den Muti schon in dem (leider in vielerlei Hinsicht) singulären Neujahrskonzert 2021 geleitet hat. Der Walzer, der mehr als deutlich das Ende der Monarchie vorausnimmt, trägt eine große Portion Trauer und Wehmut in sich. Und diese haben Muti und vor allem der superbe Solocellist unvergesslich dargeboten.

Zum Neujahrskonzert 2021: Deswegen singulär, weil es ganz ohne Publikum aufgeführt wurde und das Orchester vor einem Millionenpublikum an den Bildschirmen in einem komplett leeren Saal gespielt hat. Diese Herausforderung haben der Maestro und das Orchester mit einer solchen Bravour bewältigt, dass Riccardo Muti und die Philharmoniker den österreichischen Fernsehpreis „Romy 2021“ am Schluss dieser Probe überreicht bekamen – mehr als verdient.

Und letztlich konnte der Rezensent nach vielen Jahrzehnten den Maestro treffen und eine bildhafte Erinnerung festhalten. Somit wird mir dieser Probennachmittag in vielerlei Hinsicht in Erinnerung bleiben.

Es ist dem Maestro und dem Ausnahme-Orchester eine erfolgreiche Tournee zu wünschen – ihm speziell noch viele gesunde Jahre.

Herbert Hiess, 7. Mai 2021, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Johannes Brahms: Symphonie Nr. 2 in D-Dur, op. 73
Johann Strauß (Sohn): Kaiserwalzer op. 437
Wiener Philharmoniker
Dirigent: Riccardo Muti

PRESSEMITTEILUNG

Wien, am 7. Mai 2021

wir dürfen Sie darüber informieren, dass Maestro Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker heute Nachmittag mit dem begehrten Publikumspreis „Romy 2021“ für den TV-Moment des Jahres beim Neujahrskonzert 2021 ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnungen wurden von Dr. Barbara Rett überreicht im Beisein von Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz.

Daniel Froschauer, Vostand der Wiener Philharmoniker: „Der Romy Award ist ein Zeichen dafür, dass es gelungen ist, trotz Pandemie, mit den Klängen des Neujahrskonzertes Hoffnung in die Welt zu schicken und Zuseher begeistern zu können. Diese Dankbarkeit der ZuseherInnen und HörerInnen aus aller Welt ist unser größter Lohn, insbesondere nach einer wirklich herausfordernden Zeit. Wir danken allen Beteiligten, die die Konzertübertragung möglich gemacht haben.“

Die TV-Übertragung der gesamten Romy-Verleihung findet am 15. Mai um 20:15 auf ORF2 statt.

Die Preise wurden im Rahmen einer Probe für die bevorstehenden Italienkonzerte zum Geburtstag von Maestro Muti übergeben.

Die Wiener Philharmoniker freuen sich nun auf die kommenden Konzerte in Italien:

9. Mai: 2 Konzerte beim Ravenna Festival, Teatro Alighieri 

10. Mai: Konzert beim Maggio Musicale Fiorentino

11. Mai: findet das Geburtstagskonzert von Maestro Muti im Teatro alla Scala in Mailand statt.

Das Konzert in der Scala wird von RAI Italia in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Fernsehunion (EBU) aufgezeichnet und ausgestrahlt. Die Ausstrahlungsdaten werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Programm:

Felix Mendelssohn-Bartholdy, Meeresstille und glückliche Fahrt. Konzertouvertüre, op. 27

Robert Schumann, Symphonie Nr. 4 in d-Moll, op. 120

Johannes Brahms, Symphonie Nr. 2 in D-Dur, op. 73

„Maestro Muti hat sich das Programm zu seinem 80. Geburtstag gewünscht. Die gewählten Meisterwerke der Deutschen Romantik zeugen von der engen künstlerischen Partnerschaft zwischen ihm und den Wiener Philharmonikern, die vor 50 Jahren ihren Anfang nahm. Besonders erwähnen möchte ich die 2. Symphonie von Brahms, die die Wiener Philharmoniker uraufgeführt haben und die Riccardo Muti sehr oft mit unserem Orchester dirigiert hat“, so der Vorstand der Wiener Philharmoniker, Daniel Froschauer.

 

Wiener Philharmoniker, Herbert Blomstedt Musikverein Wien, 3. Oktober 2020

Wiener Philharmoniker, Franz Welser-Möst Musikverein Wien, 18. April 2021

Wiener Philharmoniker, Christian Thielemann Anton Bruckner, Symphonie Nr. 5 in B-Dur

Frau Lange hört zu (23): Kurkonzert mit Schwiegermutter-Schmeichler

MeetYourMaster, Singen lernen mit Jonas Kaufmann klassik-begeistert.de

Jonas Kaufmann, it’s Christmas!, der Tenor singt 42 Weihnachtslieder klassik-begeistert.de

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.