Die DIENSTAG-PRESSE – 12. MÄRZ 2019

Die DIENSTAG-PRESSE – 12. MÄRZ 2019

Foto: © Staatsoper Hamburg – Brinkhoff / Mögenburg
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die DIENSTAG-PRESSE – 12. MÄRZ 2019

Hamburg
Kirill Serebrennikow: Wie viel Tagespolitik verträgt die Oper?
Nach Mozarts «Così fan tutte» in Zürich legt der inhaftierte Regisseur Kirill Serebrennikow nun in Hamburg eine radikal gegenwartsbezogene Sicht auf Giuseppe Verdis Freiheitsoper «Nabucco» vor. Das Ergebnis tut weh – und not.
Neue Zürcher Zeitung

„Nabucco“ in der Staatsoper – Triumph aus dem Hausarrest
Hamburger Abendblatt

Kirill Serebrennikow inszeniert „Nabucco“: Premiere trotz Hausarrest
Jürgen Liebing im Gespräch mit Eckhard Roelcke
DeutschlandfunkKultur

Premiere in Hamburg: großer Applaus für „Nabucco“
https://www.ndr.de/kultur/Verdis-Nabucco-Premiere-in-Hamburg,nabucco166.html

Zur Freiheit bekehrt
Aus seinem Hausarrest in Moskau hat Kirill Serebrennikov jetzt Giuseppe Verdis „Nabucco“ fulminant für Hamburg inszeniert.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/oper-zur-freiheit-bekehrt-1.4362818

New York/ Metropolitan Opera
„Das Rheingold“ an der MET Gold, Rausch und Gier in New York
Zum hören
DeutschlandfunkKultur

Kassel/ „Die Walküre“
Gewalt und Leidenschaft
In Kassel bleibt der neuen Ring von Markus Dietz und Francesco Angelico mit einer exemplarischen „Walküre“ auf Erfolgskurs
https://www.concerti.de/oper/opern-kritiken/staatstheater-kassel

Wien/ Volksoper
„Fliegender Holländer“ an der Volksoper: Gefährliche Riffs umschifft
Geht es nach Seemeilen, so hat die Volksoper einiges zurückgelegt. Denn es ist keineswegs selbstverständlich, dass im Haus am Gürtel die Werke Richard Wagners vor Anker gehen, dass eine große „romantische Oper“ wie „Der fliegende Holländer“ so sicher den Hafen ansteuert.
Kurier

Schiffsbauch und Schattenspiel in der Wiener Volksoper
In Aron Stiehls Inszenierung des „Fliegenden Holländer“ ist das Meer allgegenwärtig.
Wiener Zeitung

Der Holländer setzt in Wien zum Höhenflug an
Oberösterreichische Nachrichten

„Konzertgänger in Berlin“
Gespreizt: Strawinsky animiert und :animated im Konzerthaus
Diese Reihe ist mehr als Absolut Iván Fischer! Zwar sind dessen drei Programme mit dem Konzerthausorchester (Bericht dazu unten), dem Concertgebouw und dem Budapest Festival Orchestra das Rückgrat und wohl auch der Anlass des Konzerthaus-Festivals Absolut Strawinsky! Aber rundherum ranken und spreizen sich speziellere und kleinere Formate: Es gab bereits Evenings am Kamin und ein live-elektronisch bereichertes Petruschka-Popuschka der Jungen Norddeutschen Philharmonie – darüber müssen Sie sich von anderen berichten lassen.
https://hundert11.net/gespreizt/

Berlin/ Staatsoper
Jörg Widmanns „Babylon“ an der Staatsoper Berlin: Zäher Mythen-Mischmasch
2012 wurde die Oper „Babylon“ von Jörg Widmann in München uraufgeführt – und von der Kritik eher wenig begeistert aufgenommen. Für die Berliner Lindenoper hat der Komponist sein Werk nun noch einmal überarbeitet. Doch auch in der Inszenierung von Andreas Kriegenburg erlebte unser Kritiker Uwe Friedrich einen uninspirierten Abend.
BR-Klassik

„Babylon“ an der Staatsoper Berlin: Eine uninspirierte Inszenierung
DeutschlandfunkKultur

Diesem „Babylon“ feht die Vielfalt
Berliner Morgenpost

Die Stadt braucht ein Update
Der Mythos klebt: Jörg Widmann und Peter Sloterdijk wollen in „Babylon“ die frühantike Weltmetropole rehabilitieren – doch die Story schwächelt.
Tagesspiegel

Wien
Musikverein Wien: Mahlers Fünfte als erleuchtendes Ereignis
Ein Besuch im Goldenen Saal des Musikvereins Wien kann Leben verändern, er kann bereichern und Sehnsüchte erfüllen. In dieser surrealen Welt erzählt jeder Stuhl, jede Vertäfelung und jedes noch so unbedeutend wirkende Inventar große Geschichten. In diesem Bollwerk der alten Gepflogenheiten herrschen jedoch eigene Regeln. Hier wachen noch die Gralshüter, herrschen Sitte, Anstand und Tradition. Dennoch wagen es von Zeit zu Zeit rot geschnürte Springerstiefel oder junge Damen, die ihr Schuhwerk gleich in der Künstlergarderobe abstreifen in dieses Refugium einzudringen.
Jürgen Pathy berichtet aus dem Musikverein Wien.
Klassik-begeistert

Mainz/ Staatstheater
Turbulenz gibt den Ton an
Im Druck der audiovisuellen Verpixelung: Georges Aperghis’ „Avis de Tempête“ in Mainz.
https://www.fr.de/kultur/turbulenz-gibt-11840592.html

Neapel
Cecilia Bartoli begeistert in Rock wie Hose
Die Sängerin triumphiert in Neapel zum selben Thema, das sie heuer bei den Salzburger Pfingstfestspielen aufgreift.
Salzburger Nachrichten

Wien/ Konzerthaus
Unklare Verhältnisse im Konzerthaus
Narek Hakhnazaryan interpretiert Edward Elgars Cellokonzert.
Wiener Zeitung

Berlin
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Vom Flügel aus dirigiert
Der Pianist Lahav Shani tritt in die Fußstapfen Beethovens. Nicht nur, dass er dessen viertes Klavierkonzert spiele. Er dirigiert es auch vom Flügel aus, so wie der Komponist bei der Uraufführung. Flankiert wird das Programm von romantischen Werken.
DeutschlandfunkKultur

Berlin
Strawinsky-Festival am Konzerthaus: Zum Auftakt ein Feuerwerk
Wackeliger Anfang, virtuoses Finale: Das Auftaktkonzert zum sechstägigen Strawinsky-Festival am Konzerthaus.
Tagesspiegel

Berlin/ Kammermusiksaal
Chamber Orchestra of Europe: Mozarts Schatten
Das Chamber Orchestra of Europe spielt Mozart und Elliott Carter im Kammermusiksaal. Mit Pierre-Laurent Aimard und Candida Thompson
Tagesspiegel

Berlin/ Kammermusiksaal
Im Dienst der Poesie
Neue Wege: Der amerikanische Jazzpianist Brad Mehldau und der britische Tenor Ian Bostridge begeistern im Kammermusiksaal.
Tagesspiegel

Wien/ Konzerthaus
Ein fulminanter Konzertabend mit Jakub Hrůša, Narek Hakhnazaryan und den Wiener Symphonikern
Mit der Förderreihe „Great Talent“ bietet das im Wiener Konzerthaus wieder einmal ein Konzert von höchstem Niveau. Der Cellist Narek Hakhnazaryan, der bereits 2011 beim Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb brillant den ersten Preis abräumte, zeigt sich von seiner besten Seite. Jakub Hrůša, Chefdirigent der Bamberger Symphoniker, führt die Wiener Symphoniker mit viel Elan und Feingefühl durch den Abend.
Julia Lenart berichtet aus dem Wiener Konzerthaus.
Klassik-begeistert

München
Münchner Philharmoniker: Barbara Hannigan dirigiert Mozarts „Requiem“
MünchnerAbendzeitung

Gera
Die Passagierin“ in Gera – ein Spiegelbild zwischen Luxus und Lager
Neue Musikzeitung/nmz.de

Weimar
„Tosca“ unter Kampfraketen: Puccini in packender Vollendung am DNT Weimar
Neue Musikzeitung/nmz.de

Meiningen
Wer ist der Jäger, wer das Wild?
Eine Anti-Revolutionsoper am Staatstheater Meiningen
Neue Musikzeitung/nmz.de

Amsterdam
Opera Forward Festival 2019 Review: Caruso a Cuba
https://operawire.com/opera-forward-festival-2019-review-caruso-a-cuba/

Antwerpen
Mob mentality: a powerful La Juive at Opera Vlaanderen
bachtrack

London
Macbeth/English Touring Opera review: Spooky sisters stoke up the cauldron
https://www.standard.co.uk/go/london/arts/macbeth-english-touring-opera

Monarchs corrupted and tormented: ETO’s Idomeneo and Macbeth at the Hackney Empirehttp://www.operatoday.com/content/2019/03/monarchs_corrup.php

LSO/Haitink – the clarity of the music-making never faltered
The conductor may be 90, but the years fell away in a sparkling two hours of cogent Mozart and magisterial Bruckner
The Guardian

Farnham
A darkly atmospheric Turn of the Screw from Bury Court Opera
bachtrack

The Turn of the Screw
https://www.musicomh.com/classical/reviews-classical/the-turn-of-the-screw

Boston
The Boston Opera House will soon be renamed the Citizens Bank Opera House
https://vanyaland.com/2019/03/11/the-boston-opera-house-will

Chicago
Iestyn Davies delivers radiant Bach in Haymarket Opera concert
http://chicagoclassicalreview.com/2019/03/iestyn-davies-delivers

Washington
A beautiful ‘Onegin’ takes a late bow at WNO
Washington Post

Salt Lake City
Utah Opera’s superb cast, colorful staging make for an entertaining “Magic Flute”
http://utahartsreview.com/2019/03/utah-operas-superb-cast-and-colorful

Los Angeles
LA Opera 2018-19 Review: La Clemenza di Tito
https://operawire.com/la-opera-2018-19-review-la-clemenza-di-tito/

Jazz

Hamburg/ Elbphilharmonie
Der Goldstandard des Jazz – Jazz für alle: Dem Branford Marsalis Quartet gelingt in Hamburg die Quadratur des Kreises
Dem Branford Marsalis Quartet gelingt in Hamburg die Quadratur des Kreises… Vom Start weg brennen sie ein musikalisches Feuerwerk ab. Branford Marsalis, Joey Calderazzo, Eric Revis und Justin Faulkner spielen sich schon zu Beginn eines Jazz-Konzertes der Superlative in einen Rausch.
Sebastian Koik berichtet aus der Elbphiharmonie Hamburg.
Klassik-begeistert

Sprechtheater

Wien/ Burgtheater
Christiane von Poelnitz verlässt Burgtheater: „Kušej und ich haben Schnittmenge null“
Die Schauspielerin wird ab Herbst am Thalia-Theater in Hamburg sein. Was sie vermissen wird, verrät sie nun erstmals im Gespräch
Der Standard

Zürich
„Drei Schwestern“ in Zürich : Und sagten kein einziges Wort
Eine historische Aufführung in unserer Zeit: Die legendäre Produktion der „Drei Schwestern“ vom „Rote Fackel“-Theater in Nowosibirsk gastiert am Züricher Schiffbau.
Frankfurter Allgemeine

Innsbruck
Innsbrucker Theater über Goethe und Schiller: Klub der krassen Dichter
„Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“ macht sich im Staatstheater an Klassikern zu schaffen – derstandard.at/2000099338625/Innsbrucker-Theater-ueber-Goethe-und-Schiller-Klub-der-krassen-Dichter
Der Standard

——
Unter’m Strich

Mailand
Pereira traf Salvini: Gespräche über Saudi-Einstieg in Scala Scala
Intendant Alexander Pereira, der wegen seines Plans einer Berufung des saudi-arabischen Kulturministers, Prinz Badr bin Farhan Al Saud, in den Aufsichtsrat des Mailänder Opernhauses unter Beschuss geraten ist, hat Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini getroffen. Dies berichtete die Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Sonntag.
Salzburger Nachrichten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.