Mehr als ein Notprogramm

Mehr als ein Notprogramm  Grafenegg Festival 2020

Foto: © Dario Acosta

Grafenegg Festival 2020

von Herbert Hiess

Corona hat wohl echte Chancen, das „Unwort“ des Jahres zu werden, deswegen soll es auch nicht zu oft verwendet werden. Neben vielen Erkrankungen und Todesfällen hat es nicht zuletzt einen enormen wirtschaftlichen Schaden verursacht. Durch das de facto „Auftrittsverbot“ leiden vor allem tausende freischaffende Künstler und auch viele festangestellte Ensemblemitglieder. Für die Kunst- und Kulturveranstalter ist es das Katastrophenjahr schlechthin; viele haben sich das Beethoven-Jahr 2020 wohl anders vorgestellt.

Rudolf Buchbinder schaffte offenbar die Quadratur des Kreises und stellte trotz der vielen unguten Vorzeichen ein recht ambitioniertes Programm zusammen, wo ihm naturgemäß auch die großzügige Schlossanlage von Grafenegg unterstützt. So kann er die vielen auferlegten Sicherheitsmaßnahmen wie Personenanzahl, Abendablauf ohne Pause usw. leicht realisieren. Der Nachteil dabei ist, dass die Konzerte nicht länger als 90 Minuten dauern werden.

Dafür kam ein recht ambitioniertes Programm zustande, wo man Namen wie Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Piotr Beczala findet. Durch die Reisebeschränkungen kommen auch Künstler zu einem Auftritt, die man hier am Kamp noch nie gesehen hat – so wie Sascha Goetzel, der Philharmoniker-Spross.

Rudolf Buchbinder. © Rita Newman

Und hier die Rahmeninformationen dazu:

Grafenegg Festival 2020
Programmänderung und Sicherheitskonzept

(Wien, 3. Juni 2020) Das neue Programm des Grafenegg Festivals 2020 wurde aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus angepasst und heute vom künstlerischen Leiter Rudolf Buchbinder, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Geschäftsführer Philipp Stein vorgestellt. Außerdem wurde ein umfangreiches Sicherheits-konzept präsentiert, das gemeinsam mit der MedUni Wien und der Landessanitätsdirektion NÖ erarbeitet wurde.

«Für uns war es wichtig, die Kunst als Grundbedürfnis der Menschen gerade in Zeiten wie diesen zu behaupten», sagt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, «und dabei sicher zu gehen, dass wir kein Risiko für das Publikum eingehen. Grafeneggs weitläufiger Schlosspark und die geräumige Bühnensituation am Wolkenturm spielen uns dabei in die Hände. Auch deshalb konnten wir – in voller Verantwortung für Publikum und Künstler – so frühzeitig entscheiden, dass Konzerte in Grafenegg stattfinden können. Es ist heute umso wichtiger, ein Signal zu senden, dass wir die Kultur brauchen, als Inspiration, als Kern einer Gesellschaft, als Markenzeichen Niederösterreichs, und, ja, auch als Wirtschaftsfaktor der Region.»

Neues Programm
Das neue Programm des Grafenegg Festivals wird von vier renommierten österreichischen Orchestern getragen, den Wiener Philharmonikern (Gustavo Dudamel, Franz Welser-Möst), den Wiener Symphonikern (Manfred Honeck, Philippe Jordan, Speranza Scapucci), dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien (Marin Alsop) und dem Residenzorchester, dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich (Sascha Goetzel, Konstantía Gourzí, Fabio Luisi, Yutaka Sado).
Mit anderen Programmen bzw. neuen musikalischen Partnern präsentieren sich u. a. Simon Höfele, Jonas Kaufmann, Camilla Nylund, Harriet Krijgh, Alice Sara Ott, Julian Rachlin, Arabella Steinbacher und Emmanuel Tjeknavorian. Darüber hinaus finden sich neue Gäste im Programm wie Piotr Beczała, Yusif Eyvazov oder Anna Netrebko. Rudolf Buchbinder selbst wird an fünf Abenden als Pianist zu erleben sein.
Eröffnet wird das 14. Grafenegg Festival mit der Uraufführung von Konstantía Gourzís Trompetenkonzert «Ypsilon, A Poem for Trumpet and Orchestra in five scenes». Die Uraufführung des Auftragswerks dirigiert die Komponistin selbst, die auch Composer in Residence des Grafenegg Festivals 2020 ist.

«Das Grafenegg Festival 2020 auf vollkommen neue Beine zu stellen – mit entsprechendem Sicherheitskonzept – war eine schwierige Entscheidung», sagt der künstlerische Leiter Rudolf Buchbinder. «Ich freue mich, dass Grafenegg als erstes Festival in Österreich alle Ressourcen gebündelt hat, um diese Kraftanstrengung im Dienste der Musik möglich zu machen. Wir haben es – trotz vieler Kompromisse – geschafft, ein wunderbares Programm mit erstklassigen Künstlerinnen und Künstlern zusammenzustellen und zu zeigen, dass Grafenegg ein Ort der Kreativität ist, ein Festival, zu dem sich Künstler aus der ganzen Welt bekennen, aber auch ein Veranstalter mit großem Bewusstsein für die Sicherheit seines Publikums.»

Sicherheitskonzept
Mit seinem 32 Hektar großen Freigelände und der Open Air-Bühne Wolkenturm bietet Grafenegg deutlich bessere Voraussetzungen für die Durchführung von Konzerten als andere Spielorte in Österreich. Durch den großen baulichen Abstand zwischen Bühne und Publikumsbereich ist die strikte Abtrennung von Akteuren auf der Bühne und Publikum zu jedem Zeitpunkt gegeben.
Eigene Sicherheits- und Hygienekonzepte für Publikum, Künstlerinnen und Künstler, sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren größtmöglichen Infektionsschutz.

Geschäftsführer Dr. Philipp Stein: «Wir arbeiten mit einem Sicherheitskonzept, das deutlich über die von der Regierung verordneten Maßnahmen hinausgeht. Vom Kartenkauf über die Anreise, die Sitzplatzordnung und das Konzert an sich: Wir tun alles, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die künstlerisch hervorragende Qualität ermöglichen und das höchstmögliche Maß an Sicherheit garantieren.»

Allgemeines und Verkauf
Wie ursprünglich geplant, findet das Grafenegg Festival 2020 von 14. August bis 6. September 2020 statt.

  • Die eigentliche Kapazität des Wolkenturms von 2.100 Personen (inkl. Rasenplätze) wird 2020 auf maximal 1.250 Personen beschränkt. Zusätzlich werden die Konzerte via Videowall auf der Schlosswiese als «Picknick-Konzerte» zu erleben sein.

  • Pro Person können maximal 2 Tickets pro Konzert gekauft werden.

  • Um die Durchmischung des Publikums so gering wie möglich zu halten, wird auf das ansonsten so umfangreiche Rahmenprogramm – bestehend aus Einführungsgesprächen, Préludes, Late Night Sessions und Konzerten im Park sowie in Schloss Grafenegg verzichtet. Alle Konzerte finden ohne Pause statt.

  • Konzerte finden ausschließlich am Wolkenturm statt, es gibt keine Schlechtwetteralternative.

  • Alles bisher verkauften Tickets für das Grafenegg Festival werden rückabgewickelt.

Der Verkauf für das neue Programm des Grafenegg Festival 2020 startet:
15. Juni für Förderinnen und Förderer des Grafenegg Festivals
29. Juni für Inhaberinnen und Inhaber der GRAFENEGG-Card
13. Juli für alle bisherigen Festival-Käuferinnen und -Käufer
27. Juli: Allgemeiner Kartenvorverkauf

Auch wenn man sich das Festival 2020 anders vorgestellt hat – man kann Rudolf Buchbinder nur beglückwünschen, unter diesen Voraussetzungen so ein Programm zusammengestellt zu haben.

Herbert Hiess, 3. Juni 2020, für
klassik-begeistert.de und klassik-begeistert.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.