Die SAMSTAG-PRESSE – 23. FEBRUAR 2019

Die SAMSTAG-PRESSE – 23. FEBRUAR 2019

Daniel Barenboim © Peter Adamik
Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SAMSTAG-PRESSE – 23. FEBRUAR 2019

Sopranistin Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
Eine der größten Sopranistinnen des 20. Jahrhunderts ist tot.
Wiener Zeitung
Kammersängerin Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
FOCUS/Kultur
Sopranistin Hilde Zadek gestorben
https://diepresse.com/home/kultur/klassik/5584360/Sopranistin-Hilde-Zadek-gestorben
Hilde Zadek 101jährig gestorben
Kurier

Bayerische Staatsoper
Bayerische Staatsoper protestiert gegen Facebooks Busen-Zensur: Rote Balken für Tannhäuser
Facebook zensiert Kunstwerke und löscht Inhalte, wenn nackte Menschen auf seiner Plattform jemand schockieren oder beleidigen könnten. Die Bayerische Staatsoper hat auf die Löschung eines ihrer Videos nun gekonnt gekontert.
https://www.swr.de/swr2/musik/rote-balken-fuer-tannhaeuser-vorspiel/-/id=661124/did=23473388/nid=661124/1bs7643/index.html

Wien/ Theater an der Wien
„Tschaikowsky-Rarität im Theater an der Wien“
Ein Gastspiel der Helikon Oper Moskau im Theater an der Wien bringt Bühnenraritäten von Peter Iljitsch Tschaikowski ins Haus an der Linken Wienzeile: der erste Abend galt „Mazeppa“, der zweite wird dem Einakter „Jolanthe“ und dem „Undine“-Fragment gewidmet sein.
http://www.operinwien.at/werkverz/tschaiko/amaz.htm

Berlin
Daniel Barenboim: Weltstar unter Verdacht

Hat Daniel Barenboim sein Personal schlecht behandelt? Der Generalmusikdirektor der Staatsoper glaubt an eine Kampagne.
https://www.morgenpost.de/kultur/article216497287/Weltstar-unter-Verdacht.html
BR-KLASSIK kommentiert den Fall Barenboim: Dialog und Starrsinn
Gegenüber BR-KLASSIK haben sich erstmals betroffene Orchestermusiker namentlich zu den Vorwürfen gegenüber dem Führungsstil von Daniel Barenboim geäußert. Auch Verteidiger haben sich zu Wort gemeldet – und Barenboim selbst. Doch in dieser Diskussion soll das eigentliche Thema nicht aus dem Blick geraten: Wie weit darf ein Dirigent gehen, wenn er künstlerische Höchstleistungen einfordert? Ein Kommentar von Bernhard Neuhoff.
BR-Klassik

Barenboim weist Kritik an Führungsstil zurück
Großen Dirigenten wird mitunter ein ruppiger Führungsstil nachgesagt. Jetzt treffen solche Vorwürfe Daniel Barenboim. Der künstlerische Leiter der Staatsoper Unter den Linden sieht die Kritik als Teil einer Kampagne.
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/dirigent-barenboim-weist-kritik-an-fuehrungsstil-zurueck-16054681.html
Barenboim weist Vorwürfe zurück „Ich bin ein Mensch, aber kein perfekter“
Berliner Zeitung

Vorwürfe gegen Daniel Barenboim Letzte Grüße vom Geniekult
Berliner Zeitung

Staatsopern-Intendant stellt sich hinter Barenboim
Matthias Schulz und Orchestervorstand äußern sich zu den Vorwürfen gegen den Generalmusikdirektor der Staatsoper
Berliner Morgenpost
Orchestervorstand steht nach Vorwürfen hinter Barenboim
Der Standard
Daniel Barenboim: Der Alternativlose

Münchner Abendzeitung

„Konzertgänger in Berlin“
Hoppelteufelig: Daniil Trifonov spielt Beethoven, Schumann, Prokofjew
Die Phase „jahrelanger Geheimtipp“ hat Daniil Trifonov mit einem großen Hopps übersprungen, er füllt schon mit 27 die Philharmonie bis auf den letzten Platz. Im Grunde sind diese Klavierabende im Großen Saal eine Abwegigkeit – wo doch der Kammermusiksaal schon zu groß ist für Klavier.
https://hundert11.net/hoppelteufelig/

Wien/ Konzerthaus
Ein „Wunderpianist“ spielt in Wien – auch mit seinem Image
Der „Pianist aus dem Nichts“ Lucas Debargue debütierte im Konzerthaus.
Die Presse

Düsseldorf
Diskussion um Oper: Düsseldorfs OB gegen „Klein-Sydney“
Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat allzu hochfliegende Visionen eines möglichen Neubaus der Oper in der Landeshauptstadt gebremst. Er sprach sich gegen einen Vorschlag aus, wonach ein futuristischer Neubau am Rheinufer in der Nähe des Landtags entstehen könnte. „Das wäre doch Emporkömmlings-Verhalten“, sagte Geisel den Zeitungen „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ (Freitag) zu einem als „Klein-Sydney“ kursierenden Entwurf
Sueddeutsche Zeitung

Wien/ Musikverein
Bei Rattles Ravel zünden die Pointen wie Raketen
Von Bruckner bis Bartók spannte das London Symphony Orchestra unter Rattle sein zweitägiges Gastspiel.
Die Presse

Thomas Hampson: „Wie du in den Himmel kommst, ist deine Sache“
US-Bariton Thomas Hampson über die Musikbranche, das Streaming und das Verhältnis von US-Politik und Religion –
Der Standard

Berlin/Staatsoper
Au weia, Staatsoper Berlin: Yuval Sharons Zauberflöte lässt die Manga-Puppen tanzen
Alles Zauberflöte oder was? Der junge Israeli Yuval Sharon beschert der Staatsoper Unter den Linden die zweite Zauberflöte im laufenden Spielplan. Neben der Zauberflöte (Schinkel) gibt’s jetzt eine Zauberflöte (neu). Bei der zweiten Vorstellung ist vom Buhsturm der Premiere nichts mehr zu hören. Und siehe da: die Inszenierung hat durchaus ihre Meriten. Die Qualität der Sänger ist für ein Haus wie das der Staatsoper erstaunlich schwankend. Es ragen Julian Prégardien als Tamino sowie Kwangchul Youn als Sarastro heraus. Ein Gewinn ist besonders der diskret österreichelnde Papageno des Schauspielers Florian Teichtmeister.
https://konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com/2019/02/22/

Erfurt
Video-Oper „Three Tales“ von Beryl Korot und Steve Reich am Theater Erfurt
Neue Musikzeitung/nmz.de

Basel
Oper „Diodati. Unendlich“ in BaselEin psychedelisches Rauscherlebnis
DeutschlandfunkKultur
Mary Shelleys Tochter kehrt zurück – Opernuraufführung in Basel
Michael Wertmüllers neue Oper «Diodati. Unendlich» nach einem Libretto von Dea Loher ist ein Spektakel zwischen Literatur, romantischen Phantastereien und modernen Menschenversuchen, lässt aber in ihrer Überfülle an Perspektiven etwas ratlos zurück.
Neue Zürcher Zeitung

Petrenko Directs Beethoven’s Missa Solemnis
http://www.operatoday.com/content/2019/02/petrenko_direct.php

London
The Monstrous Child review – gods, love and death in the underworld
The Guardian

The Monstrous Child, Royal Opera, Linbury Theatre review – fresh operatic mythology for teenagers
https://theartsdesk.com/opera/monstrous-child-royal-opera-linbury-theatre

The Monstrous Child: Norse hell in the depths of the Royal Opera House
bachtrack

Francesca Simon: how I turned The Monstrous Child into “Wagner for teens’
The Guardian

Vienna Philharmonic Orchestra, Ádám Fischer, Barbican review – ferocious Mahler 9 without inscape
https://theartsdesk.com/classical-music/vienna-philharmonic-orchestra-%C3%A1d%C

New York
Peter Martins Left City Ballet a Year Ago. But He’s Not Entirely Gone.
https://www.nytimes.com/2019/02/22/arts/dance/peter-martins-city-ballet.html

Chicago
Lyric’s La Traviata is a triumph of true love—and Verdi’s music—even without its leading lady
https://www.chicagoreader.com/chicago/la-traviata-lyric-opera/Content?oid=68289108

Adelaide
Thrilling King Arthur from the Gabrieli Consort in Adelaide
bachtrack

Atlanta
La Sylphide premieres in Atlanta
bachtrack

Nachruf
Dominick Argento, composer who was a modern master of opera, dies at 91
Washington Post

Ballett/ Tanz

Happy Birthday, John Neumeier!
Der weltweit aktive und gefeierte Choreograf wird am Sonntag achtzig Jahre alt – und Neumeier choreografiert munter weiter der goldenen Hochzeit mit der eigenen Kompanie und seiner Wahlheimat Hamburg entgegen.
https://www.nzz.ch/feuilleton/happy-birthday-john-neumeier-ld.1461682

Pop/Schlager

Schlagersänger Gus Backus ist gestorben
Der Schlagersänger wurde in den 60er- und 70er-Jahren mit Hits wie „Brauner Bär und weiße Taube“ bekannt.
Kurier

Sprechtheater

Wien/ Burgtheater
Peymann muss krankheitsbedingt Regie abgeben
Wegen einer verschleppten Viruserkrankung kann Theatermacher Claus Peymann nicht proben. Seine Inszenierung im Akademietheater von Ionescos „Die Stühle“ übernimmt Leander Haussmann.
Die Presse

Ausstellungen/ Kunst

Manfred Deix: Aus Liebe zum Nasenhaar
Am Freitag wäre der Zeichner Manfred Deix 70 Jahre alt geworden.
Wie sehr Manfred Deix uns fehlt, sieht man an den Ohren. Was hätte er – der „Star-Karikaturist“, der „Ausnahmekünstler“, das „Enfant terrible der Zeichnerszene“ – aus diesen Ohren gemacht! Rechts und auch links (man glaubt es kaum) stecken sie am Kopfe von Sebastian Kurz, Österreichs tückisch bubenhafter Bundeskanzler, und es ist unvorstellbar, dass Manfred Deix ihm diese Ohren, hinter denen es gewiss noch grün ist, nicht langgezogen hätte.
https://www.fr.de/kultur/liebe-nasenhaar-11788543.html

Weimar
Verfolgte Musiker/-innen im nationalsozialistischen Thüringen – Ausstellung im Stadtmuseum Weimar
Neue Musikzeitung/nmz.de

———————-

Unter’m Strich

„Nur wer nichts tut, macht keine Fehler“
Benimmexperte Thomas Schäfer-Elmayer über Statussymbole reicher Menschen, den Angstschweiß junger Männer und das Auftreten von Sebastian Kurz.
Sueddeutsche Zeitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.