Die FREITAG-PRESSE – 10. APRIL 2020

Die FREITAG-PRESSE – 10. APRIL 2020

Für Sie in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 10. APRIL 2020
Foto: © Johannes Ifkovits , Piotr Beczala

Corona-Krise: Startenor Piotr Beczala bekommt jeden Tag Besuch von der Polizei
Nach einer abenteuerlichen „Flucht“ aus New York befindet sich der polnische Startenor derzeit in heimatlicher Quarantäne.
Kleine Zeitung

Kultur-Stillstand: Fragezeichen über nächster Saison
Die Covid-Krise bringt Klassikfans um ihr Live-Erlebnis – und die Häuser um Millionen.
Wiener Zeitung

Kultur-Stillstand: „Parsifal“ als Streamingweihfestspiel
Als Wagnerianer oder Freund von Oster-Traditionen säße man zu normalen Zeiten ja am Gründonnerstag, dem Ostersonntag oder zumindest an einem der Folgetage im Bühnenweihfestspiel „Parsifal“. Corona macht allerdings auch vor der musikalisch-philosophischen Verschränkung von Katholizismus und Buddhismus nicht halt. Doch: Zum virtuellen Raum wird hier die Zeit.
https://www.vol.at/kultur-stillstand-parsifal-als-streamingweihfestspiel/6583493

Stiftung Mozarteum erwarb Liebesbrief von Mozart
https://k.at/news/stiftung-mozarteum-erwarb-liebesbrief-von-mozart/400808153

Dresden
Der Rosenkavalier« eröffnet zu Ostern den Wochenend-Stream der Semperoper
Theaterkompass

ELBPHILHARMONIE HILFSFONDS« FÜR IN NOT GERATENE MUSIKER GEGRÜNDET
Auf Initiative der drei größten Veranstalter von Konzerten in Elbphilharmonie & Laeiszhalle wurde am Mittwoch in Hamburg der »Elbphilharmonie Hilfsfonds« gegründet. Zweck des Fonds ist die Unterstützung von freiberuflichen Musikern, Musikpädagogen und Bühnenkünstlern, die von Konzertabsagen infolge von behördlichen Anordnungen unmittelbar betroffen sind. Der Fonds verdankt seine Mittel all jenen Kunden, die schriftlich auf die Erstattung des Kaufpreises für von ihnen erworbene Einzeltickets für Veranstaltungen der Gründungspartner in Elbphilharmonie und/oder Laeiszhalle während des Corona-bedingten Schließzeitraums verzichtet haben.
Klassik-begeistert

Österreich
Bundestheater: Axel Spörl wird neuer Geschäftsführer der Art for Art
48-Jähriger kommt von GLS zur Theaterservicegesellschaft. Er tritt das Amt am 4. Mai an.
Kurier

Die freie Szene im freien Fall
„Applaus ist das Brot des Künstlers“ Dem Journalisten Johannes Gross wird dieses Zitat zugeschrieben. Zur Zeit der Bonner Republik war er u.a. Moderator der Bonner Runde im ZDF. Zudem Publizist und später noch Vorstandsmitglied des Gruner+Jahr Verlages. Mit diesem, durchaus missverständlichem, Satz wollte er zum Ausdruck bringen, dass er sich immer sehr erfreut an guten Kritiken seiner Werke, jedoch nie in der Lage sein wird, damit sein täglich Brot zu erwerben. Mehr als eine Anerkennung ist der Applaus also nicht. Von unserem Gastautor Alexander Sandman.
https://www.ruhrbarone.de/die-freie-szene-im-freien-fall/182582

„Das Freiburger Barockorchester spielt bei jedem Konzert ums Überleben“
Neue Musikzeitung/nmz.de

COVID-19-Pandemie: Händel-Festspiele Halle 2020 abgesagt
https://haendelhaus.de/de/hfs/karten-besuch/information#

Kultur im Netz
Der Schauspieler Axel Milberg liest in einem neuen SZ-Podcast Lieblingstexte, der Rockmusiker Neil Young öffnet sein Online-Archiv.
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/service-kultur-im-netz-1.4867599

10 Fragen an Kirchenmusiker und Dirigenten Thomas Dahl: „Ich wünsche mir eine Wertschätzung so vieler Dinge, die für uns selbstverständlich geworden sind“
Thomas Dahl, geboren in Tönning (Nordfriesland / Schleswig-Holstein), Studium in Hamburg, Stuttgart, Paris und Chicago. Seit 1996 Kantor und Organist an der Hauptkirche St. Petri zu Hamburg und Dirigent des Hamburger Bachchores. Konzerttätigkeit in den meisten europäischen Ländern, den USA und Japan. Im Juni 2019 führte Thomas Dahl mit dem Symphonischen Chor Hamburg auf Gozo (Malta) „Die erste Walpurgisnacht“ von Felix Mendelssohn Bartoldy und „Carmina Burana“ von Carl Orff auf.
Klassik-begeistert

10 Fragen an Nadine Lehner: „Mit meinem Sohn höre ich Kinderlieder und tanze mit ihm dazu, das macht Laune!“
Nadine Lehner, geboren in Bayern, absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Norma Sharp. 2002 debütierte sie an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin als Papagena in Mozarts „Zauberflöte“ und sang dort weitere Rollen während ihres Studiums unter namhaften Dirigenten. Gastverträge führten sie später unter anderem an die Deutsche Oper Berlin, ans Theater Bonn, zu den Salzburger Festspielen sowie nach Kanada, China und Singapur, wo sie auch mit Peter Ruzicka, Ivor Bolton oder Kent Nagano arbeitete.
von Dr. Petra Spelzhaus, München, Ärztin und Trompeterin
Klassik-begeistert

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Coronavirus: English Touring Opera to broadcast St John Passion on Easter Sunday
https://www.thestage.co.uk/news/2020/coronavirus-english-touring-opera-to-broadcast

The American Opera Project Presents Three Titles on AOPTV
https://www.broadwayworld.com/bwwopera/article/The-American-Opera-Project

VIDEO: Watch Livermore Valley Opera’s GIANNI SCHICCHI and A FLORENTINE TRAGEDY
https://www.broadwayworld.com/los-angeles/article/VIDEO-Watch-Livermore-Valley

Wien
Christoph Waltz brings a hopeful realism to Theater an der Wien’s Fidelio
https://www.ft.com/content/6ee58fee-780f-11ea-bd25-7fd923850377

München
The Coronavirus Derails Marina Abramovic’s Maria Callas Opera
https://www.nytimes.com/2020/04/09/arts/music/marina-abramovic-maria-callas.html

New York
American Ballet Theatre Cancels 2020 Season at Metropolitan Opera Due to COVID-19 Health Crisis
https://www.playbill.com/article/american-ballet-theatre-cancels-2020-season-at-metropolitan-opera

St. Louis
Opera Theatre of St. Louis Cancels 2020 Festival Season
https://www.broadwayworld.com/st-louis/article/Opera-Theatre-of-St-Louis-Cancels-2020

CD/DVD
Wagner: Die Walküre review – Simon Rattle shapes orchestral excellence
The Guardian

DVD Review: The Bregenz Festival’s “Rigoletto’
https://operawire.com/dvd-review-the-bregenz-festivals-rigoletto/

A New Album Reflects a Composer’s Stubborn Versatility
Paul Dessau, who collaborated with Bertolt Brecht and Walt Disney, is relatively obscure in part because he diverged from musical trends.
The New York Times

Feuilleton
B-A-C-H, Glazunov’s Dog, And Brahms’ Lost Loves — A Look At Music Cryptography
https://www.ludwig-van.com/toronto/2020/03/17/feature-b-c-h-glazunovs-dog-brahms-lost

Ausstellungen/ Kunst

Salzburg
Die Erzbischöfe und ihre Hasen
KULTUR – VIRTUELL
DrehPunktKultur empfiehlt, auch mal wegzublenden von den Sondersendungen zur unerfreulichen Corona-Lage. Warum nicht Salzburger Kultur online genießen? Zum Nach-Hören und -Schauen oder als Appetitmacher für dann, wenn die Kultur wieder läuft.
Heute legen wir Ihnen ans Herz: Museum am Sofa, ein Angebot des Salzburg Museums – und da speziell die Geschichte Die Erzbischöfe und das Zölibat.
DrehpunktKultur

——–

Unter’m Strich

Forscher der Heinsberg-Studie: Lockerung des Shutdown möglich
Die viel beachtete Coronavirus-Studie im Kreis Heinsberg hat erste Ergebnisse geliefert. Sie relativiert bislang oft zitierte Zahlen.
Berliner Morgenpost

Was ist uns ein Menschenleben wert? Bezahlartikel
Philosophen, Ökonomen und Verfassungsjuristen debattieren darüber, wie weit der Staat als Virenbekämpfer gehen soll und darf. Dabei kracht bedingungsloser Humanismus auf ein umfassendes Kalkül. Welche Seite hat recht?
https://www.diepresse.com/5797879/was-ist-uns-ein-menschenleben-wert

Coronavirus und Reisen: Unklare Perspektiven für nächsten Urlaub
Die Frage, wann die Grenzen wieder offen und Reisen möglich sein werden, beschäftigt Tourismuswirtschaft und alle, die vielleicht schon einen Urlaub stornieren mussten, gleichermaßen. Hotellerie und Gastronomie schreiben mit jedem Tag Verluste
https://orf.at/stories/3161088/

Welche Kompanien in den Corona-Einsatz gehen
Einsatz für Grenz- und Objektschutz und Unterstützung für Pharmaindustrie ab Mai bis 31. Juli.
Kurier

Deutschland
Flirt mit einer vermeintlich einfachen Lösung
Die junge Bevölkerung bewegt sich frei, für Risikogruppen gilt eine Kontaktsperre.
Der Spiegel

Deutschland/ Interview mit Rechtsexpertin
Corona-Krise: „Risikogruppen haben nichts davon, wenn alle „weggesperrt“ werden“
Deutschland schränkt die Bewegungsfreiheit wegen der Corona-Krise drastisch ein. Sind die Maßnahmen rechtens? Die Juristin Jessica Hamed im Interview.
Frankfurter Rundschau

Stich-Wort
Hasenpest, das auch noch!
Wohin der Hase läuft, weiß man zu Ostern normalerweise. Hoffentlich sind jene Osterhasen, die für unsere Kinder Eier und Naschereien im Garten verstecken, pumperlgesund. Seit ein Tiger in einem Zoo New York positiv auf Corona getestet wurde, wundert uns nichts mehr.
Drehpunkt Kultur

INFOS DES TAGES (FREITAG, 10. APRIL 2020 – Karfreitag)

INFOS DES TAGES (FREITAG, 10. APRIL 2020 – Karfreitag)

www.onlinemerker.com (Quelle)

FREISCHAFFENDE KÜNSTLER WENDEN SICH AN DIE POLITIK MIT DEM ERSUCHEN UM RASCHE UNTERSTÜTZUNG, DIE IN ALLEN MEDIEN ZUGESAGT WURDE! !

Ensemblemitglieder sind von den Absagen in der derzeitigen Situation nicht so sehr betroffen wie Freischaffende, die in ihren Verträgen eine „Höhere Gewalt-Klausel“ eingebaut haben, von der niemand angenommen hat, dass sie in diesem Ausmaß jemals schlagend wird. Nun ist es passiert, die meisten  Theater berufen sich auf diese Klausel – und zahlen Freischaffende nicht aus. Es gibt rühmliche Ausnahmen, .

Die Regierung hat zugesagt, niemand in dieser Situation „zurückzulassen“ – und hat damit viel öffentlichen Beifall geerntet. Nun gilt es, diesen Beifall auch zu verdienen. Ein Sprichwort sagt: „Wer schnell gibt, gibt doppelt“. Den Künstlern ist aus verständlichen Gründen nicht daran gelegen, ihre bisherigen Arbeitgeber zu verklagen. Sie vertrauen auf die Zusagen der Politik, die vor einem Millionenpublikum getätigt wurden.

Die Künstler ersuchen nun die zuständige Staatssekretärin um möglichst rasches Tätigwerden und Einlösung der Versprechungen – die Zeit drängt!

____________________________________________________________

Eine Schilderung der Situation durch einen Betroffenen:

Ich finde schrecklich, was zur Zeit gerade passiert. Bis jetzt haben die Intendanten keinerlei kreativen Ansatz gezeigt. Sie verschanzen sich wie Pfeffersäcke hinter dem, was man hinlänglich Recht nennt, während in anderen Bereichen zum Beispiel bereits über Mietreduktion wegen Verdienstentgang diskutiert wird. Letztlich werden wir diejenigen sein, die bei kommenden Einnahmen zu Einbußen gezwungen werden, unsere Gagen zu reduzieren. Dies begründet mit dem Hinweis uns solidarisch mit den fest angestellten Bereichen zu zeigen. Das Ganze ist nicht nur eine Frage des Rechts, sondern längst eine Frage der Moral.

Offenbar sind Teile unserer Intendanten zwar gut im Ablassen von moralischen Äußerungen, geht es aber um ihre eigenen Gefilde, scheinen sie es nicht einmal für nötig zu halten, sich persönlich handlungsfähig zu zeigen. Also wozu dann noch die Frage, ob ein Intendant Künstler oder Manager sein soll,  wenn sie letztlich nicht menschlich oder ethisch handeln? Mir fällt dazu nur der Satz von Wozzeck ein: Der Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem wenn man hinabsieht. Offenbar haben einigeIntendanten und Entscheidungsträger die Inhalte, die Theater vermitteln sollen längst selbst vergessen, sind zu Totengräbern mutiert. Jeder Intendant der sich in der derzeitigen Situation als nicht handlungsfähig darstellt,  hat am Theater nichts zu suchen.

_____________________________________________________________________

GESTERN ERREICHTE DIE „ALTE WEBSITE“ www.derneue-merker.at der 10 MILLIONSTE BESUCHER

Donnerstag 9.4.2020 um 12, 30 h

2009 DER NEUE MERKER – 10000846 Besucher – Hosted by KingBill Rechnungen

Die Website ist praktisch stillgelegt, nur die Info-Schiene wird darin vorbereitet. Umso überraschter war ich, als ich eher durch Zufall die Frequenz kontrollierte!

Wenn also die aktuelle Website ein Problem hat, bitte www.der-neue-merker.at aufrufen!

_____________________________________________________________________

HEUTE STREAM „PARSIFAL“ AUS PALERMO

PALERMO / Teatro Massimo Vittorio Emanuele: PARSIFAL ...
Julian Hubbard Parsifal, Catherine Hunold Kundry. Foto: Franco Lannino

https://www.arte.tv/de/videos/094805-000-A/richard-wagner-parsifal/

Die Produktion wird ab Karfreitag, um 17.00 Uhr bei ARTE Concertmit Untertiteln auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch und Spanisch europaweit frei verfügbar sein. Auch nach Karfreitag wird der Stream weiterhin bei ARTE Concert frei verfügbar bleiben.

Zur Besprechung von Klaus Billand
____________________________________________________________________

WIENER VOLKSOPERFREUNDE: ABSAGEN UND VERSCHIEBUNGEN

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Volksopernfreunde!

Wir bedauern, dass wir unsere noch in dieser Saison geplanten Veranstaltungen auf Grund der aktuellen Anordnung der Österreichischen Bundesregierung und aller damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus absagen bzw. verschieben müssen. Sollte sich bis Saisonende noch etwas ändern, werden wir sie umgehend informieren!

In der Zwischenzeit wünschen wir Ihnen alles Gute, trotz allem eine frohe Osterzeit und bleiben Sie gesund!

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen

Der Vorstand der Wiener Volksopernfreunde

Ankündigungen

17.04.2020: VOF-Soirée – WEGEN CORONA-KRISE ABGESAGT

26.04.2020: Künstlerportät mit Peter Edelmann – WIRD VERSCHOBEN

10.05.2020: VOF-Soirée abgesagt!

10.05.2020: Konzert „Ein Salut für Meister Lehár – VERSCHOBEN

12.06.2020: VOF-Soirée mit Generalversammlung VERSCHOBEN!

28.06.2020: Wienerlied-Abend mit Michael C. Havlicek im Lehár-Schlössel VERSCHOBEN!
__________________________________________________________________

Bayerische Staatsoper: #BSOfürzuhause – Formate für Kinder und Jugendliche

Im Rahmen von #BSOfürzuhause bietet die Bayerische Staatsoper neben Die unmögliche Enzyklopädie unter www.staatsoper.de/campus auch ein umfangreiches Angebot für Kinder und Jugendliche. Den Anfang machen die SpielOper zum Video-on-Demand von Gaetano Donizettis L’elisir d’amore und das SpielBallett zu Portrait Wayne McGregor.

Außerdem neu auf STAATSOPER.TV: Das Video-on-demand zu Richard Strauss‘ Die Frau ohne Schatten ist ab dem 11. April für 14 Tage kostenlos verfügbar. Ab dem 10. April ist der Ballett-Dreiteiler Portrait Wayne McGregor für 7 Tage abrufbar.
__________________________________________________________________

INSTAG(K)RAMEREIEN – gefunden von Fritz Krammer

https://slippedisc.com/2020/03/peter-gelb-waives-his-salary-as-the-mets-musicians-are-suspended/

——–

Venedig menschenleer – gespenstisch. Aber es hat auch gute Seiten! 

ZU INSTAGRAM mit weiteren Fotos

 

hr2-Kultur sendet Mitschnitt von Richard Wagners „Die Walküre“ aus dem Staatstheater Kassel


Nadja Stefanoff, Nancy Weißbach. Foto: N. Klinger

 Samstag, 18. April, ab 19:04 Uhr

 Musikalische Leitung: Francesco Angelico

 Noch am 7. März ging mit Ovationen die Premiere der „Götterdämmerung“ und damit des letzten Teils von Richard Wagners Operntetralogie „Der Ring des Nibelungen“ am Staatstheater Kassel über die Bühne. Nur eine Woche später mussten wegen der Corona-Krise alle in diesem Frühjahr geplanten Folgevorstellungen abgesagt werden – und bis zu den 2021 geplanten „Ring“-Zyklen in Kassel dauert es noch über ein Jahr.

Für Opern- und Wagnerfreunde weit über Kassel hinaus bietet hr2-kultur am Samstag, 18. April, in der Sendung „Opernbühne“ die willkommene Gelegenheit, mit „Die Walküre“ zumindest den zweiten Teil des gefeierten Kasseler „Rings“ erstmals oder noch einmal zu hören: Ab 19:04 Uhr sendet das Kulturprogramm des Hessischen Rundfunks einen Mitschnitt aus dem Jahr 2019.

„Wer Richard Wagners ‚Walküre‘ eindringlich erleben, den Text verstehen und sensationelle Frauenstimmen hören will, muss jetzt nach Kassel reisen“, hieß es 2019 in der Süddeutschen Zeitung, von „exemplarisch hohem musikalischem Niveau“ schrieb auch das Magazin concerti, in der „Opernwelt“ hieß es: „Francesco Angelico dirigiert einen unendlich fließenden, rhetorisch bezwingenden und sanften Wagner“, und die HNA schrieb: „An dieser oft allzu brachial dargebotenen Walkürenmusik zeigt sich besonders die Kunst des musikalischen Leiters Francesco Angelico, auch bei hoher Kraftentfaltung einen geformten, flexiblen Orchesterklang zu bewahren“.

Zu hören sind Martin Iliev (Siegmund), Nadja Stefanoff (Sieglinde), Yorck Felix Speer (Hunding), Egils Silins (Wotan), Nancy Weißbach (Brünnhilde), Ulrike Schneider (Fricka und Schwertleite), Jaclyn Bermudez (Gerhilde), Barbara Senator (Ortlinde), Maren Engelhardt (Waltraute), Doris Neidig (Helmwige), Marie-Luise Dreßen (Siegrune), Marta Herman (Grimgerde), Inna Kalinina (Roßweiße). Es spielt das Staatsorchester Kassel unter der Leitung von Generalmusikdirektor Francesco Angelico.

Weitere Informationen zum Mitschnitt und zur „Walküre“ unter https://www.hr2.de/programm/klassik-oper/opernbuehne–aus-kassel-die-walkuere-von-richard-wagner,epg-opernbuehne-370.html

Alle Informationen zum „Ring des Nibelungen“ am Staatstheater Kassel unter https://www.staatstheater-kassel.de/der-ring/der-ring-in-kassel/ .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.