Die SONNTAG-PRESSE – 2. FEBRUAR 2020

Die SONNTAG-PRESSE – 2. FEBRUAR 2020

Foto: © Johannes Ifkovits, Wiener Staatsoper, Krassimira Stoyanova

Verdis „Otello“ mit Krassimira Stoyanova
Die bulgarische Sopranistin glänzt an der Wiener Staatsoper als Desdemona
Der Standard
Wie man hört, wird Krassimira Stoyanova von der neuen Staatsopern-Direktion nicht mehr beschäftigt, weil sie zu alt ist. Wenn das tatsächlich stimmt, ist das ein gewaltiger Skandal.

Für Sie und Euch in den Zeitungen gefunden:
Die SONNTAG-PRESSE – 2. FEBRUAR 2020

Wien/ Staatsoper
Moritz Rinke: „Operntexte sind ja oft etwas schlicht – besonders im Fall Beethoven“
Der Dramatiker Moritz Rinke hat das Libretto zu Beethovens Oper „Leonore“ neu bearbeitet. Im Interview verrät er, was man aus diesem 200 Jahre alten Werk über das Schicksal Deniz Yücels und anderer Gefangener Erdogans lernen kann.
Die Welt.de

Vor „Fidelio“ kam „Leonore“
Im Jubiläumsjahr zu Beethovens 250. Geburtstag feiert auch Otto Schenks „Fidelio“-Inszenierung ihren rekordverdächtigen 50. Geburtstag im Staatsopernrepertoire. Zu Ehren des Komponisten stellt man ihr dort nun die Neuinszenierung der Urfassung „Leonore“ an die Seite. Regisseurin Amelie Niermeyer erzählt im ORF.at-Interview, warum Beethovens Freiheitsutopie immer aktueller wird – und warum man sie deshalb bei ihr nicht im klassischen Kerker sehen wird.
https://orf.at/stories/3151973/

Berlin/ Opera Lab
Pralle und anspielungsreiche Theaterfarce in Berlin: „Odyssey: Dead Men Die“ uraufgeführt Auf pfiffige und unterhaltsame Weise befragen Evan Gardner und das Opera Lab Berlin in „Odyssey: Dead Men Die“ (musik-)sprachliche Zusammenhänge auf ihre propagandistischen Argumentationsmuster und sparen dabei weder den antiken Dichter Homer noch die gegenwärtige Debattenkultur aus.
Neue Musikzeitung/ nmz.de

München
Wenig Anna, viel Schlechtes: die Münchner Netrebko-„Turandot“ als interessantes „Rollendebüt“ in ungenügendem Umfeld
http://klassiker.welt.de/2020/02/01/wenig-anna-viel-schlechtes

München/ Bayerische Staatsoper
„Die Zauberflöte“ in der Bayerischen Staatsoper: tolle Inszenierung, strahlende Solisten und ein strauchelnder Dirigent
Magische Gegenstände, Liebestaten, Helden, die gegen das Böse kämpfen – all das ist Material für einen Blockbuster. Daher ist es auch kein Wunder, dass die Bayerische Staatsoper in München wieder einmal ausverkauft ist.
Von Ansgar-Thorben Zabel aus der Bayerischen Staatsoper in München
Klassik-begeistert

Berlin/ Deutsche Oper
Heute in der Deutschen Oper; Les Huguenots
https://deutscheoperberlin.de/de_DE/calendar/les-huguenots.15845744

Deutsche Oper: „Der Prophet“ am 23.2.
https://deutscheoperberlin.de/de_DE/calendar/le-prophete.15845674

Mein Leben mit HIV und Meyerbeer
Wie ein Musiker mit dem Virus umgeht
DeutschlandfunkKultur

Gelsenkirchen/ Musiktheater im Revier
Ein Spiel mit den Gefühlen
Joseph Haydns Oper „Orlando Paladino“ begeistert das Premierenpublikum des MiR „Wenn ihr glücklich sein wollt, liebt immer den, der euch aufrichtig liebt“, so heißt es am Ende von Joseph Haydns „Orlando Paladino“. Doch bis dahin erleben die Liebespaare so manche Irrung und Verwirrung der Gefühle.
https://www.lokalkompass.de/gelsenkirchen/c-kultur/ein-spiel-mit-den-gefuehlen_a1296897

München
Verdis „Rigoletto“ am Gärtnerplatz
Braucht München eine neue Produktion dieses Dreiakters? Aber klar doch, zumal die letzten beiden „Rigoletto“-Premieren an der Bayerischen Staatsoper 2005 und 2012 alles andere als große Knaller waren: szenisch und musikalisch. Dass nun am Gärtnerplatz-Theater eine eigene Sicht auf dieses Meisterwerk von Giuseppe Verdi gewagt wurde, ist also grundsätzlich richtig. Allerdings ist das Ergebnis eher durchwachsen.
Münchner Abendzeitung

Das hohe C als Lustschrei – Rigoletto am Gärtnerplatz
Bekifft und sturzbesoffen, muss dieser geile junge Mann erst einmal den Kopf ins kalte Wasser tauchen und sich selbst ein paar Mal mit der flachen Hand ins Gesicht hauen, um wieder klar denken zu können: Nein, seine angebetete Süße wurde ihm nicht geraubt, sondern aus dem Haus ihres Vaters, seines Hofnarren Rigoletto, direkt ins eigene Bett gelegt. Da freilich ist die Liebesgeschichte der beiden schon zu Ende, bevor sie richtig angefangen hat.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/oper-das-hohe-c-als-lustschrei-1.4779815

Links zu englischsprachigen Artikeln

Oviedo
Ópera de Oviedo 2019-20 Review: Lucia Di Lammermoor
https://operawire.com/opera-de-oviedo-2019-20-review-lucia-di-lammermoor/

London
The week in classical: Igor Levit; BBC SO/ Saraste; OAE/ Norrington – review
The Guardian

Behind the scenes at Alice’s Adventures Under Ground – a photo essay
The Guardian

New York
A Young Composer Takes On Opera’s Oldest Myth
https://www.nytimes.com/2020/01/31/arts/music/eurydice-opera-aucoin-ruhl.html

Mutter and Friends set Beethoven 2020 birthday festivities in motion at Carnegie
https://newyorkclassicalreview.com/2020/01/mutter-and-friends-set-beethoven-birthday

Houston
Magnificent Singing in Aida Saves This HGO Production
https://www.houstonpress.com/arts/review-aida-at-houston-grand-opera-11434767

Los Angeles
Q & A: LA Opera CEO & President Christopher Koelsch on the Company’s 2020-21 Season, Renée Fleming & “Breaking the Waves’
https://operawire.com/q-a-la-opera-ceo-president-christopher-koelsch-on-companys

San Francisco
Daring Pairing Doubles the Fun by Pacific Opera Project
http://www.operatoday.com/content/2020/01/pop_daring_pair.php

Sprechtheater

Wien/ Akademietheater
Erste Fotos aus Elfriede Jelineks Stück zur Ibiza-Affäre
„Schwarzwasser“ kommt am 6. Februar im Akademietheater zur Uraufführung.
Kurier

Regisseur Robert Borgmann: „Ibiza ist die ultimative Obszönität“
Mit der Uraufführung von Jelineks „Schwarzwasser“ im Akademietheater landet unsere Demokratie auf dem Prüfstand. Regisseur Robert Borgmann erklärt, warum
Der Standard

München/ Volkstheater
Oktoberfest-Theater
Sargnagel-Stück am Volkstheater München: Oans, zwoa, drei, gsuffa!
Regisseurin Christina Tscharyiski veranstaltet mit „Am Wiesnrand“ einen abgründigen Flohzirkus
Der Standard

Wien/ Werk X
Geliebt werden wollen
Das Aktionstheater Ensemble feierte mit „Heile mich“ Wien-Premiere im Werk X.
Wiener Zeitung

Literatur/ Buch

Elfriede Jelinek über Sebastian Kurz als Gott: „Na bumm“
In ihrem Stück „Schwarzwasser“, soeben im Rowohlt Verlag erschienen, arbeitet sich die Nobelpreisträgerin am Kanzler ab.
Kurier

Film/ TV

Streamingtipps vor dem Oscar: Sieben Kurzfilme, die man im Netz sehen kann
Die Presse

MDR
Hass im Netz: Auch Höppner sagt Moderation von Semperopernball ab

Die Veranstalter des Semperopernballs müssen sich erneut nach einer neuen Moderatorin umsehen. Nach Judith Rakers verzichtet nun auch Mareile Höppner. Der Grund: Im Netz wurde die Moderatorin massiv bedroht.
https://www.gmx.at/magazine/panorama/hass-netz-hoeppner

Ausstellungen/ Kunst

Deutschland
„Das Schlimmste, was passieren kann“: Sammlerstück geht auf dem Weg zu „Bares für Rares“ zu Bruch
https://www.msn.com/de-at/unterhaltung/promi-news/das-schlimmste-was-passieren

Unter’m Strich

Richard Lugner im Lindsey-Pech
Lindsey Vonn sagte Opernball-Besuch mit Lugner ab. An ranghohe Absagen ist man hierzulande schon gewohnt. Es ist nicht lange her, da brachte Eike Schmidt das nationale Selbstwertgefühl ins Wanken. Seit Jahren war der Deutsche für den Chefsessel des Kunsthistorischen Museums gebucht, entschied sich fünf vor zwölf aber – sorry, das ist jetzt so! – für den Verbleib in den Uffizien. Nun streut Lindsey Vonn Salz in die Wunde. Auch die Skisportkanone leidet offenbar an einer Handschlagschwäche, ist nicht nur Meisterin der Abfahrt, sondern auch der Abfuhr
Wiener Zeitung

USA
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wird am Mittwoch wohl mit einem Freispruch beendet
Das historische Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump steuert auf einen baldigen Abschluss zu: Der Senat setzte am Freitag die entscheidenden Abstimmungen zu den Anklagepunkten gegen Trump auf kommenden Mittwoch an. Zuvor hatten die Senatoren mit der Mehrheit der Republikaner Zeugenbefragungen im Impeachment-Prozess blockiert. Eine Amtsenthebung gilt als ausgeschlossen.
https://www.krone.at/2089757

Kurz droht mit Veto gegen EU-Finanzrahmen
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat mit einem Veto gegen den nächsten EU-Finanzrahmen gedroht, wenn die EU-Kommission ihren Vorschlag von einem Beitrag der Staaten von 1,11 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) nicht doch noch abändert. Das sagte Kurz im Ö1-„Morgenjournal“ vom Samstag.
https://www.msn.com/de-at/nachrichten/politik/kurz-droht-mit-veto-gegen-eu-finanzrahmen

Der österreichische Milliardär Benko greift nach Globus – und plant Luxuswarenhäuser
https://www.msn.com/de-at/finanzen/top-stories/der-österreichische-milliardär-benko

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 2. FEBRUAR 2020)

INFOS DES TAGES (SONNTAG, 2. FEBRUAR 2020)

Besetzungsänderung in „Rusalka“ an der Wiener Staatsoper

Sofia Soloviy singt am heutigen Sonntag, 2. Februar 2020 die Titelpartie in „Rusalka“ anstelle der erkrankten Olga Bezsmertna.

Bildergebnis für Sofia Soloviy
Sofia Soloviy. Foto: Theater St. Gallen

Die ukrainische Sopranistin, die die Rusalka derzeit am Theater St. Gallen verkörpert, gibt mit dieser Vorstellung ihr Debüt im Haus am Ring.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.