"Wir gratulieren!" CD-Besprechung: Mieczyslaw Weinberg

CD-Besprechung – Mieczyslaw Weinberg: Wir gratulieren!  klassik-begeistert.de

CD-Besprechung: Mieczyslaw Weinberg
Wir gratulieren!
Oper in zwei Akten
Oehms Classics  OC 990

von Peter Sommeregger

Es ist mit Sicherheit dem großen Erfolg von Weinbergs Oper „Die Passagierin“, die 2010 posthum uraufgeführt wurde, zu verdanken, dass man sich bei Oehms Classics entschloss, diesen Mitschnitt einer weiteren Oper Weinbergs aus dem Jahr 2012 zu veröffentlichen.

Im Gegensatz zur „Passagierin“ handelt es sich bei „Wir gratulieren“ um ein heiteres Werk nach dem Theaterstück Masel tov von Scholem Alejchem. Es wurde 1975 komponiert, seine deutsche Erstaufführung erlebte es wohl erst in dieser jetzt veröffentlichten Aufzeichnung einer semi-szenischen Aufführung im Konzerthaus Berlin.

Weinberg greift in seiner Komposition mehrfach auf jüdische Folklore zurück, die dieser Oper für kleine Orchesterbesetzung den besonderen Touch gibt. Die Kammerakademie Potsdam unter dem Dirigenten Vladimir Stoupel begleitet das Ensemble der Sänger höchst sensibel. Das Werk ist sehr textbezogen, man kann es eigentlich fast als „Literaturoper“ bezeichnen, hat aber auch seine musikalischen Reize. In der kunstvollen Instrumentierung ist nicht zu überhören, dass Weinberg auch eine große Zahl von kammermusikalischen Werken geschaffen hat. Das Vokalensemble, zwei Bediensteten-Paare und die „Madame“ singen erfreulich textverständlich, was bei der durchaus originellen Handlung das Verfolgen der Handlung sehr erleichtert.

Mieczyslaw Weinberg, Quelle: br-klassik.de (c)

Anna Gütter, Olivia Saragosa, Jeff Martin und Robert Elibay-Hartog  sind mit großer Spielfreude dabei, ein wenig gewöhnungsbedürftig ist die „Madame“ von Katia Guedes, deren Sopran stellenweise ein wenig „entgleist“. Insgesamt ist aber die Spielfreude aller Beteiligten auch auf der CD nachzuvollziehen. Die Veröffentlichung ist ein weiterer Schritt zur Wieder- bzw. Neuentdeckung dieses polnisch-jüdischen Komponisten. Technisch ist der Mitschnitt gut gelungen, ein umfangreiches Booklet bestätigt einmal mehr den hohen Standard der Oehms Classics-Veröffentlichungen. Sehr zu empfehlen allen, die ein Werk jenseits der ausgetretenen Pfade kennenlernen wollen.

Peter Sommeregger, 15. September 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.