Die SAMSTAG-PRESSE – 14. April 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die SAMSTAG-PRESSE – 14. April 2018

Bayreuth
Ein Juwel: Bayreuther Opernhaus renoviert
– Wo lange Zeit der Holzwurm nagte, regiert ab sofort wieder höfische Pracht. Nach mehr als fünfjähriger Renovierung ist das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth am Donnerstagabend wiedereröffnet worden – mit einem Festakt und anschließender Opernaufführung.
Sueddeutsche Zeitung

„Artaserse“ am Markgräflichen Opernhaus Bayreuth: Wilhelmines markgräfliches Hundeleben
Sie war selbstbewusst, kunstsinnig und unabhängig: Markgräfin Wilhelmine leistete sich ein Opernhaus in der fränkischen Provinz – eines der schönsten und damals größten Theater in Europa. Mit der Aufführung von „Artaserse“ knüpft die Theaterakademie August Everding an die Eröffnung des Opernhauses in Bayreuth 1748 an – und holt die ehemalige Geliebte von Wieland Wagner auf die Bühne.
BR-Klassik

Zu viel gewollt
Das Markgräfliche Opernhaus startet mit Johann Adolf Hasses „Artaserse“, aber in einer allzu ambitionierten Verschnittversion
Sueddeutsche Zeitung

„Die SAMSTAG-PRESSE – 14. April 2018“ weiterlesen

Die FREITAG-PRESSE – 13. April 2018

Foto: Michael Pöhn (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die FREITAG-PRESSE –
13. April 2018

Wien/ Staatsoper
Ruhevolles Heldentum
Spannungsreiche Darbietung von Richard Wagners „Siegfried“ an der Staatsoper
Wiener Zeitung

Wien/ Volksoper
Wiener Volksoper lässt „Holländer“ fliegen
Haus am Gürtel feiert 120. Geburtstag mit neun Premieren, fünf Wiederaufnahmen und 20 Repertoirestücke

Der Standard
Wiener Volksoper feiert 120-jähriges Jubiläum
Die Saison 2018/19 steht für die Wiener Volksoper im Zeichen ihres 120-jährigen Bestehens. Aus diesem Anlass bringt das Haus einige frühere Erfolge erneut heraus, sagte Direktor Robert Meyer am Donnerstag in Wien. Als Eröffnungspremiere werde etwa Emmerich Kálmáns „Die Csardasfürstin“ gezeigt. Auch „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner, den die Volksoper zum ersten Mal vor 110 Jahren gespielt hat, führt sie wieder auf.

„Die FREITAG-PRESSE – 13. April 2018“ weiterlesen

Die DONNERSTAG-PRESSE – 12. April 2018

Foto: Michael Pöhn (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 12. April 2018

Wien/ Staatsoper
Wenn das Eis bricht
Lise Lindstrom und Roberto Alagna in „Turandot“ in der Wiener Staatsoper.
Im Prinzip ist es die Heilungsgeschichte einer frigiden Frau, die in Giacomo Puccinis „Turandot“ erzählt wird.
Roberto Alagna steht in seinem Rollendebüt als Calaf auf der Bühne und erhält vom Publikum mit Abstand den meisten Zwischenapplaus. Zurecht, wenn es um seinen Gesang geht.
Wiener Zeitung

Dieses Timbre bringt Turandots Eis zum Schmelzen
In Puccinis „Turandot“ lässt sich Lise Lindstrom erstmals von Roberto Alagna erweichen. Aleksandra Kurzak als selbstlos sich opfernde Sklavin rührt mit einem Schuss Herbheit: Das lässt über erhebliche Wackler hinweghören.
Die Presse

Wien
Lodernde Nachtschatten
Liederabend von Elina Garanča im Musikverein
Wiener Zeitung

Elina-Garanca-Lieder-vom-wahren-Leben
Der Mezzostar begeistert im Musikverein
https://derstandard.at/2000077746696/

„Die DONNERSTAG-PRESSE – 12. April 2018“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 11. April 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 11. April 2018

Wien/ Sommernachtskonzert
Anna Netrebko singt beim Sommernachtskonzert in Schönbrunn, Gergiev dirigiert
Vergangenes Jahr lauschten 90.000 Besucher dem Gratis-Konzert vor dem Schloss Schönbrunn. Heuer kann man noch mehr erwarten: Anna Netrebko singt
Die Presse

Sommernachtskonzert in Schönbrunn mit Anna Netrebko
Wiener Philharmoniker unter Valery Gergiev mit italienisch-russischem Programm am 31. Mai vor Schloss Schönbrunn.
Am 31. Mai verbringen die Wiener Philharmoniker eine „Italienische Nacht“ mit Publikumsliebling Anna Netrebko: Unter dem mediterranen Motto wird heuer das traditionelle Sommernachtskonzert des Spitzenorchesters im Schlosspark Schönbrunn stehen, das bei freiem Eintritt die Freunde der klassischen Musik lockt. Als Dirigent ist Valery Gergiev, Chef der Münchner Philharmoniker, verpflichtet
Kurier

„Die MITTWOCH-PRESSE – 11. April 2018“ weiterlesen

Die DIENSTAG-PRESSE – 10. April 2018

Foto: Michael Pöhn (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DIENSTAG-PRESSE – 10. April 2018

Wien/ Staatsoper
Im Wagner-Kraftwerk
Ein Ereignis: „Die Walküre“ an der Staatsoper.
Wer meint, „Der Ring des Nibelungen“ brauche singende Kraftlackel auf der Bühne, hat nur zum Teil recht
Wiener Zeitung

Staatsoper: Daumen hoch für Wotans Töchter
Halbzeit im „Ring“: Jubel für „Die Walküre“ unter Ádám Fischer, in der sich Iréne Theorin und Simone Schneider in Wien als Brünnhilde und Sieglinde vorstellten
Die Presse

Tomasz Koniecnzy singt als Wotan Weltklasse
Der Ritt der Walküren begeistert nicht nur eingefleischte Wagnerianer in der Wiener Staatsoper, sondern, seit Hollywood die fanfarenartige Musik im Vietnam-Drama „Apocalypse Now“ monumental in Szene gesetzt hat, auch viele Menschen, die noch nie ein Opernhaus von innen erblickt haben.
Mit dem mittellosen, rastlos durch den Wald irrenden Flüchtling Siegmund hat Richard Wagner eine Figur in die Welt gesetzt, mit der sich der zu dieser Zeit im Schweizer Exil lebende Komponist selbst identifiziert haben dürfte. Der Brite Christopher Ventris, 57, gibt einen soliden Siegmund, mit einem schönen tiefen und mittleren Register, jedoch mit Schwächen in den Höhen, vor allem im Forte-Bereich.
https://klassik-begeistert.de/richard-wagner-die-walkuere-wiener-staatsoper/

„Die DIENSTAG-PRESSE – 10. April 2018“ weiterlesen

Die MONTAG-PRESSE – 9. April 2018

Foto: Monika Rittershaus (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MONTAG-PRESSE – 9. April 2018

Berlin/ Philharmonie
Sir Simon Rattle / Parsifal: Besser kann man sich nach so langer Zeit nicht verabschieden
klassik-begeistert-parsifalberlin

Erlösung dem Erlöser
Von Baden-Baden nach Berlin: Simon Rattle dirigiert „Parsifal“ in der Philharmonie
Tagesspiegel

„Die MONTAG-PRESSE – 9. April 2018“ weiterlesen

Die SAMSTAG-PRESSE – 7. April 2018

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die SAMSTAG-PRESSE – 7. April 2018

Berlin
„Staatsoper für alle“ mit Anna Netrebko und Plácido Domingo
Bei dem traditionellen Open-Air-Ereignis „Staatsoper für alle“ sind in diesem Sommer Anna Netrebko und Plácido Domingo in Berlin zu hören. Unter Leitung von Daniel Barenboim singen sie am 17. Juni die Hauptrollen in Verdis Oper „Macbeth“. Die ausverkaufte Premiere wird live auf den Bebelplatz übertragen. Der Eintritt ist frei.
Sueddeutsche Zeitung

Interview mit Anna Netrebko
Berühmt & Berüchtigt: Anna
Auch das ist eine Premiere: Anna Netrebko entfesselt ihr Temperament – aber nicht auf der Bühne, sondern in einem Interview. Während die Opernsängerin normalerweise vor der Presse Contenance wahrt, entriegelte sie ihren Zorn im Gespräch mit dem Radio Classic FM. Anlass: die MeToo-Debatte in der Klassikbranche, losgetreten durch zwei Verdachtfälle. Netrebko: „Bei uns gibt es nichts von diesem sexuellen Blödsinn (…). Wenn du etwas nicht willst, wird dich niemand dazu zwingen, nie.“ Das Statement, im englischen O-Ton derb formuliert, sorgte für Wellen. Netrebko ruderte rasch zurück: Sie twitterte, dass es auch in der Opernwelt sexuelle Belästigung gäbe; sie selbst habe sie aber nie erlitten. Zudem sei es nicht ihre Absicht gewesen, die Opfer dieser Taten für mitschuldig zu erklären.Wiener Zeitung

„Die SAMSTAG-PRESSE – 7. April 2018“ weiterlesen

Die FREITAG-PRESSE – 6. April 2018

Foto: Wiener Staatsoper / M. Pöhn (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die FREITAG-PRESSE – 6. April 2018

Wien/ Staatsoper
Goldrichtig begonnen
„Der Ring des Nibelungen“ an der Wiener Staatsoper.
Wiener Zeitung

Graz/Musikverein für Steiermark
Anna Netrebko nächste Saison im Grazer Musikverein zu Gast
Der Grazer Musikverein hat im Programm 2018/2019 einige Stars platziert: Neben Netrebko sind auch Juan Diego Florez und Elina Garanca zu Gast.
Die Presse

„Die FREITAG-PRESSE – 6. April 2018“ weiterlesen

Die DONNERSTAG-PRESSE – 5. April 2018

Foto: Musikverein Wien / Müller (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die DONNERSTAG-PRESSE – 5. April 2018

Zubin Mehta muss mehrere Konzerte der Wiener Philharmoniker absagen
Stardirigent Zubin Mehta kann „aus gesundheitlichen Gründen“ mehrere geplante Konzerte mit den Wiener Philharmonikern nicht wahrnehmen. Betroffen davon sind Auftritte im Musikverein sowie Tourneedaten im April und Mai, wurde am Mittwoch mitgeteilt. Für den indischen Maestro werden Daniel Harding sowie der künftige Symphoniker-Chefdirigent Andres Orozco-Estrada einspringen
Salzburger Nachrichten

Berlin/ Komische Oper
La Bohème, Händel und eine Fußballoperette
Eine echte Kosky-Spielzeit mit Operetten und Musiktheater: Was der Chef der Komischen Oper Berlin für die Saison 18/19 plant.
Tagesspiegel

„Die DONNERSTAG-PRESSE – 5. April 2018“ weiterlesen

Die MITTWOCH-PRESSE – 4. April 2018

Foto: Maxim Schulz (c)
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden: Die MITTWOCH-PRESSE – 4. April 2018

Hamburger Elbphilharmonie –
Alan Gilbert: „Ich will auch Risiken eingehen“
Er ist der neue Star in Hamburgs klassischer Musikszene: Alan Gilbert wird im kommenden Jahr neuer Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Erstmals erzählt er, was er vorhat – und was ihn mit einem Fußballtrainer verbindet
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article175135757/Hamburger-Elbphilharmonie-Ich-will-auch-Risiken-eingehen.htmlBerlin/ Komische Oper

Harry Kupfer kehrt an Komische Oper Berlin zurück
Harry Kupfer kehrt an die Komische Oper Berlin zurück: Im März 2019 inszeniert der frühere Chefregisseur Georg Friedrich Händels Oper „Poros“, teilte das Haus am Dienstag bei der Vorstellung des Spielzeitprogramms 2018/19 mit. Damit erfülle sich der 82-Jährige einen lang gehegten Traum.
Musik heute

„Die MITTWOCH-PRESSE – 4. April 2018“ weiterlesen