Dieser Friedenssong fehlt in der Elphi: "I hope the Russians love their children too"

Benefiz-Konzert des Bundespräsidenten in der Elbphilharmonie  Elbphilharmonie, Hamburg, 27. Februar 2022

Elbphilharmonie, Hamburg, 27. Februar 2022

Fotos: Daniel Dittus (c) Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und TV-Moderatorin Sandra Maischberger

NDR Elbphilharmonie Orchester
Yuja Wang Klavier
Dirigent Alan Gilbert

Ludwig van Beethoven
Ouvertüre zu »Fidelio« op. 72
Franz Liszt
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur S 124
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

von Andreas Schmidt

Es geht an diesem Sonntagmorgen auch um Musik. Aber vornehmlich um Politik. Europa droht Schlimmes, Schlimmstes, und der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) spricht in der Elbphilharmonie anlässlich eines traditionellen Benefizkonzertes des Bundespräsidenten Tacheles, spricht von „Lügen“ des Diktators Wladimir Putin, den er öfter getroffen hat als deutscher Außenminister, spricht davon, dass nach dem Ende des Krieges eine Neuordnung Europas bevorstehe.

Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher (SPD) verspricht, dass die knapp 2-Millionen-Metropole an der Elbe Auen auch Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen werde.

Die Musikauswahl ist sehr nett, Ludwig van Beethoven und Franz List (der Schwiegervater von Richard Wagner). Das NDR Elbphilharmonie Orchester spielt unter der Leitung von Alan Gilbert hervorragend und hingebungsvoll in der besten Besetzung, Yuya Wang spielt den Steinway von einem göttlichen Traum, passt sich aber ob ihrer kindlichen pinken Klamotten mit einem Kleidaufschlag bis zum nackten rechten Oberschenkel in keinster Weise dem Sujet an.

Nur zwei Kompositionen hätten an diesem heutigen Kriegstag in Europa RICHTIG in die Elphi gepasst: Das War Requiem von Benjamin Britten und der Pop-Komponist STING, dessen Komposition „Russians“  man auch für ein sehr gutes Orchester wie das NDR EO sehr schnell hätte umschreiben können. Beethoven war natürlich eh gut und stand wie Franz Liszt für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Russians (Sting)

In Europe and America
There’s a growing feeling of hysteria
Conditioned to respond to all the threats
In the rhetorical speeches of the Soviets

Mr. Khrushchev said we will bury you
I don’t subscribe to this point of view
It would be such an ignorant thing to do
If the Russians love their children too

How can I save my little boy
From Oppenheimer’s deadly toy?
There is no monopoly in common sense
On either side of the political fence

We share the same biology
Regardless of ideology
Believe me when I say to you
I hope the Russians love their children too

There is no historical precedent
To put the words in the mouth of the President
There’s no such thing as a winnable war
It’s a lie – we don’t believe anymore!

Mr. Reagan says we will protect you
I don’t subscribe to this point of view
Believe me when I say to you
I hope the Russians love their children too

We share the same biology
Regardless of ideology
What might save us – me, and you
Is if the Russians love their children too

Andreas Schmidt, Herausgeber, für
klassik-begeistert.de  und klassik-begeistert.de

Interview: Zoltan Almashi (Золтан Алмаші) Ukrainischer Komponist und Cellist, klassik-begeistert.de

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.