Ein Trost für alle Tanzwütigen

CD-Rezension: Anton Rubinstein, Le Bal, Warren Lee

„Diese Musik erzeugt einfach gute Laune, da die bevorstehende Ballsaison Corona-bedingt wohl ein Totalausfall werden wird, sei allen Tanzwütigen diese CD als zumindest musikalischer Trost empfohlen!“

CD-Rezension: Anton Rubinstein, Le Bal
Naxos 8.574216

Warren Lee, Piano

von Peter Sommeregger

Der Pianist, Dirigent und Komponist Anton Rubinstein (1829-1894) ist außerhalb seiner russischen Heimat heute beinahe vergessen. Dort wird sogar seine erfolgreichste Oper, „Der Dämon“ immer wieder aufgeführt. Im Rest der Welt haben aber selbst Aufführungen von Rubinsteins zahlreichen Klavierwerken Seltenheitswert.

Wieder einmal ist es das innovative Label Naxos, das hier ein höchst anspruchsvolles, gleichzeitig aber auch amüsantes Werk Rubinsteins einem größeren Publikum zugänglich macht.

Anton Rubinstein

„Le Bal“ ist ein Konzertstück für Klavier solo, das den imaginären Verlauf einer Ballnacht schildert. Rubinstein schrieb das der Prinzessin Sophie von Nassau gewidmete Stück 1854, eine revidierte Fassung erfolgte 1871.

Die insgesamt zehn Abschnitte schildern einfühlsam erst die Stimmungen wie „Ungeduld“ vor Beginn des Balls, gefolgt von der den Ball eröffnenden Polonaise, die zu den einzelnen Tanzformen überleitet. Contretänze, Walzer, danach Polka, Mazurka, Galopp. Das Stück klingt aus mit einer Traumsequenz, welche die Ballnacht weiterspinnt.

Entsprechend den tänzerischen Elementen ist die Musik durchgehend rhythmisch bewegt, teilweise richtig mitreißend. Stellenweise meint man vertraute Melodien zu hören, Rubinstein zitiert da wohl andere Komponisten. Die Anforderungen des über 70 minütigen Stückes an den Pianisten sind groß, Rubinstein war selbst gefeierter Klaviervirtuose und legte eigene Maßstäbe an alle seine Klavierkompositionen an.

Der Pianist Warren Lee, Absolvent der Royal Academy of Music in London und Gewinner diverser Wettbewerbe, spielt einen Steinway-Flügel. Es gelingt ihm, den verschiedenen Tänzen und ihren rhythmischen Eigenheiten perfekt gerecht zu werden. Seine Interpretation hat Schwung und Tempo. Diese Musik erzeugt einfach gute Laune, da die bevorstehende Ballsaison Corona-bedingt wohl ein Totalausfall werden wird, sei allen Tanzwütigen diese CD als zumindest musikalischer Trost empfohlen!

Peter Sommeregger, 9. November 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik.begeistert.at

CD-Rezension: Franz Schubert, WINTERREISE, Benjamin Hewat-Craw, Yuhao Guo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.