Die DIENSTAG-PRESSE – 05. MAI 2020

Die DIENSTAG-PRESSE – 05. MAI 2020

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DIENSTAG-PRESSE – 05. MAI 2020

Foto: BAYERISCHE STAATSOPER: JONAS KAUFMANN SINGT „DICHTERLIEBE“ („Ein Jüngling liebt ein Mädchen“), (c) Instagram – Link weiter unten

Niederösterreich
Wachau Festspiele und operklosterneuburg verlegt
Bereits erworbene Karten behalten Gültigkeit und „Der Wachauer Jedermann“ ist nicht betroffen.
Wiener Zeitung

Konzerte trotz Corona. Wie wird die „neue Normalität“ im Konzert?
Keiner weiß, wann es wieder normale Konzerte geben wird. Veranstalter, Intendanten und Musiker suchen Lösungen, um auch während der Corona-Pandemie Konzerte zu ermöglichen. Nach dem 6. Mai will sich auch die Bundesregierung darüber Gedanken machen, wie Kultureinrichtungen schrittweise geöffnet werden können. Klar ist: Es muss Pläne, Vorgaben, Richtlinien geben. Wie sehen die aus? BR-KLASSIK fragt Intendanten, Virologen, Musikermediziner, Veranstalter und Orchester. Für letztere sieht es besonders schlecht aus.
BR-Klassik

Countergesang
Franco Fagioli: „Du vollendest und du verstehst deine Stimme erst auf der Bühne“
Frankfurter Rundschau

Wie Beethoven für die Nazi-Propaganda vereinnahmt wurde
Im Zweiten Weltkrieg nutzten die Nationalsozialisten Beethovens Musik systematisch für ihre politischen Zwecke. Danach haben Diktatoren und Freiheitskämpfer weltweit gleichermaßen seine Werke für sich entdeckt.
https://www.dw.com/de/wie-beethoven-f%C3%BCr-die-nazi-propaganda

Berlin
AURIO Musikverlag: Eine neue verlegerische Idee geht an den Start…
Vom jungen Pianisten und Komponisten Sebastian Bund stammt der Einfall, für verschiedene Instrumente Notenmaterial außerhalb des bekannten Repertoires zu Einzel-Editionen zusammenzustellen, die Interessierte im Abonnement erwerben können. Damit entfällt die oft mühsame und zeitraubende Suche in Bibliotheken und Archiven für die Musiker – sie erhalten originelle Werke speziell für ihr Instrument, entweder als Print-Ausgabe oder PDF.
Als erstes erscheinen Ausgaben mit fünf bis sechs Werken für Klavier, Flöte und Klarinette in diesen Tagen, fortgesetzt wird das Programm ab Juli mit Editionen für Violine, Cello und klassische Gitarre. In Zukunft werden vier Mal im Jahr Ausgaben für jedes Instrument erscheinen, die sowohl im Abonnement, als auch als Einzelausgaben bezogen werden können.
von Peter Sommeregger, Berlin
Klassik-begeistert

Heiteres in der Corona-Zeit: Gute-Laune-Tipps für Klassik-Fans – Teil 2
Wenn Tasten hüpfen, hüpft das Herz
Wie viel wiegt eigentlich eine Beethoven-Sinfonie? Zwei Pfund? Zehn Kilo oder gar einen Zentner? Manche Leute sagen, klassische Musik sei schwere Musik. Dieses Vorurteil werde ich widerlegen und Ihnen die Leichtigkeit, die Fröhlichkeit, die Unbekümmertheit der Musik nahebringen. Aus meinem Klassikarchiv habe ich Heiteres ausgesucht, das die Seele streichelt und in den harten Zeiten der Coronakrise Optimismus verbreitet.
Von Reinhard Berger
Klassik-begeistert

München
Kinderprogramm zur Verkauften Braut der BSO
Oper im Pappkarton zu Die verkaufte Braut
http://www.staatsoper.de/media/content/PDFs/Sonstiges/SpielOper

Graz/ styriarte
Wohnzimmer und Partitur gut aufgeräumt
Gerade jetzt, da die Salzburger Festspiele auf der Kippe stehen, ist es interessant, sich umzusehen, wie andere Festivals mit der Situation umgehen. Zum Beispiel die Styriarte. Dort hat man sich am Donnerstag (30.4.) online mit einem Originalbeitrag als Live-Stream zu Wort gemeldet: mit der Uraufführung einer Corona-Meditation von Gerd Kühr.
DrehpunktKultur

Wien
Ein zeitgemäßer „Fidelio“ für Millionen Online-Besucher
Bis zum 11. Juli kann man auf der Arte-Mediathek Beethovens Oper „Fidelio“ aus dem Theater an der Wien verfolgen, wo sie 1805, noch unter dem Namen „Leonore“, uraufgeführt wurde.
https://www.wsws.org/de/articles/2020/05/04/fide-m04.html

Who is…? Graf Harrach und Neapels Blockflöten-Waisen
https://bachtrack.com/de_DE/reportage-graf-harrach-blockfloete-neapel-mai-2020

Vor 100 Jahren wurden die Städtischen Bühnen Nürnberg gegründet
https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/vor-100-jahren-wurden-die

Österreich
Auch Ersatzveranstaltung fällt ins Wasser: Amadeus Awards verzichten auf Live-Show
Popmusik-Preise werden am 10. September im Rahmen einer TV-Show auf ORF 1 verliehen
Der Standard

Links zu englischsprachen Artikeln

Streams
10 Essential Luisa Miller Clips to Enjoy (At Home)
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/Departments/10

Opera Philadelphia streams Digital Opera Festival
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/opera-philadelphia-streams-digital-opera-festival/

Opera North to stream Bernstein classic for free
https://www.rhinegold.co.uk/opera_now/opera-north-to-stream-bernstein-classic-for-free/

In your living room: Classcial Music
This week’s highlights include brand new solo flute and guitar recitals, and a genre-defying orchestral concert from the archives.
https://www.limelightmagazine.com.au/features/in-your-living-room-classical-music

London
Sir Cameron Mackintosh: ‚Theatres could be closed until next year‘
https://www.bbc.com/news/entertainment-arts-52525380?intlink_from

Canberra
Canberra International Music Festical: The best festival we never had
We speak to the Festival’s Artistic Director Roland Peelman as he launches the Festival’s digital offering and looks ahead to 2021.
https://www.limelightmagazine.com.au/news/canberra-international-music

Feuilleton
Opera in the Time of COVID: Legendary American Baritone Thomas Hampson
https://operawire.com/opera-in-the-time-of-covid-legendary-american

Obituary
Rosalind Elias, 90, American Mezzo Who Invested Every Role with Vocal Beauty, Dramatic Truth and Grace of Spirit, has Died
https://www.operanews.com/Opera_News_Magazine/2020/5/News/Rosalind_Elias

Ballett/ Tanz

Tanzen wie Anne Teresa de Keersmaeker
Das Erfolgsstück „Rosas danst Rosas“ der belgischen Grande Dame des zeitgenössischen Tanzes kann man mit ihrer Anleitung nachtanzen.
Wiener Zeitung

TV/ Film

TV-Quoten: ORF als Zentralorgan in der Corona-Krise
ORF2 dominiert im April mit seiner Berichterstattung bei Jung und Alt. Privatsender in der Zielgruppe trotzdem stabil.
Kurier

„Aktenzeichen XY…ungelöst“-Moderatorin Sabine Zimmermann ist tot
Sabine Zimmermann war viele Jahre in der von ihrem Vater erfundenen Sendung „Aktenzeichen XY…ungelöst“ Co-Moderatorin.
Kurier

Was kommt dann noch ins Kino? Wie Corona die Filmindustrie beutelt
Warum der Lockdown eine Kettenreaktion auslöst und welche Filme aus dem Kinoprogramm verschwinden werden.
Die Presse

——–

Unter’m Strich

Wien
Kritik an Opern-Chef Roscic. Opernball: Mucha pfeift auf seine Loge
Kult-Verleger Christian Mucha teilt gegen den neuen Opern-Boss ordentlich aus.
https://m.oe24.at/leute/oesterreich/Opernball-Mucha-pfeift-auf-seine-Loge/428569519

Herkunft des Coronavirus:“Signifikante Menge an Belegen“
Die US-Regierung befeuert erneut die Theorie, nach der das Coronavirus aus einem chinesischen Labor stammt. In Berlin sieht man dafür keine Beweise, doch die Ungeduld gegenüber Peking wächst.
https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-usa-china-1.4896401

Kurz-Beraterin schockt in „Financial Times“
Mei-Pochtler: „In neuer Normalität will man Überwachung“
http://zackzack.at/2020/05/04/kurz-beraterin-schockt-in-financial-times-mei-pochtler

US-Fußballerinnen:Der Streit geht weiter
Die Weltmeisterinnen scheitern mit einer Klage auf gleiche Bezahlung, das Gericht folgt der Argumentation des US-Verbandes. Doch die Spielerinnen wollen weiter kämpfen.
https://www.sueddeutsche.de/sport/usa-fussballerinnen-equal-pay-1.4895473

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 5. MAI 2020)

INFOS DES TAGES (DIENSTAG, 5. MAI 2020)

operklosterneuburg muss auf 2021 verschoben werden


„Die Macht des Schicksals“ abgesagt. Copyright: Roland Ferrigato

Nach eingehender Beratung und Diskussion möglicher Szenarien geben Intendanz und Kulturamt der Stadt Klosterneuburg die Absage der operklosterneuburg bekannt. Schweren Herzens wird das kulturelle Flaggschiff dieses Jahr im sicheren Hafen bleiben. Die für 2020 geplante Produktion „Die Macht des Schicksals“ von Giuseppe Verdi wird vorläufig auf das nächste Jahr verschoben.

Leider muss auch die operklosterneuburg der Situation mit der weltweiten Corona-Pandemie und den in Österreich geltenden Schutzmaßnahmen Tribut zollen und „Die Macht des Schicksals“ für 2020 absagen bzw. auf den Spielplan 2021 setzen. Da die Gesundheit des Publikums, der Augustiner Chorherren sowie aller Mitwirkenden oberste Priorität hat, muss die operklosterneuburg nach intensiver Prüfung der Situation und reichlicher Überlegung die Entscheidung zu einer Verschiebung um ein Jahr bekanntgeben.

Die Vorgaben und Empfehlungen der Bundesregierung zur Sicherheit aller Bürger müssen selbstverständlich eingehalten werden. In diesem Rahmen ist es nach Ansicht aller Beteiligten nicht möglich, das Gesamtkunstwerk der operklosterneuburg als jenes unvergessliche Erlebnis zu gestalten, als welches die Besucher es kennen und schätzen. Das erwartete künstlerische Niveau wäre aufgrund der nicht abschätzbaren Probensituation gefährdet. Das Ambiente des einzigartigen Kaiserhofs könnten aufgrund der geltenden Eingangsbeschränkungen nur 30 Prozent der sonst üblichen Besucher genießen. Zudem sind folgende Einschränkungen für Publikum und Produktion nicht umsetzbar: 1 Meter Sicherheitsabstand, vor allem im Eingangsbereich, oder gar im Orchestergraben, massive Einschränkungen während der Pausensituation, Auflagen im Cateringbereich, Ausfall des Ausweichquartiers bei Regenwetter sowie das Damoklesschwert eines drohenden Entzugs der Veranstaltungsgenehmigung bei negativem Verlauf der Corona-Pandemie in Österreich.

„Als Kulturstadträtin bedaure ich diese Entscheidung sehr, stehe aber voll hinter ihr. In diesen Zeiten ist es wichtig, verantwortungsbewusst zu handeln und zu entscheiden. Ich bedanke mich bei Allen, die mit voller Energie bis zuletzt an den Vorbereitungen zur heurigen Saison gearbeitet haben, und freue mich sehr auf 2021, in der uns die ‚Macht des Schicksals‘ hoffentlich nur auf der Bühne begegnen wird“, zeigt sich Kulturstadträtin Verena Pöschl von der Richtigkeit der Entscheidung überzeugt.

Auch Intendant Michael Garschall schmerzt die Absage: „Für mich ist es unvorstellbar, dass unter den gegebenen Bedingungen unsere über 130 Mitwirkenden an einer sinnvollen Probenarbeit teilnehmen können. Zudem haben wir vier internationale Künstler, deren Anreise zum derzeitigen Zeitpunkt unmöglich erscheint. Wir möchten dem Publikum einen unbeschwerten Opernabend ohne Einschränkungen garantieren, und das erscheint heuer so gut wie unmöglich.“

Fast 70 Prozent der Karten wurden bereits verkauft und reserviert. „Wir möchten unserem treuen Publikum in diesen unsicheren Zeiten jedenfalls die Sicherheit geben, dass jeder einzelne Kunde von unserem Büro betreffend bereits gekaufter Tickets persönlich betreut wird,“ ist Geschäftsführer Mag. (FH) Franz Brenner mit seinem Team um eine bestmögliche Betreuung der Gäste bemüht.

Großer Dank gilt dem Augustiner Chorherrenstift und dem Amt der NÖ Landesregierung für die Zusammenarbeit in diesen herausfordernden Zeiten

Was passiert mit bereits gekauften Tickets?

Folgende Möglichkeiten bietet die operklosterneuburg für bereits gekaufte Tickets an:

Karten behalten unter Preisgarantie ihre Gültigkeit für den parallelen Ersatztermin der operklosterneuburg 2021 – „Die Macht des Schicksals“.

Kann das gekaufte Ticket für den Ersatztermin in der Saison 2021 nicht in Anspruch genommen werden, können die Tickets gegen Vorlage des Originals dort retourniert werden, wo sie gekauft wurden. Der Kartenpreis wird durch die operklosterneuburg in diesem Fall jedenfalls zurückbezahlt.

Das Kartenbüro der operklosterneuburg ist erreichbar unter Tel. 02243 / 444-424 und per E-Mail:

Vorschau

Geplante Termine 2021 der operklosterneuburg – „Die Macht des Schicksals“:
3., 6. (Rotary), 8., 10., 13., 16., 18. (Kindervorstellung), 20., 22., 24., 28. und 30. Juli 2021

Ihr operklosterneuburg-Team

_____________________________________________________________________________

Kulturinitiative bühnenliebe.at – eine neue Online-Plattform unterstützt kostenlos und unbürokratisch:

Ob Bühnenhäuser, Festspiele oder Festivals: alle Kulturbetriebe in Österreich sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie stark betroffen und stehen nun immer mehr vor großen finanziellen Herausforderungen.

Um abzuhelfen ist die Plattform bühnenliebe.at ins Leben gerufen worden, die auf einfache Weise ermöglicht, Gutscheine für Bühnenhäuser, Festspiele und Festivals jetzt zu kaufen und später einzulösen. Dabei fallen weder für Kulturbetriebe noch für Gutscheinkäufer Kosten & Gebühren auf der Plattform an und der Erlös der Gutscheine kommt den Bühnen und Festspielendirekt, sofort und zur Gänze zugute, »denn vom kleinen Puppentheater bis zum großen Bühnenhaus, vom kleinen Festspiel bis zum großen Festival brauchen alle JETZT Hilfe«, sind die Initiatoren überzeugt.

Zu den Unterstützern von bühnenliebe.at zählen bereits die ORF Plattform myfidelio.at, Universal Music, MICA, Habegger Austria, uvm.

Die Plattform wird von Kulturbetrieben sehr stark angenommen & dutzende große und kleine Kulturinstitutionen haben sich seit Start der Initiative vor 10 Tagen bereits registriert. Immer mehr Gutscheinbestellungen werden täglich durchgeführt und jeden Tag kommen neue Kultur-Betriebe dazu. Vom Haydn Festival zum Mozart Knabenchor Wien, von Schloss Thalheim Classic in NÖ bis zur Kompagnie Dieheroldfliri aus Vorarlberg.

»Kultur ist ein essenzieller Bestandteil unseres Lebens & wir wollen unsere Häuser erhalten, denn Kunst live zu erleben ist durch nichts zu ersetzen.« sagt dazu Teilnehmer Jakub Kavin, künstlerischer Leiter des Theater Arche. Das sieht das heimische Publikum, das seinen Kulturveranstaltungen entgegen sehnt, genauso, und der Gutscheinverkauf kam schnell ins Rollen. Auf diese Weise vermittelt bühnenliebe.at schon heute Vorfreude auf die kulturellen Ereignisse von morgen.

Bitte kommunizieren Sie diese Initiative an Ihr gesamtes Netzwerk weiter, damit die Plattform so rasch wie möglich in ganz Österreich bekannt wird und noch mehr Unterstützung für unsere geliebten Kulturbetriebe stattfinden kann.

Soziale Distanzierung Heute. Kultur Verbindet Morgen.

die Initiative bühnenliebe.at

Mail: info@bühnenliebe.at

Web: www.bühnenliebe.at

________________________________________________________________________

Theater Dortmund startet Konzertformat MUSIK AUF RÄDERN        


„Im weissen Rössl“: Mathias Störmer, Irina Simmes. Foto: Anke Sundermeier

Am Dienstag, 5. Mai 2020, startet das Theater Dortmund das der Corona-Pandemie angepasste Konzertformat MUSIK AUF RÄDERN. An verschiedenen Standorten in Dortmund werden die Oper Dortmund und die Dortmunder Philharmoniker jeweils um 16 Uhr kleine Live-Konzerte von ca. 20 Minuten Dauer geben. Die Abstandsregelungen werden eingehalten. Mit dem Programm kommt das Theater Dortmund vor allem zu den Menschen, die aufgrund ihrer Identifizierung als Risikogruppe besonders in ihrem Bewegungsfreiraum eingeschränkt sind.

Der erste Auftritt findet mit der Sopranistin Irina Simmes vor dem Seniorenwohnsitz „Kreuzviertel“ 44139 Dortmund-Kreuzviertel, Kreuzstraße 68 / Ecke Lindemannstraße statt.

Die Corona-Krise zwingt das Theater Dortmund, bis zum Ende der Spielzeit keine Vorstellungen mehr auf den Bühnen des Opern- und Schauspielhauses sowie im Kinder- und Jugendtheater anzubieten. Um jedoch Interessentinnen und Interessenten klassischer Musik eine Möglichkeit zu geben, Live-Vorstellungen zu erleben, wird das Theater Dortmund mit einem mobilen Programm an ausgesuchten Plätzen und Örtlichkeiten in Dortmund musizieren. Das Theater Dortmund nimmt mit dem Programm MUSIK AUF RÄDERN auch seine soziale Verantwortung wahr, indem es vorrangig vor Seniorenheimen spielen wird. Gerade Senioren sind aufgrund ihrer Identifizierung als Risikogruppe besonders in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Das Theater Dortmund möchte damit, diesen Menschen ein Stück Alltag und Normalität wiedergeben. Das Programm besteht aus zwei bis drei musikalischen Darbietungen von ca. 20 Minuten Dauer.

Auch wenn das Streaming Angebot der Theater stetig ausgebaut wird, ist doch die Nachfrage nach Live-Vorstellungen groß und macht die Einzigartigkeit von Theater aus. Das Programm findet zwei Mal in der Woche, dienstags und donnerstags, statt und wechselt zwischen der Oper und den Philharmonikern. Bei dem Vorhaben, das mit den Sicherheitsbehörden abgestimmt ist, wird gewährleistet, dass alle Maßgaben der Abstandswahrung eingehalten werden.
____________________________________________________________________

BAYERISCHE STAATSOPER: JONAS KAUFMANN SINGT „DICHTERLIEBE“ („Ein Jüngling liebt ein Mädchen“

ZU INSTAGRAM

__________________________________________________________________________________

VIDEO-KONZERTE  GEIGENKLASSE DER LEHRERIN PARWANEH HADERER (Musikschule 1090 und 1170 Wien)

VIDEO 1

VIDEO 2

_________________________________________________________________________

STREAM-TIPPS von Sigi Brockmann: Hinweisen möchte ich auf die historische Zauberflöte aus Hamburg in der Regie von Peter Ustinov mit N. Gedda und Edith Matthis als jungem Paar, C. Deutekom als Königin der Nacht und Hans Sotin als Sarastro (Fischer-Dieskau als Sprecher) ML Horst Stein – aus der Met ist vielleicht Saariaho´s Lámour de loin (ganz aktuell Liebe aus der Ferne!) von besonderem Interesse. Damals im Kino habe ich sie verpaßt bzw. wegen einer hiesigen Vorstellung nicht besucht – alle Kritiken auch im Merker waren begeistert – das kann man jetzt nachholen.

Wednesday, May 6
Saariaho’s L’Amour de Loin
Starring Susanna Phillips, Tamara Mumford, and Eric Owens, conducted by Susanna Mälkki. From December 10, 2016.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.