Das Concertgebouworkest brilliert einmal mehr, diesmal in französischem Repertoire

Yuja Wang, Klaus Mäkelä, Concertgebouw © Bjoern Woll

Allerdings schmälern Störungen seitens des unruhigen Publikums den Betriebsablauf. Ein großer Abend wird durch filmende Menschen massiv gestört. Es wird Zeit für klare Ansagen.

Dortmund, Konzerthaus, 26. September 2023

Maurice Ravel (1875-1937) – Klavierkonzerte D-Dur „für die linke Hand“ (1930) und G-Dur (1931)

Claude Debussy (1862-1918) – Prélude à l’après-midi d’un faune (1894) und La Mer (1905)

Yuja Wang, Klavier

Koninklijk Concertgebouworkest
Klaus Mäkelä, Dirigent

von Brian Cooper, Bonn

Ich glaube, es war ein herausragender Abend. Leider war mein 13. Konzert in der noch jungen Saison 2023/24 nur bedingt genießbar, weil zwei Reihen vor mir, in Reihe 13, drei Frauen – nein, nicht „Damen“ – immer wieder ihre Smartphones hochhielten, um kurze Ausschnitte des Konzerts zu filmen.

Und jetzt schlägt’s 13. Es wird Zeit für klare Ansagen. Vor jedem Konzert. Idealerweise nicht vom Band, sondern in Form von persönlichen Ansprachen von Vertreterinnen und Vertretern der jeweiligen Spielstätten. Wenn ein Intendant vor Konzertbeginn auf die Bühne käme, sein Publikum herzlich begrüßte und zugleich darum bäte, man möge das Smartphone jetzt aus- und erst zur Pause bzw. nach dem Konzert wieder einschalten: Was wäre daran so schlimm? Es helfen auch nicht irgendwelche Piktogramme, die kaum jemand zur Kenntnis nimmt. „Yuja Wang, Koninklijk Concertgebouworkest, Klaus Mäkelä, Dirigent
Konzerthaus Dortmund, 26. September 2023“
weiterlesen

Andris Nelsons ist auf dem Olymp angekommen

Jean-Yves Thibaudet © Andrew Eccles

Auf seiner Europatournee macht das Boston Symphony Orchestra mit seinem Chefdirigenten und dem französischen Pianisten Jean-Yves Thibaudet auch Station im Konzerthaus Dortmund.

Konzerthaus Dortmund, 4. September 2023

Carlos Simon (*1986) – Four Black American Dances für Orchester

George Gershwin (1898-1937) – Konzert für Klavier und Orchester F-Dur (1925)

Sergei Prokofjew (1891-1953) – Sinfonie Nr. 5 B-Dur, op. 100


Jean-Yves Thibaudet, Klavier

Boston Symphony Orchestra
Andris Nelsons, Dirigent

von Brian Cooper, Bonn

„Das könnte auch ein Adams sein“, sagt einer meiner beiden Begleiter, die gute Musik schätzen, nachdem das Boston Symphony Orchestra seinen Dortmunder Abend fulminant mit Carlos Simons Four Black American Dances eröffnet hat. Er meint John Adams. Und in der Tat: Es ist eine sofort als solche erkennbare US-amerikanische Musik. Durch und durch ist sie getränkt von diesem, nun, gewissen Idiom. Höchst originell, rhythmisch vertrackt, mit außergewöhnlichen Klangfarben, oft lärmend, und das im positiven Sinne, dabei stets humorvoll, stets raffiniert – und die vier kurzen Tänze warten mit allem auf, was ein brillantes Orchester zu bieten hat. „BSO Andris Nelsons, Dirigent, Jean-Yves Thibaudet, Klavier
Konzerthaus Dortmund, 4. September 2023“
weiterlesen

“Il Giuramento” von Mercadante ist der Wegbereiter für die Opern von Giuseppe Verdi

Photo:  Jean-Nico Schambourg, Vlnr: Roberta Mantegna, Teresa Iervolino, Carlo Montanaro, Jean-François Borras, Germán Alcántara

Uraufgeführt am 11. März 1837 an der Mailänder Scala, erfreute sich die 41. Oper von Saverio Mercadante anfangs einer gewissen Beliebtheit. Sie wurde schnell von einigen Opernhäusern in Italien (Venedig 1838, Rom 1839), sowie auch im Ausland übernommen (Wien 1838, London 1840, New York 1848, Paris 1858). Ab dann fiel sie allerdings immer mehr in Vergessenheit und wurde seither nur mehr selten aufgeführt.

Das Klangvokal Musikfestival Dortmund hat sich jetzt dieses Werks angenommen und präsentiert es in einer konzertanten Version mit fulminanten Interpreten.

Konzerthaus Dortmund, 3. Juni 2023

Saverio Mercadante (1795-1870)

IL GIURAMENTO
Melodramma in drei Akten (Libretto: Gaetano Rossi)


Musikalische Leitung  Carlo Montanaro
WDR Funkhausorchester
WDR Rundfunkchor (Einstudierung: Tilman Michael)

Manfredo               Germán Alcántara
Bianca                      Teresa Iervolino
Elaisa                        Roberta Mantegna
Viscardo                   Jean-François Borras

 

Konzerthaus Dortmund, 3. Juni 2023

von Jean-Nico Schambourg

Die Vorlage zu dem Libretto der Oper von Saverio Mercadante stammt von Victor Hugo “Angélo, tyran de Padou” (Angelo, Tyrann von Padua). Das Buch wurde später noch mehrmals vertont, u.a. von Amilcare Ponchielli mit seiner Oper “La Gioconda”. Das Libretto zu Mercadantes Oper stammt von Gaetano Rossi, aus dessen Feder u.a. Tancredi, Semiramide von Rossini, sowie Linda di Chamonix von Donizetti stammen.

„Saverio Mercadante, IL GIURAMENTO
Konzerthaus Dortmund, 3. Juni 2023“
weiterlesen

„Sterben werd’ ich, um zu leben!“: Eine Mahler-Sternstunde in Dortmund

Lahav Shani © Marco Borggreve

Eine überwältigende Auferstehungssinfonie bestätigt im Konzerthaus einmal mehr: Rotterdams Philharmonisch Orkest ist eine Formation von Weltrang


Dortmund, Konzerthaus, 13. Mai 2023

Gustav Mahler (1860-1911) – Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehung“

Rotterdams Philharmonisch Orkest

Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund (Einstudierung: Felix Heitmann)

Laurens Symphonisch (Einstudierung: Wiecher Mandemaker)

Chen Reiss, Sopran
Anna Larsson, Mezzosopran
Lahav Shani, Dirigent

von Brian Cooper, Bonn

Sehr oft spricht man nicht nur in den Niederlanden von der großen Mahler-Tradition des Concertgebouworkest, und sie ist in der Tat bedeutend – nicht zuletzt, weil Gustav Mahler höchstpersönlich seine Werke in Amsterdam dirigierte.

Nachdem ich nun über die Jahre etwa zwei Drittel aller Mahler-Sinfonien auch von der vermeintlichen „kleinen Schwester“ aus Rotterdam gehört habe (u.a. die Zehnte in der Cooke-Fassung in Rotterdam sowie kurz vor dem ersten Lockdown eine aufwühlende Fünfte in Essen, beide mit dem damaligen Chef Yannick Nézet-Séguin), möchte ich festhalten, nein, muss ich festhalten, dass Rotterdams Philharmonisch Orkest (oft auch als „Rotterdam Philharmonic Orchestra“ anglisiert) zum Besten gehört, was wir derzeit an Orchesterkultur hören dürfen. „Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 2 c-Moll „Auferstehung“
Dortmund, Konzerthaus, 13. Mai 2023“
weiterlesen

Feenstaub und Donnergrollen

Martha Argerich © Adriano Heitman

Martha Argerich und Lahav Shani gastieren in Dortmund. Ein Traum von einem Programm – traumhaft interpretiert


Konzerthaus Dortmund, 23. April 2023

Sergej Prokofjew (1891-1953) – Sinfonie Nr. 1 op. 25, „Symphonie classique“ (1917), Fassung für zwei Klaviere

Sergej Rachmaninow (1873-1943) – Suite für zwei Klaviere Nr. 2 C-Dur op. 17 (1901)

Maurice Ravel (1875-1937) – „Ma mère l’oye“ für Klavier zu vier Händen

Maurice Ravel – „La valse“, Poème choréographique (1920), Fassung für zwei Klaviere

Martha Argerich, Klavier

Lahav Shani, Klavier


von Brian Cooper, Bonn

Am Vorabend des Eröffnungskonzerts des Klavier-Festivals Ruhr wird dessen scheidender Intendant, Franz Xaver Ohnesorg, im Foyer des Konzerthauses Dortmund gesichtet. Der Mann mit der Fliege scheint einfach überall zu sein, wo ein Flügel auf der Bühne steht. Oder zwei. „Lahav Shani & Martha Argerich, Ravel »La valse« und Prokofiew »Symphonie class ique« an zwei Flügeln
Konzerthaus Dortmund, 23. April 2023“
weiterlesen

Sol Gabetta, Klaus Mäkelä und die Philharmoniker aus Oslo reißen das Publikum in Dortmund von den Sitzen

Oslo Philharmonic, Klaus Mäkelä / Fotos: Brian Cooper

Der lange Konzertabend im Ruhrgebiet bestätigt den bereits in Hamburg gewonnen Eindruck, dass wir es hier mit einem europäischen Spitzenorchester zu tun haben. Mit einem Dirigenten, Klaus Mäkelä, der ganz zweifellos eine große Zukunft vor sich hat. Und mit einer herausragenden Solistin Sol Gabetta, die auf dem Cello offenbar einfach alles kann. Wohl jenen, die das Oslo Philharmonic auf der jüngsten Europatournee ein Stück des Weges begleiten durften.

 

Igor Strawinsky (1882-1971) – Divertimento aus Le baiser de la fée

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) – Cellokonzert Es-Dur, op. 107

Jean Sibelius (1865-1957) – Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 43

Oslo Philharmonic
Sol Gabetta, Cello
Klaus Mäkelä, Dirigent

Dortmund, Konzerthaus, 18. November 2022

von Brian Cooper, Bonn

Eine gute Nachricht vorweg: Die Elbphilharmonie und das Dortmunder Konzerthaus waren nahezu ausverkauft. Die Menschen wissen halt, was gut ist – und was sie vom Oslo Philharmonic durchaus erwarten dürfen.

Und nach der guten folgt nun nicht etwa eine schlechte, sondern eine noch bessere Nachricht: Beide Konzerte waren großartig, in Hamburg wie in Dortmund. Von letzterem Abend, der vorletzten Station auf dieser jüngsten Europatournee (neben Hamburg und Dortmund gastiert(e) das Orchester auch in München, Antwerpen und Wien), soll hier in erster Linie berichtet werden. „Oslo Philharmonic, Sol Gabetta, Cello, Klaus Mäkelä, Dirigent
Dortmund, Konzerthaus, 18. November 2022“
weiterlesen

Sinnlicher Jazz, hohe Virtuosität und ein Abgesang auf die Walzerseligkeit: keine Angst vor Musik des 20. Jahrhunderts!

Foto: © Robbie Lawrence

Igor Levit und das Orchestre de Paris unter Manfred Honeck begeistern im Konzerthaus Dortmund: Starke Aufführung, keine Spur von Tourneemüdigkeit auf der vorletzten Station der Konzertreise durch Deutschland und Belgien

 

Konzerthaus Dortmund, 29. Mai 2022

Maurice Ravel (1875-1937) – La valse, Poème choréographique (1920)

George Gershwin (1898-1937) – Konzert für Klavier und Orchester F-Dur (1925)

Béla Bartók (1881-1945) – Konzert für Orchester Sz 116 (1943)

Igor Levit, Klavier
Orchestre de Paris
Manfred Honeck, Dirigent

von Brian Cooper

Es ist eine sehr spannende Idee, die Musik von Maurice Ravel und jene von George Gershwin in einem Konzertprogramm zu koppeln. Warum eigentlich nicht öfter? Die beiden Komponisten kannten sich, sind einander im Jahre 1928 begegnet, und es kursiert sogar eine Anekdote, nach der Gershwin bei Ravel Unterricht nehmen wollte. Ravel soll Gershwin daraufhin gefragt haben, warum er denn ein zweitklassiger Ravel werden wolle, wo er doch schon ein erstklassiger Gershwin sei.

Belegt ist, dass beide Komponisten einander sehr schätzten, und in Ravels G-Dur-Konzert finden sich mehr als nur ein paar Anklänge an den Jazz, in dem Gershwin ja so verwurzelt war. „Igor Levit, Klavier Orchestre de Paris
Konzerthaus Dortmund, 29. Mai 2022“
weiterlesen

„Side by Side“: 200-fache Mädchenpower sorgt für ein klangliches Feuerwerk der Extraklasse

Foto: Finn Löw © Jugendmädchenchor der Chorakademie Dortmund / Leitung: Kelley Marie Sundin

Konzerthaus Dortmund, 8. März 2019
1. Deutsches Mädchenchorfestival der Chorakademie Dortmund

von Ingo Luther

Die Regensburger Domspatzen, der Tölzer Knabenchor, die Wiener Sängerknaben – wer kennt diese Namen nicht? Einen männlichen Jugendchor zu benennen, fällt niemandem wirklich schwer. Aber welche Mädchenchöre können wir denn aus dem Stehgreif aufzählen…?!? Da sieht es dann plötzlich ganz anders aus, und ratlose Gesichter sind eine nicht seltene Reaktion.

Allerhöchste Zeit hieran einmal etwas zu ändern! Die Chorakademie Dortmund – Europa’s größte „Singschule“ mit über 1.000 Sängern und Sängerinnen in 30 Chören – lud daher zum 1. Deutschen Mädchenchorfestival nach Dortmund ein. Passend hierzu wurde das Datum des Internationalen Weltfrauentages am 8. März gewählt. „Side by Side – gemeinsam vereint zu einer hörbaren Stimme lässt sich in der Welt mehr bewegen und erreichen als allein“ – unter dieses Motto wurde der Abend im Konzerthaus Dortmund gestellt.  „1. Deutsches Mädchenchorfestival der Chorakademie Dortmund,
Konzerthaus Dortmund, 8. März 2019“
weiterlesen