Die MITTWOCH-PRESSE – 4. NOVEMBER 2020

Die MITTWOCH-PRESSE – 4. NOVEMBER 2020

Foto: Wiener Staatsoper, (c) M. Pöhn

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die MITTWOCH-PRESSE – 4. NOVEMBER 2020

„Musik und Kultur sind die Antwort auf Hass, Intoleranz und Gewalt“
RAI sendet Mozart-Requiem unter Karajan als Hommage an die Toten am Mittwoch auf RAI 5.
Wiener Zeitung

Wien
Publikum saß am Abend in Wiens Kulturtempeln fest
Staatsoperngäste ab 23.45 Uhr aus dem Haus am Ring evakuiert, im Burgtheater um 0.45 Uhr.
Wiener Zeitung

Wien/ Staatsoper
Der etwas andere Opernabend
Bis kurz vor Mitternacht saß das Publikum am Montag in der Staatsoper fest – und wurde mit Zugaben beschenkt. Ein Erlebnisbericht.
Wiener Zeitung

Wiener Philharmoniker auf Quarantänetournee in Japan
Unter speziellen Sicherheitsvorkehrungen konnte Österreichs Spitzenorchester Reise trotz Corona antreten.
Wiener Zeitung

Kultur-Lockdown: Deutsche Musiker protestieren im Netz
Mit einem stummen Protest machten die Künstler auf ihre Lage in der Corona-Pandemie aufmerksam.
Wiener Zeitung

„Wien modern“: Ein kräftiges Trotzdem
Die Ruprechtskirche liegt jetzt mitten im Tatort des Terroranschlages in Wien. Das Konzert Klangautomat Ruprechtskirche am 8. November wurde allerdings schon im Vorfeld von Wien Modern aufgrund von Einreise-Bestimmungen abgesagt. Wie vom Großteil des geplanten Festivals-Programms bis 29. November wird es via Video-Dokumentation und Stream dennoch zu erleben sein.
DrehpunktKultur

SangUndKlanglos“-Aktion zum neuen Lockdown: Kultur lässt die Stille sprechen
Der neue Corona-Teillockdown trifft vor allem die Kulturbranche hart. Für vier Wochen müssen Opern-, Theater- und Konzerthäuser wieder schließen. Das bereitet vielen Kulturschaffenden große Sorgen. Vor allem die Existenz der freiberuflichen Künstler ist gefährdet. Mit einer neuen Aktion reagieren Musiker auf den Kultur-Lockdown: #sangundklanglos. Jetzt soll die Stille sprechen.
BR-Klassik.de

München/Bayerische Staatsoper
Die Vögel -lyrisch-fantastisches Spiel in zwei Aufzügen
Metapher ideologischer Hetze in unordentlicher Routine!
https://onlinemerker.com/muenchen-bayerische-staatsoper-die-voegel-tv-stream-premiere/

Daniel Hopes Heimarbeit aus dem ersten Shutdown
Der Stargeiger hat ein Best-of seiner Wohnzimmerkonzerte unter dem Titel „Hope@Home“ veröffentlicht.
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/mehr-kultur/2081320-Daniel-Hopes

Berlin/ Komische Oper
„Sie sind unser Sauerstoff“
In Berlin wird eine Premiere zur Dernière. Was fehlt: göttlicher Beistand
Sueddeutsche Zeitung

Premiere als Dernière? – Offenbachs „Die Großherzogin von Gerolstein“ an der Komischen Oper Berlin
Neue Musikzeitung/nmz.de

Dresden
Beeindruckende „Zauberflöten“-Premiere kurz vor Pandemie-Lockdown
n Dresden kam am Sonntag Mozarts „Zauberflöte“ zur Aufführung, der Opern-Klassiker schlechthin. Eigentlich sollte alles wieder im großen Inszenierungsrahmen stattfinden, doch durch die aktuellen Corona-Hygienebestimmungen musste die Aufführung etwas kleiner gefahren werden. Mit dem November-Lockdown kommt nun der Komplettstopp für die Inszenierung. Unser Kritiker hofft, dass es im Dezember weiter geht mit dieser Dresdner „Zauberflöte“, die nicht nur durch die erstklassige Gesangsbesetzung glänzt.
https://www.mdr.de/kultur/zauberfloete-premiere-semperoper-dresden-100.html

Frankfurt
Veranstalter und Künstler verunsichert
In der Kulturszene in Rhein-Main herrscht angesichts des zweiten Lockdowns eine Mischung aus Verständnis und Verzweiflung. Und die Sorge, künftig ganz oben auf der Streichliste zu stehen.
Frankfurter Allgemeine

Leipzig
Leipziger „Lohengrin“-Lollipop, lohnend?
Das Spannendste an dieser gekürzten Fassung von „Lohengrin“ ist seine Vorgeschichte, die mindestens bis zum letzten „Tannhäuser“ der Oper Leipzig im Jahr 2018 zurückreicht. Schon steht der Termin der „Lohengrin“-Vorstellung im Paket „Wagner 22“ mit allen Wagner-Dramen in chronologischer Reihenfolge nach Entstehung fest: 30. Juni 2022. Aber das wird ein schon wieder anderer „Lohengrin“ sein als die wegen des Teil-Lockdowns vom 7. auf den 1. November vorverlegte Premiere.
https://www.nmz.de/online/leipziger-lohengrin-lollipop-lohnend

Wuppertal
Rossini-Oper trifft Oskar Schlemmer: Der Barbier vom Bauhaus
Musikalisch furios verabschiedet sich die Wuppertaler Oper mit Rossinis „Barbier von Sevilla“ in den Lockdown.
Wuppertaler Rundschau

Magdeburg
Ritt durch die Revuegeschichte – Tobias Heyder macht in Magdeburg nicht nur dem Zigeunerbaron Beine
Vor dem aktuellen November-Lockdown eine Operette. Das hat fast etwas von einem Tanz auf dem Vulkan. So hat man es jedenfalls am Sonntag in Magdeburg gehalten. Mit den eingeübten Abstandsregeln und gleichmäßig im Haus verteiltem regen Zuschauerzuspruch. Samt Pausenversorgung. In Magdeburg ging das. Spielt aber auch hier ab November alles keine Rolle mehr.
Neue Musikzeitung(nmz.de

Baden-Baden
Intendant des Festspielhauses Baden-Baden: „Klarheit und Wahrheit an Kommunikation erspart Irritation“
Deutschlandfunk.de

Interview
Marie-Claude Chappuis, Opernstar: «Singen macht schön»
bluewin.ch

CD
John Taveners Reise in die Spiritualität
Starcellist Steven Isserlis hat sich der späten Werke des britischen Komponisten angenommen.
Wiener Zeitung

Links zu englischsprachigen Artikeln

Streams
Go On a 2-Week, Centuries-Spanning Tour of Opera With the Met
The Metropolitan Opera’s Nightly Met Streams series continues with a chronological celebration of classic and contemporary titles.
https://www.playbill.com/article/go-on-a-2-week-centuries-spanning-tour-of-opera

CRITIC’S PICKS | Classical Music Livestreams You Absolutely Need To See This Week (November 2 – 8)
https://www.ludwig-van.com/toronto/2020/11/02/critics-picks-classical-music

Pittsburgh Opera to Present “Soldier Songs’
https://operawire.com/pittsburgh-opera-to-present-soldier-songs/

Deutschland/Italien/Spanien
Musicians & Artists Protest
Theater Closures in Munich, Milan & Barcelona
https://operawire.com/musicians-artists-protest-theater-closures-in-munich-milan-barcelona/

Wien
Moment a Vienna orchestra starts playing in an opera house to keep people calm after the audience had been told to stay inside with a terror rampage unfolding on the streets
https://www.dailymail.co.uk/news/article-8908955/Vienna-orchestra-starts-playing

Berlin
Going out with a “Boum!“ Barrie Kosky’s socially-distanced Großherzogin von Gerolstein
bachtrack

Brno
Q & A: Alžběta Poláčková On The Brno Janacek Festival, “Osud’ & Establishing A Successful Career In The Czech Republic
https://operawire.com/q-a-alzbeta-polackova-on-the-brno-janacek-festival-osud

Chicago
Haymarket Opera goes to Hollywood, opening 10th season with a filmic “Acis and Galatea”
https://chicagoclassicalreview.com/2020/10/haymarket-opera-goes-to-hollywood

Boston
Opera Review: Purcell’s “Dido” — Re-made for the Lives We are Living Now
https://artsfuse.org/214327/opera-review-purcells-dido-re-made-for-the-lives-we-are-living-now/

Cleveland
Cleveland Orchestra continues to hit high marks in streaming series with Schnittke and Beethoven
bachtrack

Seattle
BWW Interview: THE ELIXIR OF LOVE at McCaw Hall
David Gately: Directing Opera in the Time of Covid
https://www.broadwayworld.com/seattle/article/BWW-Interview-THE-ELIXIR

Toronto
Canadian Opera Company Annual Report Shows Impact From COVID-19
https://www.ludwig-van.com/toronto/2020/11/02/the-scoop-canadian-opera

Jazz

Jazztrompeter Till Brönner zu Kulturlockdown: Ich bin stinksauer“
BR-Klassik.de

Literatur/ Buch

Jack the Ripper ist zum Vergessen
Erstmals kümmert sich eine Historikerin um jene fünf Frauen, die vor 130 Jahren ermordet wurden. Ihr Buch heißt „The Five“
https://kurier.at/kultur/buch/jack-the-ripper-ist-zum-vergessen/401083689

Film/ TV

Britischer Schauspieler John Sessions verstorben
Er wurde durch seine regelmäßigen Auftritte in der Kultserie „Spitting Image“ und in der Show „Whose Line Is It Anyway?“ bekannt.
Wiener Zeitung

—-
Unter’m Strich

Im Falle von Bidens Sieg kommt erst Erleichterung – dann Enttäuschung
Was Deutschland tun muss, um nach Trump nicht in die gleiche Falle zu laufen wie 2009 beim Wechsel von Bush zu Obama
Tagesspiegel

Anzeigenstornos nach Terrorvideos auf oe24.at
Billa und Spar kündigen Boykott an
Kurier

Gastro-Lockdown: Wohin mit den Martinigänsen?
Der Ausfall ihrer Hauptsaison stellt Gänsezüchter heuer vor neue Herausforderungen
Kurier

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 4. NOVEMBER 2020)

INFOS DES TAGES (MITTWOCH, 4. NOVEMBER 2020)

www.onlinemerker.com (Quelle)

STAATSTRAUER -auch die Wiener Staatsoper hisst die schwarze Fahne


Foto: Fritz Krammer
______________________________________________________________________

ÖSTERREICH: ZUR WERTSCHÄTZUNG DER THEATER IN DEN AUGEN DES GESETZGEBERS

Verordnungstext auf Untertitelanlage der Wiener Staatsoper

Theater finden sich in der Verordnung zwar nach den Bordellen, aber immerin noch vor den Paintballanlagen und den Museen.Foto: privat


Foto: privat
__________________________________________________________________

Heute kostenloser Stream aus der Wiener Staatsoper: A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM

Mittwoch, 4. November 2020, 19.00 Uhr

Benjamin Britten
A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM, (Vorstellung vom 2. Oktober 2019)
Musikalische Leitung: Simone Young
Inszenierung: Irina Brook

Ein "Sommernachtstraum" im Zauber des Wohlgefallens - Wiener Zeitung Online
Oberon Lawrence Zazzo und Puck Théo Touvet. © Staatsoper/M. Pöhn
_________________________________________________________________________

Protest der Münchner Bühnen: Häuser leuchten rot


Gärtnerplatztheater. Foto: Christian POGO Zach

Vom 2. bis voraussichtlich 30. November wurde von der Bayerischen Staatsregierung erneut die Schließung aller Theater angeordnet. Nach dem gemeinsamen offenen Brief ihrer Intendantinnen und Intendanten an Ministerpräsident Markus Söder vom 26. Oktober, setzen die Bühnen nun erneut im Schulterschluss ein Zeichen. Während der Dauer der Schließung werden die Bayerische Staatsoper, das Residenztheater, der Gasteig, das Gärtnerplatztheater, das Prinzregententheater, das Staatstheater Augsburg sowie das Deutsche Theater jeweils von 16.30 bis 22 Uhr rot beleuchtet.
Dieses Statement soll unter dem Motto #alarmstuferot das Augenmerk auf die besondere Situation der Kulturschaffenden richten. Die Tatsache, dass umfangreiche Hygienekonzepte vorliegen und erprobt sind, findet bei der Entscheidung keine Berücksichtigung. Des Weiteren wird außer Acht gelassen, dass kulturelle Einrichtungen mehr als bloße Freizeiteinrichtungen sind. Die Ensembles der beteiligten Theater formulieren dies in einem offenen Brief: »Auf die gesellschaftliche Lage kreativ zu reagieren und Denkanstöße anzubieten, ist unsere Kunst. Eine Kunst, die in diesen Zeiten Halt geben kann und muss.«
_______________________________________________________________________

OPER ZÜRICH: OPERNPREMIERE IM DEZEMBER FINDET STATT:
VERDIS «SIMON BOCCANEGRA» LIVE AUF ARTE TV

Seit dem 29. Oktober gilt schweizweit ein Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen. Diese beschlossene und auf «unbestimmte Zeit» festgelegte Massnahme des Bundesrates in der vergangenen Woche, führte zu einer sofortigen Einstellung des Spielbetriebs im Opernhaus Zürich. Die Präsentation grossformatiger Opern- oder Ballettaufführungen mit internationaler Besetzung war schlichtweg nicht mehr möglich und bezahlbar.

Wir freuen uns deshalb umso mehr, hiermit die Premiere von Giuseppe Verdis Melodramma «Simon Boccanegra» als Live-Übertragung am Nikolaustag 6. Dezember, 17 Uhr ankündigen zu können. Die Produktion entsteht derzeit auf den Probebühnen unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln. Die Premiere wird live auf dem deutsch-französischen TV-Kanal ARTE ausgestrahlt und steht im Anschluss daran im Rahmen der ARTE «Opera Season» auf ARTE CONCERT, der Mediathek des Senders, als Video-On-Demand zur Verfügung. Somit kann unser internationales Publikum trotz der aktuellen Situation, grosse Oper zu Hause erleben. Sollte der Spielbetrieb im Dezember wiederaufgenommen werden können, finden die Live-Aufführungen wie geplant statt.

Die Premiere wird mit dem eigens entwickelten Spielmodell aufgeführt. Chor und Orchester werden dabei live aus einem externen Probenraum ins Opernhaus gestreamt. Die Aufführung von Werken Giuseppe Verdis ist ein Zürcher Repertoireschwerpunkt. Die veritable Besetzung wird von Christian Gerhaher angeführt. Als Simon Boccanegra wird er nach Alban Bergs Wozzeck und Heinz Holligers Lenau abermals ein spannendes Rollendebüt in Zürich präsentieren. Eben-falls werden die amerikanische Sopranistin Jennifer Rowley als Boccanegras Tochter Amelia Grimaldi und der bestens bekannte Bassist Christof Fischesser als Boccanegras Widersacher Jacopo Fiesco debütieren.

In seiner Funktion als Generalmusikdirektor erarbeitet Fabio Luisi letztmalig gemeinsam mit Andreas Homoki eine Neuproduktion am Opernhaus Zürich. Die Geschichte von mächtigen und machtversessenen Männern und familiären Dramen, in denen Frauen die Opfer sind, ist somit das Ende einer erfolgreichen achtjährigen Verdi-Pflege.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Medieninformation als PDF finden Sie hier.

________________________________________________________________________

GRAZ/ Musikverein für Steiermark: Aufgrund der aktuellen Maßnahmen können im November keine Konzerte im Musikverein stattfinden.

Wir arbeiten an Ersatzterminen für die Konzerte von Elīna Garanča (8.11.) und Piotr Beczała (19.11).

Folgende Veranstaltungen müssen leider abgesagt werden:

  • Kammerkonzert Belcea Quartet (4.11.)
  • Solistenkonzert Igudesman&Joo (18.11.)
  • Orchesterkonzert WDR Sinfonieorchester| Cristian Măcelaru | Emmanuel Tjeknavorian (23./24.11.)
  • Salonkonzert Sara Celardo | Emese Hartvég (24.11.)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in diesen herausfordernden Zeiten! Wir werden mit Ihnen auch das 206. Vereinsjahr überstehen und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Mit Zuversicht und musikalischen Grüßen, GS Dr. Michael Nemeth

______________________________________________________________

In eigener Sache : Wir wurden gehackt. Das ist eine kostspielige Angelegenheit, obwohl uns die Webentwicklerin preislich sehr entgegengekommen ist.

Der Angriff ereignete sich bereits vor einem Monat, unsere Leser werden nicht viel davon bemerkt haben. Nur während eines Tages konnten wir nicht in das Bearbeitungsprogramm und so stand die Version des Vortages zur Ansicht!

Der Angriff war so heftig, dass im Normalfall die Seite vom Netz genommen wird – bis zur Ortung und Reparatur des Schadens bzw. bis zur Erstellung eines erweiterten Sicherheitssystems. In unserem Fall kamen uns der Server und auch die Webentwicklerin sehr entgegen, es wurde sozusagen ohne Sicherheitsnetz bzw „am offenen Herz“ gearbeitet. Dank an die Wagemutigen!

WordPress (unser Bearbeitungsprogramm) Spezialistin Gabriele Lässer aus Bregenz hat sich des Falles angenommen und ist uns preislich entgegengekommen:

Unser Stundensatz liegt bei EUR 90,00, allerdings ermäßigen wir diesen für gemeinnützige Projekte um bis zu 30%. Es kamen in dem Fall 25 Stunden zusammen (die ich aufgeschrieben habe). Die ersten drei Tage waren die intensivsten, und die Klärung, welcher Art der Befall ist, nicht so leicht, da wir es mit mehreren Hacks parallel zu tun hatten, nämlich drei. Der gravierendste war der Japanische Keyword Hack, und der saß auch am tiefsten.

Bei den Auswirkungen auf die Serverlast hätte jeder Hoster, den ich kenne, die Site erstmal gesperrt. Dass stattdessen mehr Ressourcen bereitgestellt wurden, ist in Fällen wie diesen wirklich bemerkenswert. Auch ich hätte eigentlich eine befallene Website erstmal gesperrt, sah aber auch davon ab, weil der Betrieb möglichst weiterlaufen sollte. Dank der Ressourcen konnten die Probleme dann auch im Livebetrieb untersucht und nach und nach behoben werden. – Betroffene WordPress-Dateien habe ich einfach derweil schreibgeschützt, und den Zugriff auf andere problematische Dateien gesperrt.

Was noch zu machen ist: weitere Beobachtungen und ggf. noch die eine oder andere Anpassung von Maßnahmen – 1. zur Vermeidung von Spam-Nutzer-Anmeldungen, und 2. dass das Login einerseits sicher, andererseits aber auch reibungsfrei erfolgt. – Die Nachbetreuung ist auf jeden Fall mit drin, damit die Maßnahmen nachhaltig von Nutzen sind. Irgendwo soll da schon ein Mehrwert entstehen.

Akutfälle lassen sich durchaus vermeiden, zumindest soweit es die Sicherheit betrifft. Dafür bieten wir ein komplettes Maßnahmenpaket an:

Backups auf einen externen Server (Standort Irland, Übertragung und Speicherung verschlüsselt), was schon mal Datenverluste vermeidet, falls der Webserver crasht, was im letzten Jahr in einem Rechenzentrum in Hamburg passierte. Manche Website-Betreiber haben dabei wirklich alle ihre Daten verloren, selbst ihre Backups…

—–

Liebe Leser, Sie sehen, der Betrieb einer Webseite ist nicht so einfach. Das Forum wird immer eine Schwachstelle sein, trotzdem halten wir vorerst noch daran fest. Wenn das jedoch eines Tages fallen muss, dann nicht wegen undemokratischer Gesinnung – sondern wegen Sicherheitsmängel und dadurch bedingter Bedrohungsgefahr. Im Moment hoffen wir, dass wir ausreichend gesichert sind. Aber die bösen Hacker sind immer einen Schritt voraus!

Unser Konto ist mittlerweile ziemlich abgeräumt. Wenn Sie uns unterstützen können, dann weise ich auf unser Konto auf der Startseite hin!

Danke!

A.C.

______________________________________________________________________

Update 2.0 zur aktuellen Planung 2020: Wien Modern macht 17 Neuproduktionen im Lockdown kostenlos zugänglich

Wien Modern 2020 ist trotz des heute in Kraft tretenden Lockdowns nicht zu Ende. An voraussichtlich mindestens 24 Abenden während der Ausgangsbeschränkungen macht das Festival über seine Website sowie teilweise über ORF Ö1 mehr als die Hälfte des angekündigten Programms kostenlos öffentlich zugänglich. Dazu gehören insbesondere die Uraufführung Der Zorn Gottes von Sofia Gubaidulina mit dem RSO Wien am 06.11. im Musikverein, das Konzert zur Verleihung des Erste Bank Kompositionspreises 2020 an Matthias Kranebitter mit dem Klangforum Wien im Wiener Konzerthaus am 18.11. mit Uraufführungen von Johannes Kalitze, Matthias Kranebitter und Friedrich Cerha sowie die Uraufführung tönendes licht. von Klaus Lang mit den Wiener Symphonikern aus dem Stephansdom am 19.11. Diese Konzerte werden zum angekündigten Zeitpunkt auf wienmodern.at gestreamt. Zahlreiche weitere Produktionen werden teilweise live, teilweise zeitversetzt als Aufzeichung im Lauf der kommenden Wochen angeboten. Eine aktuelle Übersicht findet sich auf www.wienmodern.at.

6 Produktionen (14% des Programms) haben wie geplant bereits mit Publikum vor Ort stattgefunden.
17 Produktionen (39%) finden statt und werden über Rundfunk und / oder kostenlosen Stream im Festivalzeitraum zugänglich gemacht.
8 Produktionen (18%) werden auf 2021 verschoben, jedoch werden jeweils zum angekündigten Zeitpunkt der Veranstaltung einzelne Aufnahmen online kostenlos zugänglich gemacht.
11 Produktionen (25%) werden auf 2021 verschoben.
2 Produktionen (4%) werden derzeit noch geprüft.

02.–03.11.2020 Arditti Quartet Masterclass
Das Arditti Quartet arbeitet in der mdw mit den drei Komponist*innen der neuen Werke, die drei Uraufführungen finden statt. Die mdw filmt mit und wird den Stream kostenlos zur Verfügung stellen. Der Film wird aufgrund von Postproduktion erst nach dem angekündigten Premierendatum veröffentlicht. Die vier jungen Streichquartette sind nicht an der Masterclass beteiligt, wir prüfen einen späteren Termin. Auch am Montag war der Campus der mdw bereits leider nicht für Publikum zugänglich. Das Veröffentlichungsdatum wird so bald wie möglich bekanntgegeben.

03.–09.11. Skrepek + Platzer: Die Maschine
Zusätzlich zu den öffentlichen Aufführungen 30.10.–02.11.2020 wird im November im Wiener Konzerthaus ein Dokumentarvideo gedreht und kostenlos online zugänglich gemacht. Datum und Link werden so bald wie möglich bekanntgegeben.

04.11. Peter Jakober: Seitenraum
Die Produktion muss leider auf 2021 verschoben werden.

04.11. Vienna Improvisers Orchestra: Aura
Das Konzert findet im Künstlerhaus statt, das Künstlerhaus filmt mit und wird das Video über Stream kostenlos zur Verfügung stellen, voraussichtlich auf den Websites von Künstlerhaus und Wien Modern. Der Film wird aufgrund von Postproduktion erst ab dem 12.11.2020 gezeigt.

04.11. Echoes from the moon
Das Konzert findet im Café Korb statt und wird zum angekündigten Termin kostenlos live gestreamt über die Facebook-Seite des Café Korb und wienmodern.at. Die ursprünglich angekündigten Uraufführungen von Zahra Mani und Mia Zabelka & Andres Bosshard mussten leider bereits am 24.10.2020 verschoben werden, da Andres Bosshard und Zahra Mani aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Wien reisen können (besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Risikogruppe). Ihre Teilnahme am Konzert ist über Live-Schaltung geplant, ihre beiden Stücke sind so aber nicht realisierbar, die Uraufführungen sind für November 2021 im Café Korb geplant.

05.11. Martin Brandlmayr: Vive les fantomes
Das Konzert wird verschoben und findet voraussichtlich im Mai/Juni 2021 im echoraum statt. Wer möchte, kann sich die preisgekrönte Hörspielfassung online anhören unter https://radian.bandcamp.com/track/vive-les-fant-mes

06.11. Claudio Abbado Konzert: Portrait Sofia Gubaidulina
Das Konzert findet im Musikverein statt, mit Ausnahme des Werks Stimmen … verstummen … Zum angekündigten Zeitpunkt des Konzerts wird ein kostenloser Videostream auf wienmodern.at gesendet. Geplanter Sendetermin auf ORF Ö1 ist der 26.11. um 19:30 Uhr.

06.11. Gianluca Iadema: Aritmie
Das Konzert kann aufgrund von Einreisebestimmungen leider nicht stattfinden.

07./08.11. Instrument Modern
Die Künstler*innen werden ihre Instrumente und Ateliers in kurzen Videos präsentieren, die ab dem 07.11. auf wienmodern.at kostenlos anschaubar sind.

07./08.11. Orgel Modern
Die geplanten Uraufführungen sind in Vorbereitung. Derzeit wird geprüft, ab wann die Aufnahmen über Streaming auf wienmodern.at zugänglich sein werden.

 08.11. Klangautomat Ruprechtskirche
Das Konzert kann aufgrund von Einreisebestimmungen leider nicht stattfinden. Analog zu INSTRUMENT MODERN ist geplant, kurze Videos zu produzieren.

09.11. Junge Musik
Das Konzert muss leider auf 2021 verschoben werden. Kurze Video-Botschaften der Schüler*innen werden zum Konzertdatum auf ignm.at und wienmodern.at veröffentlicht.

10.11. Desi + Utz: Die Verwechslung
Das sirene Operntheater wird die Produktion durchführen, filmen und dem Publikum als kostenlosen Stream zur Verfügung stellen. Der Film wird aufgrund von Postproduktion erst nach dem angekündigten Premierendatum auf sirene.at und wienmodern.at veröffentlicht. Das Veröffentlichungsdatum wird so bald wie möglich bekanntgegeben.

11./18./25.11. Hofstetter Kurt: Suite irrational
Das 360°-Video wird vom Naturhistorischen Museum in eine 16:9-Version umgerechnet und über Streaming auf wienmodern.at und evtl. weitere Kanäle kostenlos zugänglich gemacht.

11.11. Polwechsel + Klaus Lang
Das Konzert findet in einer den Umständen entsprechenden kammermusikalischen Version statt. Voraussichtlich zum angekündigten Zeitpunkt des Konzerts wird ein kostenloser Videostream auf wienmodern.at gesendet.

12.11. Volkmar Klien: Im Sattel der Zeit
Die Uraufführung der musiktheatralischen Komposition und Installation Im Sattel der Zeit von Volkmar Klien (12.–15.11.2020) musste leider am 22.10.2020 verschoben werden. Trotz allseitiger Bemühungen, die Produktion im Einklang mit der aktuellen Covid-19-Maßnahmenverordnung und den Präventionskonzepten von mumok und Wien Modern zu ermöglichen, wären insbesondere der Mindestabstand zwischen Publikum und Mitwirkenden bzw. die Maskenpflicht nicht durchgehend zu gewährleisten gewesen. Die Uraufführung ist für November 2021 geplant.

13.11. Pia Palme: Wechselwirkung
Die Aufführungen sollen in angepasster Form im Rahmen des Forschungsprojekts der Kunstuniversität Graz durchgeführt und kostenlos über Video öffentlich zugänglich gemacht werden, u.U. erst zu einem späteren Zeitpunkt. Das Veröffentlichungsdatum wird so bald wie möglich bekanntgegeben.

13.11. Fast Darkness
Sofern die britischen Lockdown-Bestimmungen das zulassen, wird das Konzert in London für Video produziert und kostenlos über Ö1 zugänglich gemacht. Geplanter Sendetermin ist 16.11. um 23 Uhr in der Reihe Zeit-Ton.

14.11. Webern Ensemble Wien: Bhakti
Das Werk von Kaija Saariaho wird in der mdw zum angekündigten Zeitpunkt des Konzerts aufgeführt. Ein Live-Stream über die Mediathek der mdw ist geplant. Die Aufführungen der angekündigten Werke von Georg Friedrich Haas und Jonathan Harvey sind aufgrund des Präventionskonzepts der mdw leider nicht möglich.

14.–16.11. comprovise
Das Konzert von Anthony Pateras findet statt, ein kostenloser Stream wird auf wienmodern.at veröffentlicht, der genaue Zeitpunkt wird derzeit noch geprüft. Die weiteren Konzerte werden voraussichtlich auf 2021 verschoben.

15.11. Dans les arbres
Das Konzert kann aufgrund von Einreisebestimmungen leider nicht stattfinden.

17.–21.11. Area: Fennesz plays NOUS Sonic
Derzeit wird eine Verlegung dieser Produktion auf einen späteren Zeitpunkt ab Dezember 2020 geprüft.

18.11. Erste Bank Kompositionspreis
Das Konzert findet wie geplant statt. Zum angekündigten Zeitpunkt des Konzerts wird ein kostenloser Videostream auf wienmodern.at gesendet. Geplanter Sendetermin auf ORF Ö1 ist 23.11. um 23 Uhr in der Reihe Zeit-Ton.

19.11. Klaus Lang: tönendes licht.
Das Konzert findet wie geplant statt. Zum angekündigten Zeitpunkt des Konzerts wird ein kostenloser Videostream auf wienmodern.at gesendet. Geplanter Sendetermin auf ORF Ö1 ist 24.11. um 23 Uhr in der Reihe Zeit-Ton.

20.11. Friedrich Cerha: Spiegel
Das Konzert kann leider nicht stattfinden. Eine Sendung einer Aufnahme des Werks wird derzeit geprüft.

21.11. Alix Eynaudi: Noa + Snow. Poem #5
Boite de production wird die Produktion durchführen, filmen und dem Publikum als kostenlosen Stream zur Verfügung stellen. Der Film wird aufgrund von Postproduktion erst nach dem angekündigten Premierendatum veröffentlicht.

21.11. 20 Jahre Mondrian Ensemble: Thomas Wally + Martin Jaggi
Derzeit wird geprüft, ob das Konzert wie angekündigt stattfinden und über Stream hörbar gemacht werden kann.

22.11. Hedda
Das Konzert findet wie angekündigt statt und wird über Stream und Ö1 hörbar gemacht. Geplanter Sendetermin ist 27.11. um 23 Uhr in der Reihe Zeit-Ton.

22.11. Hacking the piano
Derzeit wird geprüft, ob die Produktion 2020 in modifizierter Form online stattfinden kann oder auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wird.

23.11. Studio Dan: Selected Works II
Das Konzert findet voraussichtlich statt und soll über Stream kostenlos zugänglich gemacht werden. Datum und Link werden so bald wie möglich bekanntgegeben.

24.11. The Acousmatic Project
Die Produktion muss leider verschoben werden und findet voraussichtlich 2021 statt.

25.–29.11. Winfried Ritsch: Gesang der Orgel
Die Produktion muss leider verschoben werden und findet voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 im Reaktor statt.

25.11. Maja Osojnik: Waiting it out
Die Produktion muss leider verschoben werden und findet voraussichtlich am 10.03.2021 im echoraum statt.

26.11. Ensemble Nikel: Thomas Kessler + Hugues Dufourt
Die Produktion muss leider auf 2021 verschoben werden. Ein Mitschnitt der Aufführung des Werks von Hugues Dufourt beim Warschauer Herbst wird zum angekündigten Konzerttermin kostenlos über Stream auf wienmodern.at zugänglich gemacht.

26.11. Klaus Lang: Bright Darkness
Die Produktion muss leider auf 2021 verschoben werden. Ein Mitschnitt der Aufführung aus New York City wird zum angekündigten Konzerttermin kostenlos über Stream auf wienmodern.at zugänglich gemacht.

27.11. PHACE: Tunes
Das Konzert findet statt. PHACE produziert einen Videomischnitt, der zum angekündigten Konzerttermin kostenlos über Stream auf wienmodern.at zugänglich gemacht wird.

28.11. Georg Friedrich Haas: ceremony II
Die Produktion muss leider auf 2021 verschoben werden.

29.11. Miranda Cuckson solo
Das Konzert wird verschoben auf Samstag 06.11.2021 um 16:00 Uhr in der Alten Schmiede.

29.11. Wien Modern Finale
Der informelle Festivalabschluss findet in einer noch zu bestimmenden Form online statt.

__________________________________________________________________________________
Theater St. Gallen: Vor der Premiere „Das Dschungelbuch“  – wenn es die Situation erlaubt

Der Kulturbetrieb und das Leben überhaupt laufen derzeit unter dem Motto „Angaben ohne Gewähr“. Was heute gilt, kann morgen überholt sein. Vor diesem Hintergrund also: Am Samstag, 14. November, hat in unserem Theaterprovisorium UM!BAU das Familienstück Das Dschungelbuch in einer Inszenierung von Philippe Besson Premiere. Zugelassen sind gemäss Bestimmungen des Bundesrats 50 Besucherinnen und Besucher.

Die Abenteuer vom Findelkind Mowgli, das im indischen Dschungel von einer Wölfin aufgezogen und von dem Bären Baloo und dem Panther Bagheera erzogen wird, berühren seit Generationen Jung und Alt. Erstmals als Buch erschienen sind sie 1894 und 1895 unter dem Titel The Jungle Book. Seither erlebten sie zahlreiche Neuauflagen und Bearbeitungen als Theaterstücke, Filme, Hörspiele und Hörbücher. 2006 realisierte der deutsche Regisseur Rüdiger Pape eine rasante Bühnenversion mit zahlreichen Liedern. Sie kommt nun in einer Inszenierung des deutsch-schweizerischen Regisseurs Philippe Besson auf die Bühne des Theaterprovisoriums UM!BAU. Die musikalische Leitung hat Andreas Dziuk, die Ausstattung besorgte Gabriella Ausonio.

__________________________________________________________________________________

HEUTE /ORF: Programmänderung wegen des Terroranschlags

Aufgrund der aktuellen Ereignisse und der von der österreichischen Bundesregierung beschlossenen dreitägigen Staatstrauer ändert der ORF auch in den nächsten Tagen sein Programm:

Das TV-Programm für Mittwoch, 4., und Donnerstag, 5. November 2020

ORF 1 adaptiert vormittags und nachmittags das Serienprogramm. Die „Seitenblicke“ in ORF 2 entfallen, ein religiöses Ersatzprogramm folgt. „Studio 2 Extra“ informiert jeweils um 16.00 Uhr über aktuelle Entwicklungen. Tagsüber werden die US-Wahl-Live-Flächen aus dem Newsroom im Bedarfsfall für die aktuelle Inlands-Berichterstattung genutzt, die geplante Info-Live-Strecke ab 20.15 Uhr zu den Wahlen in den USA wird beibehalten und dient ebenfalls bei Bedarf der Berichterstattung über aktuelle Entwicklungen über den Terroranschlag in Wien. Am Donnerstag zeigt ORF 2 um 20.15 Uhr „Universum: Big Bend – Amerikas wildeste Grenze“, „Die Rosenheim-Cops“ entfallen an diesem Tag. Das ORF-1-Hauptabendprogramm für Mittwoch und Donnerstag wird gesondert bekannt gegeben.

Änderungen für Freitag, 6. November

„Vera“ entfällt, um 21.20 Uhr zeigt ORF 2 die „Universum History“-Dokumentation „Die Nacht des Terrors“ zum Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. November 1938. Die „ZIB 2“ beginnt um 22.10 Uhr in ORF 2, danach steht der am 2. November entfallene „kulturMontag“ auf dem Programm.

_________________________________________________________________

HEUTE: ORF III am Mittwoch: „ORF III AKTUELL“ zu Terroranschlag in Wien und US-Wahl

Außerdem: „Heimat Österreich“-Premiere „Auf den Gipfeln des Pinzgau“, „Land der Berge“-Tripel

ORF III Kultur und Information berichtet am Mittwoch, dem 4. November 2020, ab 9.30 Uhr in „ORF III AKTUELL“ umfassend über die jüngsten Ereignisse rund um den Terroranschlag in Wien. Weiters analysiert ORF-III-Moderator Reiner Reitsamer gemeinsam mit Politikbeobachter/innen den Ausgang der US-Wahl.

Für seelischen Beistand und Zuspruch sorgt im Vorabend wieder eine neue Ausgabe von „Miteinander – Füreinander“ (20.10 Uhr).

Im Hauptabend präsentiert ORF III die „Heimat Österreich“-Premiere „Auf den Gipfeln des Pinzgau“ (20.15 Uhr). Der Film von Alfred Ninaus und Fritz Aigner zeigt die eindrucksvolle Alpenkulisse in Salzburg, die auch Heimat einer lebendigen Bergbauernkultur ist. Anschließend folgen drei „Land der Berge“-Dokumentationen, in denen die imposantesten Gipfel der Schweiz und Vorarlbergs im Mittelpunkt stehen. Den Anfang macht „Die imposante Schweiz – Vom Matterhorn zum Genfersee“ (21.05 Uhr), gefolgt von „Der Piz Buin – Das Wahrzeichen Vorarlbergs“ (21.55 Uhr) und „Eiger, Mönch & Jungfrau: Die erhabene Seite der Schweiz“ (22.25 Uhr). Danach zeigt ORF III die „Heimat Österreich“-Produktion „Der Geschmack der steirischen Toskana“ (23.15 Uhr), gefolgt von Folge eins des Dokufünfteilers „Toxische Trends“: „Superkeime“ (0.00 Uhr).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.