Die FREITAG-PRESSE – 25. OKTOBER 2019

Die FREITAG-PRESSE – 25. OKTOBER 2019

Foto: Plácido Domingo, © Chad Batka

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die FREITAG-PRESSE – 25. OKTOBER 2019

Wien/ Staatsoper
Plácido Domingo in der Staatsoper: Mit zweierlei Maß
In den USA im Karriere-Out, singt der Star heute in Wien. Ein Beispiel für den unterschiedlichen Umgang mit Moraldebatten.
Kurier

Florenz
Italienischer Bariton Rolando Panerai 95jährig gestorben
Der Sänger aus Florenz war auf den bedeutenden Opernbühnen der Welt zu hören.
Wiener Zeitung

Bremen
Gürbacas „Don Giovanni“ : So scheint der Mann den Frauen ein Halt
Tatjana Gürbaca sollte 2020 in Bayreuth den „Ring“ inszenieren. Daraus wird nun nichts. In Bremen beweist sie bei „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart ihr Interesse an genauer Personenregie.
Frankfurter Allgemeine

Braunschweig
Leuchteten hier die Sterne (von morgen)?
Der WVP-Abhängige tut sich mit Musik, die nicht von Wagner, Verdi oder Puccini stammt schwer. Manchmal sehr schwer, Bach ausgenommen. Die Musik von Gounods Faust ist sicherlich nicht schlecht und man wird sie keinesfalls als welschen Tand bezeichnen können. Außer Wagner würde das ja auch keiner tun. Trotzdem: Die wvp-opioide Wirkung entfacht sie nicht.
Ulrich Poser berichtet
Klassik-begeistert

Aufregende Reisen: Nichts muss, vieles geht. Crossover-Projekte zum Staunen Bezahlartikel
Vor Überraschungen ist man in der Musik zum Glück nie sicher. Drei aktuelle Beispiele aus Jazz, Folk, Rock und globalem Pop laden zum Staunen ein: Kalima & Reiersrud, KutiMangoes und One Sentence.Supervisor.
Hamburger Abendblatt

Rock/ Pop

Handkes Schimpftiradewird zum Rapsong
Der Mashup-Künstler Kurt Razelli hat die verärgerte Reaktion des Literaturnobelpreisträgers Peter Handke auf kritische Journalistenfragen vertont und zum Hip-Hop-Song veredelt.
Die Presse

Ballett/ Tanz

München
Bayerisches Staatsballett : Von der Gefahr im Umgang mit schönen Puppen
Variationsreich, leichtfüßig und perfekt im Einklang: In München lässt sich sehen und hören, was der großartige Ballettkomponist Léo Delibes einst aus dem Choreographen Roland Petit herausholte.
Frankfurter Allgemeine

Sprechtheater

Wien/ TAG
„Dorian Gray“: So verkauft man ein fiktives Bild
Mara Mattuschka zeigt im TAG eine lustvolle Kunstmarktsatire sehr frei nach Oscar Wilde.
Die Presse

München
Bayerisches Staatsschauspiel:  Brigitte Hobmeier spielt nun am Residenztheater
Münchner Abendzeitung

Wien
Brut-Theater steht offenbar vor Auszug aus Künstlerhaus
Die Suche nach Alternativstandorten für die Bühne ist in vollem Gange
Der Standard

Wien
Theater im Zentrum: Smartphone versus Tastenhandy

Lutz Hübners Stück „Alles Gute“ thematisiert die Schere zwischen Arm und Reich.
Wiener Zeitung

Literatur/ Buch

Als sich der Monaco Franze nur das Telefon anschauen wollte
Die Drehbücher der Münchner Kultserien von Helmut Dietl und Patrick Süskind sind erschienen, gesammelt in drei Büchern …
Kurier

Neuer Asterix-Band: Zum 60. Geburtstag probt die Jugend den Aufstand
Oberösterreichische Nachrichten

Ausstellung/ Kunst

Berlin
Kunsthändler betrügt mit Richter Fälschung
Die Bilder von Gerhard Richter gelten als nahezu unfälschbar.Nun wurde der Berliner Galerist Michael Schultz unter anderem wegen einer Richter-Kopie festgenommen. Vom Original fehlt jede Spur.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/richter-faelschung-michael-schultz-1.4650863

Film/ TV

Viennale mit Politprominenz eröffnet
Volles Gartenbaukino zur Wien-Premiere von „Porträt einer jungen Frau in Flammen“
Wiener Zeitung

Sky-Serie „Katharina die Große“ : Erotomanin der Macht
Helen Mirren spielt Zarin Katharina die Große, die herrschte, wie es zu ihrer Zeit sonst nur Männer taten: skrupellos, potent und verführungsmächtig. Hier hält eine Königin der Leinwand Hof.
Frankfurter Allmeine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.