"La Sonnambula" in Berlin: Das Publikum hat die Premiere genossen

Vincenzo Bellini, La Sonnambula, Deutsche Oper Berlin, 26. Januar 2019

Foto: Ante Jerkunica, Venera Gimadieva
© Deutsche Oper Berlin / Bernd Uhlig

Deutsche Oper Berlin
, 26. Januar 2019
Vincenzo Bellini, La Sonnambula

Stephen Zilias, Dirigent
Jossi Wieler/Sergio Morabito, Inszenierung/Dramaturgie
Anna Viebrock, Bühne/Kostüme
Venera Gimadieva, Amina
Jesús León, Elvino
Alexandra Hutton, Lisa
Ante Jerkunica, Graf Rodolfo

von Yehya Alazem

Die Inszenierung von Vincenzo Bellinis Oper „La Sonnambula“ von Jossi Wieler und Sergio Morabito, die von der Oper Stuttgart übernommen wurde, hat ihre Berliner Premiere in der Deutschen Oper Berlin gefeiert.

Die Kraft des Belcantos liegt größtenteils im Gesang, und dafür braucht man auch Sänger, die mehr oder weniger eine perfekte Technik besitzen und mit ihren Stimmen manchmal fast das Unmögliche schaffen sollen.

In der Rolle der Amina begeistert die Russin Venera Gimadieva, die schon im Haus an der Bismarckstraße vor drei Jahren in der Rolle der Giulietta in Bellinis Oper „I Capuleti e i Montecchi“ (konzertante Aufführung) einen großen Erfolg hatte. Anfangs klingt sie ein wenig nervös und unsicher, aber es dauert nicht lange, bis sie an das große Zeitalter des Belcantos erinnert. Ihre Stimme hat einen hellen, zarten Klang, der über alle Register herrlich klingt. Die Technik ist auch ganz hervorragend und  für die schwierigsten Rollen in diesem Fach bereit.

In der Rolle des Elvino ersetzt der mexikanische Tenor Jesús León den erkrankten René Barbera. León besitzt zwar eine unglaublich sichere Technik – nicht zuletzt bei den Spitzentönen, die an diesem Abend unfassbar klingen, aber leider fehlt es ihm an Dichte und Wärme in der Stimme. Sein Klang ist allzu schlank, und manchmal singt er ein wenig nasal.

Die australische Sopranistin Alexandra singt und agiert sehr glaubwürdig und verkörpert die Lisa ganz wunderbar. Ihre Stimme bildet gegen die Stimme von Gimadieva einen sehr guten Kontrast, sowohl im Klang als auch im Ausdruck. Der Kroate Ante Jerkunica hat einen gewaltigen Bass mit Kraft und Tiefe, die aber hier ein wenig zu viel des Guten ist. Auch wenn er vom Charakter her in dieser Rolle passt, bleibt er wegen seiner Stimme eine Fehlbesetzung.

Innerhalb von ein paar Tagen ist Stephan Zilias für Diego Fasolis am Pult eingesprungen – und macht seine Sache gut. Er bietet ein leidenschaftliches Dirigat voller Dynamik und Energie. Der Chor liefert eine gemischte Leistung; manchmal  wunderbar, aber an einigen Stellen ein wenig verirrt und nicht dicht.

Die Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito ist eigentlich überzeugend, und bietet neue Einblicke auf das Stück … und nicht zuletzt viele „practical jokes“, die die Zuschauer zum Lachen bringen. Jedoch macht das statische, eintönige und braun-in-verschiedenen-Nuancen-gefärbte Bühnenbild das Ganze ein bisschen langweilig.

Immerhin scheint das Publikum die Premiere genossen zu haben. Die Sänger bekommen großen Beifall und Bravo-Rufe, und das Regie-Team wird auch, abgesehen von einigen Buhrufen, mit großem Beifall vom größten Teil des Publikums gefeiert.

Yehya Alazem, 27. Januar 2019, für
klassik-begeistert.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.