Lebendig, facettenreich und voll Liebe zur Natur

CD-Rezension: Ballads & Quintets, Fazil Say & Casal Quartett

„Das Zusammenspiel Fazil Says mit dem casal Quartett offenbart eine große Vertrautheit der Künstler untereinander. Das Resultat ist eine stimmungsvolle, ansprechende Interpretation von Werken jenseits des Mainstreams.“

Fazil Say 2016. Foto: © Marco Borggreve

CD-Rezension: Ballads & Quintets
Solo Musica SM 340

Fazil Say & Casal Quartett

von Peter Sommeregger

Für diese Produktion haben sich der türkische Pianist und Komponist Fazil Say und das Schweizerische casal Quartett zusammengetan, erfolgreiche gemeinsame Konzertauftritte waren vorausgegangen.

Say wählte für diese CD eigene Kompositionen, denen er am Ende Robert Schumanns einziges Klavierquintett gegenüberstellt. Die drei Balladen op.12, ursprünglich für Klavier solo geschrieben, erweitert er für diese Einspielung zum Quintett, was das Klangvolumen dieser eindringlichen Kompositionen beträchtlich erhöht und ihnen mehr Eindringlichkeit verleiht.

Ebenso verfährt er mit seiner viersätzigen Komposition „The Moving Mansion“ (Das verschobene Haus) op. 44, die einen interessanten thematischen Hintergrund hat. Inspiriert hat ihn dazu eine Episode aus dem Leben des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. In der Nähe der Stadt Yakova hatte dieser eines Tages eine schöne alte Platane entdeckt, erwarb das Grundstück und errichtete nahe dem Baum ein Haus. Das Wachstum des Baums begann über die Zeit, das Haus zu beschädigen. Kemals Konsequenz daraus war eine aufwändige Versetzung des Hauses, der Baum wurde in seinem Wachstum nicht behindert. Diese Affinität zur Natur thematisiert Say in seiner lebendigen, facettenreichen Komposition.

Seinen Werken Robert Schumanns einziges Klavierquintett von 1842 gegenüberzustellen, zeugt von – aber durchaus berechtigtem – Selbstbewusstsein. Das Quintett entstand in einer glücklichen Lebensphase des depressiven Komponisten. Angeregt durch die Kammermusik Haydns, Mozarts aber auch Beethovens hatte Schumann begonnen, sich dieser musikalischen Form anzunähern.

Das Zusammenspiel Fazil Says mit dem casal Quartett offenbart eine große Vertrautheit der Künstler untereinander. Man kennt sich, ist aufeinander eingespielt, was eine deutlich wahrnehmbare Harmonie erzeugt. Das Resultat ist eine stimmungsvolle, ansprechende Interpretation von Werken jenseits des Mainstreams.

Note 1

For this production, the Turkish pianist and composer Fazil Say and the Swiss casal quartet teamed up, followed by successful concert appearances.

Say chose his own compositions for this CD, which he then juxtaposes with Robert Schumann’s only piano quintet. The three ballads op. 12, originally written for piano solo, he expanded for this recording to a quintet, which considerably increases the volume of these haunting compositions and gives them more forcefulness.

Peter Sommeregger, 17. November 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

CD-Rezension: Anton Rubinstein, Le Bal, Warren Lee

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.